Festa Sammlerausgaben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Selbst dann würde es wahrscheinlich sogar teurer verkauft werden.
      Denn eine limitierte Auflage ist sogesehen nur für eine bestimmte Fangruppe produziert worden, was mich eigentlich stört, da spätere Fan Generationen somit etwas verwehrt bleibt.
      So besteht nach dem Ausverkauf kein eigentlicher Preis mehr und neue Interessenten sind abhängig von der Wertvorstellung der alten Fangruppe, die diese Bände besitzt und verkauft, und diese Wertvorstellung ist für einen Fan oftmals sogar höher als der Ursprungspreis ( Natürlich gibt es auch Leute die es rein kapitalistisch halten und solche Bände als Wertquelle betrachten ).
      Aus Limitierung, Wertvorstellung und wachsender Fangemeinde entsteht dann das Angebot, über das sich die neuen Fans beschwären und die Verkäufer ihren nutzen ziehen.

      Als kleines Beispiel noch, da es in einem Thread ja auch Thema ist: Das Lied von Eis und Feuer

      Es gibt eine limitierte Auflage in gebundener Form, bei der jeder Band einem original Band entspricht. Die Bände sind vor dem Serienhype in Deutschland erschienen. Der Originalpreis ist unsigniert 50€ und signiert 75€ etwa.
      Aktuell kosten die Bände mehrere 100€ pro Band und im Vergleich der kommende sechste Band dann mit seinen 50-75€ wieder.

      Edit: Im Festa Forum sehen wir es ja auch schon bei nicht "limitierten" Bänden, wenn wir über die Preise früherer Feste Veröffentlichungen sprechen.
      „Ich frage nie einen Menschen nach seiner Arbeit, weil es mich nicht
      interessiert. Ich frage ihn nach seinen Gedanken und nach seinen
      Träumen.“
      H.P.Lovecraft
    • Frank, könnte man - nur mal so quer gedacht - die Anzahl der Auflage nicht auch an der Anzahl der Vorbestellungen fest machen? "Echte" Sammler bestellen vor, denke ich.
      Angenommen Du kündigst eine neue Sammlerausgabe an. Bekommst, sagen wir, 250 Vorbestellungen. Lässt sich anhand dessen nicht errechnen, wie viel sich verkaufen können und wie viele daher hergestellt werden können bzw. müssen?
      Ich weiß, "Besudler" und "Bestialisch" sind ja noch lieferbar. Ich besitze - als Sammler - beide. Dort gab es eine höhere Auflage. Mit dem Ergebnis, dass Du noch Bestände hast. Also wage ich mal zu behaupten, dass das Interesse an "65" nicht an der Sammlerausgabe mit seinen vielen Unterschriften liegt, sondern einzig und allein an der Geschichte selbst!
      "Freaks and fiddles, banjos and beasts: writing redneck horror" - Weston Ochse -
    • Hmm, Thilo, diese Sammlerausgaben müssen nun mal finanziert werden ... 250 Exemplare spielen die Kosten nicht ein, und den Preis zu verdreifachen, das möchte ich den Lesern/Käufern nicht zumuten.

      666 Exemplare - das ist eine gute Zahl, nicht zuu hoch, nicht zuuu niedrig, eine Auflagenzahl die sich eingespielt hat, die sich verkauft. Auch BESTIALISCH wird in einigen Monaten ausverkauft sein, Auflage 666.
      Beim DER BESUDLER AUF DER SCHWELLE, Auflage 999, war ich etwas zu optimistisch - aber selbst von diesem Band sind »nur noch« etwa 170 Exemplare auf Lager, er wird so etwa Mitte 2015 ausverkauft sein. Das ist mir persönlich aber etwas zu lang für ein Angebot einer Sammlerausgabe (ich weiß, die Edition Phantasia hat manche Titel 10-15 Jahre oder so lieferbar, aber das ist nicht meine Vorstellung von der Nachfrage von Liebhaberausgaben).
    • Otis schrieb:

      Meiner Meinung nach ist das ein kompliziertes Thema. Man wird solche Hamster- und Weiterverkäufe nur schwer vermeiden können.


