Allgemeine Film- und Serienrezensionen

  • Hab mir gestern "The Endless" angeschaut. Mir hat der Film wirklich gut gefallen. Er ist zwar unaufgeregt erzählt, aber ich mag solche gemütliche Filme sehr gerne. Das Thema "Zeitschleife" oder im Film auch "Loop" genannt, mag ich sowieso. Ich kann den Film wirklich empfehlen, hat Spaß gemacht.

  • Heute gibt es im ZAUBERSPIEGEL-ONLINE meine Rezension zum Horror-Anthologiefilm THE MORTUARY - JEDER TOD HAT EINE GESCHICHTE aus dem Jahre 2019.

    Was Horror-Anthologiefilme angeht (und da kenne ich so einige), so überraschte mich dieses US-Langfilmdebüt von Ryan Spindell, der ja sonst eher für seine Kurzfilme bekannt ist, durchaus mehr als recht positiv.

    Der Aufbau der vier Episoden ist so gelegt, dass sich jede Episode noch weiter zu steigern weiß und auch die Einbettung in eine gruselig-humoristische Rahmenhandlung ist perfekt gelungen. Zum Humor selbst sei hier zu sagen,

    dass dieser mitunter etwas skurril und manchmal auch etwas britisch Schwarz daher kommen kann, aber nie in platte Albernheiten abdriftet, wie man es aus manchen anderen US-Filmproduktionen her kennt.

    Wer also mal in meine Filmrezension reinlesen, oder sich vorab ein paar Informationen zum Film holen möchte, der springe hier einfach gleich mit den Füßen auf den unteren Link ...


    https://www.zauberspiegel-onli…e-geschichte-the-mortuary

  • Kennt jemand Love, Death & Robots? Eine animierte Anthologieserie auf Netflix mit recht kurzen (~10-20min) Folgen. Habe eben festgestellt, dass es eine zweite Staffel gibt. Viele der Episoden sind hervorragend, einerseits durch den Zeichenstil, andererseits durch eine Reduzierung auf das Wesentliche. Dabei eskalieren manche Folgen ziemlich, mich hat das zu Beginn überrascht.

    Wer nichts gegen Animation und Fantasy hat sollte unbedingt einen Blick riskieren, die Abwechslung ist enorm und es finden sich wahre Meisterwerke unter den Folgen. Selten habe ich etwas kurzweiligeres gesehen.

  • Hab die erste Staffel gesuchtet und bin schon auf die zweite gespannt. Vielleicht diese Woche. Ist ja kürzer als die erste...leider.

    "Why should I apologize for being a monster? Has anyone ever apologized for turning me into one?"

  • Nun ja Perrish ,

    Netflix krieg ich nicht (müsste man ja bezahlen und das will ich wiederum nicht) und auf DVD/BD gibt es die animierte Serie wohl auch nicht.

    Das Prinzip läuft dann bei mir so ab: Ich kann es nicht sehen, also existiert es für mich nicht und ich muss mir darum keine weiteren Gedanken machen. Hat ja auch was und sorgt für ein entspannendes Element in meinem Leben, auch wenn mir andererseits etwas entgeht was mir vielleicht gefallen hätte.

    "Hackfleisch kneten ist wie Tiere streicheln ... nur eben später!":D



  • K. Wolfram

    Kann ich verstehen, war bei mir auch lange so. Habe mir Netflix dann wegen Stranger Things angeschafft und es nicht bereut, würde aber niemanden dazu überreden. Es ist schade, dass man Love, Death & Robots nicht anders sehen kann, die Serie sticht heraus. Wenn die mal physisch in einer schönen Edition veröffentlicht wird werde ich sie kaufen für's Reagal.

  • Perrish ,

    übereden ginge wohl bei mir auch nicht mehr. Hatte mich vor mehr als einem Jahr ja mal für Magenta TV übereden lassen (kriegt man ja z.B. auch Netflix drüber) und habe dann gesehen, dass da aktuelle Filme sogar teurer sein können als die Blu-ray-Fassung, die ich mir von besagtem Film schon zugelegt hatte. Das Resultat war, alles wieder in den Karton gepackt und das Gerät gleich wieder zurückgeschickt.

    Hat bei mir also gerade mal 24 Stunden gehalten und mich extrem verärgert, da auch nur das kostenlos ist, was eh zumeist wohl keiner mehr freiwillig sehen will.

    Auf der anderen Seite natürlich schade, weil einem z.B. Serien wie "Stranger Things" so völlig durch die Lappen gehen. Aber wie ich ja bereits schrieb, statt darüber eine Träne zu vergießen tu ich halt so als gäbe es die Serie schlicht nicht.

