S. L. Grey – Das Labyrinth der Puppen

Rhoda ist ein Junkie und als sie bei Zinzi ist, und den Jungen, den eigentlich Zinzi beaufsichtigen soll, mit in ein Einkaufszentrum nimmt, verschwindet er in einem Moment der Unachtsamkeit. Sie weiß nur noch, dass sie ihn in einem Laden namens "Only Books" zurückgelassen hat. Doch als sie den Sicherheitsbeauftragten des Einkaufszentrum um Hilfe bittet, glaubt der Wachmann, genannt "Gelbauge" ihr nicht. Deshalb will sie sich vom Verkäufer Daniel, der sie definitiv mit dem Jungen gesehen hat, bestätigen lassen, dass der Junge Rhoda in den Laden begleitet hat. Doch dieser scheint sich an nichts zu erinnern. Die Wachmänner glauben ihr ebenfalls nicht, und so nimmt Rhoda reiß aus um sich selbst auf die Suche zu machen, verfolgt von den Wachmännern. Und Daniel, der sie gesehen hatte, soll ihr gefälligst bei der Suche helfen. Deshalb zwingt sie ihn anfangs mit Gewalt dazu.


Sie verschwinden zwischen den Mauern der Läden, da Rhoda glaubt, dass der Junge dort entlang verschwunden sein könnte. Doch was sie dann erleben, ist eine bizarre Reise in eine Parallelwelt: Der Schächte und Gänge scheinen Rhoda und Daniel in ein anderes Einkaufszentrum zu führen, in welchem die Welt verkehrt ist. Anfangs werden sie durch die Gänge von einem Tier gejagt und allerhand Puppen und bizarre Gestalten scheinen die Unterwelt zu bewohnen. Und sie erhalten SMS-Nachrichten, die ihnen Anweisungen und eine Zeitvorgabe für die Erledigung der gestellten Aufgabe zuteilen. Über einen Fahrstuhlschacht gelangen sie tiefer und tiefer in die andere Welt, an welchem Ende sich ein anderes Einkaufszentrum findet. Daniel und Rhoda werden dort als "Braune" bezeichnet, die Menschen aus der anderen Welt. Alle Gestalten sind puppenähnliche Wesen, die anscheinend nur in Shopper und Verkäufer aufgeteilt sind. Und Rhoda und Daniel wird jeweils eine der Rollen zugewiesen. Doch die Menschen dort scheinen keine wirkliche Kontrolle über sich selbst zu haben. Und sie sind eher Puppen als richtige Lebewesen. Verkäufer werden gezwungen zu verkaufen und mit einer Kette an dem jeweiligen Tresen des Ladens gekettet. Und Shopper werden gezwungen zu shoppen, ohne einen Cent für die Ware zu bezahlen. Doch das Ganze hat einen Nachteil: Es scheint keinen Ausgang aus dem Einkaufszentrum zu geben...


Wertung:


Das hier ist das Erstlingswerk des Autorenduos S. L. Grey, bestehend aus Sarah Lutz und Louis Greenberg. Es ist im eigentlichen kein richtiger Horrorroman sondern fast schon Bizarro-Fiction, da die Geschichte so abstrus ist. Dabei gibt es natürlich Horror-Momente, aber diese werden recht kurz gehalten. Die Handlung der Story ist sehr überschaubar und nicht wirklich gut gemacht, denn der Ausweg aus der Lage, in der sich Rhoda und Daniel befinden, ist einfach zu banal. Auch wer oder was sie dort verfolgt hat, bleibt unklar. Was hier allerdings wirklich gelungen ist, ist die Art und Weise, wie die Geschichte erzählt wird, denn es ist alles aus der Ich-Perspektive geschildert. Dabei wechseln sich Daniel und Rhoda Kapitel für Kapitel ab, was dem Ganzen einen gewissen Charme verleiht. Sonst bleibt auf den fast 400 Seiten die Spannung ein wenig auf der Strecke. Geringfügig mehr Logik sowie ein etwas horrorähnliches Setting und die Wertung würde auch höher ausfallen. So gibt es leider nur 05/10 Punkten.

Rezensionen im Blog...
Festa-Sammlung im Forum
"Ihr seid Ka-tet, eins aus vielen. So wie ich. Wessen Ka-tet das stärkere ist, werden wir jetzt herausfinden müssen."

Comments