Helmut Rellergerd - Jason Dark - John Sinclair

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Helmut Rellergerd - Jason Dark - John Sinclair

      Helmut Rellergerd alias Jason Dark wurde am 25.01.1945 in Altena-Dahle im Sauerland geboren.

      Er erschuf die Romanfigur JOHN SINCLAIR und ist aus dem sogenannten Groschenroman Sektor nicht mehr wegzudenken.

      Eine kleine Geschichte zu beginn: Ein etwa 11 jähriger Junge schlendert durch einen Dorfsupermarkt mit seinem Taschengeld etwa einer Mark und fünfzig Pfennig um sich was Süßes zu kaufen. Sein Blich fällt auf einen Zeitungsständer in dem ein Heftchen mit dem Titel" Bring mir den Kopf von Asmodina " aus der Serie John Sinclair liegt. Er investiert sein Taschengeld in eben diese Lektüre und wird infiziert.Das Horrorvirus packte ihn und ließ ihn bis zum heutigen Tage nicht mehr los.Der Junge war ich !!!!

      Mit über 1850 Heftromanen über 300 Taschenbüchern, zwei Paperbacks und einem gebundenen John Sinclair Roman ist Jason Dark einer der erfolgreichsten Horrorautoren der Welt.Seine Serie wurde in mehrere Sprachen übersetzt, zog eine Fernsehserie nach sich und ist Grundlage eine der besten Hörspielserien die mit Preisen überschüttet wurde.

      Immer wieder kommt es vor das sein Schaffen herabgewürdigt wird mit Aussagen wie" ist ja nur ein Schundromanschreiberling" vielleicht ist sein Schreibstil nicht der eines Stephen King und er bewegt sich nicht auf diesem Niveau aber für mich ist er einer der ganz Großen.

      Die Romane haben sich im Laufe der Jahre verändert wo früher noch Asmodis und andere Dämonen in Erscheinung traten gibt es heute mehr Mythologie. Ach ja ich bin übrigens bis heute Abonnent und besitze alle Hefte,Tbs. Und sonstige Printerzeugnisse von Jason Dark.

      Ich hoffe er schreibt noch viele Jahre und ich kann die Geschichten des Geisterjägets John Sinclair noch lange lesen.

      Yes Sir
      Bond: Wer würde wohl für meinen Tod eine Million Dollar bezahlen? M: Eifersüchtige Ehemänner, wütende Chefs, verzweifelte Schneider…die Liste ist endlos! –

      Der Mann mit dem goldenen Colt

      Tanaka: "In Japan kommen die Männer zuerst, die Frauen als zweite!" Bond: "Hier werde ich mich einmal zur Ruhe setzen!"

      Man lebt nur zweimal, 1967
    • Prima, dass Du diesen Thread eröffnet hast, Xorron! :thumbup:

      Tja, Jason Dark hat mehr für meine Lesewut getan als viele andere...in der Schulzeit ging es mit dem "Sinclair"-Virus los (Band 152, wenn ich mich recht erinnere), und damals hatte Dark auch die interessantesten Charaktere erschaffen...Hochachtung vor seiner bis heute andauernden Phantasie und seinem disziplinierten Fleiß...

      Taschenbücher und Heftromane haben mir viele viele spannende und kurzweilige Lesestunden beschert, und mal ehrlich, Titel wie "Zombies auf dem Roten Platz", "Ghouls in der U-Bahn" oder "Die Satans-Zwerge von Sylt" sind doch absoluter Kult, oder? ^^

      Danke,Jason, für viele tolle Romane und sympathische Charaktere!
    • Ich hatte die John Sinclair Hefte Anfang der 90er mal einige Zeit im Abo. Habe sie eigentlich gerne gelesen und mich auch immer recht gut unterhalten gefühlt. Schade, daß man die TV Serie nicht richtig angegangen ist, da wäre viel mehr drinnen gewesen :S

      Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten ;)


    • Tja, die John Sinclair TV Serie von RTL.

