Allgemeine Bücherrezensionen...

  • Muß ich mir wohl auch irgendwann noch zulegen :)

    Ja jetzt bin ich nicht mehr wie früher
    aber das find' ich ganz okay
    denn ich hab' alles hinter mir gelassen
    was mich aufhält
    und jetzt bin ich nicht mehr wie früher
    ja, vielleicht wirkt das arrogant
    doch vielleicht haben wir uns all die Jahre
    nie wirklich gekannt.


  • Martin Suters Roman Montecristo:


    Lesetipp: Martin Suter - Monte Christo


    werde dazu bald meine meinung los.
    liest sich wundervoll... mein zweiter suter
    ja erst, --- aber wahrlich: auch ein guter! ;)

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • "Skull Moon" - Tim Curran


    http://www.lovelybooks.de/auto…4-w/rezension/1239411912/


    "Tod & Sensenmann: eine Kurzgeschichtensammlung" - Akandor Andor


    http://www.lovelybooks.de/auto…4-w/rezension/1239411914/

    Ja jetzt bin ich nicht mehr wie früher
    aber das find' ich ganz okay
    denn ich hab' alles hinter mir gelassen
    was mich aufhält
    und jetzt bin ich nicht mehr wie früher
    ja, vielleicht wirkt das arrogant
    doch vielleicht haben wir uns all die Jahre
    nie wirklich gekannt.


    Edited 4 times, last by Virginy ().

  • Bisher vier Romane drehen sich rund um den gar nicht mehr so wohlhabenden Johann Friedrich von Allmen, der zusammen mit seinem ehemaligen Diener Carlos die Firma Allmen International Inquiries gründet, welche sich auf die Wiederbeschaffung verschollener oder gestohlener Kunstwerke und Antiquitäten (der Klappentext sagt auch schlicht "schöne Sachen" dazu) spezialisiert und fortan spannende Fälle durchlebt.
    Sie entstammen der Feder des schweizerischen Werbefachmanns turned Schriftsteller Martin Suter, der Ende der 90er seinen (relativ) späten Durchbruch in Sachen Autorenkarriere schaffte.. und seine Feder scheint selten stillzustehen, wenn man sich nur anschaut, dass er allein im gerade laufenden Jahrzehnt 9 Bücher veröffentlicht hat. Darunter fallen auch die vier Bände der Allmen-Reihe, über die hier nun ein paar Worte verloren werden sollen.


    "Jeder meiner Romane ist eine Hommage an eine literarische Gattung. Dieser ist eine an den Serienkrimi..", wird Suter auf dem Buchrücken von Band 1 zitiert. Und tatsächlich ist es genau das, was die Allmen-Bücher so unterhaltsam und gut macht. Sie wollen keine hochliterarischen perfekten weltbewegenden Romane sein -- sie enthalten einfach konstruierte Geschichten, die jedoch trotzdem zu viel an Anspruch vermissen lassen, mit einem bewährten, aber gut unterhaltenden Konzept, und mit liebenswerten und ans-Herz-wachsenden Charakteren, die durch bestimmte amüsante und einprägsame Merkmale und Ticks und ein bisschen nicht zu tiefen Psychen-Einblick interessant für den Leser sind.. dem Autor gelingt nicht nur die Hommage ans Serienkonzept, er hat auch gleich selbst eine tolle Serie erschaffen.
    Ich habe alle vier Bücher gerne gelesen, die Fälle sind spannend und die Atmosphäre (Reiche-und-Schöne-Milieu, welches Suter ja anscheinend gerne zum Thema nimmt) sowie die Charaktere sind gut beschrieben. Suters elegante, aber nicht zu hochtrabende Sprache ist flüssig und passend, besonders seine Dialoge (mit immer wieder einfließenden passenden Sprachbrocken aus Spanisch oder Englisch, die das International im Agenturentitel und im Setting und Wesen der Fälle noch mal hervorheben...) fand ich super gemacht an vielen Stellen.
    Plus: ich meine auch richtig geschlossen zu haben aus mehreren Stellen, dass die Sprache dieses Mannes noch einiges mehr vermag, und dieses "mehr" sich in einigen seiner nicht-Allmen-Bücher finden lassen dürfte.. Suter-angefixt bin ich auf alle Fälle!


