Ich lese gerade...

  • meine aktuellen lektüren

    alban nikolai herbst: wolpertinger oder das blau.
    katharina köller: was ich im wasser sah.

    melanie raabe: kreativität.

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • Abgebrochen dagegen habe ich jedoch IM WOLFSBAU von Jon Athan. Werde mit dem Autor nicht warm und das Werk war bisher das, für mich, schlechteste. Hauptsache Gewalt, egal ob es Sinn macht oder nicht.

    Derjenige der Korrektur gelesen hat, bekommt diesmal auch eine Kopfnuss. Selten soviele Fehler in einem Buch aus dem Hause Festa gehabt...obwohl ich es abgebrochen habe.

    Verwechslung der Namen, Worte doppelt in einem Satz, Worte fehlen, und wenn ich etwas vorhabe, dann bin ich 'der Absicht' und nicht 'der Ansicht' etwas zu tun.

    Wir haben nochmals einen Korrekturleser eingesetzt - es wurden drei Fehler gefunden!
    Namen sind nicht verwechselt wurden, nur als eine Person ans Telefon geht, fragt sie ob es Jill (oder so ähnlich) ist. Dahinter haben wir jetzt ein Fragezeichen gesetzt, zum besseren Verständnis.
    Absicht/Ansicht ist tatsächlich verwechselt wurden.
    Ein Wort ist etwas unschön in einem Satz doppelt verwendet wurden, das haben wir auch geändert.


    Das eBook wird heute neu geladen, also am besten morgen neu downloaden.

  • Wir haben nochmals einen Korrekturleser eingesetzt - es wurden drei Fehler gefunden!
    Namen sind nicht verwechselt wurden, nur als eine Person ans Telefon geht, fragt sie ob es Jill (oder so ähnlich) ist. Dahinter haben wir jetzt ein Fragezeichen gesetzt, zum besseren Verständnis.
    Absicht/Ansicht ist tatsächlich verwechselt wurden.
    Ein Wort ist etwas unschön in einem Satz doppelt verwendet wurden, das haben wir auch geändert.


    Das eBook wird heute neu geladen, also am besten morgen neu downloaden.

    Nun ja, ich meine im Text mal kurz eine holprige Stelle spürbar mitgenommen zu haben bei der Printausgabe, aber fragt mich jetzt bloß nicht mehr, an welcher Stelle das noch gewesen war.

    Allerdings war der Roman für mich auch so spannend, das ich da ehrlich auch nicht mehr bemerkt hatte, weil ich dann quasi eh von Zeile zu Zeile fliege um wissen zu wollen, wie es weiter geht.

    Solange das mit den Fehlern also nicht so schlimm wird, wie bei manchen Büchern aus dem Apex Verlag (wo man wirklich mehrmals im Lesefluss auch mal heftig stolpern kann), sehe ich da also noch kein größeres Problem.

    "Hackfleisch kneten ist wie Tiere streicheln ... nur eben später!":D



  • Wir haben nochmals einen Korrekturleser eingesetzt - es wurden drei Fehler gefunden!
    Namen sind nicht verwechselt wurden, nur als eine Person ans Telefon geht, fragt sie ob es Jill (oder so ähnlich) ist. Dahinter haben wir jetzt ein Fragezeichen gesetzt, zum besseren Verständnis.
    Absicht/Ansicht ist tatsächlich verwechselt wurden.
    Ein Wort ist etwas unschön in einem Satz doppelt verwendet wurden, das haben wir auch geändert.


    Das eBook wird heute neu geladen, also am besten morgen neu downloaden.

    Ach je wegen 3 Fehlern.

    Des doch net soooooo tragisch, kann doch immer mal passieren, wäre was anderes wenn jede zweite Seite n Fehler drin wäre aber bei 3 Fehlern finde ich des is keine Aufregung wert.


    ps: bei der Printausgavbe is mir gar nix aufgefallen. 😁

  • Warum soll man auf Fehler nicht aufmerksam machen, wenn sie einen ins Auge springen? Bei einem Autoneukauf sagt man ja auch nicht "Ach...die drei Kratzer." Bisher war ich vom Lektorat Festas immer beeindruckt und deshalb fiel es hier besonders auf.

