Ich lese gerade...

  • habe mein 53. buch dieses lesejahres beendet:
    was geschah mit der pygmac-expedition ? - eugen egner
    -weisser stein, tb, 1996, 125 seiten-
    die parallelwelt-story war mein 10. buch des wuppertaler
    autoren
    , mein 8. von ihm in diesem jahr.
    es zählt zu seinen grotesken texten, oder wie man neu-amerikanisch
    sagt: this is a bizarro-fiction-work.


    edit: habe begonnen:
    "die grünen frauen. 6 erzählungen" - frank duwald.
    -apex, tb, 2019, illustrationen: alexandra f., vorwort: richard lorenz, 174 seiten.-

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

    Edited once, last by jörg ().

  • Ich habe nach dem brutalen und wenig realistischem "Pillow Face" mit etwas tiefgründigerem begonnen:


    "Eat Them Alive" von Pierce Nace! :D

    Es gibt einen Grund unsterblich zu sein! Man kann die meisten wichtigen Bücher lesen!
    Real Music Fans: "God Give us Malcom Young back and we give you Justin Bieber!" God: "Fuck no!"

  • Zu tiefgründig sag ich jetzt mal nix, aber ich fand den Schreibstil echt grenzwertig...

    Ja jetzt bin ich nicht mehr wie früher
    aber das find' ich ganz okay
    denn ich hab' alles hinter mir gelassen
    was mich aufhält
    und jetzt bin ich nicht mehr wie früher
    ja, vielleicht wirkt das arrogant
    doch vielleicht haben wir uns all die Jahre
    nie wirklich gekannt.


  • Befinde mich in der Zielgeraden von "Eat them alive" und "Die Vermessung der Welt". Deswegen werde ich heute noch mit "A Series of unfortunate Events 5 - The Austere Academy" beginnen. Außerdem immer noch mittendrin in "Friedhof der Kuscheltiere".

  • habe als 54. buch im lesejahr 2019 beendet:
    den 2. teil von jana jeworrecks darkfantasy-trilogie
    "dreiland"...


    "dreiland. buch II "
    - verlag j.j., tb, 2018, 454 seiten- :thumbsup:


    so macht fantasy lesen richtig gute laune! fettes lob für dieses werk! ;):thumbsup::thumbsup::thumbsup:

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • habe gestern das beeindruckend unangenehme "grm. brainfuck" von sibylle berg als 55. buch des
    lesejahrs 2019 beendet.


    habe gerade ausgelesen:
    das beeindruckend nachdenkliche "die grünen frauen. erzählungen" von frank duwald. mein 56. buch in 2019.

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • meine aktuellen lektüren:
    - da waren es nur noch zwei-


    >>>> "gesammelte gedichte. 1954 - 2006" - robert gernhardt.


    >>>> "hinter dem schlaf. roman" - antje wagner.

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • Haha Crime, genau den wollt ich auch lesen, hab mir aber dann gedacht, nee, Andreas Gruber hatte ich erst und lese jetzt "Milestone" von Kealan Patrick Burke

    Ja jetzt bin ich nicht mehr wie früher
    aber das find' ich ganz okay
    denn ich hab' alles hinter mir gelassen
    was mich aufhält
    und jetzt bin ich nicht mehr wie früher
    ja, vielleicht wirkt das arrogant
    doch vielleicht haben wir uns all die Jahre
    nie wirklich gekannt.


  • 100 Seiten von "Das Mysterium dunkler Träume" gelesen. Bisher ein einziger Trip. Noch gefällt es mir, aber ich könnte mir auch vorstellen, dass es mit irgendwann reicht wenn nicht ein bisschen mehr Handlung kommt.

    Es kam zwar mehr Handlung, aber diese war trotzdem nahezu vernachlässigbar. Das Buch hat mir trotzdem richtig gut gefallen.


    Hat jemand von euch was aus der Reihe " H.P. Lovecrafts Schriften Des Grauens" gelesen?


    Morgen werde ich dann mit "Eat Them Alive" beginnen. Bin schon sehr gespannt darauf.

  • "hinter dem schlaf. roman" von antje wagner
    (kiepenheuer & witsch, hc, 2005, 271 seiten)
    als 57. buch in 2019 ausgelesen.
    ein besonderes werk... für solche bücher wurde im
    englischen das wort "weird" geprägt.

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

    Edited once, last by jörg ().