    "Hackfleisch kneten ist wie Tiere streicheln ... nur eben später!":D



  • Da ich heute nach nicht schlafen konnte, gab's "Guns Akimbo" über Amazon Prime. Alle kennen Daniel Radcliffe hauptsächlich als Harry Potter, aber er hat hier eine recht gute Figur gemacht, wenngleich der Film sehr sehr überzogen war, und mit (dieses Mal leider) unnötiger Gewalt nicht gegeizt hat. Ja, durch die stark übertriebene Handlung war der Film an einigen Stellen auch sehr lustig, aber trotzdem war es mir zu viel Gewalt. Die Begründung für die Aufnahme von Miles in das Spiel "Skyzm", in welchem er gegen die Killerin Nix kämpfen muss, ist so banal (ein "Trollbeitrag" in einem Forum), so dass dieser Film nicht ernst genommen werden kann. Für kurzweilige Unterhaltung zwar geeignet aber nicht für großes Kino (auch nicht für kleineres Actionkino). 06/10

    Rezensionen im Blog...
    Festa-Sammlung im Forum
    "Ihr seid Ka-tet, eins aus vielen. So wie ich. Wessen Ka-tet das stärkere ist, werden wir jetzt herausfinden müssen."

  • Mir hat Guns Akimbo ziemlich gut gefallen, allerdings habe ich das Werk als Komödie wahrgenommen, die überhaupt nicht ernst genommen werden will. Mich haben die Gewaltspitzen nicht gestört und da ich fast keine Erwartungen hatte wurde ich positiv überrascht. Daniel Radcliffe fand ich schon in Horns gut, eine Joe Hill Verfilmung.


    Ein wenig enttäuscht war ich von Army of the Dead, ein Heist-Movie vor dem Hintergrund einer Zombie-Apokalypse von Zack Snyder klingt nach einer fantastischen Idee und verspricht kaum endendes Potential für ein großes Spektakel. Leider wird es nicht ausgeschöpft und während die visuelle Umsetzung mit eindrucksvollen Bildern überzeugt (der Filmstart ist echt bombastisch) konnte mich die Handlung nicht fesseln, es wurden viele Klischees bedient und man sah den Stereotyp eines Zombiefilms ohne große Innovation, die Gewaltdarstellung war sehr explizit - für Splatterfans durchaus geeignet. Insgesamt hätten die fast zweieinhalb Stunden etwas gehaltvoller sein können, mit etwas mehr Augenmerk auf der Story und der Charakterentwicklung. Horror muss ja nicht unbedingt oberflächlich sein und Zeit genommen hat Herr Snyder sich wie erwähnt.

  • Perrish


    Guns Akimbo war wirklich ganz lustig anzuschauen. Radcliffe ist ein richtig guter Schauspieler, den man ernst nehmen sollte (viele tun das nicht, wegen seiner Harry Potter-Rolle, die er aber auch schon super gespielt hatte). Vor ein paar Tagen habe ich auch noch "Flucht aus Pretoria" mit ihm gesehen. Top!

  • Crimson

    Bezüglich Radcliffe stimme ich dir komplett zu. Horns hatte ich nur als Beispiel dafür erwähnt, dass er dem Genre nicht abgeneigt ist. Bei vielen Horrorfilmen liegt die Priorität nicht unbedingt bei der Schauspielkunst...

    Harry Potter fand und finde ich auch super, sowohl die Bücher wie auch die Verfilmungen. Die Besetzung gefiel mir insgesamt gut, die meisten Figuren kamen meiner Vorstellung sehr nah und Talent hatten sie auch durchweg.

  • Wer intelligente Science-Fiction mag, sollte sich mal "Moon" mit Sam Rockwell anschauen. Hat mir wirklich sehr gut gefallen, man darf aber kein Aktion-Film erwarten. Ist sehr durchdacht und atmosphärisch.

  • Im Heimaturlaub haben Muttern und ich uns auf Netflix "Sweet Tooth" reingezogen.

    Die Comicvorlage sagt mir zwar was, habe ich aber nicht gelesen. Weiß aber, worum es geht.

    Also ganz unvoreingenommen rangegangen und für 'sehr gut' befunden.

    Sehr fantasie-und liebevoll verfilmt. Und wenn mein Mitgucker mich abends fragt: "Schauen wir den Hirschjungen weiter?", hat es was zu bedeuten 😅

    Kann man sich ruhig ansehen. Hoffe auf eine zweite Staffel.


    Danach mit "Katla" begonnen, aber nicht über die zweite Folge hinausgekommen. Ist zwar nicht schlecht, nur eben nicht so überzeugend, dass ich weitergucken möchte. Genervt hat mich die Synchro.

    "Why should I apologize for being a monster? Has anyone ever apologized for turning me into one?"

