Jesus F. Gonzalez - Snuff Killers

Als das Anwaltspaar Lisa und Brad sich für ein romantisches Wochenende in einen nahegelegenen Ort aufmacht, ahnen beide noch nicht, dass der Trip in einer Katastrophe enden wird, denn Brad wird auf einmal verhaftet. Ihm wird vorgeworfen, im Straßenverkehr Menschenleben gefährdet zu haben, und deshalb wird er verhaftet. Aufgrund der Zeugenaussage eines gewissen Caleb Smith. Der war ihnen zuvor schon aufgefallen, denn die beiden fühlten sich bereits im Vorfeld bedrängt. Doch Brad muss erst beweisen, dass er unschuldig ist, und da es erst Montag der nächsten Woche zu einer Beurteilung durch einen Anwalt kommen kann, wird Brad in Gewahrsam genommen. Lisa sucht sich unterdessen ein Motel und wird prompt aus diesem entführt. Denn Lisa soll die Hauptattraktion in einem Snuff Film spielen, denn einige Leute haben viel Geld bezahlt, damit dieser Film mit Lisa gedreht werden kann. Und die Entführer sind Profis in diesem Geschäft, und ihr Ziel ist es vor laufender Kamera Lisa zu vergewaltigen und zu töten. Doch dann macht Lisa etwas, was ihr das Martyrium ersparen soll...


Wertung:


Von Klappentext erwartet man bei den Stichworten "Klassiker des Extreme Horror" und der kurzen Inhaltsangabe auf der Rückseite einen Torture-Porn gepaart mit Aspekten, wie sie bei Palahniuks "Snuff" zum Tragen gekommen sind. Man kann das natürlich so sehen, aber damit hätte man den Kern des Buchs einfach nicht erfasst, denn es geht um viel mehr als einfach nur die Folter, die hier sogar anteilig sehr geschickt umgangen wird. Viel wichtiger sind hier jedoch die Beweggründe, die zu so einer Tat führen. Warum, wieso, weshalb. Wer sind die Hintermänner? Und vor allem: Wie kann jemand zulassen, dass so etwas passiert? Und wer bezahlt für einen solchen Film?


Mit der Handlung geschieht hier auch ein Tabubruch, der in anderen Extrem-Werken bisher nicht vorhanden gewesen ist, und das macht dieses Werk so schlimm. Und es ist schlimm. Es ist extrem schwer verdaulich und gerade deshalb ist es absolut gut, und man weiß am Ende nicht, ob man einfach nur heulen soll. Vom emotionalen Standpunkt nimmt dieses Buch einen sehr mit und es zieht einen dadurch in seinen Bann, so dass man nicht anders kann als weiter zu lesen, und obwohl man glaubt die Handlung bereits zu erkennen, fesselt sie einen und ist dann doch ganz anders, als man es erwartet hatte.


Bis auf eine kleine Handlungsunsicherheit, in welcher sich gerade Anwälte einfach nicht wie Anwälte verhalten,


ist dieser Roman eigentlich perfekt, und er gehört definitiv in die Horror- und Thriller-Reihe und nicht in die Extrem-Reihe, auch wenn er als Klassiker der Extremliteratur angepriesen wird. Insgesamt darf man gespannt sein, ob es irgendwann ein weiteres Werk von dem 2014 bereits verstorbenen Jesus F. Gonzalez auf deutsch geben wird. Verdient hätte er es. Was mir hier übrigens wieder nicht so gut gefällt, ist die Auswahl des Titels (Snuff Killers). Der Originaltittel (Survivor) hat da um einiges mehr Aussagekraft und passt einfach besser. Als Wertung bleibt nach vielen vielen Büchern für einen absolut fesselnden und mitreißenden Roman mal wieder eine 10/10 übrig. Absolute Leseempfehlung!

Rezensionen im Blog...
Festa-Sammlung im Forum
"Ihr seid Ka-tet, eins aus vielen. So wie ich. Wessen Ka-tet das stärkere ist, werden wir jetzt herausfinden müssen."

Comments