Zensur in Deutschland

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich hab auch nie verstanden, warum selbsternannte Moralwächter Laymons "Insel" verstümmelten. Angeblich hat eine(!) Leserin sich massiv beim Verlag über das Buch beschwert (so zumindest stand es in diversen Rezensionen). Was soll der Scheiß? Warum massakriert man ein Machwerk, schneidet dazu noch den immens wichtigen Schluss (das Salz in der Suppe!!), und vergällt tausenden von Fans den Lesespaß? Diese Anmaßung und Arroganz, dieses "sich-in-die-Hosen-scheißen" kann ich nicht verstehen.

      Darum bin ich froh, wie auch im Falle von "American Psycho", damals noch das Original ergattert haben zu können.
    • @ Alex: Seit Harald Schmidt Ende der 90er erwähnte, dass "American Psycho" sein Lieblingsbuch sei, und er 1999 öffentlich bei Lesungen aus dem Werk vortrug, war der Skandal nicht mehr halb so interessant...das hat dann 2001 wohl auch die Bundesprüfstelle festgestellt... :D

      Ich habe das Buch seinerzeit bei Erscheinen 1991 gelesen, und dann war es noch mehrere Jahre frei zu erwerben, bis es 1995 einkassiert worden ist...

      Im Grunde genommen ziehen solche Indizierungen ja erst recht das öffentliche Interesse auf sich...und das ist ja eigentlich kontraproduktiv... 8)
    • Zensur in Deutschland ? Was meint ihr, gibt es sie ?

      Liebe Horrorfans, da hier in mehreren Threads schon zum Thema Zensur der ein oder andere Beitrag auftauchte, aber solche Diskussionen schnell aus dem Ruder laufen, dachte ich mir, es wäre doch mal an der Zeit, dieses Thema extra zu würdigen. Ich möchte hier aber speziell die Problematik in der BRD ansprechen und nicht, was in anderen Systemen oder so mal der Fall war.

      Als Horrorfreund wird man ja seit einigen Jahrzehnten mit dem Thema Zensur konfrontiert. Hier heißt es zwar Jugendschutz, bzw. spielt der § 131 StGB eine nicht unwesentliche Rolle, aber letztendlich läuft es ja auf eine Bevormundung erwachsener Menschen hinaus. Altersfreigaben als Richtlinie finde ich ganz in Ordnung. Wenn Kinofilme, bzw. BD/DVD Veröffentlichungen für eine geringere Freigabe geschnitten werden ist es ebenfalls hinnehmbar.

      Allerdings ist es ein Unding, wenn Filme, welche explizit für Erwachsene frei gegeben werden, Kürzungen erfahren und somit Kunstwerke (manchmal auch Machwerke) verunstaltet werden und somit der Erwachsene Bürger hier in D ganz klar von einer Behörde (BPjM) bevormundet wird.
      Größtes Übel dürfte halt der schon angesprochene § 131 StGB sein, welcher die Verherrlichung der Darstellung von Gewalt gegenüber Menschen oder menschenähnlichen Wesen verbietet. Da gehts dann in die Richtung Auslegungssache. Ist das gezeigte Gewalt Verherrlichung ? Das alles entscheidet dann die Bundesprüfstelle und entscheidet somit, was 80 Millionen hier in D sehen dürfen und was nicht - vereinfacht ausgedrückt ;)

      Leider betrifft das ja nicht nur den Film. Es werden CDs, Bücher, PC Spiele indiziert und sogar verboten oder eben durch Zensureingriffe, wie z.Bsp. Schnitte geändert. Ein weiteres Ärgernis ist hier in D die Retuschierung der Hakenkreuze. Gerade in den Amicomics ist ja der Nazi ein gern gesehener Bösewicht und dementsprechend taucht auch eben dieses Symbol immer wieder im Comic (oder auch PC Spiel) auf. So geschehen zum Beispiel im Hellboy Comic. Da werden dann hier einfache Fensterkreuze draus. Jedes Kind weiß, wie solch ein Zeichen aussieht, aber trotzdem werden hier Kunstwerke geändert, weil eben § 86a StGB die Verwendung bestimmter Zeichen verbietet und man sich als Comicverleger eventuell strafbar machen könnte, wenn man diese Zeichen in einer Veröffentlichung unretuschiert läßt. Die Bild Zeitung klatscht aller paar Ausgaben Hitler und Co. auf ihre Titelseite, soll dort aber wohl der Information dienen :D

      Natürlich müssen solche Sachen wie Kinderpornographie, oder Dinge welche wirklich zur Gewalt gegenüber anderen Menschen aufrufen geahndet und verboten werden. Da wird niemand drüber diskutieren wollen, aber Kunstwerke in oben genannter Form sollte man doch so genießen können, wie es der jeweilige Künstler beabsichtigt hat.

      Die Zensur ist ein ziemlich umfangreiches Thema und es gibt da viel zu schreiben und zu diskutieren. Als Einleitung möchte ich meinen Text mal so stehen lassen, obwohl nur ein Bruchteil dessen gesagt wurde, was es eigentlich dazu zu sagen gibt.

      Wenn euch was dazu einfällt und ihr habt Lust es loszuwerden - immer her damit :thumbsup:

      Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten ;)


    • Umfangreicher und gut geschriebener Thread-Beginn, Alex!

      Es wurde ja schon eine Menge an anderer Stelle zu dem Thema gesagt...ganz klar verboten gehören die von Dir erwähnten Fälle, da gibt es natürlich nichts zu diskutieren...

      Für viele andere Kunst- und Kulturbereiche gilt: Ob man etwas für Kunst oder Schrott hält, ist der persönliche Geschmack, aber wegen angeblicher, eventueller, teilweise völlig übertrieben aufgebauschter Jugendgefährdung etwas zu kürzen oder zu verbieten ist eine Beschneidung der Kunst, Punkt.

      Das gäbe ein Geschrei, wenn man der Mona Lisa das angeblich zu sinnliche Lächeln aus der Leinwand schneiden würde...
    • Ich finde auch, wenn man schon eine FSK Einstufung vornimmt (was ja total in Ordnung ist, auch wenn es manchmal seltsam erscheint, wie welche Kriterien angewendet wurden) und es dann ab 18 erst freigibt, dann gibt es niemanden das Recht, noch weiter an dem Werk herumzuschnippeln, es zu indizieren etc. Man hat sich ja schon vorher Gedanken gemacht und man schiebt den Jugendschutz vor.
      Aber ab 18 ist man doch ein mündiger Mensch und ich kann mich als Erwachsener doch entscheiden, welchem Medium ich mich wie intensiv aussetze. Wenn ich sowas nicht mag, konsumiere ich es nicht. So einfach ist das.
      Brauchen jetzt Erwachsene auch noch Schutz vor den BÖÖÖÖSEEEEN Medien? Oder werden wir doch noch alle zu Attentätern, weil wir soviel Gewalt, Blut und Sex aus Filmen und Büchern konsumieren?
      Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.