Ich lese gerade...

  • Das mit den genreübergreifend meine ich nicht mal.
    Ich meinte eher damit, dass seine Werke in fast jedem Genre beheimatet sind. Von Science Fiction wie zB HYPERION, über historisch wie DROOD, dann wieder Horror ala SOMMER DER NACHT, Crime mit seinen Joe Kurtz Romanen oder eben einen Mix aus allem wie ILIUM.
    MONDE ist ja eher eine Studie über das Leben eines gebrochenen Mannes und das gefällt nunmal nicht jedem. Dazu kommt, dass der Klappentext eine Handlung anpreist, die eher in die Richtung Science Ficton geht, die in dem Buch aber nicht zu finden ist.

    "Why should I apologize for being a monster? Has anyone ever apologized for turning me into one?"

    Edited once, last by Procyon ().

  • Schon klar, Procyon, genreübergreifend ist vermutlich in erster Linie auch "Ilium"...viele Leser haben aber schon alleine damit Probleme, dass ein Schriftsteller (wie Dan Simmons) quasi in jedem Genre arbeitet, und das auch noch auf hohem Niveau. Ich persönlich probiere bei meinen Favoritenautoren alle Werke aus, egal, welches Themengebiet, denn ich bewundere ja den Schreibstil und nicht nur das Genre an sich...

  • bei monde war ich natürlich auch auf den klappentext fixiert weil bei rezis lese ich ehrlich gesagt immer nur das fazit ..und auf amazon kundenmeinungen geb ich nun wirklich nix , aber man kann sagen ,das buch hat für mich einfach funktioniert .und mein fazirt lautet ...mehr von simmons zu lesen
    aber mal so ist halt typisch heyne mit dem klappentext ,da fällt mir ein das selbe ungefähr bei blutrot bei ketchum

  • Dann lass ich mal "Monde" von Simmons auch auf meine Wunschliste wandern! 8)


    Gestern noch "Dean Koontz - Unheil über der Stadt" ausgelesen. War mal wieder richtig toll einen Koontz zu lesen. Sehr spannender Horror-Roman. Koontz liest sich wie von alleine. Er hat eine tolle Schreibweise, man flutscht nur noch durch die Seiten. War auf jeden Fall gut, gehört aber nicht zu seinen besten. Aber falsch kann man mit dem Buch nichts machen. Leider fand ich die Geschichte nicht gruselig, aber das ist ja Ansichtssache, denn viele andere Leser behaupten ja das Gegenteil.
    Es geht um die Ärztin Jenny, die mit ihrer 14jährigen Lisa zu sich nach Hause in ein kleines Bergdorf fährt. Als sie ankommen, wundern sie sich wo die 500 Bewohner geblieben sind. Der Großteil ist komplett verschwunden und einige Leichen mit seltsamen Schwellungen finden sie auf. Auch keine Haustiere sind mehr da. Irgendwas scheint im Dunkeln zu lauern und fängt mit ihnen an zu spielen. Hin und wieder hören sie seltsame Geräuche...
    Werde zukünftig wieder mal öfter einen Koontz lesen, denn für zwischendurch sind die eigentlich echt genial. So weit ich halt gehört habe sollte man halt eher zu den älteren Romanen greifen. ;)


    Dann habe ich mit einem Erotik-Roman begonnen. Aus diesem Genre habe ich noch nie was gelesen, wurde jetzt mal Zeit. Und zwar "Sophie Andresky - Vögelfrei"
    Es geht um eine Frau die von ihrem Mann einen Freifahrtschein bekommt, weil er fremd gegangen ist. 1 Jahr darf sie alles machen und mit jeden. Sie vögelt mit jedem und überall...
    Sehr pronografische und vulgäre Sprache mit Humor! :)


    LG

  • @ Power: Ja, die älteren Koontz-Werke sind einfach spannender zu lesen, heutzutage baut er zuviel in seine Romane ein...Humor, wo er fehl am Platze ist, sprechende Hunde und weitere Merkwürdigkeiten. Auch die Plots sind etwas seltsam. Ein neueres Buch allerdings empfehle ich Dir, ein Thriller von ihm: "Blutvertrag", der ist richtig spannend und da macht Koontz mal wieder alles richtig. :thumbup:
    Von den früheren Werken ist nach wie vor "In der Kälte der Nacht" mein Favorit...toller Plot! "Tür ins Dunkel" ist auch sehr gut.


