Dies & Das

  • Willst du dann ungeimpften auch den Zugang zu Lebensmittelläden verbieten? Soweit ist es schon ja?

    Was sollten denn deiner Meinung nach ungeimpften verboten werden? Da bin ich ja mal gespannt.

    Du stellst mit deinem Beitrag ein wesentliches Problem der Diskussion ziemlich gut dar. Erst schießt man - möglichst überspitzt - ziemlich übers Ziel hinaus und regt sich dann über das Ergebnis auf, das man selbst herbeigeführt hat. Wie weit es kommt, hängt zunächst einmal davon ab, wie die Bevölkerung mit der Gesamtsituation weiter umgeht.


    Um dir dennoch eine Teil-Antwort zu geben: Nein. Was verleitet dich dazu, das zu denken? Die jetzigen Maßnahmen - Kontaktbeschränkungen, Tragen von Mund-Nasenschutz etc. - sind die momentan als annehmbar betrachtete Antwort auf die Lage. Gehen von einer Person keine Gefahren mehr aus, erscheint es mir aus rechtlicher Perspektive schwer vertretbar, weitere Einschränkungen aufrecht zu erhalten. Gehen von einer Person Gefahren aus, hat sie - so die Gesamtlage es erfordert -, sich weiterhin so zu verhalten, dass die von ihr ausgehenden Gefahren auf ein Minimum beschränkt sind. Bedeutet: Kontaktbeschränkungen, Mund-Nasenschutz, eben alles, was so als erforderlich und hilfreich erachtet wird. Wie du von dem, die jetzige Situation fortführenden Punkt, dazu kommst, dass man die Menschen Lebensunfähig machen soll, wenn sie nicht versorgt werden, ist mir zwar ein Rätsel, hat aber immerhin einen gewissen Unterhaltungswert.


    Was den Rest angeht: an der jetzigen Situation anzusetzen, erscheint mir nicht so fernliegend.



    Perrish: Vielen Dank. In der Hinsicht bin ich letztlich bei dir, auch wenn meine Tendenz eine andere ist.

  • Das ist deine Meinung ob man weit übers Ziel hinausschießt. Das ist deine Wahrheit. Bloß, du hast nicht das Recht, anderen vorschreiben zu wollen, ob sie übers Ziel hinaus geschossen haben. Wer bist du das du das beurteilen und ins lächerliche ziehen willst? Bist du die einzige Wahrheit im Universum? Ganz schön überheblich mein Freund. Und ja, exakt DAS, hat einen Unterhaltungswert. Aber nur einen kleinen.

  • Ich werde an der Diskussion nicht teilnehmen, weil es schwierig ist, Überzeugte von einer anderen Meinung zu überzeugen. Bringt nichts und bringt nur weitere Unruhe in das brisante Thema.

    Ich kenne exakt 2 Leute, die bisher die komplette Impfung (1. und 2. Ladung) erhalten haben. Von dem Biontech-Impfstoff. Die eine Person ist schon Mitte 60. 1. Impfung keinerlei Nebenwirkungen, nur der Einstichpunkt und Arm hat ein wenig geschmerzt (ca. 1-2 Tage). Bei der 2. Impfung am 3. Tag kotzübel (mehrere Male übergeben), am nächsten Tag war alles wieder gut.

    Die 2. Person (ca. Mitte Vierzig) nach 1. und 2. Impfung leichte Schmerzen an der Einstichstelle/Arm, jeweils nur für 1 Tag. Nach der 2. Impfung am 4. Tag moderate Kopfschmerzen, die am nächsten Tag wieder verschwunden waren. Leicht erhöhte Temperatur (unter 38) an ca. 3 Tagen.

    Diese Impfungen sind mittlerweile ca. 2 Wochen bei beiden Personen her, bisher keinerlei Nebenwirkungen etc. mehr.

  • PLUTO: Herrje. Nimm dir mal fünf Minuten Auszeit, atme ganz tief durch und lies dir dann noch einmal durch, was ich geschrieben habe. Wenn du mich falsch verstehen möchtest, nur zu, teile mir das aber bitte mit. Das spart zumindest mir die Zeit, darauf weiter einzugehen.

    Und um darüber hinaus deinen Ton zu treffen: dein Beitrag ist absolut nicht als Antwort auf meinen zu gebrauchen. Sechs, setzen. Versuch es später noch einmal.

