Ich lese gerade...

  • habe den wonneproppen von einem roman:

    "wolpertinger oder das blau" - alban nikolai herbst.

    elfenbein-verlag, hc, durchgesehene neuauflage, 2021, 1038 seiten. -

    heute beendet.

    lesezeit: 06.03.21 - 27.05.21 = 82 tage.

    durchschnittliche seitenzahl pro lesetag: 12,7 seiten.


    alban nikolai herbst, jahrgang 1955, zählt zu den bedeutendsten deutschen autoren der gegenwart, sein werk ist

    vielfältig, mutig, rätselhaft.

    er war einer der ersten, der das internet für sein schaffen nutzbar machte...

    siehe hier: https://dschungel-anderswelt.de/

    "wolpertinger oder das blau" ist das vorspiel zu seiner anderswelt-trilogie.

    er steht mit diesen werken sowohl in barocker tradition, etwa "der abenteuerliche simplicissimus deutsch" von hans jacob christoffel von grimmelshausen,-

    als auch in der klassischen moderne, etwa arno schmidts "zettels traum" bzw. robert musils "der mann ohne eigenschaften".

    die handlung ist eine wilde tour de force durch menschliches sein und schein, durch alpträume, zwielicht, lüste und grusel.

    dutzende protagonisten kämpfen und behaupten sich in dieser bizarren romanwelt.

    etwas besonderes! ganz klar! :!::thumbup:;)


    bin außerdem auf der zielgeraden von:

    "lola" - julie estève.

    und lese auch:

    "es lebe raumpatrouille orion" - peter r. krüger.

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • Spontane Planänderung. Die Telefonseelsorge muss doch noch warten, aber es bleibt britisch: Hab begonnen mit Richard Osmans Debüt DER DONNERSTAGSMORDCLUB.

    Da habe ich grad mehr Lust drauf 😅

    "Why should I apologize for being a monster? Has anyone ever apologized for turning me into one?"

  • "lola" - julie estève.

    rowohlt, hc, 2017, übersetzung: christian kolb, 157 seiten,

    als 57. buch des jahres zuende gelesen.

    julie estève stellt die frage: warum richtet ihre protagonistin lola sich zugrunde ?

    bei edward lee werden solche frauen oft ermordet, hier treibt die

    tragik andere blüten. ...:thumbup:

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

    Edited once, last by jörg ().

  • Sascha - Diese Bücher sind oft sehr interessant. Hatte z.B. aus privaten Gründen mal Aspergirls (ein Buch über Asperger bei Frauen) sowie den Wälzer "Geniale Störung" gelesen. War definitiv aufschlussreich.

    "A life's a gospel - Some girls are soul
    Some baby's blues - Mine's rock'n'roll"


    Tiamat

  • habe als 58. buch dieses lesejahres beendet:

    "es lebe raumpatrouille orion" - peter r. krüger.

    in farbe und bunt verlag, tb, 2021, 153 seiten.


    als einstieg mag dies buch interessant sein, trotz einiger sachlicher fehler, die einem orion-neuling wohl

    nicht auffallen, aber gerade krügers abschweifen, hin zu star trek und star wars, ging mir bei der lektüre auf

    den geist. - josef hilgers und jörg kastners orion-bücher, vor denen sich krüger verbeugt, waren doch besserer art. :)


    edit: lese nun:

    verena stössinger: "die gespenstersammlerin. roman".

    bücherlese, hc, 2017, 269 seiten.

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

    Edited 2 times, last by jörg ().

  • auf twitter zeigte sich stephen king interessiert, wann es den ersten corona-roman

    geben würde ... ich lese ihn: "trost. briefe an max" von thea dorn. ;):*


    mit großem genuß schwelge ich langsam durch:

    "die gespenstersammlerin. roman" von verena stössinger. :love::thumbup:8)

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • Na denn, jörg ,

    zur Zeit lese ich IN DER HÖLLE von John Shirley (Edition Phantasia), liegt schon irgendwie verdammt lange eher unter dem bisherigen SuB von mir.

    Ist ja nicht gerade umfangreich (ca. 150 Seiten), aber ich krieg das nur Häppchenweise inhaliert.