      Ich hab mit Jason bei einem Treffen darüber gesprochen, das Problem war das er trotz Absprache mit den Produzenten kaum Einfluss auf die Serie hatte. Wäre es nach ihm gegangen hätte die erste Staffel sich nur um das rekrutieren der Mordliga und den Handlungsbogen um Asmodina gedreht also aufeinander folgender roter Fäden aufgelockert mit ein Paar Einzelfällen und natürlich der Einführung der Hauptcharacter.

      Es kam leider anders.

      Werd mal nach den Gesprächsnotizen suchen die ich mir bei dem Treffen gemacht habe. Später genaueres dazu.

      Man hat auch geschrieben das die Tb.-Reihe aufgrund schlechter Verkaufszahlen eingestampft wurde
      was so auch nicht richtig ist.Wußtet ihr eigentlich das Jason auch die Figur des Professor Zamorra erfunden hat..

      Yes Sir
      Bond: Wer würde wohl für meinen Tod eine Million Dollar bezahlen? M: Eifersüchtige Ehemänner, wütende Chefs, verzweifelte Schneider…die Liste ist endlos! –

      Der Mann mit dem goldenen Colt

      Tanaka: "In Japan kommen die Männer zuerst, die Frauen als zweite!" Bond: "Hier werde ich mich einmal zur Ruhe setzen!"

      Man lebt nur zweimal, 1967
    • @ Xorron: Mann, Du hast Dich mit Jason Dark unterhalten? Da bin ich als alter Fan jetzt mal ein wenig neidisch... :) Ich erwarte mit Spannung weitere Details des Gesprächs!

      Stimmt, Professor Zamorra ist auf seinem Mist gewachsen, und auch die Figur der Damona King hat er erfunden, deren Romanreihe von 1979 bis 1984 veröffentlicht wurde...da fällt mir auch wieder der gute alte "Gespenster-Krimi" ein, bei dem Sinclair ja zu Beginn erschien, bevor eine eigene erfolgreiche Heftserie daraus wurde...ach, das waren wirklich schöne Zeiten... ^^
    • Schön ein John-Sinclair Thread, hatte ich mir glatt gewünscht :thumbsup:

      Wiederhole mich noch einmal was ich heute Morgen im Wegmann-Thread geschrieben habe : Durch John Sinclair und Poe habe ich vor über 30 Jahren Horror-Geschichten für mich entdeckt. 8o

      Wunderbare Geschichten über die Mordliga und Asmodina, unzählige Romane habe ich gelesen.

      Jason Dark habe ich vor vielen Jahren ein paar mal bei Signierstunden getroffen. Er war sehr nett und plauderte immer munter drauf los, hatte nichts von einem introvertierten, verstocktem Autor.

      Ab und zu lese ich auch heute noch einen Sinclair, aber irgendwie hat es auf mich nicht mehr die Magie von früher.

      Im Sommer als ich "Zombies aus der Besserungsanstalt" von Bryan Smith gelesen habe dachte ich mir : "So in der Machart würde ich mir mal einen John Sinclair wünschen". Klaro ist das eigentlich Blödsinn, dazu hat Jason Dark zu viele Vorgaben vom Verlag (von wegen Jugendfreigabe und so....). Ich meine damit nur beides ist für mich Pulp-Literatur im besten Sinne :)

      Die vielen Jahrzehnte Woche für Woche einen neuen 64 Seiten Roman zu schreiben, das verdient unglaublichen Respekt :thumbup:

      Vielen, Vielen Dank für die vielen Stunden feiner Unterhaltung und hoffentlich gehen Jason Dark die nächsten Jahre die Ideen nicht aus und John Sinclair begeistert noch viele Generationen an Lesern. ^^

      Und Jawohl, die RTL-Serie war Mist und hat mal wieder gezeigt : Wir Deutschen können so etwas anscheinend nicht :cursing:
    • Ja die Verlagsvorgaben.