  • noch ein kleiner Nachtrag:


    Ich hab auch ein wenig die Faxen dicke. Die kommen doch sowieso nicht in die Pötte bei den Impfungen. Als "Normalo" soll ich jetzt über ein halbes Jahr warten, bis ich mich impfen lassen kann? Sind bis dahin evtl. solche Mutationen verbreitet, die eine Impfung obsolet machen? Bekomme ich den scheinbar nicht gut wirkungsvollen Astra-Impfstoff? Möchte ich den überhaupt haben, wenn ich dadurch nur teilimmun werde, wo es doch potentere Wirkstoffe gibt? Usw. usw.

    Irgendwie ist das doch alles nichts Halbes und nichts Ganzes. Bin wirklich am resignieren...

  • Ok, Freunde....

    um des Friedenswillen:

    ich denk wir sollten hier einfach n Punkt machen.

    Lasst uns nicht wegen Meinungen zu nem so komplexen Thema streiten, hier in diesem Forum, dass Leben is ja schon schwer genug und deshalb sollten wir uns doch hier net die Laune auch noch kaputt machen.

  • noch ein kleiner Nachtrag:


    Ich hab auch ein wenig die Faxen dicke. Die kommen doch sowieso nicht in die Pötte bei den Impfungen. Als "Normalo" soll ich jetzt über ein halbes Jahr warten, bis ich mich impfen lassen kann? Sind bis dahin evtl. solche Mutationen verbreitet, die eine Impfung obsolet machen? Bekomme ich den scheinbar nicht gut wirkungsvollen Astra-Impfstoff? Möchte ich den überhaupt haben, wenn ich dadurch nur teilimmun werde, wo es doch potentere Wirkstoffe gibt? Usw. usw.

    Irgendwie ist das doch alles nichts Halbes und nichts Ganzes. Bin wirklich am resignieren...

    Unter anderem sind das auch meine Bedenken. Deswegen die Frage, Impfung ja oder nein. Es ist alles so durcheinander und verwirrt. Gibt natürlich auch Menschen, die blind allem vertrauen, ohne sich Gedanken zu machen. So wie du es schreibst, finde ich es gut und richtig.

  • PLUTO: Herrje. Nimm dir mal fünf Minuten Auszeit, atme ganz tief durch und lies dir dann noch einmal durch, was ich geschrieben habe. Wenn du mich falsch verstehen möchtest, nur zu, teile mir das aber bitte mit. Das spart zumindest mir die Zeit, darauf weiter einzugehen.

    Und um darüber hinaus deinen Ton zu treffen: dein Beitrag ist absolut nicht als Antwort auf meinen zu gebrauchen. Sechs, setzen. Versuch es später noch einmal.

    Habe ich dich also schon seit Jahren hier richtig eingeschätzt. Oberlehrerhaft und überheblich. Kenn ich aber nicht anders von dir. Da nützt dir dann auch dein ganzer Akademischer Hintergrund nicht. Leider sind viele sogenannte Akademiker so arrogant und Lehrerhaft. Wer bist du denn, dass du mir hier befehlen willst mich zu setzen und mir die Note 6 gibst? Mach dich nicht lächerlicher als du schon bist.

    Werde dich jetzt mal blockieren. Dann werden deine Beiträge mir nicht mehr angezeigt. Also spar dir deinen geistigen Dünnpfiff, ich kann es nicht mehr lesen.

    Werde auf dich in keinster Weise mehr hier reagieren. Da kannst du mir noch soviele Noten vergeben. :love:

  • Ich hab auch ein wenig die Faxen dicke. Die kommen doch sowieso nicht in die Pötte bei den Impfungen. Als "Normalo" soll ich jetzt über ein halbes Jahr warten, bis ich mich impfen lassen kann? Sind bis dahin evtl. solche Mutationen verbreitet, die eine Impfung obsolet machen? Bekomme ich den scheinbar nicht gut wirkungsvollen Astra-Impfstoff?

    Ich wollte mich eigentlich hier jetzt rauhalten, da ich das Ganze auch nicht so rosarot "unsere Regierung wird das schon machen" sehe. Spätestens, seitdem wir eine FFP2-Pflicht haben (oder halt diese medizinischen Einwegmasken) zweifle ich ganz gewaltig. Ich für meinen Teile frage mich dann, ob der ganze Miste letztes Jahr dann sinnlos war?! Und die Wartezeit auf die Impfung für mich als "Nicht-Risiko-Gruppe" ist auch so ein Punkt. Ich für meinen Teil würde gern wissen, ob mir irgendwas verwehrt wird, BIS ich geimpft werden kann? Und was den Astra-Impfstoff betrifft - ihr könnt mich gern kreuzigen - aber dem Impfstoff vertraue ich aktuell eher als dem Bointech. Warum? Der Biontech ist laut einigen Medienberichten (auch aus unseren "Qualitätsmedien") sehr empfindlich, was Erschütterungen, Temperatur etc. angeht. Also irgendwas auf dem Weg schief gegangen und schon ist die Wirksamkeit nicht mehr gewährleistet.

