Ich lese gerade...

  • Meine nächsten Bücher werden ein Ausflug in die Vergangenheit ^^. Meine Eltern sind am Ausmisten und hatten noch diese Bücher von mir. Jetzt hab ich sie wieder. Die linken zwei waren meine Schullektüren aus der 6. Klasse. Hab die beide als sehr gut in Erinnerung. Ist allerdings auch über 20 Jahre her. Bin daher gespannt, wie sie mir heute noch gefallen. Und die Mystery - Hefte hab ich früher auch verschlungen. Mir war gar nicht mehr bewusst, dass da mal was von R. L. Stine dabei war :huh:

    Every hour wounds. The last one kills.


    It gets easier. Every day it gets a little easier. But you gotta do it every day. That's the hard part. But it does get easier.

  • als 72. buch 2021 habe ich heute beendet:

    ulrike almut sandig :love: :

    "zunder. gedichte".

    connewitzer verlagsbuchhandlung, edition wörtersee, tb, 2009, - 72 seiten.


    die frau hat bei mir, für ihre kunst, einen mächtigen stein im brett! sensationelles wort-kino! :thumbup::thumbup::thumbup:<3<3<3;)

    mein fünftes, gelesenes buch von ulrike almut sandig. yeah!8):S

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • So letzte Woche hab ich ,,Die Hölle der Ashley Collins'' beendet und als sehr gut empfunden.


    Und heute hab ich mit ,,Die Guten, die Bösen und die Sadisten'' begonnen.


    Bis jetzt ist es schonmal sehr gut geschrieben und sehr brutal. Freu mich schon auf weiter Bücher von Jon Athan.

  • A.M. Arimont - Pfade zur Finsternis...


    ...gestern beendet. Nice Kurzgeschichten, wie gewohnt ein schönes Leseerlebnis. Manch Twist war ahnbar, aber vielleicht hab ich einfach schon zu viele seltsame Bücher konsumiert.


    Weiter mit : Tom Stearns - Wrong Place, Wrong Time

  • DER ASTRONAUT von Andy Weir beendet.

    Es war doch anders als erwartet, (...)

    Dieses Problem hatte ich nicht, da ich keine Erwartung hatte. Habe eben die letzten Seiten gelesen und es hätten ruhig noch ein paar (hundert) mehr sein dürfen. Es hat mir sehr gefallen und war super zu lesen, der gut dosierte Humor hat genau meinen Geschmack getroffen. Interessante Figuren, gute und vor allem wissenschaftlich unterfütterte Story, und abgesehen von der drohenden Apokalypse keine Gewalt. Trotzdem Spannung und Dramatik. Habe mir direkt Artemis von Andy Weir in meiner Lieblingsbuchhandlung bestellt.

  • DER MARSIANER schon gelesen?

    Falls ja, dann kannst du dir vielleicht vorstellen, warum anfangs Enttäuschung herrschte.

    Vom Aufbau her alles ok, wissenschaftlich schön erklärt und alles so toll real beschrieben.

    Bis dann die von mir erwähnten 'Enemy Mine'-Elemente in Form von Rocky kamen.

    ABER...nach der Umgewöhnungsphase war es dann wieder super.


    Edit: Der Humor ist einfach genial (alles so abgefuckt, sodass man nur mit Sarkasmus und Galgenhumor über die Runden kommt) und dafür MUSS man, bei DER MARSIANER, das Buch lesen. Denn im Film kommt dieser so gar nicht zum Zuge und wurde nur angekratzt.

    Allein deswegen ist Weir bei mir Pflichtlektüre.

    "Why should I apologize for being a monster? Has anyone ever apologized for turning me into one?"

  • Habe den Marsianer auch bestellt, obwohl der mich erst nicht so gereizt hat, weil ich den Film gesehen und für sehr gut befunden habe. Nach deinem Edit werde ich den aber auch im Anschluss lesen. Da kommt mir zudem mein komisches Menschenhirn mit wenig Speicherplatz zugute, sehr konkret sind meine Erinnerungen nämlich nicht mehr. Zuerst aber Artemis.



    Bin gespannt auf die Verfilmung, hoffentlich wird das Werk ähnlich gut wie Der Marsianer. Werde mich melden, wenn ich das Buch gelesen habe, bin nun doch ziemlich neugierig. Romane von Weir werden ab jetzt jedenfalls prinzipiell vorbestellt.

  • Bei der Marsianer Verfilmung hat mich der Hauptdarsteller gestört. Der Film war zwar gut, aber angesehen habe ich ihn mir weniger gerne. Matt Damon passte nicht in das Bild, welches ich vom Roman im Kopf hatte.




