Extreme (groteske) Filme

  • Inside fand ich von der Story her sehr schwach und es ist ja ein Horrorfilm.
    Die Passion Christi war schon sehr blutig. Ich bin zwar kein Christ und war nicht erbost, aber mir gefiel der Film trotzdem nicht. Da fand ich z.B. Apocalypto deutlich besser.

  • Es gab früher eine Reihe auf Video, " Gesichter des Todes ", keine Ahnung wieviel Teile, das war echt übel. Sollte alles echt sein, Hinrichtung auf elektrischem Stuhl, Obduktion von Mordopfern, Abtreibung, Totenrituale etc. das harmloseste dabei an das ich mich erinnere waren Pirranhias die eine lebende aber verletzte Anaconda fraßen. Die Filme waren dann später auch indiziert. Das Leben hat mir bis jetzt einiges gezeigt, was ich lieber nie gesehen hätte, da kann man sich einfach nicht gegen wehren. Darum brauche ich soetwas ganz bestimmt nicht auf dem Bildschirm, nach dem Motto " je härter desto besser ". Klar schaue ich Riddick oder die Neuverfilmung von Dredd, das ist Unterhaltung für mich. Nur wer schon dem Tod begegnet ist kennt diesen Unterschied. Wenn Arnold sagt " Hasta la vista, Baby" kann ich darüber nur schmunzeln. Wenn irgendwo jemand ein Video aufnimmt und das auch noch veröffentlicht wie jemand mißhandelt wird ist das echt richtig übel, die allerdings, die sich so etwas auch noch des Kicks wegen oder aus welchen Gründen auch immer anschauen lösen in mir ganz tiefe und üble Emotionen aus.


    Zu den Steinen hat einer gesagt " Seid menschlich "
    Die Steine haben gesagt " Dazu sind wir noch nicht hart genug"
    Erich Fried


  • Und?

    Klang für mich in deinem Post so, als wenn du das zu den Folter-Filmen (also Torture-Porns wie Hostel oder auch SAW) zählst. Hat nichts damit zu tun, dass diese Filme nicht auch extrem sind.

    Rezensionen im Blog...
    Festa-Sammlung im Forum
    "Ihr seid Ka-tet, eins aus vielen. So wie ich. Wessen Ka-tet das stärkere ist, werden wir jetzt herausfinden müssen."

  • Es gab früher eine Reihe auf Video, " Gesichter des Todes ", keine Ahnung wieviel Teile, das war echt übel. Sollte alles echt sein, Hinrichtung auf elektrischem Stuhl, Obduktion von Mordopfern, Abtreibung, Totenrituale etc. das harmloseste dabei an das ich mich erinnere waren Pirranhias die eine lebende aber verletzte Anaconda fraßen. Die Filme waren dann später auch indiziert. Das Leben hat mir bis jetzt einiges gezeigt, was ich lieber nie gesehen hätte, da kann man sich einfach nicht gegen wehren. Darum brauche ich soetwas ganz bestimmt nicht auf dem Bildschirm, nach dem Motto " je härter desto besser ". Klar schaue ich Riddick oder die Neuverfilmung von Dredd, das ist Unterhaltung für mich. Nur wer schon dem Tod begegnet ist kennt diesen Unterschied. Wenn Arnold sagt " Hasta la vista, Baby" kann ich darüber nur schmunzeln. Wenn irgendwo jemand ein Video aufnimmt und das auch noch veröffentlicht wie jemand mißhandelt wird ist das echt richtig übel, die allerdings, die sich so etwas auch noch des Kicks wegen oder aus welchen Gründen auch immer anschauen lösen in mir ganz tiefe und üble Emotionen aus.

    So ist es. Man muss einfach zwischen Realität und Fiktion unterscheiden können. Gesichter des Todes habe ich mir aus Prinzip nie angesehen, weil ich sowas übel finde. Auch wenn die Hälfte davon vermutlich gestellt ist, finde ich die Vorstellung, dass jemand von meinen Freunden oder Verwandten sterben könnte und ein anderer nimmt das auf Video auf und wieder andere geilen sich daran auf, sehr widerlich und geschmacklos.
    Aber ich will nicht den Moralapostel spielen, das wäre auch irgendwo anmaßend.


    Die Filme, ich ich im ersten Beitrag genannt habe, sind nicht unbedingt meine Lieblingsfilme, sowas sehe ich mir meistens nur ein Mal an (außer Enter the Void). Aber das ist auch kein Schund, sie sind ziemlich kunstvoll und/oder zumindest interessant gemacht.


    Aber es stimmt schon, jeder versteht wohl was Anderes unter "Extrem".

  • Inside fand ich von der Story her sehr schwach und es ist ja ein Horrorfilm.
    Die Passion Christi war schon sehr blutig. Ich bin zwar kein Christ und war nicht erbost, aber mir gefiel der Film trotzdem nicht. Da fand ich z.B. Apocalypto deutlich besser.


    Für mich ist Inside kein reiner Horrorfilm, eher Richtung Terror/Psycho, ist aber wohl Auslegungssache.


    PC ist für mich ein sehr unangenehmer, blutiger Film, welchen ich verdammt gut finde. Apocalypto ist auch ziemlich geil :thumbup:


    Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten ;)


  • Es gab früher eine Reihe auf Video, " Gesichter des Todes ", keine Ahnung wieviel Teile, das war echt übel. Sollte alles echt sein, Hinrichtung auf elektrischem Stuhl, Obduktion von Mordopfern, Abtreibung, Totenrituale etc. das harmloseste dabei an das ich mich erinnere waren Pirranhias die eine lebende aber verletzte Anaconda fraßen.