    Das Grundthema ist ja durchaus ansprechend, aber die Umsetzung macht es mir da nicht wirklich leicht, dieses schmale Werk auch in einer ansprechenden Zeit zu konsumieren.

    Abbrechen will ich es aber bei der geringen Seitenzahl nun auch nicht.

    "Hackfleisch kneten ist wie Tiere streicheln ... nur eben später!":D



  • K. Wolfram

    die umsetzung von "in der hölle" erschien mir auch, teils, unnötig sperrig.

    durch manche blätterwerke flutscht man so durch, andere kann man nur durch-holpern.


    thea dorns aktuelles kluges buch ist mir wirklich ein trost.

    bin gespannt was stephen king dazu sagen wird. ;)

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • Wenn du so nett fragst jörg - bin nach einer Weile ohne Buch gerade mit Eines Menschen Flügel von Andreas Eschbach angefangen. Das hatte ich mitgenommen als ich nach der Coronaschließung zum ersten mal wieder in meiner Buchhandlung stöbern konnte weil mir das Cover gefiel (der Klappentext war auch ganz ansprechend). Bin nach den ersten Kapiteln ziemlich begeistert und gespannt wie sich das Fantasyepos entwickelt. Hatte trotz einer fremden Welt keine Schwierigkeiten reinzukommen.

    Das einzige das mich stört ist die hellgraue (sehr hell) Farbe des Buchs unter dem Schutzumschlag, aufgrund einer aktuellen OP-Wunde in der Hand kann ich mir die Flossen nicht richtig waschen. Das wird nicht gut ausgehen aber am Ende kommt der Umschlag wieder drüber ;)

  • Perrish gute besserung für deine hand.

    meine ex liest diesen eschbach-roman auch gerade; eschbach, king und moers sind

    ihre favoriten. - bin auf deine meinung gespannt - zum ende hin. ;)

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • K. Wolfram

    die umsetzung von "in der hölle" erschien mir auch, teils, unnötig sperrig.

    durch manche blätterwerke flutscht man so durch, andere kann man nur durch-holpern.

    Stimmt, jörg , aber die Grundidee, die ja auch auf der Rückseite zu lesen ist, ist ja eigentlich auch nicht schlecht und man hätte eine Menge daraus machen können.

    Allerdings scheint mir dafür bei John Shirley wiederum die nötige Fantasie gefehlt zu haben.

    Zum Beispiel das Z als eines der Wesen aus einer höheren Dimension auf der Erde weilt, um sie für den interdimensionalen Tourismus zu "erforschen", ist da schon ein wirklich selten platter Witz des Autors.

    Na ja, vielleicht schaffe ich ja Morgen wieder ein paar Seiten. Heute tue ich mir jedenfalls keine Seite davon mehr an und habe dafür lieber ein gutes Horror-Hörspiel durch meinen Kopf geschoben.

    "Hackfleisch kneten ist wie Tiere streicheln ... nur eben später!":D



  • als 59. buch im lesejahr 2021 beendet:

    "trost. briefe an max" - thea dorn .

    penguin, hc, 2021, 174 seiten.


    großartig! :thumbup::thumbup::thumbup::saint::evil:<3<3<38):S;) danke vielmals, liebe thea dorn!


    statt vieler worte von mir dazu

    > dieses philosophische gespräch zwischen wolfram eilenberger und thea dorn:



    edit: und eine rezension:

    Thea Dorn: „Trost. Briefe an Max“

    Die Suche nach Haltung inmitten einer Tragödie

    Von Carsten Hueck


    https://www.deutschlandfunkkul…ml?dram:article_id=492156

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

    Edited once, last by jörg ().

  • Habe "Southern Gods" von John Hornor Jacobs beendet und fand es richtig gut. Schöner Südstaaten-Flair, gut geschrieben, tolle Atmosphäre. Das Buch passt sehr gut in die Reihe, freue mich schon auf die nächsten Titel.

    Jetzt lese ich "Vierfaches Objekt" von Graham Harman. Geht in den Bereich Metaphysik und ist dementsprechend etwas anstrengend zu lesen, aber recht interessant.