  • Procyon Genau die beiden Serien hatte ich mir als letzte rausgesucht - von Sweet Tooth begeistert und schwer erschüttert davon, dass die Staffel plötzlich vorbei war und bei Katla hänge ich bei der dritten Folge. Werde ich aber irgendwann zuende schauen denke ich. Jedenfalls kann ich deinen Beitrag sowas von komplett unterschreiben, dass es mich ziemlich amüsiert.

  • Hab mir jetzt mal Fear Street Part 1 1994 anschaut. Mochte ja früher schon immer "Gänsehaut - Die Stunde der Geister" mit Geschichten von R.L Stine.

    Der Film hat mich enttäuscht. Zu wenig Spannung und teils etwas nervige Charaktere. Besonders negativ ist mir auch der Soundtrack aufgefallen. Viele gute Lieder, die 90er schreien, aber wenn man halt jedes nur 10 Sekunden anspielt und dann das nächste kommt, wird es zuviel. Überhaupt hätte der Film für mich in der jedem Jahrzehnt spielen können. Ich hatte da jetzt kein 90er Feeling. Die Liebesgeschichte fand ich jetzt auch unnötig.

    Werde mir trotzdem mal noch die anderen Teile anschauen. Evtl. finde ich die etwas besser, auch wenn ich mir nicht so viel erwarte.

    Every hour wounds. The last one kills.


    It gets easier. Every day it gets a little easier. But you gotta do it every day. That's the hard part. But it does get easier.

  • Mal ehrlich, ich mag ja gerade die Schauspielerin Lin Shaye, die schon seit Jahren und auch recht fleißig im Bereich Horrorfilme tätig ist.

    Allerdings der Film ONE LAST CALL konnte mich nun wirklich nicht überzeugen. Die Grundidee ist sogar recht gut gewählt, bei der sich eine durch Mobbing seitens einiger Teenager in den Selbstmord getriebene ältere Frau aus dem Jenseits heraus rächen will.

    Allerdings braucht dieser Film leider viel zu lange um wirklich mal Spannung aufkommen zu lassen und Tobin Bell zieht seine Dialoge (für die er aber auch wieder nichts kann, weil die ja im Drehbuch stehen) dermaßen in die Länge, dass ich fasst schon mit den Augen kämpfen musste, weil die vor Langeweile dann doch irgendwie zufallen wollten. Und das man dazu auch noch den Geist der rachsüchtigen Dame im Jenseits per Telefon anrufen muss, hatte was von Werbung für die Telekom. Aber bei dem, was die Teenager ihr alles in den letzten Jahren angetan hatten (nur weil sie diese ohne jegliche Beweise für Schuldig halten) dann aber auf ein solches "finanzielles Angebot" durch ihren Ehemann hereinfallen, zeigt eigentlich, dass eben diese Teenager auch nicht wirklich die hellsten Kerzen auf der Torte sein können. Schließlich riecht das ganze Angebot schon zehn Meilen gegen den Wind nach einer perfiden Falle.

    Hier jedenfalls mal zum reinschnuppern der Trailer zu ONE LAST CALL:

    "Hackfleisch kneten ist wie Tiere streicheln ... nur eben später!":D



  • Hab mir jetzt mal Fear Street Part 1 1994 anschaut. Mochte ja früher schon immer "Gänsehaut - Die Stunde der Geister" mit Geschichten von R.L Stine.

    Der Film hat mich enttäuscht. Zu wenig Spannung und teils etwas nervige Charaktere....

    Hab rein geschaut, aber nach ca 20-30 min hatte ich die Faxen dick & abgebrochen. Sehr wirr, belanglose Charaktere, insgesamt mMn Zeitverschwendung und das schauen nicht wert...


    Da wart ich lieber auf "How to sell drugs online (fast)" Staffel 3

  • Mal ehrlich, ich mag ja gerade die Schauspielerin Lin Shaye, die schon seit Jahren und auch recht fleißig im Bereich Horrorfilme tätig ist.

    Allerdings der Film ONE LAST CALL konnte mich nun wirklich nicht überzeugen. Die Grundidee ist sogar recht gut gewählt, bei der sich eine durch Mobbing seitens einiger Teenager in den Selbstmord getriebene ältere Frau aus dem Jenseits heraus rächen will.

    Allerdings braucht dieser Film leider viel zu lange um wirklich mal Spannung aufkommen zu lassen und Tobin Bell zieht seine Dialoge (für die er aber auch wieder nichts kann, weil die ja im Drehbuch stehen) dermaßen in die Länge, dass ich fasst schon mit den Augen kämpfen musste, weil die vor Langeweile dann doch irgendwie zufallen wollten. Und das man dazu auch noch den Geist der rachsüchtigen Dame im Jenseits per Telefon anrufen muss, hatte was von Werbung für die Telekom. Aber bei dem, was die Teenager ihr alles in den letzten Jahren angetan hatten (nur weil sie diese ohne jegliche Beweise für Schuldig halten) dann aber auf ein solches "finanzielles Angebot" durch ihren Ehemann hereinfallen, zeigt eigentlich, dass eben diese Teenager auch nicht wirklich die hellsten Kerzen auf der Torte sein können. Schließlich riecht das ganze Angebot schon zehn Meilen gegen den Wind nach einer perfiden Falle.