    Bleibt mir nur noch eine kurze Auflistung mit Punktevergabe:

    • "Allmen und die Libellen" (6/10, gute Exposition, macht Lust auf mehr)
    • "Allmen und der rosa Diamant (7,5/10, der erste richtige Fall, und gleich so ein toller!)
    • "Allmen und die Dahlien" (7/10, interessante Erweiterung des Personae, mit sehr schönem Schluss-Cliffhanger)
    • "Allmen und die veschwundene María" (auch 7/10, wohl spannendster Band, wunderbar direkt an Band 3 anschließend)


    Suter mag gerne noch 10 weitere Allmens liefern in den nächsten Jahren.. ich werde sie alle lesen, denn ich habe die Bücher wirklich sehr gerne konsumiert :thumbup:
    Und jetzt schon bald: auf zu den Einzelwerken!

  • freue mich drauf @Blackbox :thumbsup:


    zuerst will ich aber die einzelbände "erleben".
    eine weitere schiene suters sind die business-class geschichten...
    bei "montecristo" geht mir auf, welche einblicke aus erster hand
    man da bekommen mag... ;)

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • Kurze Resi zu "Die Tiefe - Nick Cutter"


    Zur Geschichte gibt es nicht viel zu sagen. Auf der Erde krassiert eine Krankheit, die Menschen mit immer mehr Vergessen zusetzt. Soweit, dass sie vergessen zu essen oder zu atmen. Doch in der Tiefe des Mariannengrabens wurde ein Organismus gefunden, der die Heilung bringen könnte.
    Das ganze spielt also fast ausschließlich in einer Forschungsstation in der Tiefe ab. Es gibt wenige Charaktere und es wird fast alles aus der Sicht der Hauptperson erzählt. Die Kapitel sind zuweil recht kurz. Es liest sich dadurch recht schnell.
    Am Anfang war ich echt begeistert von der Story. Wollte wissen wie es weitergeht und was der Organismus ist. Was das Böse ist. Aber mit der Zeit wurden die Ereignisse recht konfus. Wirken wie auf Zwang eingefügt. Übertrieben. Das brachte alles irgendwie ins stocken. Das Ende war total verworren. Ich hab mich echt gefragt, was Nick Cutter sich eingeworfen hat während er geschrieben hat. Ich hab Elemente aus Das Ding aus einer anderen Welt wiedererkannt, auch aus Filmen wie Leviathan oder Abyss.


    Fazit: Vielleicht für den Einen oder Anderen was. Ich fand es schade was aus der Idee gemacht wurde. Daher nur 2 von 5 Punkten.

  • Ausgelesen: "Die Anatomie der Träume" von Wilfried Steiner.


    Was für ein Buch...eine faszinierende Reise durch so verschiedene kulturelle Themen wie Psychoanalyse, Musikgeschichte und Surrealismus. Man begegnet Sigmund Freud, Gustav Mahler, Salvador Dali, dem Werk William Shakespeares, Rainer Maria Rilke und etlichen anderen historischen Persönlichkeiten.
    Steiner gelingt das fast Unmögliche...er erschafft aus diesen konträren Themen eine homogene Einheit und rundet das Buch mit einer netten, eher spröden als kitschigen Liebesgeschichte ab.


    Der Protagonist Konrad Pinetti, seines Zeichens Theaterdramaturg, wird beauftragt, ein Sachbuch über Sigmund Freud bühnentechnisch zu bearbeiten. Um der aparten Autorin des Buches zu imponieren, beginnt Pinetti intensiver zu recherchieren und erlebt eine faszinierende Welt der Musikhistorie, des Surrealismus und der Psychoanalyse.
    Wilfried Steiner bedient sich in seinem komplexen Roman mehrerer literarischer Kniffe...so verfasst er ein paar Kapitel in Form des fiktiven Sachbuches über Sigmund Freud, quasi die 'Buch im Buch'-Methode, die mir stets sehr gut gefällt. Durch Steiners höchst lesbare Art erfährt der Leser unheimlich viele interessante Details aus Leben und Werk verschiedener Künstler und anderer großer Namen.


