Artikel mit dem Tag „Header“

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Die grundliegende Frage vor der Sichtung des Films ist: Was ist ein Header? Und genau das ergründet dieser Film und zeigt das auch, zwar nicht bis ins letzte Detail aber durchaus schon drastisch, denn das Schlimmste, was die Menschen in der Gegend dort jemandem antun können, ist ein Header (und nein, in dieser Besprechung verrate ich nicht, was ein Header ist). Die Geschichte des Films dreht sich um Travis Tuckton, der aus dem Gefägnis entlassen wurde und bei seinem Opa Jake Martin wohnen kann, da Travis' Eltern nicht mehr leben. Und für die beiden gibt es nichts Besseres, als jemandem einen Header zu verpassen, und damit legen die beiden direkt los. Gegenspieler ist ATF Agent Stewart Cummings, der die Ermittlungen dazu aufgenommen hat. Außerdem ist auch er nicht ohne Fehl und Tadel, denn er befördert Drogen gegen Bargeld, was er aufgrund seiner Arbeit nicht machen sollte.

    Aufgebaut ist der Film durchaus als Backwood-Slasher und er scheint fast noch tiefer in den Wäldern zu spielen als beispielsweise "Wrong Turn", auch wenn "Header" mit der Qualität des Letztgenannten nicht mithalten kann, denn das Budget ist doch ein anderes gewesen. Das Setting ist trotz fremder Sprache gerade so zu verstehen. Die Schwierigkeit besteht hier darin, dass gerade Opi extrem undeutlich mit gespieltem Slang-Einschlag spricht und das erschwert es die Handlung zu verfolgen, die zwar in einem überschaubaren Maße stattfindet aber auf manche essentiellen Bestandteile nicht verzichten kann. Ohne
    [Weiterlesen]