Informationen zum Thema Horror. Woher ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Informationen zum Thema Horror. Woher ?

      woher zieht ihr eure informationen zum thema horror ?
      zeitschriften, verlagsseiten, foren, freunde ?

      ich las bis dezember als printzeitschrift die "splatting image", jetzt gibts diese
      bibel des anderen films leider nur noch als download.
      seit langer zeit gehört auch das horrormagazin "virus", und seit letztem jahr "phantastisch"
      zu den zeitschriften meines vertrauens.

      ich schau regelmäßig auf die homepages von festa, voodoopress und atlantis.

      das festa-forum ist inzwischen, mit freuden, eine infoquelle für mich geworden.

      wie siehts bei euch aus ??? :?:
      "Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle."
      Albert Einstein (1879 - 1955)

      jörgs bücher des jahres 2018 :thumbup:
    • Nur Internet.

      http://testwerkstatt.blogspot.de/
      http://www.elements-of-crime.de/
      und ähnliche Seiten.

      Um Bücher oder Autoren die ich nicht kenne zu finden, nutze ich die "Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch:"-Nische bei Amazon. Ich blättere mich dort durch die Vorschläge, Auflistungen, Lieblingslisten und Rezensionen und werde immer wieder fündig.
      Bei Amazon direkt kaufe ich nur 99% meiner ebooks. Die Bücher selbst beziehe ich über den örtlichen Handel. Außer der Extrem-Reihe, da hab ich ein Abo für. Aber Zeitschriften zum Thema Horror oder Fantasy lese ich keine.
      "Freaks and fiddles, banjos and beasts: writing redneck horror" - Weston Ochse -
    • Hallo Jörg, :)

      Also Zeitschriften lese ich extrem selten. Wenn ich Infos zu Horrorfilmen suche, schaue ich auf die Seiten, ofdb, schnittberichte, Amazon und suche über google.

      Bei Horrorbüchern ist mein Freund buechertreff, Festa, Amazon und diverse andere Seiten die ich mir dann ergoogle.

      Natürlich kommen Infos über FIlme auch sehr oft von Freunden. Über Bücher eher weniger, denn meine Freunde lesen nicht allzu viel.

      LG
    • Frank Festa schrieb:

      Ich habe kürzlich gekauft: 'Dream Home [Blu-ray]' von Anthony Wong :D

      Danke für den Tipp, Alex - klingt nicht soo doll, aber ich vertrau Dir mal :S
      Ups, bin ich dann dran schuld, wenn er Dir nicht gefällt 8|

      Wir hatten das Thema erst im Horrofilme Thread, ist halt Geschmackssache.

      Ich hoffe Du hast nicht gerade die FSK 18 Version gekauft ? Da fehlen die ganzen heftigen Szenen nämlich.

      Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten ;)


    • Frank Festa schrieb:

      Doch, die ab 18. Und die ist harmloser als die ohne Altersbeschränkung? Wo leben wir eigentlich?
      Wir leben in D, da ist so was normal. Guck mal hier bei Schnittberichte. Dort den Schnittbericht Keine Jugendfreigabe - BBC 18 ansehen (aber Vorsicht Spoiler). Da weißt Du, was Dir in Deiner Version alles fehlt.

      Eigentlich ist die 18er Fassung für die Tonne, sorry.

      Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten ;)


    • es ist schon traurig wie dumm geschnitten, in deutschland,
      horrorwerke auf film rauskommen ( siehe "day of the dead" oder ketchums "beutegier" )
      für voll werden volljährige bürger nicht genommen !

      danke für eure vielen hinweise.
      ohne internet wars ohne frage mühsamer zu recherchieren.

