Kritik an Festa

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Und ich finde nach wie vor, dass King kein Horrorautor ist und man nicht sagen kann, dass er aus einem "anderen Genre" kommt als Hunter. "Mr. Mercedes" und "Finderlohn" gehen zum Beispiel stark in Richtung Crime/Thriller. Wer King auf seine alten Horrorbücher reduziert, ist selbst schuld ^^
    • Natürlich schreiben King und Hunter völlig unterschiedliche Bücher, das bestreitet doch keiner. Die Aussage von King besagt lediglich, dass er die Bücher von Stephen Hunter sehr gerne liest ;)

      Mich locken solche Zitate auch nicht unbedingt, aber wenn es andere Leser zum Kauf anspornt, sehe ich nichts Verkehrtes daran.
    • Wäre für so etwas nicht ein verallgemeinerter Thread angebracht? Der Festa-Verlag steht im Moment ja wirklich nicht mehr so richtig im Mittelpunkt. ^^
      Ankh-Morpork had dallied with many forms of government and had ended up with that form of democracy known as One Man, One Vote.
      The Patrician was the Man; he had the Vote.

      Terry Pratchett
    • Meiner Meinung nach sind wir hier in diesem Thread auch voll im Thema. Andererseits können wir das Ganze aber auch beenden, da Frank die Kommentare für sinnig hält und diese auch beibehält... Ich wollt halt nur mal anmerken, dass ich das anders sehe. Hätte jetzt nicht gedacht, dass ich da so ne Lawine lostrete...
    • Wenn mich das Buch nicht interessiert, kann da von mir aus 10x draufstehn, das King es mag^^
      Ich muß es deshalb noch lange nicht mögen, grins.
      Also zum Kauf bewegen mich solche Sätze nicht wirklich, stört mich aber auch nicht.

      "... Everything you take, everything you gave

      all the things you've found, all the things you've made
      everyone you lost and saved
      nothing will remain, cradle or grave..."
    • Das ist aber eher allgemeine Kritik. Ich meine, jeder Verlag macht das.
      Und wenn ihr euch jetzt hier auf EIN Kingzitat festnagelt, würde ich sagen: Thema beendet. Man muss daraus keine Dauerdiskussion machen ;)
      If living is for learning
      Then dying is forgetting
      Once we have forgotten
      Then we can go on living

      LeseÜberblick
    • Macht ja keiner, nur verlaß ich mich nicht auf die Meinung anderer, egal wer es ist, King war nur ein Beispiel.
      Das es ein Zugpferd sein kann, ist klar, deswegen hab ich auch nichts dagegen.
      Ist halt wie bei den guten alten Filmen, wo sich jeder auf einen besonders erfolgreichen beruft, mal zu recht, mal nicht.
      Wer danach kauft, darf das gerne tun, wird hier keiner was dagegen haben und wenn es die Umsatzzahlen steigert, umso besser, grad für die kleinen Verlage.
      Wie gesagt, mich störts nicht.
      Versteh nur nicht, warum hier son Trubel drum gemacht wird, dass das nicht ins Thema paßt :)

      "... Everything you take, everything you gave

      all the things you've found, all the things you've made
      everyone you lost and saved
      nothing will remain, cradle or grave..."
    • Bodde82 wrote:

      Und genau deswegen erkenne ich (nach wie vor) keinen Sinn, einen Stephen King-Kommentar auf einem Action-Roman von Stephen Hunter abzudrucken. Kämen beide Autoren aus dem selben Genre, könnte ich das schon verstehen, aber so? Und wie gesagt, ein King-Fan wird wohl kaum aufgrund dieses nichtssagenden Kommentars anfangen, Hunter zu lesen.


