Jack Ketchum

  • Danke jörg. Dank dir hab ich so arg Lust bekommen auch die Sammleredition zu beginnen und ich gebe dir vollkommen Recht. Nach 10 gelesenen Geschichten muss ich jetzt schon sagen das es ein Meisterwerk ist. Ketchum ist bzw. war einer der Besten und das zeigt sich auch in dieser Sammleredition. Ketchum ist einzigartig und sehr sehr viele Geschichten von ihm schlagen mir dermaßen aufs Gemüt. Ist einer der wenigen wo ich Wochen nach Beendigung des Buches noch daran denken muss. Ging mir z.B bei " Evil" oder " Wahnsinn" so.

  • Ich werde in Zukunft definitiv auch noch mehr von Ketchum lesen. Ich bin erst seit "Invasion der tiefen Wesen" bei den Sammlerbänden dabei, aber seither hat mir dieser am zweitbesten gefallen. Nur "Der Schmerz Des Erwachens" ist noch besser.

  • meine lieblingswerke von ketchum,
    nach der "meine besten erzählungen"-lektüre :
    1. meine besten erzählungen --- datum der erstlesung: 15.07.18
    2. evil --- 03.08.2009
    3. the lost --- 11.01.2011
    4. beutezeit --- 26.09.2009
    5. die schwestern --- 14.01.2011
    6. beutegier --- 27.07.2009
    7. wahnsinn --- 17.01.2010
    8. blutrot --- 21.01.2010
    9. versteckt --- 18.05.2013
    10. beuterausch ( mit lucky mckee ) --- 14.12.2011
    11. lebendig --- 25.05.2013
    12. amokjagd --- 17.10.2009
    13. scar ( mit lucky mckee )--- 04.11.2017
    14. 65 stirrup iron road ( mit acht anderen autoren ) --- 17.08.2014
    15. jagdtrip --- 18.06.2016




    >>> "meine besten erzählungen" - jack ketchum.
    festa, hc, 2018, übersetzung: patrick baumann, 542 seiten.


    etliche horrorautoren fühlen sich in den engen grenzen ihres genres recht wohl.
    andere müssen frei, grenzenlos arbeiten um ihre kunst zu entfalten, so arbeitete
    auch jack ketchum.
    mit der wundervollen ausgabe seiner handverlesenen
    erzählungen trat der schriftsteller zum abschluß seiner laufbahn als erzähler,
    mit 34 texten der jahre 1994 bis 2017, vor sein geneigtes publikum.


    wie will ich der welt in erinnerung bleiben ?, scheint der zuletzt in new york
    agierende autor gedacht zu haben.
    "welche mengen an geschichten man in sich trug, die sterben würden, wenn man
    selbst starb." heißt es in einer erzählung des an krebs leidendem ketchum.
    er selbst war ein belesener, menschenfreundlicher, geselliger, interessierter, kunstliebender
    beobachter. ein mensch, der an den sinn, auch tiefsinn, von geschichten glaubte und
    an die kraft der worte.
    seine stimme lebt in seinen texten fort.
    mahnend, spannend, betörend, forschend, erkennend.
    diese auswahl zählt zu den besten erzählbänden die ich kenne.
    sehr freue ich mich, daß im festa-verlag weiteres von jack ketchum geplant ist.
    mit diesem buch zeigte ketchum wozu er fähig war.
    er war ein menschenkenner, ein wahrheitsflüsterer! unvergessen! :thumbsup::thumbsup::thumbsup:<3

  • Schade, hättest du das Werk vorab lesen können, wäre dies sicher ein gutes Nachwort gewesen!


    Dies schreibe ich obwohl ich das Buch noch nicht gelesen habe!

    Es gibt einen Grund unsterblich zu sein! Man kann die meisten wichtigen Bücher lesen!
    Real Music Fans: "God Give us Malcom Young back and we give you Justin Bieber!" God: "Fuck no!"

  • @weasley14
    @McFly74
    danke euch beiden!


    bei einem nachwort wäre der text deutlich länger ausgefallen.
    ausgefeilter und präziser in der wortwahl, und wesentlich informativer.


    einige der erzählungen waren voll sprachlicher eleganz bei
    allem ungewissen, was den figuren widerfährt.
    ketchum hat die grenzen von e- und u-literatur ausgewischt.
    und er hat das staunen über kleines, seinen figuren mitgegeben.
    das bewußte erleben, sozuschreiben.
    das buch ist ein denkmal !
    danke an @Frank Festa und @Inge Festa für dieses gewichtige werk
    in eurem herrlichen verlag!