      inzwischen hat ja auch fast jeder autor seine homepage...
      "Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle."
      Albert Einstein (1879 - 1955)

      jörgs bücher des jahres 2018 :thumbup:
    • Tja, ich nutze eigentlich auch nur noch das Internet für derartige Informationen. Zeitschriften habe ich mir früher gekauft, bin aber davon abgekommen, da viele Zeitschriften zur Hälfte nur noch aus Werbung bestehen, dafür aber recht saftige Preise haben.
      Ich will wirklich nichts geschenkt bekommen, aber manchmal interessieren mich nur 2-3 Beiträge, und dafür lohnt sich der Erwerb des Heftes einfach nicht.
    • jörg wald schrieb:

      woher zieht ihr eure informationen zum thema horror ?
      zeitschriften, verlagsseiten, foren, freunde ?
      Mittlerweile informiere ich mich ausschließlich im Internet. Von Virus habe mal zwei Ausgaben gekauft - recht nettes Heft, sieht man aber leider recht selten am Kiosk.

      jörg wald schrieb:

      ich las bis dezember als printzeitschrift die "splatting image", jetzt gibts diese
      bibel des anderen films leider nur noch als download.
      seit langer zeit gehört auch das horrormagazin "virus", und seit letztem jahr "phantastisch"
      zu den zeitschriften meines vertrauens.
      Hu, die SI habe ich früher auch mal relativ oft gelesen, wenn meine damalige Quelle für ungeschnittene Filme (Hard To Get in Hamburg - gibts den Laden eigentlich noch?) die neueste Ausgabe vorrätig hatte. Jetzt gibt es das Mag nur noch als PDF? Hmpf, leider habe ich noch keinen PC auf dem stillen Örtchen...

      jörg wald schrieb:

      das festa-forum ist inzwischen, mit freuden, eine infoquelle für mich geworden.
      Yep, was Literatur betrifft natürlich Festa oder blutundbeuschel.com/
      Zu Filminfos gehts auf Schnittberichte, Ofdb oder das Cinefacts - Forum.
    • jörg wald schrieb:

      es ist schon traurig wie dumm geschnitten, in deutschland,
      horrorwerke auf film rauskommen ( siehe "day of the dead" oder ketchums "beutegier" )
      für voll werden volljährige bürger nicht genommen !

      danke für eure vielen hinweise.
      ohne internet wars ohne frage mühsamer zu recherchieren.

      inzwischen hat ja auch fast jeder autor seine homepage...

      Ich bin ja für einen sinnvollen (!) Jugendschutz, würde meinen Kids ganz sicher auch nicht alles einfach so in die Hand drücken. Aber was hier abläuft ist einfach nur eine Farce, zumal die Freigaben unterschiedlicher Filme im direkten Vergleich miteinander teilweise überhaupt nicht nachvollziehbar sind. Schlimmer finde ich da nur noch den § 131 StGB, nach dem wirklich harmlose Filmchen wie Halloween 2 (das Original) oder Dawn Of The Dead (der in anderen Ländern mittlerweile tatsächlich als Kunst anerkannt ist) beschlagnahmt sind. Und wegen diesem ganzen Scheiß ist schnittberichte.com in Sachen Film immer noch meine erste Anlaufstelle. Dazu lese ich recht oft das Deadline Magazin, ist zwar nicht auf die Hardcore-Fans zugeschnitten, aber immer noch recht informativ (und mir irgendwie lieber als die Virus oder das Werbeblättchen X-Rated).

      Büchertechnisch gibt´s ein paar Seiten wie die hier schon genannten Elements of Crime oder Horror & More, die ich (neben den Verlags- und Autorenhomepages) häufig lese. Dazu dann noch Austausch bei Facebook und jetzt halt auch hier ;).
      “From even the greatest of horrors irony is seldom absent.”
      (H.P. Lovecraft)

      visit me @ stuffed-shelves.de
    • Schnittberichte.com ist wirklich die erste Anlaufstelle und ausnehmend detailliert in seinen Angaben und Beiträgen. Die von Jan erwähnte "blutundbeuschel.com"-Seite kann ich auch nur empfehlen.