      Naja, King ist eben jemand, den man für alles einsetzen kann. Egal, welches Genre. Der würde selbst ne Schnulze noch aufwerten. Der Kunde, der nach einem interessanten Buch sucht, der den Namen King kennt (Filme, Bücher, sonstige Erfahrungen wie Austausch unter Kollegen, Freunden, Partnern usw.), sich aber nie wirklich informiert hat, springt darauf an. "Was, DER King lobt das? Dann muss es gut sein." Und schon ist ein Buch verkauft. Solche Strategien sind zumindest teilweise auf die Unentschlossenen und Ahnungsfreien abgezielt. Eine Art egoistischer Kaufhilfe. Ich kenne in meinem Umfeld genügend Leute (eine nervt mich immer wegen meinen Filmkäufen :) ), die einfach nur auf berühmte Namen reagieren, die würden sogar ihr übliches Genre wechseln, wenn eine bekannte Person irgendwie involviert ist oder lobende Worte findet. Die Klappentext-Kommentare müssen nicht immer zum jeweiligen Genre passen. Hey, die olle Klum modelt ja mit ihren Hungerhaken als Schönheitsideal und frisst in der Werbung einen Burger nach dem anderen. Passt auch nicht zusammen. Bringt ihr Geld und es gibt genug, die dann McDonalds gut finden.
      The water in my whisky is the poison in my brain
    • Lassen wir Frank doch einfach den King überall draufdrucken - im Zweifelsfall entscheiden die Käufe über Thalia /Huggendubel, wo die Leute eben anhand "Oh King findet das gut - das probier ich auch mal. Von dem Verlag hab ich ja noch nie gehört - eh diese Lederoptik fühlt sich aber toll an." ob ein Autor sich trägt.
    • Keine Kritik an dieser Stelle, sondern ein Lob an Dich, Frank...für Deine aktuellen Buchcover des Engländers Dean Samed. Dessen Illustrationen gefallen mir ausgesprochen gut, düster und photorealistisch, großartig! Sowohl die Cover von "Die Dreizehnte" und "Krank" als auch von Currans "Feuertod" gehen auf sein Konto...ich hoffe, Du wirst diesen talentierten Künstler an passender Stelle noch öfter einsetzen! :thumbup:
    • Hm ... ich lese gern und viel und hatte mich in diesem Forum angemeldet, um über neue Bücher, gerade aus dem Horror-Bereich, informiert zu sein. Heute werde ich mich hier abmelden. Und warum? Solche Typen wie dieser Blaine gehen mir hier als "Mit"-Leser total auf die Nerven, um es mal deutsch auszudrücken. Dieses ständige Dissen und Schlechtreden anderer Verlage außer Festa geht überhaupt nicht. Ich finde andere Stellen, an denen ich mich in Zukunft informieren kann und brauche solch ein einseitiges Forum gewiss nicht.

      Warum ich mich getrieben fühle, dies hier mal loszuwerden ... keine Ahnung. Vielleicht geht ja dem ein oder anderen mal ein Licht auf. Hoffentlich lesen ein paar meine Zeilen, bevor der Herr Festa den Beitrag löscht (ich weiß, er ist nicht auf Verlagslinie)

      Was ich hier nun mitnehme ist eines: Schon aus Prinzip werde ich aufgrund dieser Unerhörtheiten, die hier nicht nur geduldet, sondern sogar gegenseitig gepuscht werden, kein Festa-Buch mehr lesen. Es gibt so viele gute Verlage und Festa gehört bestimmt nicht zu den besten, wie man einem unbedarften Mitleser glauben machen will, wenn man in diesem Forum liest.

      Einige Mitglieder sollten sich für ihre Äußerungen hier wirklich schämen. Anscheinend ein Beweis dafür, dass Lesen nicht immer bildet.
    • Was für ein Quatsch! Natürlich ist im Festa Forum der Festa Verlag allgegenwärtig und auch beliebt. Ich war eher positiv überrascht, dass sich hier bei weitem nicht alles um Festa dreht. Selbst wenn man kein einziges Festa Buch gelesen hat und lesen will kann man hier viel Spaß haben. Zum Thema schlechtreden anderer Verlage schau mal hier rein:
      Laird Barron
      Da macht Frank sogar Werbung für einen Autor und sein Buch bei einem anderen Verlag. Das ist sicherlich nicht selbstverständlich!
    • @LeseWilli: Manchmal wird hier vielleicht durch den ein oder anderen wirklich zu überschwänglich gelobt, aber Deine Kritik kann ich ehrlich gesagt auch nicht so recht nachvollziehen. Natürlich kann hier über jeden anderen Verlag, oder Festafremden Schriftsteller diskutiert werden. Ein nur einseitiges Loben des Festa Verlages und schlechtreden anderer Verlage ist mir bisher so noch nicht wirklich aufgefallen.

      Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten ;)