    Besonders gefällt mir der ironisch-humorvolle Schreibstil Steiners...er erschafft hier einige der schmissigsten Dialoge, die ich jemals gelesen habe, klug, charmant und witzig. Ein in sich geschlossenes, hervorragendes Buch mit einer unglaublichen Themenvielfalt, absolut großartig! Ich bin schon sehr auf Wilfried Steiners andere Werke gespannt...


    Fazit: Anspruchsvoll, literarisch und wissenschaftlich, dabei jedoch höchst lesbar und wundervoll geschrieben...jede Seite ist ein Genuss. Für Leser, die sich unterhalten lassen und dabei lernen wollen, ist "Die Anatomie der Träume" ein absolutes Muss.


    Bewertung: *****+

  • alles ist eins, wußten schon die ägypter, und gehört zusammen.
    oder wie novalis schreibt:
    "...alles muß in einander greifen,
    eins durch das andre gedeihn und reifen;
    jedes in allem dar sich stellt,
    Indem es sich mit ihnen vermischet
    und gierig in ihre tiefen fällt..."
    steiner lohnt! :thumbup: ein romantiker der moderne!

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • Sex 2
    präsentiert unter großartigem Fortsetzungs-Titel die Kaputtheit der großen Stadt und ihrer kleinen Menschen, wie man es selten zu lesen bekommt.
    Die Ausgangslage des Romans ist der ungewollte ultimative Voyeurismus, dem Hauptcharakter für einen Zeitraum von 24 Stunden aufgewzungen. In dieser Zeit läuft das "Ich" durch die City und begegnet in schonungslosen Mini-Clips unzähligen Personen, alle gefangen in Elend, moderner Tristesse und angeblicher Normalität, begegnet ihrer Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Die Clips schwanken zwischen bewegend und abstoßend, sind aber immer besonders dann gut und eindrucksvoll, wenn sie ekelerregend bis zum Anschlag werden und beinahe schon ins Absurde kippen.
    Das Beste an "Sex 2" ist, dass es unheimlich abwechslungsreich ist, immer springt und weiterspringt, nie still steht so wie der Trubel der Großstadt selbst, der porträtiert werden soll. Und natürlich sticht Bergs grandioser Stil hervor, wie immer bitterböse und abgehackt, heftig und makaber.
    Davon kann man nicht genug bekommen.. und genau deswegen kriegt "Sex 2" als überragende Moloch-Darstellung und ehrliche Existenzabrechnung 9/10 Punkten von mir, und weitere Berg-Lektüre wird bald folgen :thumbup:

  • ich hab alles von sibylle berg gelesen, 1998 begann meine liebe zu den schreibkünsten
    der ehrlichen haut. herrliche kritik, blackbox. :thumbup:

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • Martin S. Burkhardt - Auf Leben und Tod


    Henry wächst als Bauernjunge in einer etwas abgelegenen Gegend Deutschlands auf. In abwechselnden Kapiteln wird Henrys Geschichte erzählt. Zum einen, was ihm in seiner Jugend widerfahren ist und zum anderen, was aus ihm geworden ist und er anderen antut. In diesen Kapiteln erfahren wir auch einiges über Aldiana, ein junges Mädchen, dass zum Kämpfen und Quälen ausgebildet wird. Sie ist jedoch nicht alleine, in einem unterirdischen Komplex gibt es eine kleine Gruppe von Jugendlichen und Erwachsenen, für die ein Leben außerhalb nicht mehr existiert. Sie alle stehen unter der Kontrolle von Henry, der sich als König der Gruppe sadistische Spiele und Gesetze einfallen lässt in denen die Bewohner gegeneinander kämpfen müssen oder ihm als Sexsklaven zur Verfügung stehen sollen.
    Trotz dieser rauen Umstände findet sich Platz für eine kleine Liebesgeschichte zwischen Aldiana und Alona, einem gleichaltrigen Jungen, der ebenfalls einer der Kämpfer ist. Aber gibt es einen anderen Ausweg als die totale Unterwerfung gegenüber dem König oder dem Tod als einzige Alternative?


