Ich lese gerade...

  • Die Story von Kings Später finde ich etwas mau, aber ich dachte damals auch nicht, dass mich ein Buch über das Attentat auf JFK irgendwie interessieren könnte. Dann war es für mich mit das Beste Buch von King geworden.

  • Ich bin hundemüde, völlig überarbeitet und deswegen schlecht gelaunt. Trotzdem konnte mich Mark Greaney mit seinem vierten Gray Man Ableger absolut überzeugen und hat mich die letzten Stunden am Lesen gehalten. Diesmal wieder mehr ein Spionagethriller mit einem absolut ebenbürtigem Gegner für Court Gentry. Gerne mehr davon! Sollte ja kein Thema sein, da sind noch 6 weitere Bücher zu haben bzw. in Planung. :D


    Habe absolut keinen Schimmer, was ich als Nächstes lesen werde. Da entscheide ich mal morgen.

  • "Beutezeit" von Jack Ketchum - war wieder teuflisch gut und echt krass !! dafür eine 10/10.

    Nach 3 Ketchum-Büchern in Folge gibts jetzt erstmal eine kleine Ketchum-Pause, bevor es weitergeht mit den Festa Special Bänden.



  • "die leute, die sie vorübergehen sahen", der roman war mein

    erstes beendetes buch von scott bradfield. ein merkwürdiges

    buch um die entführung eines kleinen mädchens. was bradfield

    nicht schreibt ist das furchtbare. die story mutiert durch unsagbares...


    lese immer noch im jahresprojekt :

    wolpertinger oder das blau - alban nikolai herbst.


    und ich geniesse die schreibkunst der pippa goldschmidt storys ihres erzählband

    "von der notwendigkeit, den weltraum zu ordnen". so macht man es richtig klasse!


    hoffe über die feiertage noch einiges zu er-lesen.

    frohe ostern liebe mit-foren-siker!



    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • komme wenig zum lesen...

    aber pippa goldschmidts erzählungen im band "von der notwendigkeit, den weltraum zu ordnen"

    lassen einen erschauern. man durchstreift reines, klares, bereichernd erfahrbares wissen, samt sanfter poetischer kraft.

    die texte sind der weltformel so nahe und wundervoll erzählt. schwärm!:love:<3;)

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • William Meikles "Das Grauen von Dunfield" las sich sehr flott weg. Auch nicht nur wegen der Kürze, sondern durchaus auch wegen der Spannung und dem Verlauf von 2 großen Geschichten, gespickt von ein paar Kleineren, die sich Kapitelweise abwechselten. Pageturner vorprogrammiert. Viele Parallelen zu Lovecrafts Universum und für Fans sicherlich ein angenehmer Ausflug in die Phantastik. 8 von 10 Punkte!


    Nächstes Buch wird Hell Divers - Buch 3 von Smith.

  • eben ausgelesen:

    pippa goldschmidt ( * 1985):

    >>> "von der notwendigkeit, den weltraum zu ordnen. 17 storys".

    culturbooks, hc, 2018, übersetzung: zoè beck, 223 seiten.

    mein 35. buch 2021 ! 100 von 100 punkten +++ < unglaublich gut. zutiefst beeindruckend!


    meine aktuelle lektüren:

    alban nikolai herbst ( * 1955):

    >>> "wolpertinger oder das blau".

    elfenbein-verlag, hc, durchgesehene neuauflage, 2021,1038 seiten.


    "alfred mombert (1872 - 1942)" - >>> ausstellungskatalog, alte universität heidelberg, hrsg.: susanne himmelheber /karl ludwig hofmann.

    wunderhorn, brosch., 1993, reich bebildert. 159 seiten.

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)