Ich lese gerade...

  • Ich weiß garnicht, ob man so ein umfangreiches Buch überhaupt empfehlen kann. Mit den Gedanken bin ich immer noch bei Eines Menschen Flügel. Es beschäftigt sich mit so vielen Themen wie Gesellschaft, Moral, Gerechtigkeit, Besitz, Heimat, Natur, Umwelt, Individualität, Freiheit, Liebe. Wenn es um Handel, Industrialisierung, Wirtschaft, Politik oder Religion geht sieht man natürlich Parallelen zur Geschichte des Menschen und fragt sich, ob das besser anders gelaufen wäre.

    Das meinte ich damit, dass sich Eschbach irgendwie "mit Allem" auseinandersetzt und da ich immer noch darüber nachdenke hat es bei mir scheinbar Wirkung gezeigt. Es sind nicht unbedingt neue Erkenntnisse, aber er kann mit seiner alternativen Welt viel verdeutlichen, indem er es einfach fiktiv durchspielt.

    Danke Hahlebopp für deine Einschätzung, wird berücksichtigt bei der Wahl meines zukünftigen zweiten Eschbach-Romans!

  • Danke Hahlebopp für deine Einschätzung, wird berücksichtigt bei der Wahl meines zukünftigen zweiten Eschbach-Romans!

    Och najo, ich hab ja, wie geschrieben, erst zwei Bücher von Andreas Eschbach gelesen. Da bin ich dann wahrscheinlich doch eher der Falsche, um Empfehlungen geben zu können.

    Aber mein Tipp wäre, zumindest mal zu schauen, welche Bücher von Andreas Eschbach es über den großen Teich geschafft haben, also in die USA. Für einen nicht-amerikanischen Schriftsteller ist es ja wirklich schon eine besondere Auszeichnung, wenn man es auch zu einer Veröffentlichung auf dem US-Markt bringt, und vor allem natürlich, wenn diese dann auch noch gekauft und gelesen wird.

  • meine aktuellen lesestände:

    "es war einmal eine frau, die ihren mann nicht sonderlich liebte. (19) russische schauergeschichten" - ljudmila petruschewskaja.

    131 von 191 seiten gelesen.

    "plaudern über simenon"- oliver hahn.

    213 von 408 seiten gelesen.

    "die verbesserung unserer träume" - sebastian guhr.

    34 von 195 seiten gelesen.

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • Axel du hattest mich ja gefragt, ob ich dir

    "es war einmal eine frau, die ihren mann nicht sonderlich liebte. (19) russische schauergeschichten" - ljudmila petruschewskaja.

    empfehlen kann... mit jeder geschichte mehr. die spannbreite an ideen und ihre art alltag und märchen zu mischen

    ist eigensinnig, wahrhaftig und poetisch rigoros. :thumbup::thumbup::thumbup:<3<3<3:S:S:S

    freue mich auf ihre letzten drei texte ihres bandes und auf ihre anderen bücher, die mir hier erfreut zublinzeln!;)

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • "es war einmal eine frau, die ihren mann nicht sonderlich liebte. (19) russische schauergeschichten" - ljudmila petruschewskaja.

    habe ich als 65. buch 2021 beendet.

    besonders die zweite hälfte des buches enthält geschichten, die meinem empfinden von weird, märchenverstiegener prosa und kunstvollem erzählen

    bestens entgegenkommen. ganz arg gefiel mir "der schwarze mantel", ... "das haus mit dem springbrunnen" , "der schatten des lebens" und

    "das kohlkopfmütterchen" folgen dicht auf.

    frau petruschewskaja weiß um die poesie des alltags und um die realismus-debatte bei märchentexten... bei einigen texten hatte ich eine gänsehaut.

    eine wahre könnerin! 8)<3<3<3:thumbup::thumbup::thumbup:;):love:

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • Fange heute mit "Sylvan Dread - Tales of Pastoral Darkness" von Richard Gavin an.


