Artikel aus der Kategorie „Default Category“ 9

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ich starte mal eine Auflistung der Bücher aus dem Buchheim Verlag in meiner Sammlung.

    Aktuelle Buchreihen:

    Cemetery Dance Deutschland:
    001 Bd. 01 Widow's Point - Chizmar, Richard & Chizmar, Billy

    Weitere Titel:
    002 --- Der Fährmann - Golden, Christopher
    003 --- Sieben Pfeifer - Benson, Amber + Golden, Christopher

    Vergangene Buchreihen:

    004 --- Dunkelfall - Die Verlorenen - Glas, Robert & Sarah [Weiterlesen]
  • Gelesene Titel 2018:

    1. A.C. Hurts - All beauty must die (152 Seiten)
    2. Ralph D Chains - Die Sodom Lotterie (175 Seiten)
    3. A.M. Arimont - Improbus (94 Seiten)
    4. Alexander Kühl - Runaways: Die Gesetzlosen (215 Seiten)
    5. 17 Kurzgeschichten diverser Autoren für ein Projekt (284 Seiten)

    z.Z lese ich:

    Hrsg. Frank Festa & Edward Lee - Extreme Horror Anthologie (253 Seiten)
    Bernar LeSton - Dr. LeSton Kabinett der seltsamen Szenarien (169 Seiten)


    Bisher gelesen: 4 Bücher+17 Kg (920 Seiten)

    Gekaufte Bücher

    Januar 2018 (Kosten: 87,89 Euro)
    1. Ky van Rae - Chicago Blues (K&K, 6,99 Euro)
    2. Hsrg. Claude M. Moyse - Satan (Raptor Publishing, 34, 90 Euro)
    3. Kim Steinfurt - Tiere (Scius Verlag, 0,00 Euro)
    4. Edward Lee - White Trash Gothic (Festa, 9,99 Euro)
    5. Hrsg. Jassi Sweet - Weihnachten bei den Redrums und Kitty (SP, 0,00 Euro)
    6. Jack Kerouac - Big Sur - Die Zerstörung (Festa, 0,00 Euro)
    7. Scott R. Jones - Die Chronik des Schwarzen Steins (Festa, 46,00 Euro)

    Februar 2018 (Kosten: 4,20 Euro)
    1. Joe de Beer - Mindfucker (Redrum, 0,00 Euro)
    2. Sam Bennet - Victima (Redrum, 0,00 Euro)
    3. Andreas März - Der Feigling (Redrum, 0,00 Euro)
    4. Alex Miller & Joe de Beer - Roadkill (Redrum, 0,00 Euro)
    5. Wolfgang Brunner - Kinderspiele (Redrum, 0,00 Euro)
    6. Kranke Geschichten: Die Anti-Pop-Anthologie (U-Line Anti-Pop, 4,20 Euro)
    7. Swen Harder - Metal Heroes and the Fate of Rock (Mantikore, 0,00 Euro)
    8. Luci van Org - Frau Hölle (U-Line Anti-Pop, 0,00 Euro)
    9. Luci van Org - Die… [Weiterlesen]
  • meine aktuelle buchwertung 2017 :thumbsup:

    es gelten nur bücher die ich in diesem jahr, 2017, ausgelesen habe. ;)
    130 bücher gelesen, 130 bücher in der wertung. nicht aufgeführt, außerdem: 1 buch abgebrochen.

    das datum hinter buch & autor zeigt die jeweiligen daten der lesung im jahre 2017. 8o

    lieblingsbücher im laufenden lesejahr 2017: :thumbup:
    1. das pentameron. die geschichte aller geschichten - giambattista basile (greifenverlag, hc, 1956, 471 seiten,
    ---19.03.17)
    2. tyll - daniel kehlmann (rowohlt, hc, 2017, 477 seiten,---29.10.17)
    3. der 21. juli - christian von ditfurth (droemer, hc, 2001, 415 seiten,---23.08.17)
    4. die brieffreundin - adelheid duvanel (luchterhand, hc, 1995, 108 seiten,---11.05.17)
    5. endstation louisiana - lucius shepard (edition phantasia, brosch., 2006, 157 seiten,---20.08.17)
    6. beichte in der nacht & andere geschichten von der liebe - friedrich glauser (limmat, hc, 2008, 125 seiten,---05.07.17)
    7. verficktes herz & andere geschichten - nora gantenbrink (rowohlt, hc, 2013, 158 seiten,---27.09.17)
    8. avatar - thèophile gautier (matthes & seitz, hc, 2011, 202 seiten,---01.10.17)
    9. der gott der alpträume - paula fox (beck, hc, 2007, 287 seiten,---14.04.17)
    10. isabels feuer - donna lynch (voodoo press, tb, 2014, 393 seiten,---09.12.17)
    11. scharlachflug - wilfried steiner (wolke, brosch., 1990, 70 seiten,---25.03.17)
    12. gnadenfrist - adelheid duvanel (luchterhand, hc, 1991. 95 seiten,---12.05.17)
    13. vergifteter eros - monika o`rourke / wrath james white… [Weiterlesen]
  • Die grundliegende Frage vor der Sichtung des Films ist: Was ist ein Header? Und genau das ergründet dieser Film und zeigt das auch, zwar nicht bis ins letzte Detail aber durchaus schon drastisch, denn das Schlimmste, was die Menschen in der Gegend dort jemandem antun können, ist ein Header (und nein, in dieser Besprechung verrate ich nicht, was ein Header ist). Die Geschichte des Films dreht sich um Travis Tuckton, der aus dem Gefägnis entlassen wurde und bei seinem Opa Jake Martin wohnen kann, da Travis' Eltern nicht mehr leben. Und für die beiden gibt es nichts Besseres, als jemandem einen Header zu verpassen, und damit legen die beiden direkt los. Gegenspieler ist ATF Agent Stewart Cummings, der die Ermittlungen dazu aufgenommen hat. Außerdem ist auch er nicht ohne Fehl und Tadel, denn er befördert Drogen gegen Bargeld, was er aufgrund seiner Arbeit nicht machen sollte.