    Von Sophie Andresky habe ich vor Jahren mal einen Band mit Kurzgeschichten gelesen, die Storys waren für dieses Genre recht einfallsreich...die Dame ist ja wohl derzeit die erfolgreichste Autorin für "Rein-Raus-Literatur" in Deutschland... ^^

  • Ja "In der Kälte der Nacht" ist wirklich gut. Aber das NonPlusUltra ist "Dunkle Flüsse des Herzens", gehört in die TOP10 meiner Lieblingsbücher. Und "Mitternacht" ist auch sehr sehr gut. Habe noch nie einen schlechten Roman von ihm gelesen. Aber sie sind halt oft sehr ähnlich, deswegen sollte man nur selten mal ein Buch von ihm lesen.
    Dann lass ich mal "Blutvertrag" direkt auf meine Wunschliste wandern! :)


    Jetzt schaue ich mir die Verfilmung von "Unheil über der Stadt" an. Ben Affleck spielt da mit. Filmtitel lautet: "Phantoms"


    Wusste garnicht das die so bekannt ist. Hat aber schon paar Bücher rausgebracht, fast alle in der HeyneHardcore-Reihe.


    LG

  • Hey


    Der GHOUL von Slade ist genial, bin jetzt in der Mitte angelangt.Soviele Details , Schauplätze das ist echt super gut geschrieben.


    Yes Sir

    Bond: Wer würde wohl für meinen Tod eine Million Dollar bezahlen? M: Eifersüchtige Ehemänner, wütende Chefs, verzweifelte Schneider…die Liste ist endlos! –


    Der Mann mit dem goldenen Colt


    Tanaka: "In Japan kommen die Männer zuerst, die Frauen als zweite!" Bond: "Hier werde ich mich einmal zur Ruhe setzen!"


    Man lebt nur zweimal, 1967


  • von Sophie Andresky hab ich Fuck your Friends gelesen, Kim Shatner Vögelbar ging auch, empfehlen kann ich Killerhure von Henry Nolan das war sehr gut !
    Nach meinem geschmack ;)

  • lese meiner frau "zurück in die zukunft" (ü:1971) von christopher priest vor.
    ich selbst erlese mir georges simenons "die verschwundene tochter"(ü:1992).


    Jörg, du kennst Christopher Priest? Wow, kennt heutzutage kein Mensch mehr. Der weiße Raum und Der schöne Schein sind Wahnsinnsbücher. Zurück in die Zukunft fand ich aber megaöde. Ist ja sein Erstlingsroman.

  • Die Hälfte vom "Muschelknacker" durch...So MUSS Lee! :thumbup:
    Kein Vergleich mit "Höllenbote" der zu zahm, langsam und gewöhnlich war.
    Hier geht's endlich wieder mit Spaß und Augenzwinkern an die Sache und mein Kopfkino läuft ganz von allein mit.


    Gesendet von meinem Nexus 4 mit Tapatalk

  • Was fasziniert euch eigentlich so an sexuellen Themen und vulgärer Sprache in Buchform? Da gibt es ja von Festa schon einiges, nun setzt es sich mit Andresky fort. Würde mich mal sehr interessieren, warum man sowas liest. Eigenes Sexleben nicht existent oder zu langweilig? Ist Sex generell ein solches Überthema, dass es immer dabei sein muss? Sucht man Anregungen?

  • Ich habs schon paar mal geschrieben, mir gefallen ja die ruhigeren Lees viel, viel besser. Den Besudler fand ich persönlich so ziemlich abstoßend, für mich paßt der extreme Lee besser in den Kurzgeschichten, als in Romanen, obwohl auch ein Bighead mal sein kann.


    Sexleben ist übrigends auch nach 15 Jahren Ehe noch ganz in Ordnung ;)


    Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten ;)


  • Hmm,


    hauptsächlich einfach mal Interesse an reinen Sex-Geschichten. Die Sache mal von der anderen Seite betrachten, in diesem Fall von der weiblichen Seite.
    Als Fortsetzung von Lee etc. seh ich reine Sexgeschichten jetzt nicht. Denn vom perversen Hintergrund ist Lee eh das höchste und krasseste.
    Wie oben erwähnt ist das Buch von Adresky mein erstes reines Sex-Buch.
    Und natürlich ist Sex immer eine besondere Sache. Sex Sells! ;)
    Aber das es mein Lieblingsgenre wird, glaube ich kaum. Ist halt leichte Lektüre für zwischendurch, denke ich. Kann noch nicht wirklich da viel zu sagen, habe ja erst 25 Seiten gelesen.


    LG