    Edit: und auch schon ausgelesen. War für mich tatsächlich von der Sprache anspruchsvoll zu lesen, aber insgesamt hat es mir sehr gut gefallen, v.a. die Geschiche Mare's Nest.

    Und weiter gehts mit The Uprising.

    Every hour wounds. The last one kills.


    It gets easier. Every day it gets a little easier. But you gotta do it every day. That's the hard part. But it does get easier.

    Edited once, last by Windir ().

  • meine aktuellen lektüren, samt leseständen:


    >>> die verbesserung unserer träume. roman - sebastian guhr.

    100 von 195 seiten gelesen.

    weltklasse-sf aus germany, für fans von stanislaw lem und james tiptree jr. (=alice b.sheldon) geeignet.

    >>> plaudern über simenon - oliver hahn.

    324 von 408 seiten gelesen.

    essays und aufsätze über den maigret-schöpfer und seine romane von dem deutschen experten.

    >>> das jahr der hexen. thriller - alexis henderson.

    28 von 525 seiten gelesen.

    endlich lese ich das vielgerühmte buch der frau aus georgia.

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • "Southern gods" hab ich durch. War mal wieder ein angenehmes Lesevergnügen. Jetzt lese ich die Pulp Legends weiter und fange "Blood crazy" angefangen.

    "A life's a gospel - Some girls are soul
    Some baby's blues - Mine's rock'n'roll"


    Tiamat

  • Ich finde ich in den ersten Necroscope Band von Lumley einfach keinen Zugang, hab ihn jetzt erstmal zur Seite gelegt und gebe ihm in der Zukunft nochmal eine Chance. Im Moment passt es einfach nicht rein. Dafür habe ich in der Zwischenzeit die Novelle "Der Bibliothekspolizist" von King aus der Novellensammlung "Vier nach Mitternacht" fertig gelesen, damit bleibt mir nur noch die letzte Novelle "Zeitraffer" über. Außerdem habe ich mit einem für mich untypischen Buch angefangen: "Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten" von Becky Chambers. Habe ja schon seit Jahren keine Science-Fiction mehr gelesen, da es sonst nicht mein Genre ist, aber diese Geschichte gefällt mir bisher echt gut. Trotz wenig Spannung bleibt man hier gerade wegen der tollen Charaktere und dem Wohlfühl-Faktor am Ball, bin schon gespannt ob Frau Chambers es schfft diese Atmosphäre über das komplette Buch zu tragen.

  • es zeichnet sich wundervoll ab,

    daß nach erica jongs "fanny" (1980) und devin o branagans "hexenspur" (1993)

    alexis hendersons "das jahr der hexen" (2021) ins triumvirat meiner allerliebsten

    hexenromane aufsteigt.... danke an die rührige autorin & an euch, liebe festas! <3

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • Gestern mit The Uprising fertig geworden. Passte gut in die Pulp Legends Reihe. War für mich wie ein schöner 80er Jahre Horrorfilm. Hat gut unterhalten, war aber nichts, was man nicht schon gesehen hat :).

    Als nächstes geht es entweder mit Dean Koontz - Demon Seed oder Southern Gods weiter.

    Every hour wounds. The last one kills.


    It gets easier. Every day it gets a little easier. But you gotta do it every day. That's the hard part. But it does get easier.

  • ich bin heftig begeistert von meinen drei lektüren...

    bin auf den zielgeraden der tollen texte:

    >>> die verbesserung unserer träume. roman - sebastian guhr.

    >>> plaudern über simenon - oliver hahn.

    klasse, klasse, klasse:

    >>> das jahr der hexen. thriller - alexis henderson.


    edit: schatztruhen voller bücher warten aber auch....;):*

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • mein 66. beendetes buch in diesem lesejahr ist ein sf-roman vom allerfeinsten,

    aus deutschen landen:

    die verbesserung unserer träume. roman - sebastian guhr. :S:S:S:love::love::love::thumbup::thumbup::thumbup:<3


    edit: und was lest ihr so, trotz sommerhitze ?

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)