      Wußtet ihr das der Zyklus der Großen Alten im John Sinclair Universum genau diesen Vorgaben zum Opfer viel. Jason hatte die Geschichte in über 150 Romanheftchen vorbereitet, doch dann veröffentlichte der Verlag eine weitere Heftromanserie nämlich " Der Hexer von Salem" von einem gewissen Wolfgang Hohlbein ( nix gegen ihn) und Jason musste die Story der Großen Alten innerhalb kürzester Zeit in einem Vierteiler beenden da das sonst für den Leser zu verwirrend wäre. SIND WIR ALLE DOOF ODER WAS ?

      Auf jeden Fall musste Jason die Arbeit von Ca. 3 Jahren innerhalb von vier Wochen zu einem Abschluss bringen. Ihr könnt euch vorstellen wie bedient er war was er bei unserem Gespräch auch zum Ausdruck brachte.

      Auch der Härtegrad der Geschichten könnte wenn es nach ihm ginge etwas höher sein, die Ninjathematik zum Beispiel wurde ihm auch nahegelegt zu beenden, also ließ er den Ninjadämon Shimada in einem einzigen Heftroman vernichten obwohl dieser über knapp 10 Jahre immer wieder eine Rolle gespielt hatte.

      Es gibt da noch einiges mehr zu berichten, doch ich will mein Pulver nicht auf einmal verschiesen.

      Yes Sir
      Bond: Wer würde wohl für meinen Tod eine Million Dollar bezahlen? M: Eifersüchtige Ehemänner, wütende Chefs, verzweifelte Schneider…die Liste ist endlos! –

      Der Mann mit dem goldenen Colt

      Tanaka: "In Japan kommen die Männer zuerst, die Frauen als zweite!" Bond: "Hier werde ich mich einmal zur Ruhe setzen!"

      Man lebt nur zweimal, 1967
    • Ja, der gute alte John Sinclair. Er war auch DER Held meiner Jugend. Hab Woche für Woche die Heftromane verschlungen. Das war zu ner Zeit, als die Serie so richtig gut lief - 4 Auflagen, Taschenbücher, Spielfilm+Serie, PC-Spiel, etc. Hab dann die Serie nach dem Ende der SammlerEdition aus dem Auge verloren. Hab im letzten Jahr aber besagte Edition wieder ausgegraben und tatsächlich nochmal mit Begeisterung gelesen (SammlerEdition umfasst die ersten 50 Sinclair-Romane, die im Original im "Gespenster-Krimi" erschienen sind + die ersten 90 eigenständigen Sinclair-Romane; mit Band 140 wurde die Edition "aus Kostengründen" eingestellt.)

      @Xorron: Hab mir schon gedacht, dass du ein Sinclair-Fan bist; wollt dich schon länger mal drauf ansprechen wegen deinem Asmodina-Avatar, den du ne zeitlang verwendet hast. Und dein User-Name stammt doch auch aus der Sinclair-Serie!? Xorron ist doch dort der Herr über die Ghouls und Zombies!?
    • Korrekt Bodde82.

      XORRON der Herr der Ghouls und Zombies, der Apepp die Zunge rausriß im ersten Band den ich mir damals im besagten Dorfsupermarkt gekauft habe.

      Ich glaube er ist der Liebling aller Leser gewesen zumindest von der Bösen Seite.

      Man wie ich ihn vermisse !!!

      Wie alle aus der Mordliga.

      Yes Sir
      Bond: Wer würde wohl für meinen Tod eine Million Dollar bezahlen? M: Eifersüchtige Ehemänner, wütende Chefs, verzweifelte Schneider…die Liste ist endlos! –

      Der Mann mit dem goldenen Colt

      Tanaka: "In Japan kommen die Männer zuerst, die Frauen als zweite!" Bond: "Hier werde ich mich einmal zur Ruhe setzen!"

      Man lebt nur zweimal, 1967
    • @Xorron
      Ja stimmt, den "Zyklus" über die Mordliga war auch mein Highlight der ganzen Serie.

