Ich lese gerade...

  • Im Moment komme ich leider gar nicht zum Lesen X/

    Abends erst gegen 23 Uhr daheim und da sind die Augen schon zu müde...wie der Rest des Körpers.

    Morgens gegen 11 verlasse ich das Haus und da sind weder Augen noch Körper schon annähernd wach ^^

    Also muss ich aufs Wochenende warten.

    "Why should I apologize for being a monster? Has anyone ever apologized for turning me into one?"

  • gestern, 08.12.21:

    edit: lese noch weiter in "mama" von jessica lind.

    hoffe die frau teilt ihre kunst mit uns lesern noch eifrig! :love::thumbup:

    habe eben, auf dem rückweg von der arbeit, dieses starke debüt beendet. der kurze roman wäre was für eine verfilmung,

    aus dieser branche kommt ja die autorin.

    dies kammerspiel um mann, frau, kind und einer hütte im wald hatte einen zauber, dem ich mich nicht entziehen konnte.


    gestern abend begonnen:

    michal hvorecky ( *1976): "troll.roman".

    (tropen/klett cotta, hc, 2018, aus dem slowakischen übersetzt: mirko kraetsch, 215 seiten).

    - furios mischt der slowake hvorecky science fiction und heutigen "alltag". das niveau ist houellebecq-hoch!

  • Gestern - weil ja eh am Nachmittag nichts im Fernsehen kam - noch flott die ersten ca. 130 Seiten von SINCLAIR: DEAD ZONE inhaliert.

    Dabei muss ich sagen, das Dennis Ehrhardt die Geschichte um die bekannte Figur des Geisterjägers JOHN SINCLAIR (von Jason Dark) mit dieser alternativen Buchreihe von dem bekannten Heftromanen-Niveau um einiges positiver anhebt.

    Man könnte auch ganz zu Recht sagen das in diesen Büchern die Figur des John Sinclair endlich erwachsen geworden und nun auch im wirklich ernstzunehmenden Segment des Mysterie-Thriller bis Horror angekommen ist.

    Bilder

    "Wahnsinn ist bekanntlich die Vorstufe zur Genialität. Ich persönlich bin da aber längst schon einen Schritt weiter." :D



    Einmal editiert, zuletzt von K. Wolfram ()

  • habe heute mein 114. buch des lesejahres beendet:

    michal hvorecky ( *1976):

    "troll.roman".

    (tropen/klett cotta, hc, 2018, aus dem slowakischen übersetzt: mirko kraetsch, 215 seiten).


    der geniale text spiegelt hass und geschürte angst in unserer internetwelt wieder, die abgründe des anonymen in den

    digitalen dschungeln namens soziale netzwerke. die fake-realitäten als waffe. usf. hvorecky kann ich nur mit houellebecq

    vergleichen, beide sind faszinierend in ihrer prosa und scheuen sich nicht wirklichkeiten aufzuzeigen...

    ich wünschte mehr, viel mehr leser*innen würden dies buch für sich entdecken.:thumbup::thumbup::thumbup::thumbup::thumbup::thumbup:<3<3<3<3<38):S;)

  • Hab das wirklich unterhaltsame und blutige "Clownfleisch" von Curran beendet.


    Jetzt ist "DARK EROTIC" von John Everson dran.

    "A life's a gospel - Some girls are soul
    Some baby's blues - Mine's rock'n'roll"


    Tiamat

  • Lese seit gut 2/3 Wochen jetzt schon an "Bioterror" von Tim Curran rum.

    Bin jetzt bei Seite 405 von 585 oder so ungefähr.

    Also muss echt sagen, dieses Buch liest sich irgendwie sehr langsam.

    Naja was solls?

    Weiter gehts. 😁

  • Lese grad Cornell Woolrich - Die Leiche der Jane Brown


    Bin noch nicht durch aber gefällt mir jetzt schon sehr. Werd da gleich mal in einer anderen gruppe mal was fragen. 😅

    “There are not many persons who know what wonders
    are opened to them in the stories and visions of their youth; for when
    as children we learn and dream, we think but half-formed thoughts, and
    when as men we try to remember, we are dulled and prosaic with the
    poison of life.”
    -H. P. Lovecraft

  • "Was nicht leben darf! Ich bin begeistert, im Grunde genommen sind es ja einzelne Kurzstorys

    verschieden auftretender Protagonisten in ein Grundgerüst integriert. Bravo:thumbsup:

    Lässt sich flüssig lesen, so muss es sein, kein gesülze, hier kommt der Autor auf den Punkt und erzählt Geschichten.

    So mag ich es! Bitte weiter solche Bücher!!

    Als nächstes Buch nehme ich mir "The only good Indians" vor. Ich bin gespannt was Stephen Graham Jones betrifft.

    Es sollen ja noch einige Romane von ihm bei Buchheim folgen!

  • ich komme derzeit nur lese-langsam weiter in catriona wards erstem festa-buch.

    es gibt viel im leben, was mich nicht schnell weiterkommen lässt.

    die qualität des werkes bleibt besonders. frau ward kitzelt mit der sprache tiefen/untiefen

    in die handlung. - die gelungene übersetzung setzt den text sensibel ins deutsche...