  • Irgendwie war es ja klar, dass es nicht ewig vorhalten würde. Habe heute Jack Ketchums beste Erzählungen beendet. Ich glaube diese Sammlung an Kurzgeschichten spiegelt hervorragend wieder, wie tiefgründig sein schriftstellerisches Werk ist. Teilweise sind für mich als Leser einige Geschichten deprimierend gewesen. Von Krankheiten gebeutelte Menschen, wie sie in seinen Erzählungen weiter machen oder ihr Ende finden, nagt an der Substanz, vor allem wenn es z. B. um Alzheimer geht und man selbst ein betroffenes Familienmitglied hat, dass an der Krankheit leidet. Unterm Strich habe ich mich aber immer gut unterhalten gefühlt, viele Kurzgeschichten haben auch einfach nur Spaß gemacht, einige schockiert. Und alleine bei der schieren Menge wundert es mich, dass mir keine einzige davon als wirklich schlecht aufgestoßen ist. Überwiegend sind sie sehr gut (seine späten Werke) bis herausragend (seine frühen Werke)!


    @Jimmy Bones: Besonders der Heyne-Verlag vermarktet seine Geschichten in der Hardcore-Reihe als Slasher. Das ist in vielen Fällen absoluter Blödsinn, auch wenn einige Bücher gewisse Härten aufweisen. So liest sich z. B. der Klappentext zu "Red" wie eine Gewaltorgie eines Rache nehmenden Mannes, was völlig am echten Geschehen vorbeigeht. Selbst die Beute-Trilogie, die vermutlich am meisten in diese Kategorie gehört, weist im Gesamten eine Tendenz zum Drama auf. Im übrigen finde ich, dass fast alle seiner Geschichten mehr sozialkritisch zu verstehen sind. Ketchum war ein hervorragender Autor und ich empfehle dir wirklich weitere Bücher von ihm zu lesen :)

  • Habe ja nun schon einige Bücher von Ketchum gelesen, aber keines hat mich so verstört und schockiert wie "Evil".


    Bekomme immer noch eine Gänsehaut und feuchte Augen, wenn ich nur daran denken muss.


    Das Buch beginnt zwar etwas behäbig und fast schon zu ruhig, aber entwickelt sich dann immer mehr zu einem wahren Pageturner.


    Einerseits will man gar nicht mehr mit dem Lesen aufhören, auf der anderen Seite mag man aber auch gar erfahren, was da so alles passiert.


    Für mich eindeutig eines, wenn nicht sogar DAS verstörendste Buch, welches ich jemals gelesen habe.

  • Ich muss gestehen, "Evil" hab ich bis heute nicht gelesen, kenne nur die Verfilmungen.
    "Das Flüstern des Teufels" hab ich allerdings gelesen^^

    Ja jetzt bin ich nicht mehr wie früher
    aber das find' ich ganz okay
    denn ich hab' alles hinter mir gelassen
    was mich aufhält
    und jetzt bin ich nicht mehr wie früher
    ja, vielleicht wirkt das arrogant
    doch vielleicht haben wir uns all die Jahre
    nie wirklich gekannt.


  • Na dann lese mal dieses Buch. Dann weißt du, was VERSTÖREND ist.
    EVIL fand ich dagegen fast "normal"....


    https://www.amazon.de/gp/produ…smid=A3JWKAKR8XB7XF&psc=1

  • Kann sich jemand an alle signierten Heyne Hardcore Bände von Jack Ketchum
    erinnern die es vor einiger Zeit bei Gewinnspielen gab ?

    "Ich schreibe so lange, bis der Leser davon überzeugt ist, in der Hand eines erstklassigen Wahnsinnigen zu sein". ... `Stephen King´

  • Also ich fand "Die Schwestern" recht gelungen.
    Nur der Anfang der Handlung war nicht wirklich so mein Ding. Aber danach nahm die Geschichte für mich irgendwie richtig gut Fahrt auf.
    Weniger bis nicht gelungen war indessen das Cover.

    "Das man lebt, ist Zufall; dass man stirbt, ist gewiss. :/

    (von Erich Kästner)