Ich lese gerade...

  • Ich brauch Ruhe und Zeit zum Lesen, damit ich mich voll auf den Inhalt konzentrieren kann. Da kann ich es gar nicht ab, wenn im Hintergrund der Fernseher läuft oder meine Frau telefoniert etc. Dann zieh ich mich lieber zurück, wo ich genug Ruhe habe.


    Momentaner Lesefortschritt bei "Ilium" von Dan Simmons: ca. 200 von 823 Seiten gelesen.
    Die Geschichte nimmt mich komplett mit. Simmons Sprache und die Bilder, die er damit erzeugt sind einfach überwältigend. Man kann die Eindrücke gar nicht zusammenfassen. Simmons ist einfach nur GROß!!!
    Auch der "bunte" Genremix (Historie, Fantasy, SciFi) ist interessant und macht den ganzen Roman wahnsinnig vielschichtig.
    An dieser Stelle noch mal ein großes "Danke" an Procyon für diesen genialen Autoren-Tipp - für mich persönlich DIE Entdeckung des Jahres! :thumbsup:

  • ich kann euch nur empfehlen, den ersten dexter-roman, der vorlage für die serie wurde,
    des todes dunkler bruder - jeff lindsay, zu lesen.
    wow. da wurdes mit der buchverfilmung mal recht ernstgenommen, auch wenns aussehen, zb. von
    dex schwester anders ist...


    leider nicht so straff wie der film und mit mehr figuren lässt updikes die hexen von eastwick
    doch arg nach... :|
    die frau in weiß von wilkie collins ist weiterhin grandios :thumbup:

  • Ich brauch Ruhe und Zeit zum Lesen, damit ich mich voll auf den Inhalt konzentrieren kann. Da kann ich es gar nicht ab, wenn im Hintergrund der Fernseher läuft oder meine Frau telefoniert etc. Dann zieh ich mich lieber zurück, wo ich genug Ruhe habe.


    Momentaner Lesefortschritt bei "Ilium" von Dan Simmons: ca. 200 von 823 Seiten gelesen.
    Die Geschichte nimmt mich komplett mit. Simmons Sprache und die Bilder, die er damit erzeugt sind einfach überwältigend. Man kann die Eindrücke gar nicht zusammenfassen. Simmons ist einfach nur GROß!!!
    Auch der "bunte" Genremix (Historie, Fantasy, SciFi) ist interessant und macht den ganzen Roman wahnsinnig vielschichtig.
    An dieser Stelle noch mal ein großes "Danke" an Procyon für diesen genialen Autoren-Tipp - für mich persönlich DIE Entdeckung des Jahres! :thumbsup:

    Das freut mich wirklich Bodde.
    Hab ja schon mal irgendwo erwähnt, dass ich selten Vorschläge verbreite, etwas zu lesen, sehen oder hören.
    Gerade, weil die Geschmäcker eben so verschieden sind.
    Das mache ich eigentlich nur bei Dingen, zu denen ich zu 100% stehe.
    Und Dan Simmons, in diesem Fall ganz speziell ILIUM gehört dazu.
    Es ist einfach ein Meisterwerk ^^

    "Why should I apologize for being a monster? Has anyone ever apologized for turning me into one?"

  • @ Jörg: Als "Dexter"-Fan habe ich auf jeden Fall noch die Absicht, einige der Lindsay-Werke zu lesen...zumal die Fernsehserie ja leider schon beendet ist.


    So, nachdem ich mich in "Kill for Fun" durch die erste Laymon-Geschichte durchgequält habe (sie umfasst wieder alles, was ich bei dem Schriftsteller nicht mag...sinnlose, altbekannte Handlung, Unlogik und durch ständige Übertreibungen vollkommene Spannungslosigkeit), fand ich die beiden nachfolgenden Geschichten schon einfallsreicher...mal sehen, wie es weitergeht...eines steht jedoch jetzt schon fest: auch wenn ich mich bemühe, Laymon-Fan werde ich wohl nie werden... ^^

  • Mal ein kleiner Tipp an Bodde und an diejenigen, die Werke wie ILIUM/OLYMPOS oder HYPERION/ENDYMION lesen wollen.
    Versucht es da mal mit klassischer Musik im Hintergrund. Wer Klassik nicht sein eigen nennt, Soundtracks, die in diese Richtung gehen, tun es auch.
    Ich habe dabei oft die Erfahrung gemacht, dass solche Musik das Gelesene noch bildlicher und gewaltiger erscheinen läßt...ganz großes Kopfkino. Da saß ich bei einigen Kapiteln mit ner Gänsehaut auf dem Sofa...und das lag gewiss nicht an der Raumtemperatur :D


    Ja Patrick...MONDE fand ich sehr interessant und vor allem melancholisch ^^

    "Why should I apologize for being a monster? Has anyone ever apologized for turning me into one?"

  • Seine Bücher können aber sehr schnell infizieren. Ich spreche da aus eigener Erfahrung...zumal er fast jedes Genre beherrscht :D
    Von SOMMER DER NACHT, welches ich im Moment lese, bin ich mehr als schwer begeistert. Sogar das düstere und schleichende Grauen bringt er dermaßen überzeugend rüber...ich frag mich wirklich, was er NICHT schreiben kann :pinch:

    "Why should I apologize for being a monster? Has anyone ever apologized for turning me into one?"

