Artikel

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ein Rape Van ist ein Van, der im Ladebereich kein Fenster hat und komplett geschlossen ist. In einem solchen Van sind Bridget und ihr Freund Andy auf der Jagd nach Opfern. Dabei kommt es allerdings zu einem Verkehrsunfall, so dass die nichtsahnenden Opfer von den beiden Tätern aufgelesen werden. Aufgrund eines Reifenschadens am Van müssen sie allerdings selbst ein nahe gelegenes, mobiles Eigenheim aufsuchen, in welchem das ältere Ehepaar Gus und Suzie wohnen. Auch ihre Enkelin Maddy gehört zur Familie. Leider ist dies alles mehr Schein als Sein, denn Gus, Suzie und auch Maddy entpuppen sich als den schlimmsten Alptraum, den die Entführten je erlebt haben…

    Wertung:

    Dies ist ein Extrembuch ala Tim Miller, wie man ihn kennt: Kurz, knapp, rasant und direkt auf den Punkt. Das merkt man schon in den ersten Zeilen, denn es geht richtig ordentlich zur Sache, so dass man direkt weiß, dass man in der Extremreihe angekommen ist. Kein grobes Vorgeplänkel, keine groß ausschweifende Story sondern direkt vollauf auf die 12, und das weiß zu gefallen und das ist das, was man von Tim Miller kennt und das ist auch das, was man von Tim Miller erwartet. Für den ein oder anderen mag die Gesichtete platt wirken und wie eine Aneinanderreihung eines Folterfilms wirken, wie dies in „Willkommen in Hell, Texas“ bereits vorhanden war, aber für mich ist es länger her, dass ich ein solches Buch gelesen habe, so dass ich dies nicht als störend empfand. Neuer Aspekt war hier vor allem Maddy,
    [Weiterlesen]

Blogs

  • Benutzer online 35

    2 Mitglieder (davon 2 unsichtbar) und 33 Besucher - Rekord: 23 Benutzer ()

  • Statistik

    28 Autoren - 215 Artikel (0,14 Artikel pro Tag) - 97 Kommentare