Ich lese gerade...

  • "Das Haus am Ende der Welt" von Paul Tremblay hat mir außerordentlich gut gefallen. Eine durchaus beklemmende Atmosphäre und der Leser wird komplett im Unklaren gelassen ob tatsächlich das passiert, was Leonard und seine drei Gefährten behaupten. Der Autor zieht seinen Plot erbarmungslos durch und für mich gab es einige Momente, die ich nicht erwartet hätte. Sprachlich auf einem ganz tollen Niveau mit vielen philosophischen Ansätzen und Metaphern. Klasse Buch, das meine Leseempfehlung mit 9 von 10 Sternen bekommt!


    Wade H Garrett wird mich jetzt hoffentlich mit seinen "Idioten" gut unterhalten.

  • Wade H Garrett bietet mit "Idioten" genau dasselbe, was er uns auch mit der "Ein Blick in die Hölle"-Reihe gibt. Jede Menge perverse Scheiße! Leider fehlte mir hier ein sympathischer Antiheld, wie Seth. Twig und Rocky sind einfach nur durchgeknallt und haben sich nicht unter Kontrolle. Alles in Allem aber eine nette Unterhaltung für Zwischendurch.


    Jetzt schnappe ich mir den letzen Band von William R. Forstchens EMP-kalypse "The Final Day".

  • "Dschinn" von André Wegmann. "Die Jakarta Pandemie" von Konkoly war sehr gut. Beschreibt so ziemlich genau die Lage, wie wir sie momentan erleben. Nur leider war es der einzige übersetzte Teil der Reihe. Ärgerlich ...

  • "Idioten" von Wade H. Garrett beendet...


    Ein elaborierter Vertreter der härteren Literatur, was für eine Charakterentwicklung und dieser ausgefeilte Spannungsbogen, der den werten Leser.....


    [Spoiler]


  • Genialer Satz.

    Gibst du Grammatik-Kurse?

    Warum fragst Du?

    Ich bin kein Lehrer, ich bin Rentner, und wenn ich was schreibe, überlege ich immer wie ich es schreibe und bevor ich es poste les ich nochmal drüber.

    Und wie immer gesagt wird, lesen bildet, doch perfekt bin ich nicht, ich bin eben auch nur ein Mensch und mache auch Fehler. ;)

    Gelesene Bücher 2020
    in
    Frankfurters Blog

  • Endlich...nach einer gefühlten Ewigkeit...wieder ein Buch beendet.

    Hunter Shea und DIE KREATUR bekommen 3/5 Pünktchen.

    Rein vom Zwischenmenschlichen her eine schöne und emotionale Geschichte, die zwar ihre Längen aufweist, aber viel über Liebe, Verlust, Tod erzählt.

    Die Kreatur selbst und die Auflösung dessen, warum es sie gibt, waren dann eher nicht so meine Welt. Das hat mich aus der literarischen Realität ins Absurde geführt und konnte ich nicht ernstnehmen.


    Werde wahrscheinlich mit TRACKERS beginnen und die...diesmal eher kleine...Reihe am Stück lesen. Wenn mir denn der erste Band gefällt. Aber da habe ich bei Nicholas Sansbury Smith eher weniger Bedenken.

    "Why should I apologize for being a monster? Has anyone ever apologized for turning me into one?"

  • ich habe jetzt 429 Seiten "The Stand" geschaft und werde daher noch einige Zeit mit Kings längstem Buch verbringen!

    Es gibt einen Grund unsterblich zu sein! Man kann die meisten wichtigen Bücher lesen!
    Real Music Fans: "God Give us Malcom Young back and we give you Justin Bieber!" God: "Fuck no!"

  • Gerade Blutbesudelt Oz aus den Buchheim Verlag fertig gelesen. Wunderschönes Buch, das nicht nur während dem Lesen sondern auch durch die Haptik und die Gestaltung begeistern kann. Einziger Kritikpunkt: zu kurz. Ich hätte gerne noch mehr aus der kaputten Welt Oz gelesen und noch mehr über die Hintergründe erfahren... aber das ist bei guten Büchern ja immer so.

  • "The Final Day" von Forstchen ausgelesen. Für mich ist eigentlich genau das eingetreten, was ich von der Storyline erwartet habe. Auch wenn es vorhersehbar war, dennoch toll geschrieben und durchaus kritisch beleuchtet vom Autor. Blindes Vertrauen in eine Regierung ist einfach nie gut, vor allem, wenn sie nicht mehr handelt, wie es das Volk eigentlich möchte. Forstchens Bücher sind durchaus mahnend zu verstehen und geben neben guter Unterhaltung auch noch genug Stoff um gewisse politische Konzepte zu hinterfragen. Ein paar Seiten zu lang war mir der letzte Teil dann doch, vor allem weil viele Dinge wiederholt wurden, die entweder in den anderen Bänden passiert sind oder vorab im Verlauf der Geschichte. Unterm Strich aber solide 7,5 von 10 Punkten für ein sehr realistisches Endzeitszenario.


    Die Auswahl der nächsten Lektüre fällt mir nicht leicht. Aber Clive Barker hat gewonnen und seine Novellen "Tortured Souls & Infernal Parade" werden nun genossen! :)

  • "Mr. K" - J. A. Konrath

    Ja jetzt bin ich nicht mehr wie früher
    aber das find' ich ganz okay
    denn ich hab' alles hinter mir gelassen
    was mich aufhält
    und jetzt bin ich nicht mehr wie früher
    ja, vielleicht wirkt das arrogant
    doch vielleicht haben wir uns all die Jahre
    nie wirklich gekannt.