    "A life's a gospel - Some girls are soul
    Some baby's blues - Mine's rock'n'roll"


    Tiamat

  • Lockerungen.. Naja, ich hoffe sehr, dass ich im März wieder zum Friseur kann, wird langsam echt nötig ^^

    Dein Wunsch wurde erhört! ^^


    Übrigens kann ich jeden verstehen, der Zweifel oder Ängste hat. Dies sollte man dann aber jedem zugestehen - jeder einzelne ist zum ersten Mal mit einer solchen Situation konfrontiert, egal ob normaler Bürger, Politiker oder Wissenschaftler. Man startet zwangsläufig mit einem sehr umfassenden Nichtwissen, die Wissenschaft arbeitet daran das Wissen zu erweitern um daraus Strategien zu entwickeln. Dass es bei einem solchen Prozess unter extremem Druck zu Fehleinschätzungen kommt ist einfach menschlich und unvermeidbar. Genau dazu zu stehen und Theorien ständig zu hinterfragen ist Kern der Wissenschaft, da geht es niemals um Wahrheiten. Es gibt Fakten und es gibt Meinungen, manchmal wird das vermischt aber das ist absolut unwissenschaftlich.


    Ich vermute, dass wir noch vier bis sechs Monate durchhalten müssen bis wir durch die Impfungen gänzlich zum Normalbetrieb zurückkehren können. Vermutlich gibt es ab dem Frühjahr weitere Lockerungen. Wie sich die Mutationen auswirken kann noch niemand endgültig prognostizieren, dieses Nichtwissen muss man einfach akzeptieren, statt auf unbelegte Behauptungen zu vertrauen. Man wird uns eine mögliche Unzulänglichkeit bei der Wirksamkeit einzelner Impfstoffe nicht vorenthalten und Alternativen suchen.


    Einfach weil es existenziell für den Staat ist, dass die Wirtschaft läuft. Kein Land kann sich so eine Pandemie leisten, deswegen ist auch das ständige hin und her bei den Maßnahmen nervig aber nachvollziehbar. Es ist ein langsamer Ritt auf der Rasierklinge zwischen Wirtschaft tot und viele Menschen elendig tot. Man soll der Politik garantiert nicht unreflektiert folgen aber ich kann fast alle Entscheidungen im Zusammenhang mit Corona nachvollziehen. Es gibt in diesem Dilemma immer pro- und kontra Argumente, ich bin froh die Entscheidungen nicht treffen zu müssen.

    Viele Einschränkungen waren direkte Reaktionen auf die Umstände. Diese seltsame 15km-Regel kam kurz nachdem Tagestouristen Ausflugsziele überfluteten. Man hat meiner Meinung nach immer versucht mit Augenmaß zu handeln. Andere Länder haben ganz andere Ansätze verfolgt.

    Bei dem ganzen Scheiß sollte man dankbar sein, wenn es einen in Deutschland erwischt. Die Voraussetzungen sind hierzulande weit über dem Durchschnitt, sogar unser Gesundheitssystem. Dazu kommen Demokratie, Wohlstand, Wirtschaftskraft. Selbst das hat über 60.000 Menschen auch nicht geholfen.

    Blödes Schlusswort, aber ich hoffe durch den Impfstoff befinden wir uns auf dem Weg zurück in die Normalität und die ist hierzulande auf hohem Niveau.


    Hier noch was fundiertes zum Thema:

  • Nur LUG und BETRUG. Guckt euch das an.

    Da wird noch einiges ans Licht kommen mit dem Thema Corona.


    Ps: Bitte kein Streit.

    Bis jetzt habe ich hier noch keinen Streit gesehen. Deine pauschalen Formulierungen und die Großschreibung sehen für mich aggressiv aus, wobei der letzte Satz den ersten konterkariert. Mittendrin noch eine diffuse Behauptung - was wird denn ans Licht kommen? Diesen Andeutungen müssen doch konkrete Vermutungen zugrunde liegen.