    Wenn irgendwo jemand ein Video aufnimmt und das auch noch veröffentlicht wie jemand mißhandelt wird ist das echt richtig übel, die allerdings, die sich so etwas auch noch des Kicks wegen oder aus welchen Gründen auch immer anschauen lösen in mir ganz tiefe und üble Emotionen aus.

    ist das nicht ein kleiner widerspruch?
    dich kotzen solche leute an, die sowas gucken, warst aber früher auch eifrig dabei, es selber zu gucken. :?:

  • ist das nicht ein kleiner widerspruch?
    dich kotzen solche leute an, die sowas gucken, warst aber früher auch eifrig dabei, es selber zu gucken. :?:


    ist das nicht ein kleiner widerspruch?
    dich kotzen solche leute an, die sowas gucken, warst aber früher auch eifrig dabei, es selber zu gucken. :?:


    ist das nicht ein kleiner widerspruch?
    dich kotzen solche leute an, die sowas gucken, warst aber früher auch eifrig dabei, es selber zu gucken. :?:

    Genau wie Du schreibst : Früher! Wenn Du dann weiterliest schreibe ich deutlich das in der Zwischenzeit vieles passiert ist. Das hat meine Sichtweise geändert. Und ehrlicherweise muß ich auch schreiben das ich früher nicht den Schneid hatte mich zu distanzieren. Videoabend, Alk, Mädels, die Kumpels, und ich sag Nein, das schaue ich mir nicht an? Nein, mangels Selbstbewußtsein hab ich mitgeschaut. Und um nicht allzusehr zu schämen... Schenk ein! Zum Glück ist das lange vorbei. Angekotzt haben mich solche Leute schon immer; früher habe ich es runtergeschluckt, JETZT sage ich es (ihnen) auch!!

  • @ Funkerwahn
    Keine Ahnung was mit meinem Laptop los ist, hab viel zu viele Zitate, kann nicht vernünftig anklicken was ich möchte, kann nicht richtig runterscrallen (ist das richtig geschrieben ?) wie auch immer, hab schon die letzten Tage schwierigkeiten gehabt also bitte nicht wundern wegen der vielen doppelten Zitate, das was ich mitteilen wollte steht zum Glück ganz zum Schluß. :thumbup:

  • und was ist, wenn diese von dir angekotzen leute erst genau auf der stufe sind, wie du früher ja auch warst? also durch ein nicht vorhandenes selbstbewusstsein, sich solche filme angucken?


    warum muss man sie zum kotzen finden, wenn sie doch nur ihre neugier, usw befriedigen?


    du weisst doch, der mensch ist nunmal so.triebhaft, mörderisch, machtgeil usw.


    bis zum gewissen grad, sehe ich diese art von uns menschen fast schon als normal an. wir menschen sind nunmal so.ansonsten würde es nicht überall kriege morde, misshandlungen geben usw.


    also völlig normale sache....( aus der triebhaftigkeit des menschen gesehen )


    PS: trotzdem sollte jeder mensch sich natürlich zivilisiert benehmen, und solche sachen sollten natürlich bestraft werden usw.

  • Noch nicht genannt: "120 Tage von Sodom" und "Cannibal Holocaust" und "Combat Shock" und "Deadbeat at Dawn"...


    Ich persönlich finde oft, das "hart" nix mit "gezeigter Gewalt" zu tun hat. Mir wird z.B. bei "Der Elefantenmensch" oder "Schindlers Liste" in manchen Szenen ganz anders...


    Bei "Serbian Movie" hatte ich das gar nicht, dieses "unwohlsein"...

  • Cannibal Holocaust hatte ich mal auf Laserdisc (falls das jemand kennt), da waren die Tier(snuff)szenen schon heftig :wacko:


    Ansonsten aber auch so ein derber Film, vor allem durch seinen Dokustil.


    Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten ;)


  • Cannibal Holocaust hatte ich mal auf Laserdisc (falls das jemand kennt), da waren die Tier(snuff)szenen schon heftig :wacko:


    Ansonsten aber auch so ein derber Film, vor allem durch seinen Dokustil.


    Den fand ich jetzt eher lahm. Stelle sich nicht im Nachinhein auch raus, dass das gar keine echten Tiere waren? Das beste am Film ist der Score von Riz Ortolani.

  • Als ich den Anfang der 90er gesehen hab (weißt ja vorher gabs hier keinen Horror außer die Kommies :P ), war das schon heftig.


    Die Viecher waren aber schon echt.


    Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten ;)


  • Die Tierszenen waren echt, man vermutete damals das zumindest eine Szene mit "Eingeborenen" echt war und zwar die mit der gepfählten Frau, soweit ich weiss gab es da auch ne Prüfung durch die Polizei. Die auf einem senkrechten Pfahl gepfählte Frau wurde, wie "behind the Scenes" Bilder zeigen, auf einen am Pfahl befestigten Sattel gesetzt. Sah aber seeehr echt aus. Die "Film im Film" Szenen aus "Last Road to Hell" zeigen allerdings echte Tote und Hinrichtungen, das Material stammt (soweit ich mich jetzt gerade ohne nachzuschauen erinnere) aus ""Mondo Cane" und/oder Africa Addio".


    @ Dekkard


    Der Soundtrack ist grandios! Ein Kannibalenfilm mit großem Orchesterscore.... Ich bin so froh das ich die CD habe...!;-))