Bram Stoker

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Gießener Forscher dokumentieren Draculas Leben
      Die ersten beiden Teilbände werden am 12. Oktober präsentiert
      Historiker der Justus-Liebig-Universität Gießen haben das Leben von Vlad dem Pfähler
      alias Dracula (1431-1476) aufgearbeitet, der als Vorlage für Bram Stokers weltberühmten
      Vampir-Roman diente.
      Die ersten beiden Teilbände des „Corpus Draculianum“ werden am 12. Oktober auf der Frank-
      furter Buchmesse präsentiert, wie die Universität am Freitag mitteilte.
      Die von einem interdisziplinären Forscherteam erarbeitete Dokumentation vereint alle Quellen
      zu Vlad von 1448 bis 1650. Die Leitung des rund 190.000 Euro teuren Projekts der Deutschen
      Forschungsgemeinschaft liegt bei Thomas Bohn, Professor für Geschichte Osteuropas am Historischen
      Institut der Justus-Liebig-Universität.
      quelle: deutschlandfunk-kultur
      "hin und wieder kitzelt mich das leben!"
      jörgs bücher des jahres 2019 :thumbup:
    • "Obacht, Männer!
      Jetzt geht’s um die Wurst. Es ist doch immer das gleiche! Da kommt es, das Monster aus dem Osten,
      kurz vor Türkenland, gotteslästerlich vor Gottes Angesicht in Ungnade gefallen, dem heidnischen
      Aberglauben entsprungen und zu ewiger Verdammnis bestimmt, schlägt es des nächtens – halb Mensch, halb Tier,
      furchtbar gutaussehend und sportlich – seine langen, spitzen Eckzähne in die schneeweißen Hälse Eurer,
      unserer Frauen.
      Infiziert sie mit einer okkulten Mischung aus Blutkrankheit, mesmerisierendem Brainfuck und kontrollverlustreicher
      Hysterie. Schleicht sinister und verschlagen bis in das kultivierte Herz Londons. Allein, seine verdammte Erde,
      die braucht er, der DRACULA. Aber dann assimiliert er sich in bester Mimikry, tarnt, versteckt und windet sich
      mit rotglühenden Augen nachts in unserer Frauen Betten.
      Zuerst Lucie – wollüstig, promiskuitiv und selbstbestimmt will sie sein.
      Zur Strafe geht es stante pede in die Gruft, auf ewig Neugeborene ausschlürfen.
      Dann Mina! Schwach wie sie ist, wie sie alle sind, vereint sie sich mit dem finsteren Prinzen und sollte doch nur
      den Glanz ihres Jonathans in Steno archivieren.
      Die Rettung, wenn überhaupt, kann nur unser eigen männlich Blut sein, unsere anatomische Stärke und Unversehrtheit,
      gepaart mit Wissenschaft, Rechtschaffenheit und der richtigen Portion Katholizismus.
      Ein Professor, ein Arzt, ein Jurist, ein Cowboy. Die Rettung naht zu Pferde. Hier eine Hostie auf der Stirn,
      dort Weihwasser und Tageslicht in die Fratze des Monsters, ein Pfahl mitten durchs schwarze Herz, so jagen sie
      es mit aller Technik und dem geballten Fortschritt unserer Zeit zurück dahin, wo es hergekommen ist.
      In seine Ruinen tief im Osten, wo wir es endgültig besiegen und für immer vergraben. Glück gehabt.
      Puh!
      Klingt nach Bild von Springer? Ist aber Dracula von Stoker. Wer lesen kann ist klar im Vorteil.
      History repeats itself.
      Gibt ja irgendwie nix, was es nicht schon gab. Und den Vampir gibt’s hier jetzt öfter. Den mag ich nämlich, weil er
      alles sein kann und nichts ist. Über Jahrhunderte und Medien hinweg."
      Flo/Buchfink
      bookfink.de
      "hin und wieder kitzelt mich das leben!"
      jörgs bücher des jahres 2019 :thumbup:
    • bei fischerTOR ist eine üppig ausgestattete, kommentierte "dracula"-ausgabe
      erschienen, mit dem stolzen preis von 78 euro, zu teuer für meinereiner.

      nun hätte ich mir lieber eines seiner, noch nicht ins deutsche übertragenen
      bücher gewünscht, oder eine längst fällige biographie des autoren...
      auch hätte ich mir eine neue, andere übersetzung gewünscht, die die eigenarten
      von stokers text besser heraus ziseliert...

      tor-online.de/bram-stoker-drac…sse-kommentierte-ausgabe/

      eine kritik dieser ausgabe:
      hysterika.de/tag/dracula/

      und was anderes:

      Grusel pur: Feiere Halloween in Draculas Schloss
      reisereporter.de/artikel/9650-…-transsilvanien-rumaenien
      "hin und wieder kitzelt mich das leben!"
      jörgs bücher des jahres 2019 :thumbup:
    • ich werde mich 2020, noch einmal intensiv, um stokers kultbuch
      kümmern, in der hanser-verlag-version, übersetzt von maren bonacker.
      als kommentarband habe ich mir, auf englisch, "a dracula handbook"
      der stoker-expertin elizabeth miller zugelegt. ^^

      so du dir @Kain , die fischerTOR-ausgabe anlachst, bin ich auf deine
      meinung gespannt. ;)
      "hin und wieder kitzelt mich das leben!"
      jörgs bücher des jahres 2019 :thumbup:
    • Ich weiß noch nicht. Ich habe das Buch. Ein so großer Fan bin ich eigentlich nicht. Und der Übersetzer hat sich mit seinem Interview auf das ich oben mehrfach angespielt habe, auch nicht gerade sympathisch präsentiert.

      Was ich mir ohne zu zögern holen würde, wäre die "Holmes"-Ausgabe von Klinger. Ich hänge an meiner Haffmans-Ausgabe und würde die nicht hergeben, aber das wäre es mir aufgrund der Kommentierungen Klingers durchaus wert. Aber dafür dürften die Chancen leider eher schlecht stehen.