    Wenn die mobi-Datei Seitenangabe oder wenigstens Positionsangaben gehabt hätte, wären die Unstimmigkeiten näher einzugrenzen gewesen.


    Aber danke Frank Festa

    "Why should I apologize for being a monster? Has anyone ever apologized for turning me into one?"

  • Klar darf man auf Fehler aufmerksam machen, Procyon , hilft ja auch Frank hier ein Auge drauf zu halten.

    Nur wenn man halt wie ich bei diesem Roman quasi im Rausch der Handlung surft, fallen einem solche Fehler eventuell einfach nicht mehr wirklich auf.

    "Hackfleisch kneten ist wie Tiere streicheln ... nur eben später!":D



  • Warum soll man auf Fehler nicht aufmerksam machen, wenn sie einen ins Auge springen? Bei einem Autoneukauf sagt man ja auch nicht "Ach...die drei Kratzer." Bisher war ich vom Lektorat Festas immer beeindruckt und deshalb fiel es hier besonders auf.

    Wenn die mobi-Datei Seitenangabe oder wenigstens Positionsangaben gehabt hätte, wären die Unstimmigkeiten näher einzugrenzen gewesen.


    Aber danke Frank Festa

    War ja auch nicht böse gemeint, nur mir fällt sowas meistens einfach nicht auf, wenn nicht gerade zb aus einem "er" auf einmal ne "sie" wird oder so.😁😁

  • Also mir ist in der print Ausgabe nix fehlerhaftes aufgefallen, obwohl ich nach Procyon s Hinweis, dass im ebook das Lektorat nicht die gewohnte festa Perfektion aufweist echt aufmerksam nach Ungereimtheiten geachtet hatte...


    Aber ich habe das diffuse Gefühl, dass mir - wie von K. Wolfram erwähnt - eine Stelle ebenfalls etwas "holprig" vorkam... irgendwo links oben auf ner Seite, 2. Hälfte.. aber im Fluss der Story hatte ich keine Muse das zu notieren oder gar ein Eselsohr in meine wohlgepflegten Bücher zu machen.


    Außerdem: ey, es war n neuer Jon Athan... da würde ich sogar 4 oder 5 Fehler verzeihen & drüber weg lesen... was sind wir doch für verwöhnte Rezipienten :S

  • meine aktuellen lesestände:

    "wolpertinger oder das blau. roman" (2021) - alban nikolai herbst.

    - 984 von 1038 seiten gelesen.

    "kreativität" (2020) - melanie raabe.

    - 252 von 351 seiten gelesen.



    beendet habe ich, als 54. buch dieses lesejahres:

    "was ich im wasser sah. roman "(2020) - katharina köller.

    in diesem buch gehts es um krebs und das erleben der hauptfigur im umgang mit ihrer krankheit,

    es geht um familie, einen hinterlistigen, menschenverachtenden konzern & um eine wasserschwester.

    so richtig gefunkt hat dieses buch bei mir nicht, aber es hatte viel weirde atmosphäre.


    edit: in warteposition:

    "lola. roman" - julie estève.

    "ich, antoine. roman" - julie estève.

    "die gespenstersammlerin. roman" - verena stössinger.