    "Auf Leben und Tod" hat mich wirklich überrascht und zwar im positiven Sinn! Der Plot hört sich anfangs sehr platt an und ich dachte mir, dass ich hier ein wenig seichte Unterhaltung geboten bekomme. Wenn man sich aber ein wenig reingelesen hat, stellt man schnell fest, dass es nicht nur ein Metzelfest ist. Klar werden auch einige Fights ausgetragen, Leute abgemurkst, Tiere gequält und Kinder missbraucht, aber eben auf eine Weise, die auch zum Nachdenken rührt. Die Hintergrundgeschichte von Henry ist wirklich tragisch, aber rechtfertigt das seine Taten im Erwachsenenalter? Sind die Entscheidungen, die Aldiana trifft ebenfalls alle vertretbar? Das muss man schon für sich selbst entscheiden.


    Den Schreibstil empfinde ich als wirklich gut! Es liest sich flüssig weg und mit den reichhaltigen Absätzen in den einzelnen Kapiteln, bekommt man viele Perspektivenwechsel bzw. Handlungssprünge geboten.
    Das Buch ist im Luzifer-Verlag erschienen, Qualität der Buchbindung und Cover sind sehr gut.


    Für das Gesamtpaket vergebe ich 8,5 von 10 Punkten. Lohnt sich! :thumbup:

  • ausgelesen:
    bacons finsternis - wilfried steiner
    deuticke, hc, 2010, 287 seiten.


    eines meiner lieblingslesezeichen ist ein bildnis francis bacons, von
    seinem freund lucian freud gemalt, reproduktion auf postkarte.
    meine frau hat sich intensiv mit francis bacon, dem schlachter unter den
    malern beschäftigt, ich mit den gemälden des forschermalers lucian freud.
    von beiden haben wir bücher in unserer bibliothek: originale durften
    wir in div. ausstellungen bewundern.
    hans henny jahnn spielt auch eine rolle in steiners herrlichem roman.
    dessen medea sahen meine frau & ich im düsseldorfer schauspielhaus
    mit barbara nüsse in der titelrolle.
    diese künstler waren extrem in ihrer darstellung, wahre seelenfleischfinder.
    eine weitere nuance gewinnt steiner iggy pop ab.


    wilfried steiner, der selten - aber dafür grandiose - bücher verfasst, hat
    hier eine art kunstmarktthriller verfasst. und ein buch voller beziehungen.
    wie alle seine bücher erzählt es von künstlern, ihren werken und befindlichkeiten.
    der antiquar arthur ist die hauptfigur, seine frau hat sich, für ihn überraschend,
    von ihm getrennt. die begegnung mit den gemälden bacons zieht ihn zu gänzlich
    neuen einsichten.
    ergreifend! höchstnote! :thumbsup:


    steiner schreibt, er ist ja auch lyriker, sehr bedacht. seine sätze sind wunderschön
    und voller widerhaken, die in die tiefe reissen.

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • Hi zusammen,


    nach Ewigkeiten werde ich jetzt ab und zu auch mal wider ein paar Rezis beisteuern.
    Kurz und knackig - ohne viel Geschwafel. :)


    Die Minotauress von Edward Lee

    Ich habe bisher noch lange nicht alle Lee Bücher aus dem Festa-Sortiment gelesen - mit "Haus der bösen Lust" und "Incubus" jedoch schon ein paar richtig geniale Werke.
    Die Minotauress wird auf dieser Liste definitiv ergänzt! Innerhalb eines Tages war das Buch komplett ausgelesen.
    War es an manchen Stellen zu eklig? - definitiv!
    Sind die Handlungsstränge richtig gut ausgearbeitet? - auf jeden Fall!
    Sind die Charaktere "Dicky", "Balls" und "Der Schriftsteller" sowie diverse Damen des horizontalen Gewerbes absolut gegensätzlich und zum totlachen? - 100%ig!


    Das Buch liest sich sehr flüssig.
    Neben jeder Menge Südstaaten-Redneck-Kauderwelch, hochphilosphischen und theologischen Texten sowie Situationskomik enthält das Buch genug typische "Edward Lee - Momente" für zwei Extrembücher.

    Nichts holt dein Frühstück zuverlässiger zurück als der süßliche Geruch menschlicher Organe.

    Edited once, last by Patrick82 ().