Artikel mit dem Tag „Paul Tremblay“

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Meredith genannt Merry erzählt ihre Geschichte. Sie hat sich an Rachel, eine Autorin gewandt, die ihre Geschichte aufschreiben und die Geschehnisse wiedergeben soll. Analog ist die Fernsehsendung „Besessen“ entstanden. Ihre Schwester Marjorie, die 6 Jahre älter ist als Merry, benimmt sich merkwürdig. Sie wird von den Eltern zu dem Psychiater Dr. Hamilton gebracht, doch anscheinend kann er ihr irgendwann nicht mehr weiter helfen. Merry macht sich große Sorgen um ihre Schwester, denn auch sie weiß nicht, was mit dieser passiert ist. Ihr Vater John Barrett sucht deshalb bei Pater Wanderly Beistand und Hilfe, da irgendwann vermutet wird, dass Marjorie von einem Dämon besessen ist, und sie einem Exorzismus unterzogen werden soll. Begleitet wird das Ganze von einem Fernsehteam, was die Sache noch zusätzlich verkompliziert. Und in all dem Wirrwarr hängt Meredith fest und weiß nicht, wie sie ihrer Schwester helfen soll, denn Merry ist erst 8 Jahre alt. Ihre Eltern drehen langsam aber sicher durch und irgendwann scheint jeder in dieser Familie verrückt zu sein.

    Wertung:

    Eine Inhaltsangabe ist bei „A head full of Ghosts“ schwierig. Der Titel ist sehr passend, denn der Kopf von Marjorie schient wirklich mit Geistern „angefüllt“ zu sein, da sie teilweise mit anderen Stimmen spricht, die auch nicht zu ihrer eigentlichen Stimme passen wollen. Man weiß aber irgendwann auch nicht mehr, wer jetzt verrückt ist oder die Wahrheit sagt und das macht dieses Buch letzten Endes aus.
    [Weiterlesen]