Ich lese gerade...

  • Da hast Du natürlich vollkommen recht, Jörg...Lesen soll und muß in erster Linie Spaß bereiten, egal ob Sachbuch oder Belletristik, welches Romangenre auch immer...


    Es muß dem Leser ganz persönlich gefallen und ihm Freude bereiten, vielleicht auch zum Nachdenken anregen...dann hat es seinen Zweck erfüllt!

  • apropos freude am lesen hab soeben HÖLLENGLUT von SHAUN HUTSON beendet....und es hat mir sehr viel freude bereitet ....war wirklich ein klasse buch, will es jetzt nicht mit welchem einschlägigen autor auch immer vergleichen..... ich fands klasse gemacht absolut individuelle idee ..... absolute leseempfehlung :thumbsup:
    nattternnest und scharfe klauen warten schon ......

  • Also am Donnerstag habe ich HAUS DES BLUTES fertig gelesen und gestern gleich eine Rezension fertig gemacht und abgeschickt. Ich muss sagen, mit dem Roman hat mich Bryan Smith echt verblüfft. Das Buch war zweifellos der Hammer.


    Und da mir die Fortsetzung HERRIN DES BLUTES daher richtig unter den Nägeln brennt, traf es sich echt gut, das Freitag meine neue FESTA-Lieferung kam. Und was soll ich sagen - ich habe das Buch heute angefangen - ich bin absolut hin und weg. :love:

    "Hackfleisch kneten ist wie Tiere streicheln ... nur eben später!":D



  • @k.wolfram
    auch ich empfinde b.smith blut-duo sehr unterhaltsam...
    aber "verkommen" bleibt mein lieblingsbuch des forenfan smith 8)



    ich lese meiner frau ja robert blochs vermeintliche sf-stories
    aus dem moewig.verlag vor.
    ist aber eher horror und grusel... klasse!

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • Ja, Robert Bloch-Geschichten sind wirklich gut...der Mann hatte noch viel mehr auf dem Kasten, als das (zweifellos geniale) "Psycho" zu schreiben...


    Der für mich persönlich beste Schriftsteller bezüglich der Mischung Sf/Grusel wird allerdings immer Ray Bradbury bleiben...seine beiden Geschichten "Die Sense" und "Der Bote" ( aus der Sammlung "Familientreffen") habe ich unzählige Male gelesen und sind meine ewigen Lieblingsstorys des Genres!

  • Hallo,


    @ Sebastian: Bin gespannt, was du zu dem Buch zu sagen hast. Habe nähmlich noch nichts von ihm gelesen und "Unheil" hier auf dem SUB liegen!


    @ all: Gerade das überkrasse Buch "Der Teratologe" zu Ende gelesen. Und jetzt probiere ich mal meinen ersten Campbell, "Besessen" habe ich mir als erstes Werk ausgesucht!


    LG

  • Tjoa... leider ist heute aber noch ein "Pflicht"buch (wobei das absolut der falsche Ausdruck ist, ich hab´s schließlich angefragt :D) eingetrudelt, darum muss Herr Little jetzt noch warten, bis ich mit "Fangboys Abenteuer" von Jeff Strand durch bin :D. Danach aber dann auf jeden Fall.

  • Sebastian
    deshalb bin ich froh, mein kritikerdasein anfang
    der 90er aufgegeben zu haben... ;)


    ich hab "herrin des blutes" beendet ****,
    die frauenrolle in b.smith-büchern sollte ein berufener unbedingt
    mal unter die lupe nehmen...


    schwer zu sagen, was ich für mich lese..., wohl ellroy wahrscheinlich...
    die robert bloch-erzählungen, die ich meiner frau vorlese, finde ich ***** :thumbsup:

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • ich hab mit dem james ellroy erstling
    "browns grabgesang" begonnen, das
    interview im buch zeigt ellroys zielstrebigkeit...

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • Also langsam weiß ich nicht mehr so ganz, was ich von Smith' "Haus des Blutes" halten soll...die ersten 180 Seiten fand ich wahnsinnig gut, und seitdem kippt das Buch langsam aber sicher...ich weiß nicht genau, was ich storytechnisch erwartet hatte, aber derzeit finde ich es äußerst langatmig und muß mich fast zwingen, es weiterzulesen...


    Schade eigentlich, ich hoffe, gegen Ende werde ich versöhnt, der zweite Teil ist ja schon auf dem Weg... :S

  • ich hab, ronald, auch ein merkwürdiges verhältnis zu
    b.smith duo. zwar gefällt mir das werk, aber ich hab den
    eindruck ihm wurde viel reingeredet und er hat, alle ideen
    und vorschläge, umgesetzt.
    deshalb wirkt das duo wie das leben, man versteht nicht so ganz
    wohin der gute bryan eigentlich will...


    man könnte auch fragen was frauen b.smith angetan
    haben, daß sie in seinen bücher so wegkommen...


    8|

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • Tja. Mir gehts so mit Zerfleischt. Habe in den letzten Tagen keine 50 Seiten geschafft. Morgen gibts noch eine Chance, dann werde ich das Buch entweder zu Ende lesen, aber ich denke eher abbrechen und bei Ebay verkaufen. Gut, daß ich es selber nur gebraucht gekauft hatte.


    Mich hat schon ewig kein Buch mehr so gelangweilt ... :S


    Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten ;)


  • @ Jörg: Mich stört es eigentlich nicht so sonderlich. Ich wusste ja, dass das Buch in der nächsten Zeit eintrudeln wird. Und ich hab auch (noch) zu viel Spaß daran, als dass ich es wegen so etwas sein lassen würde ;)

  • Sebastian
    da ich jeff strand ganz unterhaltsam finde, ist das auch
    nicht wirklich ne schlimme sache...
    da gibts bücher- oha, besprechung ist schwerstarbeit!


    es gibt natürlich bücher die einen ohne wenn & aber umhauen,
    von denen man träumt, die einen beschäftigen,-
    es gibt viel mittelmaß und (leider) berge an schrott...
    und manche sprechen halt manche an, aber nicht mich, um einen zu nennen.

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • @ Jörg: Ja, psychologisch wäre das Smith-Bild der Frauen ganz interessant...aber er hat wenigstens Frauen als Protagonisten, bei einigen Autoren ist das weibliche Geschlecht stets nur schmückendes Beiwerk...


    Zu seiner Verteidigung nehme ich auch an, dass ihm bei seinem Erstling von Lektoren- und Verlagsseite vermutlich noch mächtig hineingeredet worden ist...erst später hat er zu seinem ureigenen Stil gefunden. Vielleicht wollte er in sein Debüt auch alles werfen, was er persönlich am Horror-Genre mag...wie auch immer, ich bin trotzdem auf "Herrin des Blutes" gespannt, das Buch ist ja einige Jahre später entstanden, wenn ich mich nicht irre...


    @ Alex: Ich habe "Zerfleischt" noch nicht gelesen, besitze es aber schon, also werde ich bei Gelegenheit mal anfangen...da mich aber seine Novelle "Der Leichenkönig" unglaublich begeistert hat, kann ich nach diesem Meisterwerk nicht gleich wieder was von Curran lesen...ich wäre nicht objektiv, denke ich... ^^

  • Ich lese ja immer noch zum zweiten Mal "Der Übergang" von Justin Cronin. Gefällt auch beim zweiten Durchlauf sehr gut. Demnächst dann "Die Zwölf", die Fortsetzung davon.


    Zwischendurch lese ich Kurzgeschichten von diversen deutschsprachigen Indie-Autoren. Sean Beckz anyone? Nur mal so als Beispiel. ;-)