  • habe vorhin mit "das loch" von laymon begonnen. die ersten 50 seiten waren schonmal super :thumbsup:


    hmm.. da alle von dan simmons schwärmen setz ich das mal auch auf meine merkliste und wird beim nächstenmal mitbestellt. welches ist denn da ein guter einstiegsroman?


    Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse,
    aber nicht für jedermanns Gier.


    Mahatma Gandhi

  • Hi buxefull, :)


    viel Spaß weiterhin mit "Das Loch", ich hatte eine Menge Spaß bei dem Buch. Habe mich teilweise echt kaputtgelacht! :D


    Simmons bedient ja eine große Menge unterschiedlicher Genres. Da ich am liebsten Horror und Grusel mag habe ich mit "Sommer der Nacht" angefangen, danach habe ich den Nachfolger "Im Auge des Winters" gelesen. War von beiden begeistert, deswegen werde ich mich wohl durch alle weiteren Werke von ihm wühlen.


    LG

  • So, nachdem ich mich in "Kill for Fun" durch die erste Laymon-Geschichte durchgequält habe (sie umfasst wieder alles, was ich bei dem Schriftsteller nicht mag...sinnlose, altbekannte Handlung, Unlogik und durch ständige Übertreibungen vollkommene Spannungslosigkeit), fand ich die beiden nachfolgenden Geschichten schon einfallsreicher...mal sehen, wie es weitergeht...eines steht jedoch jetzt schon fest: auch wenn ich mich bemühe, Laymon-Fan werde ich wohl nie werden... ^^

    Dann ist wohl Laymon nichts für dich, aber schön wie du es immer wieder versuchst. Aber eine Kurzgeschichte könnte dir vielleicht gefallen und zwar: "Ein ruhiges. stilles Örtchen"
    Diese Geschichte ist so extrem schwarz, ich war sogar ein bisschen geschockt und verstört. Was bei Laymon eher unüblich ist.


    LG

  • hmm.. da alle von dan simmons schwärmen setz ich das mal auch auf meine merkliste und wird beim nächstenmal mitbestellt. welches ist denn da ein guter einstiegsroman?


    buxefull: Ich empfehle Dir "Sommer der Nacht".




    Michael Drewniok schreibt auf PHANTASTIK-COUCH folgendes zum Buch:


    "Ein Stephen-King-Roman aber nie King-Kopie!
    Was klingt wie ein Opus aus der Feder des unermüdlichen Stephen King, ist tatsächlich dem Hirn seines nicht minder fleißigen Schriftsteller-Kollegen Dan Simmons (geboren in Illinois – aha!) entsprungen. „;Sommer der Nacht“; gehört zu herausragenden Werken der ohnehin eindrucksvollen Simmons-Titelliste. Ich persönlich gehe sogar so weit, ihn als den besten Stephen King-Roman zu bezeichnen, den der Meister nicht selbst geschrieben hat. Die Parallelen zu „;It“; (1986, dt. „;Es“;) sind mehr als augenfällig, geradezu dreist wildert Simmons in Kings ureigenem Revier: der „;coming-of-age“;-Story, in welcher der Horror bevorzugt US-amerikanische Bilderbuch-Kleinstädte heimsucht. Simmons geht unerschrocken noch einen Schritt weiter und siedelt „;Sommer der Nacht“; in jener „;American Graffiti“;-Epoche zwischen II. Weltkrieg und Vietnam an, da sich die Welt denen, die am richtigen Fleck geboren waren, als wunderbarer, geordneter Ort voller Möglichkeiten darstellte."

    "Bow down: I am the emperor of dreams" -Clark Ashton Smith-

  • viel Spaß weiterhin mit "Das Loch", ich hatte eine Menge Spaß bei dem Buch. Habe mich teilweise echt kaputtgelacht!

    danke power :)
    bin jetzt bei seite 200 ca. echt super das buch. und stellenweise saulustig, wie du schon sagst :thumbsup:


    hatte vorhin mal ein bisschen bei den dan simmons romanen geschnüffelt und hatte mich nun auch mehr oder weniger mit "sommer der nacht" angefreundet. bin froh, dass ihr beiden mich nun darin bestätigt Klarkash-Ton & power  [Blocked Image: http://www.smileygarden.de/smilie/Schilder/merci-001.gif]


    Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse,
    aber nicht für jedermanns Gier.


    Mahatma Gandhi

  • @ Power: Klar versuche ich es immer mal wieder...es gibt eigentlich kaum einen Schriftsteller, den ich bisher geistig völlig abgeschossen habe...im Gegenteil, manche Autoren erschließen sich einem erst viel später, vielleicht, weil man in der Phase des ersten Lesens unkonzentriert oder das Thema zu diesem Zeitpunkt unpassend war... (Auch Irving ist durch Deine Rezension ja schon wieder auf dem Postweg in mein Bücherregal... ^^ )
    Und "Ein ruhiges, stilles Örtchen" ist wirklich sehr gut, da hast Du vollkommen recht...bei "Furien" haben mir auch wieder am besten die Geschichten gefallen, die eher untypisch für Laymon sind...

  • Hi Creed,


    so ist es auch richtig, man sollte einem Autoren immer mehrere Chancen geben. Vor allem wenn die überall ständig gelobt werden, da denkt man sich immer, irgendwas muss der Autor doch haben. Ist wie mit Bier und Oliven, habe mich als Kind immer gewundert was allen daran so schmeckt. Dann habe ich es so lange immer wieder probiert bis es mir geschmeckt hat! :P :D


    LG