      Du liest die Serie heutzutage auch noch? Soll ja nicht mehr ganz so gut sein, oder wie würdest du das sehen? Ich meine, für Jason Dark ist es natürlich auch unheimlich schwer, bis eigentlich gar unmöglich, nach so langer Zeit (sind schon über 40 Jahre oder?) noch gute und innovative Ideen für seine Romane zu haben. Ich für meinen Teil habe die 1.Auflage nach dem 7-Teiler um die Bundeslade (Band 1000-1006) nicht mehr weiter gelesen. Hab mich dann mit der 2.Auflage, bzw. der SammlerEdition noch ne Weile mit älteren Romanen und den Anfängen der Serie beschäftigt und dann ganz aufgehört.
      Aber es macht auch heute noch Spaß, einen der älteren Romane zwischendurch zu lesen. Und vor dem Lebenswerk von Jason Dark muss man sich einfach verneigen.
    • Natürlich hat Jason Dark in den Anfangsjahren die interessantesten bösen Charaktere erschaffen, allen voran die von Xorron hier oft zitierte "Mordliga", darunter der wirklich unheimliche Dr. Tod, aber auch einige (für Heftromanserien) äußerst komplex gestaltete Figuren wie Asmodina, Lady X, Tokata, Lupina, Mr. Mondo, Vampiro-del-mar, Xorron, Belphegor, der schwarze Tod, der Spuk, Dracula II (der vor seiner Verwandlung Will Mallmann hieß und einer der besten Freunde Sinclairs war), Fenris und die Großen Alten...die Liste ist geradezu endlos.

      Später ließ Jason Dark die meisten dieser Figuren sterben, entweder, weil er es so geplant hatte, oder aber auch auf Drängen des Verlages. Für viele 'Alt-Fans' war so etwas natürlich schwer zu verdauen, und wenn ich mir heute mal ab und zu ein Heft zur Probe schnappe, denke ich ja, ist okay, aber die Charaktere wirken gegen frühere Zeiten etwas blass und kraftlos...es ist aber natürlich auch schwer, sich im Wochentakt immer wieder neue Gegner auszudenken.

      Sehr schade war für mich, dass nach 312 erschienenen Sinclair-Taschenbüchern plötzlich im April 2007 das Aus für diese umfangreicheren Romane kam (vermutlich waren die Verkäufe zu gering...). Gerade in den Taschenbüchern erzählte Dark extrem interessante Geschichten, und besonders in den Anfangszeiten der JS-Taschenbücher sind einige seiner (in meinen Augen) besten Titel zu finden, darunter "Das Grab in der Hölle", Satans Eulen", "Luzifers Festung" oder "Ewige Schreie". Genau in dieser Zeit (1981/82) war meine Sinclair-Hochphase, und man fieberte jede Woche und jeden Monat dem Erscheinen des neuen Titels entgegen, egal ob Heft oder Taschenbuch, Sinclair war einfach Kult...

      Grottenschlecht finde ich heutzutage die lieblos gestalteten Titelbilder, worauf Jason Dark natürlich garantiert keinen Einfluß hat. Früher wurden sie exklusiv für die Serie vom spanischen Maler Vicente Ballestar geschaffen, dessen Bilder ein ganz besonderes Flair besaßen und wirkliche Szenen aus den Romanen zeigten, da Ballestar im Vorfeld stets ein Exposé der jeweiligen Story erhielt.