      Am übelsten sind in meinen Augen (neben den harten Filmschnitten im allgemeinen) die Vorspiegelungen falscher Tatsachen. Als Filmfan muß man heutzutage wahre Adleraugen haben, um nachvollziehen zu können, ob und wieviel ein Film gekürzt worden ist. Teilweise existieren von einschlägigen Neuerscheinungen drei verschiedene Versionen. Ab 16, ab 18 und ab 18 uncut. Dass eine ab 18-Version trotz der hohen Alterfreigabe geschnitten ist, erkennt man oftmals nur, in dem man mithilfe einer Leselupe die Coverrückseite studiert und ganz unten links oder rechts durch Zufall einen Vermerk erspäht.

      Und Beschiss im klassischen Sinn war vor einiger Zeit die ab 18-Fassung des ersten Scream-Teils. Er befand sich noch auf dem Index, wurde aber als nicht jugendfrei beworben. Kaufte man diese Version, stellte man fest, dass es immer noch die ab 16er-Fassung war! Warum dann ab 18? Eine Nachfrage ergab, dass ein Film-Trailer am Ende der DVD die 18er-Freigabe hatte, ergo stand bei "Scream" ab 18 auf dem Cover...das nenne ich moderne Wegelagerei! X(
    • Deutschland ist in Bezug auf den Jugendschutz eine wahre Bananrepublik.
      Natürlich bin ich theoretisch auch für Jugendschutz bei Filmen, nur ist das heutzutage eher ein Kampf gegen Windmühlen. Während der volljährige Horrorfilmliebhaber sich ohne vorherige Informationen keinen FSK-18-Film kaufen kann, zumindest wenn er wert auf auf vollständige Filmfassungen legt, saugt sich der zwölfjährige Knirps ohne Probleme oder Kosten die Uncutversionen von Filmen wie A Serbian Film oder Human Centipede aus dem Internet. Wenn das nicht kurios ist...
      Der heutige "Erwachsenenschutz" der FSK ist heute nur noch deshalb vorhanden, um der FSK eine Berechtigung zu geben. Die Schlange beisst sich in den Schwanz und merkt es nicht.
      Ein gutes Beispiel der FSK-Willkür war die jahrelange Indizierung bzw. Beschlagnahme von Tobe Hoopers Texas Chainsaw Massacre (dank Turbines Geduld und Geld hat er ja endlich die FSK 16), in Bezug auf graphischer Gewalt absolut harmlos, während das Remake von Michael Bay, das splattermäßig ziemlich in die Vollen geht, nach Erscheinen bei jedem Markt um die Ecke zu haben war.
      Ich denke, Jugendschutz ist an der Kinokasse oder beim Kauf einer DVD noch machbar. Alles darüberhinaus ist schon ein Eingriff in die Privatsphäre, schlussendlich sollten die Eltern wissen, was sie ihren Kindern zeigen können und was nicht.
    • Gute Argumentation, Jan!

      Ich bin auch neuerdings echt verblüfft, wie viele ehemals auf dem Index stehende Filme (natürlich ab 18) nach 20 Jahren der FSK zu einer erneuten Überprüfung und Bewertung vorgelegt werden, und dann plötzlich wieder frei verfügbar sind. Und nun mit ab 16-Freigabe! So geschehen bei "Terminator", "Total Recall" und demnächst bei Stallones "Cliffhanger".

      Da fragt man sich doch, ob die Gewalt in diesen Filmen jetzt harmloser ist als damals. Und warum hat man sie früher aus dem Verkehr gezogen, wenn sie jetzt ab 16 erhältlich sind? Komisch...
    • Die ganze Freigabepolitik ist absolut undurchsichtig und trotz seitenlanger Begründungen abstrus und unlogisch. Vielleicht arbeitet die FSK nach Wochentagen, also Filme die Montags eingereicht werden, werden strenger beurteilt, als Filme die am Freitag eintrudeln. Da steht das Wochende vor der Tür, man ist milde gestimmt, da darf der unmündige Konsument dann die volle 1 Sekunde einer Gewaltszene sehen, die man sonst auf 0,25 Sekunden hätte herunterkürzen müssen um das Freigabesiegel zu erhalten.

      Aber ich glaub, das wird jetzt irgendwie Offtopic... :D