Ich lese gerade...

  • habe
    "das licht ist hier viel heller" von mareike fallwickl. :love:
    frankfurter verlagsanstalt, hc, 2019, 384 seiten.
    als 108. buch in diesem lesejahr beendet.


    ich bin von mareike fallwickls drittem buch begeistert, beeindruckt, erfreuterstaunt.
    neben erzählkunst vom allerfeinsten ist das buch ganz auf der höhe unserer zeit, ein brückenschlag zur
    digitalisierten literaturkritik und ein wichtiger beitrag zur #MeToo -
    debatte. --- mit sicherheit eine der wichtigsten, lesenswertesten neuerscheinungen 2019.
    gerade auch in zeiten eines kränkelnden literaturmarktes.
    extraklasse!
    TIPP :thumbsup:

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • meine aktuellen lektüren:


    "zeitweiliger orientierungsverlust. 16 liebesgeschichten" - michal viewegh.
    deuticke, hc, 2011, übersetzung: eva profousovà, nachwort: peter demetz, 191 seiten.


    "alpha & omega. apokalypse für anfänger " - markus orths.
    schöffling. hc, 2014, 526 seiten.

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • "Report der Magd" von Margaret Atwood beendet und muss es erstmal sacken lassen... Deswegegn unanspruchsvoll als nächstes meinen ersten JackReacher Roman "Der Anhalter" von Lee Child. Parallel weiterhin "Maikäfer können am Längsten: Dem Liebesleben der Tiere auf der Spur" von deutschlands bekanntestem Tierfilmer Andreas Kieling.

  • VERDERBEN beendet.
    Eine wunderbare Geschichte über die Macht des Kapitalismus und Monopolismus.
    Little schafft es immer wieder, aus Alltagssituationen beklemmende Geschichten hervorzuzaubern. Hier nun über die manipulative Kraft eines Großkonzerns und die Ergebnisse, wenn er seine Macht rücksichtslos ausspielt.
    Der kleine phantastische Touch macht es nicht weniger glaubhaft, wie am Anfang befürchtet.
    Ein großer Pluspunkt für den Epilog...wäre er nicht so wie er ist, hätte mir was gefehlt.


    So...und nun?
    ES reizt mich ja, wie schon erwähnt. Aber das wäre dann meine vierte Lesung. Und in den 1500 Seiten könnte ich gut 3-5 unbekannte Bücher lesen.
    Vielleicht springt mir beim Stöbern ja ein anderes Buch ins Auge...

    "Why should I apologize for being a monster? Has anyone ever apologized for turning me into one?"

  • als 109. buch in diesem lesejahr beendet:
    "zeitweiliger orientierungsverlust. 16 liebesgeschichten" - michal viewegh.
    deuticke, hc, 2011, übersetzung: eva profousovà, nachwort: peter demetz, 191 seiten.
    eine angenehme begegung: der tschechischer kultautor berührt emotionen.
    meine drei liebsten geschichten des bandes: 1. der vergleichstest, 2. unzucht,
    3. die dame mit der hautcreme.


    und ich lese mit freuden:
    "alpha & omega. apokalypse für anfänger " - markus orths.
    schöffling. hc, 2014, 526 seiten.
    der titel ist die untertreibung des jahres... ;)^^

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • Heute Audible geholt und mir sofort "Der Anschlag" von Stephen King geholt. Hoffe durch das Hörbuch hören endlich mal ein paar der Wälzer abzuklappern an die ich mich sont wegen der Seitenanzahl nicht rantraue. Ab 1000 Seiten finde ich das lesen meist einfach unkomfortabel... Werde die ca. 30 Stunden Hörzeit einfach auf dem Weg zur Arbeit oder während der Hausarbeiten abarbeiten.

  • Nun habe ich dem Drang nachgegeben und mit ES begonnen. Die letzte Lesung liegt schon fast 20 Jahre zurück, da kann man das mal angehen. Keine Ahnung, wie lange ich dafür brauche. Zumal es ziemlich blöd auf dem Arbeitsweg zu lesen ist. Für solche Klopper wäre das eBook nicht schlecht, aber das wäre nicht dasselbe...vom Gefühl her.

    "Why should I apologize for being a monster? Has anyone ever apologized for turning me into one?"

  • "Every Time we meet at the Dairy Queen your whole fucking face explodes" von Mellick fertig gelesen. Mellick ist im englisch nochmal ganz anders als auf deutsch. Lässt sich locker lesen und überfordert auch von der länge nicht. Gewohnt verrückte Elemente in der Geschichte, die jedoch nie zu abgedreht erscheinen, herrlich wie er die Geschichte nach und aufbaut und immer wieder neue Absurditäten beinahe nebensächlich einbaut. Mellick hat einfach einen Flow in seiem Schreibstil der einen durch seine verrückten Ideen trägt ohne je "too much" zu wirken er findet zu jeder Zeit den sweet spot. Bisher der beste Mellick den ich lesen durfte...


    Werde im englischen bleiben und morgen den 10. teil der "A series of unfortunate Events" reihe von Lemony Snicket beginnen. Parallel als Hörbuch "Der Anschlag" von King und Lee Childs "Der Anhalter" als Zug Lektüre für den Weg zur Arbeit.

  • meine aktuellen lektüren:


    "alpha & omega. apokalypse für anfänger " - markus orths.
    schöffling, hc, 2014, 526 seiten.


    "die meerjungfrau. ein gespinst mondschein" - h.g.wells.
    phantasia paperback fantasy, brosch., 2018, übersetzung: joachim körber,
    nachwort: horst illmer, 173 seiten.

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • Da eines der Merkmale des Herrn King ist, sehr ausschweifend zu sein, nehme ich mir, wenn es mal wieder sehr langatmig wird, ein anderes Buch zur Hand. Dauert mit ES also eine ganze Weile.
    Als erstes Zwischenhäppchen hatte ich die Nacht über DIE HÖLLE DER ASHLEY COLLINS gelesen und beendet.
    Nun ja...es schwimmt so im Meer der Torture&Revenge Geschichten mit. Stilistisch eher mau und das Ende sehr übertrieben und unglaubwürdig. Mehr als aufgerundete 3/5 Punkte sind da nicht drin.

    "Why should I apologize for being a monster? Has anyone ever apologized for turning me into one?"

  • Ich beginne mit „Order to Kill“ von Vince Flynn .

    Es gibt einen Grund unsterblich zu sein! Man kann die meisten wichtigen Bücher lesen!
    Real Music Fans: "God Give us Malcom Young back and we give you Justin Bieber!" God: "Fuck no!"

  • Habe "Die Hölle der Ashley Collins" von Jon Athan beendet. Die Geschichte fand ich jetzt sehr angenehm seicht und absolut nicht zu anstrengend zu verfolgen. Kann ja nicht jeder Extrem-Band ein Blockbuster in Buchform werden. Ein gutes Buch für zwischendurch und mit seinen 200 Seiten für die Story auch passend.


    Weiter geht es mit den Kurzgeschichten in Shivers VIII.