      Ich sehe daran nichts Schlimmes.
      "Ärgern bis wir schwarz werden"? Ich verstehe nicht. Also ich freue mich über diese Wertschätzung der Käufer (die zu spät kamen und die Titel jetzt unbedingt möchten) und als Besitzer würde ich mich über den Sammlerpreis meiner Schätzchen sehr freuen ...
    • Verstehe, danke für Deine Antwort, Frank.
      Wie schaut es denn zukünftig mit einer "Vorbesteller-Garantie" aus? Ich meine hier im Forum gelesen zu haben, dass alle Vorbesteller bei "65" beliefert wurden. Wurden nicht sogar noch ein paar angeschrieben? Und dann, eines Tages, stand "Ausverkauft" da.
      Aber wie gesagt - ich würde "65" nicht als Messlatte nehmen, das bestätigst Du ja mit "Bestialisch". Aber "Sammlerausgaben" sind nun mal etwas besonderes. Und dass diese teurer sind, ist auch verständlich, sie werden schlussendlich ja auch für Sammler entworfen. Und eine "Limitierte" Auflage ist wiederum etwas ganz anderes. Denn wenn ich das jetzt richtig versteh, dann war "65" im Grunde genommen eine limitierte Ausgabe und wurde von Dir auch entsprechend angekündigt. Was bedeutet: wenn ausverkauft, dann ausverkauft.
      Bei "Besudler" meine ich irgendwo von Dir gelesen zu haben, dass eine spätere Auflage (nach Ausverkauf der Sammler-Ausgabe) in Form von ebook nicht ausgeschlossen ist. Dann wäre "Besudler" also eine klassische Sammlerausgabe und nicht eine limitierte Ausgabe. Verstehe ich das richtig?
      "Freaks and fiddles, banjos and beasts: writing redneck horror" - Weston Ochse -
    • Auch wenn du die Stückzahl pro Käufer begrenzt,wird das nicht viel bringen.
      Wer hamstern will, findet immer einen Weg, da bestellen eben Oma Klärchen, Tante Helga und Cousin Heinz-Rudolf mit.
      Ich bin da etwas zwiegespalten, ich würde mein Exemplar nicht verkaufen, auf der anderen Seite sag ich mir, man konnte so lange vorbestellen, wenn ich allein darüber nachdenke, wie lange ich mit mir gerungen habe...
      Auch wenns bestimmt viele anders sehen, wie überall gilt auch hier "Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben".
      ...It's a matter of time before you break
      Your eyes are closed when you're awake.
      The constant gambles that you take
      With demon's in your mind
      Is this the way to celebrate.
      The gift of life another day
      And all the treasures, you'd forsake
      For something you can't buy....

    • Thilo schrieb:

      Wie schaut es denn zukünftig mit einer "Vorbesteller-Garantie" aus? Ich meine hier im Forum gelesen zu haben, dass alle Vorbesteller bei "65" beliefert wurden. Wurden nicht sogar noch ein paar angeschrieben? Und dann, eines Tages, stand "Ausverkauft" da.


      Ich verstehe die Frage nicht wirklich??? Solange ein Titel angeboten wird, ist die Vorbestellung möglich, danach nicht mehr - was wir ja auch dann mitteilen ...
      Ab dem nächsten Band - RETURN OF THE DEEP ONES von Brian Lumley, erscheint kurz vor Weihnachten, wird bald angekündigt - werden wir die Möglichkeit eines Abonnements einrichten. Wenn mal ein Titel nicht gefällt, kann man dies ja jederzeit mitteilen, also abbestellen. Das ist dann ja eine Vorbesteller-Garantie.

      Zum Preis: Zu hoch, teuer? Sorry, Festas Sammlerausgaben sind die günstigen, die ich kenne! Und nicht die Schlechtesten - hoffe ich. :D
    • Die Wertschätzung der Bücher steht für mich ausser Frage.
      Ich kann dem Gedanken, wenn ich ein Buch in der Hand halte, das vielleicht bald 300-400€ wert ist, auch nichts negatives abgewinnen! ;)
      Mir ging es nur um die Leute, die sich diese Bücher aus reiner Profitgier kaufen und weiter verhökern.
      Andere, die das Buch wirklich lesen wollen, schauen dann in die Röhre, wie man so schön sagt.
      Natürlich ist das kein Problem des Verlages - im Gegenteil, ich würde auch stolz sin, wenn sich die Leute so um "meine" Bücher schlagen! :D
      Nichts holt dein Frühstück zuverlässiger zurück als der süßliche Geruch menschlicher Organe.
    • @ Frank :
      Da muss ich zustimmen. Die Preise für die Festa Sammlerausgaben sind wirklich human, wenn man bedenkt, was manche Bücher in den USA kosten... Das geht bei Erscheinen schon teilweise in den vierstelligen Bereich...

