Dan Simmons

  • Hiermit gebe ich einem Autor die Ehre, der momentan zu meinem Lieblingsschriftsteller avanciert,


    Dan Simmons .


    Kurzbio:
    Geboren am 4. April 1948 in Peoria im US-Bundesstaat Illinois.
    Nach seinem Collegeabschluss arbeitete er als Grundschullehrer, bis er sich entschied, das Schreiben zu seinem Beruf zu machen.
    Er ist verheiratet und hat eine Tochter.


    [Blocked Image: http://imagizer.imageshack.us/v2/xq90/59/zgjl.jpg]


    Dan Simmons in ein vielfältiger Autor, der in verschiedenen Genre unterhalten kann. Ob nun Horror, Action/Psychothriller oder Science-Fiction.
    Er versteht es auch, diese Genre in seinen Büchern zu vermischen.


    Werke:
    1985 Song of Kali - Göttin des Todes (1991)/Song of Kali (2004)
    1989 Carrion Comfort - Kraft des Bösen (1993)
    1989 Hyperion - Hyperion (1991)
    1989 Phases of Gravity - In der Schwebe (1994)/Monde (2009)
    1990 The Fall of Hyperion - Das Ende von Hyperion (1993)/Der sturz von Hyperion (2002)
    1990 Prayers to Broken Stones - Styx: Dreizehn dunkle Geschichten (1995)
    1991 Summer of Night - Sommer der Nacht (1992)
    1992 Children of the Night - Kinder der Nacht (1993)
    1992 The Hollow Man - Das leere Gesicht (1994)
    1993 Lovedeath - Lovedeath. Liebe und Tod (1999)
    1994 Fires of Eden - Die Feuer von Eden (1997)
    1996 Endymion - Endymion. Pforten der Zeit (1997)
    1997 The Rise of Endymion - Endymion. Die Auferstehung (1999)
    1999 The Crook Factory - Fiesta in Havanna (2000)
    2000 Darwin's Blade - Das Schlangenhaupt (2002)
    2001 Hardcase - Bitterkalt (2013)
    2002 A Winter Haunting - Im Auge des Winters (2006)
    2002 Hard Freeze - Bitterkalt (2013)
    2002 Worlds Enough&Time - Welten und Zeit genug (2004)/Helix (2008)
    2003 Ilium - Ilium (2004)
    2003 Hard as Nails - Kalt wie Stahl (2013)
    2005 Olympos - Olympos (2006)
    2007 The Terror - Terror (2007)
    2008 Muse of Fire - ???
    2009 Drood - Drood (2009)
    2010 Black Hills - ???
    2011 Flashback - Flashback (2011)
    2013 The Abominable - Der Berg (2014)

    (ohne Gewähr auf Richtigkeit)



    "Why should I apologize for being a monster? Has anyone ever apologized for turning me into one?"

    Edited once, last by Procyon ().

  • Danke für das interessante Porträt von Dan Simmons, Procyon!


    Dies ist auch einer der Autoren, die ich schon seit Jahren im Auge habe, aber noch nie dazu gekommen bin, ein Buch von ihm zu lesen...ich besitze lediglich die Novellensammlung "Lovedeath" von ihm...jedoch interessieren mich einige seiner Werke wirklich brennend, allen voran sein Magnum Opus "Hyperion".


    Auch seine Ausflüge ins Thriller- und Horror-Genre klingen äußerst vielversprechend...ein guter Vorsatz für das kommende Jahr: einige Dan Simmons-Werke lesen! :)

  • Hab soeben "Olympos" beendet.
    Meine Begeisterung für "Ilium" hatte ich in einem anderen Thread schon kundgetan.
    Und nach anfänglichen Zweifeln, ob der Nachfolger daran anknüpfen kann, muss ich sagen, dass "Olympos" es nach seinem etwas langen Anfang absolut kann.


    Bis jetzt ist mir kein Werk untergekommen, das mich so in seinen Bann zieht. Allein die Tatsache, dass ich in den letzten beiden Tagen um die 600 Seiten verschlungen hab, soll schon was heißen.
    Simmons schafft es einfach, die Aufmerksamkeit des Lesers zu 100% auf das Geschehen zu konzentrieren. Man wird Teil des Gelesenen. Auch die Bildgewalt ist immens. Ob man nun die Leiden von Harman allein in der riesigen Spalte miterlebt, die den Atlantik teilt; man sieht förmlich die riesigen Wasserwände, durch die hindurchgeht. Oder Achilles, der von Titanen umringt im Tartaros verharrt, der Kampf Götter gegen Titanen, das Kopfkino spielt bei jeder Zeile in 3D und High Definition =)


    Seine Figuren haben ihre Persönlichkeit behalten und werden noch weiter ausgebaut.
    Die Bezüge zu Shakespeare und Proust werden weitergeführt und geben manchem Kapitel erst den richtigen Sinn.
    Natürlich bleiben die Spitzen und die gesunde Portion Humor auch hier nicht versteckt.


    Brillant fand ich die Ansichten über das Leben, den Tod, Gesellschaft und Religionen, die meist zwischen den Zeilen zu finden waren.
    Ein Thema hat mich besonders angesprochen: Die Macht des Wortes (bzw der Kunst).
    Worte erschaffen Welten oder zerstören sie.
    Wenn ein Maler ein Gemälde erschafft, erschafft er damit einen Teil seiner ganz persönlichen Welt. Genauso ist es mit Worten und Büchern.
    Und dieser Gedanke zieht sich mal aktiv, dann wieder passiv durch die beiden Werke.