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • habe als 55. buch des lesejahres 2021 beendet:

    "kreativität. wie sie uns mutiger, glücklicher und stärker macht" - melanie raabe..

    btb, hc, 2020, 352 seiten.

    die ehrliche haut von thrillerautorin legt, nach ihrem lady gaga-buch, ein spannendes buch über

    kreativität und umsetzung vor. lohnende, kräftigende kost, auch in pandemie-zeiten. - dickes lob!<3:thumbup::thumbup::thumbup::S:love:8);)


    aktuelle lektüren:

    bin auf der zielgeraden von dem wonneproppen von roman:

    "wolpertinger oder das blau" - alban nikolai herbst.

    elfenbein-verlag, hc, durchgesehene neuauflage, 2021, 1038 seiten.



    in frankreich wurde julie estève, wie auch marion messina, mit michel houellebecq verglichen, weil sie

    die schwächen der gesellschaft bloßlegen ... die frauen aber mit erfrischend feministischem ansatz:

    "lola" - julie estève.

    rowohlt, hc, 2017, übersetzung: christian kolb, 157 seiten.

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • Würde eher sagen eben "fertig gelesen", weil mir gestern Abend leider die Augen vor Müdigkeit zugefallen sind (und ich das gerade gelesene dann eh nicht mehr auf die Kette kriege), bevor ich auch noch die letzten 50 Seiten weglesen konnte.

    Und eigentlich kann ich hier nur in aller Kürze sagen, dass hier Chandler Morrison mit DEAD INSIDE bei mir glatte 10 von insgesamt 10 Sternchen abräumen konnte.:S

    "Hackfleisch kneten ist wie Tiere streicheln ... nur eben später!":D



  • Hat zwar etwas, der Woche Urlaub bei Mama geschuldet, gedauert, aber vor ein paar Tagen habe ich 'Das kleine Corona-Weltuntergangs-Lesebuch' DIE SCHWARZE GRIPPE beendet.

    Anthologien zu bewerten finde ich immer schwierig. Das eine gefällt mehr als das andere, und wieder anderes gefällt gar nicht. Insgesamt bekommt sie aber 3,5/5.

    Am meisten angesprochen hat mich Jack London mit "Die Scharlachpest". So stelle ich mir die Postapokalypse vor.

    Bei Edgar Allen Poe hätte ich mir eher "Die Maske des Roten Todes" als "König Pest" gewünscht. Ist halt mein Poe-Liebling 😅

    Lachen musste ich bei "Pandemie" von J.F. Bone. Die Auflösung muss doch manche PC-Menschen auf die Palme bringen 🤣


    Falls ich die Lust am Lesen wiederfinden, geht es mit DIE GUTE SEELE weiter. Aber im Moment hab ich nicht so das Bedürfnis nach Büchern.

    "Why should I apologize for being a monster? Has anyone ever apologized for turning me into one?"

  • Habe das Buch auch beendet und schließe mich dir an, auch was den Favoriten angeht.

  • Habe inzwischen auch wieder einige Bücher fertig gelesen. "Hap & Leonard: Wilder Winter" von Joe R. Lansdale hat nach einigen Startschwierigkeiten echt richtig Spaß gemacht. Da werd ich mir auch den zweiten Teil der Reihe mal anschaffen müssen. "Das Haus aus Salz und Tränen" von Erin A. Craig gefiel mir, bis auf das meiner Meinung nach sehr kitschige Ende, auch sehr gut, ein etwas untypischerer Young Adult Roman, der durch das Setting, und einer guten Prise Gothic Horror begeistern konnte. "Blister" von Jeff Strand habe ich inzwischen auch gelesen und meine Güte war das Buch gut! Meiner Meinung nach neben "Dead Clown Barbecue" das Beste was ich bisher von ihm gelesen habe. Herrlich abgedrehte Situationskomik (ich musste wirklich ab und an Laut loslachen) trifft Redneck Horror, eine gelungene Tragikomödie in Gestalt eines Thrillers. Bitte noch viel mehr von Strand!!!


    Dann heute angefangen und direkt die ersten 100 Seiten inhaliert: "Der Ozean am Ende der Straße" von Neil Gaiman in der tollen Schmuckausgabe. Ein wirklich wunderschönes Buch indem der Inhalt, bisher, der Gestaltung in nichts nachsteht. ich freu mich schon auf die nächsten 200 Seiten und werde später bestimmt auch nochmal ein gutes Stück vor dem Schlafen darin weiter lesen.