    Hier jedenfalls mal zum reinschnuppern der Trailer zu ONE LAST CALL

    Mit Lin Shaye kann ich dir voll zustimmen :).

    Der Film ist mir auch schon über den Weg gelaufen, hab den aber nie geschaut, weil die Bewertungen auf Letterboxd eher mäßig waren. Und dein Review bekräftigt das Ganze weiter ^^


    Hab rein geschaut, aber nach ca 20-30 min hatte ich die Faxen dick & abgebrochen. Sehr wirr, belanglose Charaktere, insgesamt mMn Zeitverschwendung und das schauen nicht wert...


    Da wart ich lieber auf "How to sell drugs online (fast)" Staffel 3

    In den Reviews, die ich gelesen hab, haben erstaunlich viele Leute auch gesagt, dass sie nach 20 - 30 Min aus gemacht haben :D.

    Every hour wounds. The last one kills.


    It gets easier. Every day it gets a little easier. But you gotta do it every day. That's the hard part. But it does get easier.

    Edited once, last by Windir: Ein Beitrag von Windir mit diesem Beitrag zusammengefügt. ().

  • Mit dem Horrorfilm LURKING FEAR wandelt man wieder (zumindest ein wenig) auf Lovecrafts Spuren.

    Der volle Titel heißt daher ja auch nicht umsonst H.P. LOVECRAFT'S LURKING FEAR. Doch die Handlung selbst ist wohl eher recht locker an eine entsprechende Geschichte seitens Lovecraft angelehnt. Es geht hier übrigens nicht um Zombies (was bei den Monstern eine gewisse Ähnlichkeit betrifft), die unter dem Friedhof und der dortigen Kapelle hausen, um dann jeweils pünktlich zu Weihnachten nach oben zu kommen um tödlich zuzuschlagen. Eher sind es wohl mit den Jahrzehnten zu leichenfressenden Ghule mutierte Menschen, die nun mit ihren toten Glubschaugen irgendwie schon hübsch gruselig aussehen.

    Das man in Sachen Logik bei Filmen aus dem Bereich der Phantastik nun wirklich nicht zu streng kritisieren sollte, habe ich mit den Jahren ja auch lernen müssen. Aber hier schlägt die Logik doch wieder zu offensichtlich Purzelbäume. Denn wer hält sich ernsthaft am Heiligabend in einer Friedhofskapelle auf? Und warum wartet man nun erst noch bis zum finsteren Abend (wo dann eben auch die Leichenfresser oben auf Jagd gehen), bis man zumindest versucht, den gesamten Friedhof samt Kapelle als Rache gegenüber den Ghuls in die Luft zu sprengen? Da hätte man sich am Tage sicherlich gegenüber den Monstern, die dann eben noch unter der Grasnarbe hocken, in einer wesentlich besseren Position befunden. Und dann kommen da noch ein paar fiese Gangster dazu, die es ebenfalls wie unser (nun ja, irgendwie ...) Held auf eine Menge Geld abgesehen haben, welches hier irgendwo in einem Grab versteckt wurde.

    Ich will den Film hier jetzt nicht von der Handlung her schlechter reden als er ist, denn evenuell ist er ja auch nur nicht wirklich so ganz gut gealtert. Allerdings ist der Film der mir in einer normalen Box von WICKED-VISION sowohl als DVD wie auch Blu-ray vorliegt (nicht als ebenfalls erhältliche Mediabox), auch jetzt nicht unbedingt ein Highlight hinsichtlich von Filmen in Anlehnung an Geschichten von H.P. Lovecraft. Vielleicht bin ich aber ja auch nur in Sachen Horrorfilme zu verwöhnt, aber mehr als drei von insgesamt fünf Sternchen kann ich H.P. LOVECRAFT'S LURKING FEAR nun wirlich nicht vergeben. Da ändert auch nichts dran, dass hier wieder Jeffery Combs mitspielt, den man auch (nicht nur) aus den H.P. Lovecraft-Verfilmungen RE-ANIMATOR (1985), FROM BEYOND - ALIENS DES GRAUENS (1986) oder z.B. H.P. LOVECRAFT'S: NECRONOMICON (1994) her sehr gut kennen dürfte.

    Um sich zumindest ein kleines eigenes Bild machen zu können, hier daher ein entsprechender Trailer von H.P. LOVECRAFT'S LURKING FEAR (US-Originaltitel: SHOCKING FEAR) aus dem Jahre 1994:

    "Hackfleisch kneten ist wie Tiere streicheln ... nur eben später!":D