      Tja, ich gerate schon wieder ins Schwärmen, fest steht jedenfalls, dass ich diese Leseerlebnisse Anfang der 80er-Jahre niemals vergessen werde... ^^
    • Leute, bin ich denn der einzige unwissende hier? :D
      Ich muss gestehen, dass ich nur sehr wenig fon Jason Dark gelesen habe. Ich habe wirklich recht spät mit dem literaturkonsum in der jugend angfefangen (okay, immer mal so ein ???-band und TKKG, aber bevor ich mit 14 ES und die Finger bekam war da fast nix bei mir angesagt!) und irgendwi bin ich nicht mehr zu den heftromanen gekommen. Wohlgemerkt liegt zwischen denen, die sich hier bis jetzt gemeldet haben, und mir ein ziemlicher altersunterschied. Als ich mir so dachte: mhm, lass mal so einen heftroman probieren, war ich 15 und wir hatten 2005. Außerdem kaufte ich Professor Zamorra, nicht Sinclair. An zamorra habe ich wirklich ein jahr festgehalten, aber dann verlegte ich meine lesestoff-beschaffung in die stadtbibliothek und tat die dort gelegene wunderbar-große klassiker-reihe auf :)
      Tut mir echt leid, dass was ihr da sagt, klingt sehr interessant, aber meins war es nie -- vielleicht zu meinem nachteil ;), aber es ist so.
      I saw the best minds of my generation, starving hysterical naked
      dragging themselves through the negro streets at dawn looking for an angry fix
      ________________

      Allen Ginsberg: Howl
    • Mach Dir nichts draus, Couteau, es war eben damals eine andere Zeit, in der Heftromane (oder Groschenromane, wie sie auch abwertend genannt wurden, wobei viele gar nicht mehr wissen werden, was ein Groschen ist... ^^ ) einen ganz anderen Stellenwert als heute besaßen...man kann die Zeit eben nicht zurückdrehen...

      Sinclair wird es genau wie 'Jerry Cotton' und 'Perry Rhodan' noch lange geben, aber der Zenit des Erfolges ist überschritten...auch wenn diese Serien immer ihre richtig treuen Fans haben werden...trotz allem sind diese Reihen in Deutschland ein fester Bestandteil der Volksliteratur, auch wenn Kritiker lieber aus dem Fenster springen würden, als so ein Heft in die Hand zu nehmen... :D
    • Oh ja die "Großen Alten", das waren tolle Geschichten. :)

      Mit der Mordliga hat Jason Dark doch damals auch Zirkus bekommen (von wegen Terrortruppe verdirbt die lesende deutsche Jugend) und hat sie deshalb auch aufgelöst, obwohl es Hammergeile Geschichten waren.

      Jason Dark muss schon immer auf einem schmalen Grad gewandert haben. Von wegen, was geht und immer die verdammte Zensurschere im Kopf. Ich kann mich auch erinnern das er mir mal so was erzählt hat. Da hat er bei Signierstunden im Gespräch kein Blatt vor den Mund genommen und offen darüber gesprochen.

      Jason Dark war übrigens letzten Monat beim "Weekend of Horrors" in Oberhausen zu Gast, er scheint also immer noch gefragt zu sein. ^^
    • Interessant, ich habe gerade auf phantastiknews.de gelesen, dass in der kommenden Woche ein John Sinclair-Roman erscheint, den zur Abwechslung mal nicht Jason Dark geschrieben hat...Jason Dark war es aufgrund persönlicher Umstände nicht möglich, einen Roman zu liefern, heißt es im Bastei-Verlag. Ich kann mich noch entsinnen, dass er früher auf seiner netten Leserseite (die sich jede Woche in der Heftmitte befand) schrieb, er hätte stets circa 20-25 Hefte Vorlauf...ist heutzutage vielleicht nicht mehr der Fall...

      Wie auch immer, Heft Nr. 1851, welches am 30. Dezember erscheint, trägt den Titel "Dreizehn Seelen für den Teufel" und wurde verfasst von Michael Breuer, der häufig für die "Professor Zamorra"-Reihe arbeitet. Im Übrigen schrieben ja zu Beginn der Sinclair-Serie ab und zu Fremdautoren mit (ich glaube bis Band 180), ohne namentlich genannt zu werden, seitdem schreibt Jason Dark die Reihe allein.

      Tja, vielleicht wird er auch auf lange Sicht das Zepter an andere Autoren weiterreichen und die Serie nur noch überwachen, bzw. die groben Vorgaben liefern...ich bin jedenfalls drauf und dran, mir das kommende Heft zu kaufen, da mich interessiert, wie sich der Schreibstil Michael Breuers von Jason Darks gewohnter Sprache unterscheidet...