Wrath James White – Der Totenerwecker

Dale McCarthy ist besonders, denn er kann Tote auferstehen lassen. Das bekommt seine Mutter als erster Mensch zu spüren, denn sein Vater macht in seinem Rausch Hackfleisch aus ihr. Doch Dale schafft es ihr wieder Leben einzuhauchen. Doch seine Mutter hält ihren Sohn für abartig und abgrundtief böse, weshalb sie ihn am liebsten mit sich zusammen vernichtet hätte, doch dies schlug fehl. Immerhin hatte sie es geschafft sich selbst zu töten, nachdem Dale sie, auch gegen ihren Willen, wieder ins Leben zurückgeholt hatte.


Dale zieht seit dem durch die Lande, doch er kann einfach nicht bei Frauen landen, was vor allem an seinem mickrigen Äußeren liegt, und das in jederlei Hinsicht. Deshalb nimmt er sich einfach die Frauen, die er möchte, vergewaltigt sie und tötet sie anschließend, um sie danach wieder mit leeren Erinnerungen an die letzten Stunden ins Leben zurück zu rufen. Eines seiner ersten Opfer ist Madisen, eine Arbeitskollegin, die er erst vergewaltigt und anschließend umbringt. Sie merkt, dass etwas nicht stimmt, aber was das ist, kann sie nicht sagen. Erst als sie eine Tonbandaufnahme von der Tat anfertigt, weiß sie, was los ist. Psychisch macht sie das so fertig, dass sie sich selbst anzündet, damit sie für Dale nicht mehr attraktiv genug ist. Sie wird in eine Anstalt eingewiesen.


Und Dale wechselt seinen Wohnsitz. Die Hauptgeschichte spielt sich in Las Vegas ab, als er gegenüber Sarah und Josh Lincoln in das freiwerdende Haus einzieht. Sarah ist überaus attraktiv und Dale will nichts sehnlicher als sie ficken. Dass sie einen Mann hat, stört dabei wenig, und so beginnt er eines Nachts in das Haus der Lincolns einzudringen und Sarah zu vergewaltigen und anschließend abzuschlachten. Ihren Mann übrigens auch. Sarah ahnt etwas, aber sie ist sich nicht sicher, denn am nächsten morgen war nicht nur die Bettwäsche gewechselt, sondern ihr fehlte überhaupt nichts. Das Bett war allerdings frisch bezogen und es roch nach Desinfektions- und Waschmittel. Doch Sarah glaubt daran, dass es ihr neuer Nachbar war, der sie vergewaltigt und umgebracht hat. Der einzige Schönheitsfehler ist, dass die beiden noch leben. Josh ist skeptisch, aber er willigt ein ihr Haus nach und nach mit Sicherheitstechnik aufzurüsten, obwohl die beiden eigentlich gar kein Geld dafür übrig haben. Doch dann installieren sie eine Kamera bei sich im Schlafzimmer, da sie einen Beweis brauchen, und dieser Beweis ist grausamer, als alles, was sich Sarah und Josh vorher erträumen ließen...


Wertung:


Dieses Buch ist sprachlich gar nicht so exzellent geschrieben, denn gerade Wiederholungen über Josh's Jugenleiden, die zweimalig vorkommen und sich fast 1:1 gleichen als auch Ausdruckswiederholungen, was auch am Übersetzer liegen könnte, trügen eigentlich die Stimmung. Die Geschichte haut es aber wieder ein wenig raus, denn das, was dort geschrieben ist, ist einfach nur grausam, und das für Frauen vielleicht noch mehr als für Männer, auch wenn diese auch auf ihre "Kosten" kommen. Detailverliebtheit bleibt hier aber aus, so dass nicht immer bis ins letzte Detail beschrieben wird, was wann womit durchgeschnitten oder verletzt wird. Die Geschichte darum wird eigentlich nicht langweilig und alles zielt irgendwann darauf Dale zu überführen, denn das scheint bei zwei Lebenden, die eigentlich hätten tot sein müssen, gar nicht so einfach zu sein. Und man denkt immer, dass man weiß wie Autoren und Erzähler ticken und man glaubt irgendwann zu wissen, wie die Geschichte endet, doch zum einen werden bis dahin einige Grausamkeiten erzählt, zum anderen ist das Ende dann doch so brachial kurz und anders, dass es einfach nur genial ist. Und gerade wegen des Endes gebe ich hier zwei Punkte mehr. Eigentlich hätte es im Verhältnis 7 Punkte geben müssen. Für das 2-Seitige Ende gibt es aber pro Seite einen Punkt mehr, weshalb der Roman hier mit 09/10 Punkten zu Buche schlägt, und das ist bei mir schon sehr hoch für ein Buch.


Dies war bislang der beste Roman von White, den ich gelesen habe. Mal sehen, was die anderen Werke so versprechen und halten werden.

Rezensionen im Blog...
Festa-Sammlung im Forum
"Ihr seid Ka-tet, eins aus vielen. So wie ich. Wessen Ka-tet das stärkere ist, werden wir jetzt herausfinden müssen."

Comments