    Aufgebaut ist der Film durchaus als Backwood-Slasher und er scheint fast noch tiefer in den Wäldern zu spielen als beispielsweise "Wrong Turn", auch wenn "Header" mit der Qualität des Letztgenannten nicht mithalten kann, denn das Budget ist doch ein anderes gewesen. Das Setting ist trotz fremder Sprache gerade so zu verstehen. Die Schwierigkeit besteht hier darin, dass gerade Opi extrem undeutlich mit gespieltem Slang-Einschlag spricht und das erschwert es die Handlung zu verfolgen, die zwar in einem überschaubaren Maße stattfindet aber auf manche essentiellen Bestandteile nicht verzichten kann. Ohne
    [Weiterlesen]
  • Virginy
    Markus Heitz - Judastöchter & Judassohn
    Laymon - Das Loch

    SchneeKatze
    Tolkiens - Silmarillion

    Red Machine
    Eggers - Der Circle
    Patterson (mit Co-Autor) - Zoo
    Preston - Dark Zero
    Puzo - Narren sterben.

    Procyon
    Matt Dinniman - Der gefräßige Grinder
    Laymon - Furien
    Everson - Ligeia
    Wallace - Barrikaden
    Bryan Smith - Verkommen - Die Finsteren - Todesgeil - Blutgeil

    Creed
    Thomas Harris "Hannibal Rising"
    Brian Hodge "Rune"
    Jean-Cristophe Grangé "Choral des Todes"
    Max Bentow "Der Federmann"

    McFly74

    Stephen King - Es

    Carmen W.
    Greg Iles - 12 Stunden Angst
    Richard Dotsch - Die 13. Stunde
    Simon Kernick - Deadline
    F.G. Cottam - Im Haus des Bösen
    Oliver Dierssen - Fausto
    Neil Gaiman - American Gods
    Madeleine Roux - Sie Kommen
    Kevin Brooks - IBoy

    Birigit K.
    Markus Heitz: Die Legende der Albae : Dunkle Pfade, Tobender Sturm, Vernichtender Hass...
    Trudi Canavan: Magie, Priester, Götter, Magier...
    Brent Weeks: Der weg der Schatten,
    Susanne Gerdom: Elbenzorn, Die Seele der Elben,
    Elisabeth George: Denn keiner ist ohne schuld,
    Jack Kilborn: Angst,
    Elisabeth Herrmann: Das Dorf der Mörder,
    R. Laymon: Die Insel, Rache, Das Spiel...
    Tim Miller: Willkommen in Hell Texas,
    Alan Cambpell: Devil"s Night,
    Lisa Jackson: Der Zorn des Skorpions,
    Stephen King: Love, Todesmarsch

    Udo T.
    Dean Koontz : Kalt und Intensity.
    Horowitz : Die fünf Tore, Schattenmacht
    Adler Olsen : Erlösung
    Hunter S. Thompson: Angst und Schrecken in Las Vegas

    Mathias L.
    Scott Sigler - Die Verborgenene
    [Weiterlesen]
  • Möchte euch meine Rezi zum aktuellen Moonspell-Album "Extinct" nicht vorenthalten. Es handelt sich um die Mediabook-Fassung:

    Wertung CD-Teil:
    Dies ist der neue Streich aus dem Hause Moonspell, den Vorzeige-Dark-Metallern aus Portugal. Und tatsächlich fühlt man sich gleich beim Hören zu Hause. Gerade der Titeltrack lässt einiges auf die gewohnte neue Härte der Band hoffen, wie sie eigentlich seit "Night Eternal" wieder vorhanden war und auf "Alpha Noir" seine Fortsetzung fand. Dabei gibt es hier aber nicht nur "Gekloppe" sondern gerade in Refrains wird teilweise echt gesungen, so dass man sich fast an "SIN/Pecado"-Zeiten erinnert fühlt. Ebenfalls zu dieser Zeit passt, dass gerade wieder die Keybordsounds in den Vordergrund treten, was gleich zu Beginn des Albums mit "Breathe (Until we are no more)" deutlich wird. Dabei hat man dann die Hoffnung, dass das richtig los kracht. Leider fällt der Song gerade in der Strophe wieder in seichtere Gefilde, was den Text zwar verständlich macht, der Band aber ihrer Härte beraubt. Im Refrain wird es wieder heftiger, obwohl hier wieder die Keybordsounds deutlicher in den Vordergrund treten.