      Und die Festa Sammlerausgaben sind definitiv nicht die schlechtesten :) Finde alle bisherigen richtig gelungen!
      Jede ein Schmuckstück für sich :)
    • Die Festa Sammlerausgaben finde ich auch sehr gelungen und sind allmal ihr Geld wert.
      Wenn das Abo dafür kommt,werde ich es 100%ig 2x abschließen,weil ich immer 2 davon haben will.Ich lese eins davon und eins stell ich in meine Vitrine wo auch die anderen Sammlerausgaben von EP,Lindenstruth,demnächst Voodoo Press und Golkonda stehen.
      Und wenn ich mal die erste Sammlerausgabe von Festa "Das Geheimnis von Innsmouth" irgendwo ersteigern oder kaufen kann,werde ich sie mir holen und auch gutes Geld dafür hinlegen.Nur damit ich sie habe!
    • Hmm, ich hätte vermutlich für die Sonderausgaben noch eine softe Taschenbuchvariante ohne Signatur(en) angeboten. So könnten auch Leute das Buch kaufen, die das Geld aktuell nicht so locker haben oder für den Spass einfach nicht ausgeben wollen, bzw. nur die Story gerne lesen würden, sich aber nicht um die Autogramme scheren. Und die Sammlerausgaben bleiben dann auch weiterhin Sammlerausgaben im schicken Hardcover mit Autogrammen. Oder kann man wirklich sagen, dass die exklusive Limitierung den Wert für den Sammler ungemein steigert? Also mir geht das nicht so, klar sehe ich die Wertsteigerung und der Antrieb ist da sich etwas zu krallen, bevor es für immer weg ist, aber für mich ist es kein Hauptgrund etwas zu kaufen, weil es die meisten nicht besitzen oder so.
    • wenn es als taschenbuch ausgabe auch noch mit rauskommt, dann ist dieses sammelband nen dreck wert für mich.das ist doch dann keine sammlerausgabe, wenn es das auch noch als billige variante gibt. =O

      ich persönlich würde es dann nicht mehr kaufen, weil ich ja wüsste, die taschenbuch-käufer lachen sich eins ins fäustchen.und den namen sammlerausgabe hat es dann auch nicht verdient.
    • Frank Festa schrieb:

      Na, bei höheren Preisen sinkt ja die Menge der Käufer ...


      Das ist halt die Frage. Wenn diese Leute glauben, dass sie das zweite Buch für 250,00 Euro loswerden können, dann dürften doch auch beispielsweise 45,00 Euro pro Band eine gute Ausgabe sein. Und irgendwo, wie Du weiter oben auch schon angedeutet hast, muss es irgendwo eine Grenze geben, damit sich jeder, der das Buch auch wirklich haben will, auch kaufen kann/wird.

      Die Möglichkeit des Abos bewerte ich durchaus positiv. Auch wenn ich nicht glaube, dass ich sie nutzen werde. Bisher habe ich alle Sonderbände bekommen, die ich haben wollte. Das reicht mir dann eigentlich auch. ;)

      @ Funker: Jain. Das kommt darauf an, wie es angekündigt wurde.

      Wobei ich vermute, dass es dann umgekehrt aufgezogen wird. Es gibt irgendein Taschenbuch/Paperback und zu dem wird noch eine streng limitierte Version im Hardcover angekündigt. Damit hätte ich dann kein Problem (und würde bei Interesse wohl die HC-Variante nehmen).

      Etwas anderes ist es natürlich, wenn eine einmalige Auflage angekündigt wird. Da wäre eine Zweitverwertung etwas merkwürdig. Zumindest wenn es durch denselben Verleger passiert. Der Rechteinhaber eines Originals kann das Buch dann später natürlich auch einem anderen Verlag erneut anbieten. Ist dann für den ersten Verlag natürlich nicht so schön, aber so ist das Leben. ;)
    • @FUNKER-WAHN Ehrlich jetzt? Das ist aber ne krasse Wertminderung von größter Schatz zu letztem Dreck, nur weil es den Inhalt in anderer Form gibt, oder? Das würde ja fast bedeuten, dass Du das Buch wirklich nur wegen seiner Seltenheit gekauft hast. Naja, wie gesagt, das ist für mich kein Grund und muss ich auch nicht verstehen, sondern mich nur an die Umstände anpassen.