    Der Artikel ist meiner Meinung nach nicht sehr spektakulär. Scheinbar wollte die Politik eine Legitimation durch die Wissenschaft für härtere Maßnahmen, dies wird von der Opposition kritisiert. Das ist zunächst mal ziemlich demokratisch. Wissenschaftler politisch unter Druck zu setzen wäre hochgradig problematisch, aus dem Artikel geht aber nicht hervor ob und in wie weit das geschehen ist. Das Szenario mit mehreren Millionen Toten in Deutschland ohne Maßnahmen ist real, das ist simple Mathematik - exponentielles Wachstum. Das glauben nur viele im Nachhinein nicht wenn die Maßnahmen funktionieren, Präventionsparadoxon nett sich das.


    Meine persönliche Meinung zu dem Artikel wird beeinflusst von meiner Einschätzung der Arbeit der Opposition und hier insbesondere der AfD und der FDP, die sich zu einem Großteil schlicht darauf beschränkte nachträglich jeden Schritt der Regierung zu kritisieren ohne konstruktive eigene Vorschläge. Ich halte den Lockdown für alternativlos, man muß sich nur die Zahlen ansehen. 666 Tote heute, weit über 60.000 gesamt in Deutschland zeigt mir unmissverständlich die Gefahr. Trotzdem spricht natürlich nichts gegen Aufklärung, wobei wie schon gesagt Fehler menschlich und unvermeidbar sind.




    Edit: Noch ein aktuelles Video zum impfen, habe es selbst noch nicht gesehen und werde gleich mal reinschauen


    Edit 2: Das Video ist sehr zu empfehlen, es dürfte auch helfen eine Entscheidung zu treffen, ob Impfung oder lieber nicht. Die Fragen welche hier aufkamen werden angesprochen und verständlich beantwortet mit wissenschaftlicher Begründung.

  • Hallo zusammen.


    So langsam drehen die Leute echt durch. Ich musste heute mal in die Apotheke. An der Kasse mault mich die Verkäuferin an, dass ich keine gültige Mund-Nase-Bedeckung trage. Ich hab ihr erklärt, dass diese Maske eine durch meinen Arbeitgeber gestellte FFP2-Maske ist, waschbar bis 60 Grad. Unser Kundendienst trägt die auch draußen. Was sagt diese ... Frau zu mir? Die Maske ist nicht gestattet, da sie (Zitat) "anders aussieht, als die, die wir verkaufen!". Ich habe meine Erklärung dann noch einmal wiederholt. Ihr Kommentar? "Wenn Sie meinen. Die ist trotzdem nicht erlaubt!".


    Langsam wirds echt lächerlich.

    "A life's a gospel - Some girls are soul
    Some baby's blues - Mine's rock'n'roll"


    Tiamat

  • Das klingt wirklich lächerlich, da bleibt ja nur zu hoffen, daß die Dame in der jetzigen Zeit keinen Kundendienst braucht, denn wie so meistens, wenn es den Leuten persönlich wichtig ist, wird dann auch das akzeptiert, was man nicht selber verkauft, in diesem Fall die Maske. :S

    Gelesene Bücher 2020
    in
    Frankfurters Blog

  • Das ist nicht lächerlich, sondern normal. Leider.

    "Das ist aber keine FFP2 oder OP Maske."

    "Nein, aber eine zertifizierte medizinische Maske, die genauso zugelassen sind."

    "Das kann ja jeder behaupten."

    Also sucht man die Zertifikate raus, zeigt sie vor...

    "Die kann sich ja jeder aus dem Internet holen und beweist gar nichts."


    Mkaythxbyebye :cursing:


    Sowas engstirniges und unbelehrbares.

    "Why should I apologize for being a monster? Has anyone ever apologized for turning me into one?"

  • Mensch PLUTO rege dich nicht so auf. Akzeptiere einfach die Meinung der anderen und gut ist, sonst bekommst du noch ein Herzinfarkt und nicht Corona.

    Ich sehe das auch so ähnlich wie du. Es gibt Menschen die laufen einfach mit der Masse mit, dann gibt es Menschen die keine eigene Meinung haben und dann gibt es welche die vieles hinterfragen und es nicht so einfach hinnehmen wollen.


    Meine Mutter (Altenpflegerin) ist auch bereits geimpft. Bis auf Schmerzen am Arm und nach der 2. Impfung starke Kopfschmerzen hat sie auch keine weiteren Nebenwirkungen gehabt. Und das ist auch gut so.

    Sie hatte aber berichtet, dass sich sehr viele alte Menschen bei ihr auf der Arbeit nicht geimpft haben. Die Gründe könnten natürlich unterschiedlich sein, z. B. Impfgegner, vielleicht schon mit dem Leben abgeschlossen etc. pp.


    Jeder Mensch sollte selbst für sich herausfinden wie er/sie zur Impfung steht. Es gibt keine 100% Sicherheit ob geimpft oder auch nicht.