    "Medusalem" ist dagegen fast schon ein astreiner Rocksong, der mit orientalischen Klängen für Moonspell sehr exotisch beginnt. Durch das Keybord gewinnt der Song fast wie bei den "Symphonikern" wie Nightwish oder ähnlichen an Atmosphäre und ist durchaus anders, als man es bisher von Moonspell gewohnt war. Auch der Gesang ist in Ansätzen sehr sanft
    [Weiterlesen]
  • Ich schreibe ja sonst anderswo auch Filmrezensionen, und diese hier möchte ich euch nicht vorenthalten:


    Nymph()maniac – Teil 1 & 2

    Die Nymphomanin Joe wird von Seligman auf der Straße vor seiner einfachen Wohnung aufgelesen. Anscheinend ist sie überfallen worden und verletzt, so dass er sie mit zu sich nach Hause nimmt. Und ihn interessiert es, was passiert ist, aber Joe muss dafür sehr sehr weit ausholen. Bis in ihre Kindheit. In insgesamt 8 Kapiteln erzählt Joe, was mit ihr über die Jahre passiert ist, und wie sie zu einer Nymphomanin geworden ist, wobei alles mit der Entdeckung ihrer "Möse" in der Kindheit angefangen hat... und dann beginnt sie zu erzählen...

    Wertung:

    Nein, man kann von diesem Film keine ausführliche Inhaltsangabe geben. Das ist in etwa so, als wolle man jede Einzelheit des Monologs in Gaspar Noes "Menschenfeind" ebenfalls wieder geben. Es wird hier im Film gezeigt, wie sich eine Frau einem ihr Fremden vollkommen offenbahrt, damit dieser versteht, wie sie plötzlich in der Gosse liegen konnte. Dabei schien alles harmlos anzufangen, bis ihre Freundin und Joe sich einen Spaß daraus machten Männer als Wettkampfleistung abzuschleppen, wobei gerade die hier gezeigten Bilder sehr drastisch sind. Würde die Handlung nicht im Vordergrund stehen, so gehen einige Szenen durchaus als Porno durch. Dabei wurden sogar im Film "echte" Pornodarsteller für das Drehen gewisser Szenen, die ziemlich reichlich an der Zahl bei einer Laufzeit von 326 Minuten sind, verwendet.
    [Weiterlesen]
  • Heute mal ein Beitrag zu einem Horrorfilm, den zu gucken eigentlich eine Spontanidee war, aber eine, die sich gelohnt hat.

    Filmwahl: MAMA von Andrés Muschietti

    [IMG:http://thefallingalice.files.wordpress.com/2013/04/mama-poster1.jpg]

    Nachdem sein Leben eskaliert und er seine Geschäftspartner und seine Frau getötet hat, flieht Jeffrey mit seinen zwei Töchtern Victoria und Lilly in einen Wald. Dort soll die Mädchen dasselbe Schicksal ereilen, doch ein Geist, der in der abgelegenen Hütte haust, errettet die Mädchen, die fortan auf sich allein gestellt in der Wildnis überleben müssen.
    Fünf Jahre später: Jeffreys Bruder Lucas hat die Suche nach seinen Nichten nie aufgegeben und durch glückliche Umstände werden die Mädchen entdeckt. Sie sollen nun bei ihrem Onkel und dessen Freundin Annabel wohnen. Die Mädchen sind vollständig desozialisiert und klammern sich an die Gestalt, die sie MAMA nennen. Dr. Dreyfuss untersucht dieses Phänomenen und stößt dabei auf eine Akte aus dem 19. Jahrhundert. Eine Patientin stürzte sich damals mit ihrem Baby von einer Klippe und erscheint nun als Geist den beiden Mädchen. Annabel versucht derweil einen Zugang zu Victoria und Lilly zu finden. Doch das schürt die Eifersucht von MAMA…

    Genre: Geister-Horrorfilm.
    MAMA erscheint am Anfang des Films nur sehr wage als Schatten. Doch selbst, als die Person bzw. der Geist sichtbar wird und MAMA eine große Präsenz im Film einnimmt, jagt sie dem Zuschauer einen Schauer über den Rücken. Der Film lebt von… [Weiterlesen]