    Dann wünsche ich dir viel Spaß mit dem Marsianer. Ich hatte das Ding in einer Nacht durch, weil ich einfach nicht aufhören konnte 😅

    "Why should I apologize for being a monster? Has anyone ever apologized for turning me into one?"

  • Hatte immer Sam Rockwell vor Augen, was aber auch durch seine Rolle in MOON gelegen haben könnte, die ich damit assoziiert habe. Hätte aber um Welten besser gepasst 😅

    "Why should I apologize for being a monster? Has anyone ever apologized for turning me into one?"

  • Stimmt. Moon hat mir atmosphärisch auch besser gefallen als Der Marsianer (dieses "Allein"-Gefühl war wesentlich ausgeprägter). Trotzdem beides tolle Filme. Vor ein paar Tagen hab ich mir noch "Archive" angeguckt. Hatte ein wenig Ähnlichkeit mit "Moon" und hat mir auch sehr gut gefallen, ist aber wohl nicht jedermanns Sache...ich mag solche Filme sehr gerne.

  • habe mein 73. buch dieses lesejahres beendet:

    marcie rendons 2.band ihrer cash-reihe "stadt land raub".

    <3<3<3<3<3:thumbup::thumbup::thumbup::thumbup::thumbup:8)8)8)8)8):S;)

    einfach genial! hoffe sehr auf einen dritten band. :love:


    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • lese nun

    weirde literatur aus dänemark aus dem jahre 1904 ...

    >>> "staub und sterne. roman" - knud hjortø (1859-1931).

    lilienfeld, hc, 2007, übersetzung aus dem dänischen: hermann kiy.

    nachwort: esther kielberg. anmerkungen zum übersetzer von hanns grössl,

    240 seiten.

    "Staub und Sterne ist ein Roman über Schriftsteller und die Bedingungen der Schriftstellerei,

    ihre Zwiespältigkeiten, ihre Schönheiten und ihre Katastrophen.

    Hjortø beschreibt mit allen komischen und tragischen Facetten den ewigen Konflikt des Künstlers,

    der im Grunde der Konflikt des Menschen allgemein ist:

    Wo beginnt zwischen Ruhe und Leidenschaft, zwischen Anpassung und Eigenverwirklichung der Verrat

    an sich selbst?" info lilienfeld-verlag, düsseldorf.

    oder wie knud hjortø es selbst benennt: "Den geraden Weg entlang erstirbt die Phantasie."

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • Tom Stearns - Wrong Place, Wrong Time...


    ..heftiger, schmutziger Rape n Revenge Thriller... 2 Pärchen im Wochenendhaus, 2 psychotische Jugendliche Killer.. die Wege kreuzen sich

    Als Film vergleichbar mit "Hate Crime"

  • So, die Woche bin ich mal wieder mehr zum Lesen gekommen.


    Die Schullektüren finde ich auch heute noch gut bzw. sehr gut, v.a. "Der gelbe Vogel" war doch auch anspruchsvoll für die 6. Klasse, da ist "Der Angst hat bist doch du" deutlich einfacher.


    Aus den Mystery - Heften bin ich aber rausgewachsen. Ist mir doch etwas zu seicht ^^.


    Außerdem noch mit "The Whalestoe Letters" fertig geworden. Ist eine schöne kleine Ergänzung / Erweiterung zu House of Leaves, auch wenn ich nicht mehr ganz sicher bin, welche Briefe jetzt im Anhang schon vorhanden waren.


    Weiter gehts mit "Flowers for Algernon" und danach sind wieder mehr Festa - Bücher dran ;)

    Every hour wounds. The last one kills.


    It gets easier. Every day it gets a little easier. But you gotta do it every day. That's the hard part. But it does get easier.

  • erfreue mich an dem amüsant-seltsam-wortgewandten roman

    >>> "staub und sterne. roman" - knud hjortø (1859-1931).

    und als gegenpart lese ich den 2. teil der fiona-reihe von harry bingham.

    im letzten jahr habe ich den ersten band verschlungen.

    detective constable fiona griffiths ist eine junge polizistin, die am cotard-syndrom
    leidet. sie ist verletzlich und eigensinnig. aber eine seltsam-geniale ermittlerin.

    "Beim Cotard-Syndrom handelt es sich um eine psychische Störung. Die erkrankten Patienten

    leiden an der Überzeugung, tot zu sein. Die Wahnvorstellung ist beispielsweise mit dem Glauben

    verbunden, weder Blut noch Organe zu besitzen oder bereits zu verwesen.

    Das Cotard-Syndrom gehört zu den Denkstörungen und gilt als Wahn." https://medlexi.de/Cotard-Syndrom

    lese jetzt also:

    >>> "fiona. das leben und das sterben" - harry bingham ( * 1967).

    rororo, tb, 2018, übersetzung: kristof kurz, 541 seiten.

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)