      P.S. richtisch, also von einem Wortbruch nach der Veröffentlichung habe ich auch nicht geredet, würde ich auch nicht befürworten, sondern die Möglichkeit der Veröffentlichungen in Zukunft, bzw. generell.
    • Frank Festa schrieb:

      Ab dem nächsten Band - RETURN OF THE DEEP ONES von Brian Lumley, erscheint kurz vor Weihnachten, wird bald angekündigt - werden wir die Möglichkeit eines Abonnements einrichten. Wenn mal ein Titel nicht gefällt, kann man dies ja jederzeit mitteilen, also abbestellen. Das ist dann ja eine Vorbesteller-Garantie.


      Na das find ich spitze.
      Somit hast meine Frage beantwortet - ich werde abonnieren und muss mich dann nicht mehr drum kümmern! :thumbsup:
      Kam bei "65" ein bissl ins Schwitzen, ich sah erst später, dass es vorbestellt werden kann. Da von Anfang an eine limitierte Auflage bekannt war, hatte ich bedenken, ob ich es noch bekomme. Aber ja - wenig später erst stand "Ausverkauft" da - ergo richtete sich dies an den bis dahin getätigten Vorbestellungen. Habs kapiert!

      @FUNKER-WAHN
      Ich unterscheide da noch zwischen einer speziellen Sammlerausgabe und einer ausschließlich limitierten Ausgabe. Ist bei vielen Dingen so. Bei einer Sammlerausgabe ist es mir egal, ob es die später noch als Taschenbuch oder ebook gibt. Wenn, dann möchte ich diese einzigartige "Sonderausgabe". Dennoch hätte ich die Möglichkeit, mir es als 08/15-Ausgabe zuzulegen, wenn ich auf besondere Inhalte (Unterschriften, Nummerierung etc.) nicht wert lege.
      Und wenn es dann nur eine einzigartige, einmalige limitierte Sonder-/Sammlerausgabe gibt, dann ist diese a) natürlich teurer (wegen der geringen Auflage und dem hohen Aufwand) und b) einzigartig.

      Und deshalb gefällt mir auch "65" - es war von vorneherein so angekündigt und so soll es auch bleiben.

      Und an den Preisen von festa gibt's echt nix zu rütteln und zu mosern!
      Hab noch wo anders eine andere Vorbestellung laufen, für eine limitierte Auflage, die es auch als "Normalausgabe" gibt. Kostet mich 80,- €. Kann noch sparen, kommt erst in zweieinhalb Monaten...
      "Freaks and fiddles, banjos and beasts: writing redneck horror" - Weston Ochse -
    • FUNKER-WAHN schrieb:

      wenn es als taschenbuch ausgabe auch noch mit rauskommt, dann ist dieses sammelband nen dreck wert für mich.das ist doch dann keine sammlerausgabe, wenn es das auch noch als billige variante gibt. =O

      ich persönlich würde es dann nicht mehr kaufen, weil ich ja wüsste, die taschenbuch-käufer lachen sich eins ins fäustchen.und den namen sammlerausgabe hat es dann auch nicht verdient.


      Wie wahr.

      Ich versteh das Ballyhoo darum jetzt eh nicht ganz. Bloß weil ein paar Nasen glauben sie könnten sich dieselbe mit derartigen Angeboten "vergolden" jetzt das ganze Konzept übern Haufen werfen?

      Wer jetzt rumjammert oder bei diversen Anbietern nach dem Buch sucht, hat sich entweder

      a) nicht zeitig drum bemüht, sich ein Exemplar zu sichern, obwohl Auflage usw. lange genug bekannt waren. Und wer sich nicht informiert - Pech gehabt

      oder

      b) war für den ausgerufenen Preis zu geizig und hat auf Billigangebote auf den entsprechenden Plattformen gehofft. Das nenn ich dann einfach verzockt.

      Ich kenne das jetzt auch aus dem Bereich von Filmen, speziell alten VHS-Tapes. Da werden manche zu Centbeträgen ausgelobt, andere zu Mondpreisen. Auch im CD-Bereich gibt es derartige Beispiele. Will ich etwas haben, dann kauf ich es möglichst gleich. Kann ich es mir nicht leisten, muss ich eben verzichten. WILL ich es mir nicht leisten, bin ich auch kein interssierter Sammler.

      Und das Drama, wenn Bücher (gerade solche Ausgaben) plötzlich ins Netz hochgeladen werden, will ich mir gar nicht erst vorstellen. Siehe Film- und Musikwirtschaft. Da greifen dann die Geier alle zu, die nur zu geizig sind, ihren Obulus zu entrichten. Und das allgemeine Argument, dass diejenigen, die sich das downloaden, das Buch eh nie gekauft hätten (Film oder CD ebenso), gilt für mich nicht.
      The water in my whisky is the poison in my brain