The biggest tops & flops ever...

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • The biggest tops & flops ever...

      Solch ein Thread gehört natürlich auch in den Bereich "Thriller".....

      Ich bin gespannt :S


      Vinal Cut - Veit Etzold = Flop
      Leise stirbst du nie - Daniel Annechino = Flop
      Der Sog - Stephen M. Irwin = Flop
      Die dunkle Saat - Norman Partridge = Flop


      Die "Tops" folgen noch.....
      elements-of-crime.de the place for lovers of horror & crime fiction
    • Bei den Top's gibt es in den letzten Monaten verdammt viele bei mir, das würde eine lange Liste werden. Ich gebe euch hier daher mal ein paar meiner schlimmsten Flop's zum Besten:

      Dan Simmons: Kinder der Nacht - Flop! (Ging bei mir garnicht und hab ihn abgebrochen) :evil:

      Greg F. Gifune: Sag Onkel - Flop! (Gut geschrieben, aber einfach nicht mein Ding) ;(

      Robert A. Heinlein: Starship Troopers - Flop! (Die Verfilmung war klasse bis auf die weiteren Fortsetzungen, das Buch ist jedoch eher LANDSER im Weltall) 8|

      Thomas Backus: Zombies-Sie werden Dich fressen - Flop! (Nett gemacht die Unrated-Fassung aber holte mich wirklich nicht hinter dem Ofen vor) :whistling:

      Marc Gore: The Terror Compilation - Flop! (Nette Ideen, aber Schreibstil und Umsetzung erinnern mich irgendwie an Schulaufsätze, so das man auch keinen Draht zu seinen Charakteren findet) :thumbdown:
      Einen Gentlemen erkennt man daran, das er einer Frau über der Kloschüssel die Haare hoch hält, bevor er selber anfängt zu kotzen.

      Ich tauge wohl nicht zum US-Präsidenten, denn mich würde es täglich in den Fingern jucken, den ultimativen roten Knopf zu drücken.

    • K. Wolfram wrote:

      Robert A. Heinlein: Starship Troopers - Flop! (Die Verfilmung war klasse bis auf die weiteren Fortsetzungen, das Buch ist jedoch eher LANDSER im Weltall) 8|

      Bei der Verfilmung (welche ich absolut genial finde) stand doch aber auch das ganze Militärische im Vordergrund und war ja damals bei Erscheinen für viele "Kritiker" der Grund zum rumnörgeln.

      Inwiefern ist da der Roman denn anders ?

      Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten ;)


    • Obwohl im Film das Militärische im Vordergrund steht, hat Regisseur Paul Verhoeven auch bei "Starship Troopers"wieder einmal unzählige zynische und satirische Seitenhiebe auf Krieg und Soldatentum eingebaut, was Kritiker natürlich stets komplett übersehen...

      Verhoeven dreht meistens Satiren, siehe "Robocop" mit seinen im Film oft präsenten Fake-Werbespots, die vor Zynismus nur so triefen...Kritiker lassen sich gerne von dem extremen Blutgehalt in seinen Werken ablenken, da gibt's dann immer schön was zu motzen...wobei selbst die gezeigte (völlig überzogene) Gewalt bei Verhoeven ein satirisches Stilmittel ist...
    • Creed wrote:

      Obwohl im Film das Militärische im Vordergrund steht, hat Regisseur Paul Verhoeven auch bei "Starship Troopers"wieder einmal unzählige zynische und satirische Seitenhiebe auf Krieg und Soldatentum eingebaut, was Kritiker natürlich stets komplett übersehen...

      Ja, ist halt einfacher rumzumaulen, als sich mit etwas auseinanderzusetzen. Wenn man dann noch Faschismus-, Kriegs- und Gewaltverherrlichung in Spiel bringen kann, fällt das besonders leicht :rolleyes:

      Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten ;)


    • fanny morweiser (*1940 ) macht süchtig mit ihren besonderen texten. die bildende künstlerin und autorin
      hat lauter TOP-werke veröffentlicht, wenn man ihrem ton folgt erlebt man eine verzaubert-melancholische ;)
      gegenwelt.

      lalu lalula, arme kleine ophelia. eine unheimliche liebesgeschichte. diogenes verlag, 1971. ****
      la vie en rose. ein romantischer roman. diogenes ,1973. *****
      indianer-leo und andere geschichten aus dem wilden westdeutschland. diogenes , 1980. *****
      die kürbisdame. eine kleinstadt-trilogie; erzählungen . diogenes ,1982. *****
      ein sommer in davids haus. roman. diogenes, 1983. MEIN LIEBLINGSBUCH! *****+
      o rosa. ein melancholischer roman . diogenes,1985. *****
      voodoo-emmi. erzählungen . diogenes , 1987. ****
      ein winter ohne schnee; roman . diogenes , 1989. *****+
      das medium. roman. diogenes, 1993. ***
      der taxitänzer. erzählungen . diogenes , 2001. ****
      schwarze tulpe. roman . diogenes , 2003. ****
      un joli garçon. roman. diogenes , 2009. ****
      deidesheimer elegie oder wie man keinen krimi schreibt. erzählungen. verlag pfälzer kunst blinn,2004. FEHLT MIR!
      "hin und wieder kitzelt mich das leben!"
      jörgs bücher des jahres 2019 :thumbup:

      The post was edited 1 time, last by jörg wald ().

    • James Sallis: "Driver": FLOP. Keine Ahnung was andere daran finden, ich fand ihn nur farblos, öde, wirr. Als ich ihn zuende gelesen hatte war mir wieder klar, warum ich vom Mainstream die Finger lassen sollte.
      "Freaks and fiddles, banjos and beasts: writing redneck horror" - Weston Ochse -
    • @ Thilo: Witzig, wie unterschiedlich man Bücher beurteilt: Ich fand "Driver" hervorragend, wobei Du recht hast, Sallis springt munter in den Zeiten hin und her (ich habe einige Werke von ihm gelesen...das macht er immer so :) ), was mir persönlich aber gut gefällt.

      Ich würde die Bücher von James Sallis allerdings nicht als Mainstream bezeichnen, da sie alleine schon wegen der verschachtelten Erzählweise kaum massenkompatibel sind...

      Bevor ich es vergesse...laß die Finger von "Driver 2", der liest sich genauso... :D
    • Keine Angst, wird mir nicht passieren, "Driver" ist schon im hinteren Zimmer im Bücherregal ganz links unten, d.h. es wandert bei nächster Gelegenheit in den Keller. :D Vielleicht macht es sich auch als "Bookcrossing" irgendwo in Freiburg auf die Reise, mal sehen. 8)
      Übrigens - zwar OT, aber passend zu meinem Flop "Driver": Der Freund meiner Tochter gab mir "Drive" zum angucken. Sollte super sein, hat er gemeint. Ich fand ihn farblos, öde, wirr und stellte erst bei der blutigen Motelszene fest, dass "Drive" = "Driver" ist... :wacko:
      "Freaks and fiddles, banjos and beasts: writing redneck horror" - Weston Ochse -