    Fazit: "Ilium" und "Olympos" ist für mich das beste, was ich bisher gelesen habe.
    Ist natürlich ganz allein meine Ansicht, weil mich allein die Thematik interessiert. Im Zusammenspiel mit Geschichte, Philosophie und Science Fiction, ein Epos, das seinesgleichen sucht.
    Und ich bin mir ziemlich sicher, dass ich es nochmal lesen werde...irgendwann.

    "Why should I apologize for being a monster? Has anyone ever apologized for turning me into one?"

  • Simmons kommendes Buch "Der Berg" klingt sehr interessant...und für deutsche Verhältnisse wurde ein wirklich schönes Cover ausgesucht...bei Simmons scheint sich der Heyne-Verlag von den Titelbildern her etwas mehr Mühe zu geben...


    @ Procyon: Danke für Deine ausführliche Rezension zu "Ilium" und "Olympos"...schön, dass es noch Romane gibt, die sowohl unterhaltsam als auch lehrreich und tiefsinnig sind... :thumbup:

  • Habe vor kurzem "Sommer der Nacht" gelesen und war wirklich begeistert. Er entwickelt wirklich tolle Charaktere und beschreibt alles sehr gut und genau. Das macht wohl seine Bücher teilweise so dick und lesenswert. Werde auf jeden Fall weitere Bücher von ihm lesen. Überlege ob ich mir den Nachfolger von "Sommer der Nacht" besorgen soll.


    LG

  • Dämliche übersetzung, irgendwie King-Like :D Das Cover wurde irgendwie übernommen, oder? Aber ich werde es wohl auf Englisch kaufen, also – egal :)

    I saw the best minds of my generation, starving hysterical naked
    dragging themselves through the negro streets at dawn looking for an angry fix
    ________________


    Allen Ginsberg: Howl

  • Hmh, nein ... denn ABOMINABLE und heißt übersetzt ABSCHEULICH, es ist wohl gemeint, dass der Beg ein wahres Monstrum ist, also DER ABSCHEULICHE – auf deutsch echt mies gemacht.
    Ist aber auch egal, dass ist recht unwichtig. hauptsache, das buch wird gut, und Mann, klingt das vielelleicht gut :D

    I saw the best minds of my generation, starving hysterical naked
    dragging themselves through the negro streets at dawn looking for an angry fix
    ________________


    Allen Ginsberg: Howl

  • @ couteau
    ich dachte du meinst das buch
    von power.
    ehrlich gesagt scheren mich titel nicht,
    und ich finde auch die covergestaltung
    in deutschland nicht schlechter als
    anderswo.


    von simmons reizen mich, als alter hölderlin-fan,
    die hyperion-gesänge am meisten! :thumbup:

  • @ jörg
    Die GESÄNGE sollen aber recht schwieriger stoff sein, extrem tiefsinnig und lang, unglaublich lang in sachen dinge und welten beschreiben – ist wohl was für ’nen urlaub oder so, damit man auch mitkommt und man sich tief genug hineinstürzen kann …
    gilt auf jeden fall als moderner sf-klassiker, der doppelband :thumbup:

    I saw the best minds of my generation, starving hysterical naked
    dragging themselves through the negro streets at dawn looking for an angry fix
    ________________


    Allen Ginsberg: Howl

  • HYPERION werde ich mir wohl als nächsten Simmons vornehmen.
    Muss aber erstmal ein paar "kleinere" Sachen abarbeiten, bevor ich mich diesem Wälzer widme :pinch:

    "Why should I apologize for being a monster? Has anyone ever apologized for turning me into one?"

  • Begeistert und positiv überrascht haben mich die Joe Kurtz-Romane.
    Terror hat mich gepackt, Drood wirkte leider mit der Zeit eher betäubend und als guter Ersatz zu Schlafmitteln - und das rezeptfrei.

    The water in my whisky is the poison in my brain

  • Die Joe Kurtz-Thriller stehen auch mit ganz oben auf meiner Wunschliste. Wären dann auch gleichzeitig meine ersten Erfahrungen mit Dan Simmons. Eine Erfahrung, die, wenn man einigen Forenmitgliedern glauben darf, schon längst überfällig zu sein scheint.

  • Danke für die "Helix"-Rezension, Procyon...dass einige Geschichten mit anderen Werken Simmons verknüpft sind, hatte ich schon irgendwo gelesen...aber wenn er interessante einleitende Worte dafür gefunden hat, ist das ja nicht so tragisch, wenn man die Bücher nicht kennt, auf die er Bezug nimmt.
    Klingt in jedem Fall vielversprechend und ich werde bei meinem nächsten Gang in unseren Berliner SF/Fantasy-Spezialbuchladen mal einen intensiveren Blick in "Helix" werfen... ^^

  • Allein die Story über Kanakaredes auf dem K2 ist übelst genial.
    Die könnte ich mir auch gut als Roman vorstellen.


    " "Leck mich doch am Arsch."
    Kanakaredes drehte langsam seinen Kopf und wartete auf die praktische Umsetzung dieses Vorschlags." - herrlich.

    "Why should I apologize for being a monster? Has anyone ever apologized for turning me into one?"