Vorschau-Planung-News 2022

  • Nun ja, ein eigenes Forum ist schon was recht nettes, wobei man eventuell aber auch davon ausgehen kann, bei einem eigenen Buchheim-Forum auch wieder die üblichen Verdächtigen (also seitens Festa) wiederzufinden.

    Und das Dean Koontz DEVOTED als limitierte Sammlerausgabe nicht wie geschnitten Brot läuft, wunderte mich bisher ehrlich gesagt nicht wirklich. Denn der Autor wird meiner Meinung nach ziemlich überschätzt und hat als Autor in Deutschland wohl schon ordentlich seinen ehemaligen Zenit überschritten, und bei der Sammlerausgabe dann fast 70 Euro anzusetzen, wo man den gleichen Roman bei Festa als Taschenbuch weit billiger bekommen kann, verwunderte mich schon damals wie gesagt bei der Ankündigung des Buchheim Verlag.

    Nun ist die Sammlerausgabe bei Buchheim ja wirklich optisch schön aufgemacht worden, aber allgemein nur mit preislich hochangesetzten Hardcovern schafft man sich nur eher sehr schwer eine wirklich breit aufgestellte Kundschaft. Das sehe ich ja auch bei mir, denn bei THE SILENCE hatte ich ja auch erst zugegriffen, als statt der durchaus mit Liebe aufgemachten Ausgabe für ebenfalls fast 70 Euro dann die Film-Version für unter 20 Euro bei Buchheim nachgeschoben wurde.

    Ist es erst in deinem Kopf, wird es sich einnisten und von deinem Geist zehren. Sich an deinem Verstand satt essen, bis nichts mehr bleibt als Wahnsinn. :evil:

    Zitat: Die Heimsuchung der Ivy Good/Seite 100


  • Bei der Preisbetrachtung von "Devoted" sollte eigentlich berücksichtigt werden, das da ein bedrucker Schuber und auch Illustrationen

    mit an Bord sind, das kostet halt. Das "Lovecraft Gesamtwerk" im Schuber kostet ja auch 70€ , desgleichen gilt für "Der Mönch " ,

    50€ für ein Einzelbuch ohne Signatur. Die Sammelleidenschaft für ein besonders aufgemachtes Buch ist einigen Leuten immer etwas mehr wert!

    So oder so, egal wie der Preis ist. Für Devoted habe ich bei Vorbestellung auch nur 65€ bezahlt.

    Wenn man natürlich nur an den Inhalten interessiert ist, dann reicht die Taschenbuchausgabe völlig aus.

  • Slayer :

    O.K. mag ja alles sein mit Schuber, Illustrationen und Co. , allerdings nutzt das nichts, wenn der Roman selbst weniger auf Interesse stößt (es wissen bald verdammt viele das Koontz auf diese dort beschriebene Hunderasse abfährt) und man sich auch gerade nicht um den Autor so reißt wie früher (selbst Heyne holt ja nicht bedenkenlos von dem Autor mehr was ins Programm). Der Fan des Autors mag da natürlich gerne zuschlagen, aber selbst die, die ansonsten zuschlagen, nur um solche Sammlerstücke kurz darauf ziemlich überteuert über Ebay anzubieten, laufen hier auch lieber zehn mal zögerlich um die besagten limitierten Ausgaben herum, wenn sie selbst bei einer so geringen Limitierung wie 666 Exemplare beim Verlag lange liegen bleiben (denn niemand würde dann ernsthaft zu entsprechenden Fantasie-Preisen bei Ebay zuschlagen wollen).

    Für mich persönlich muss da eher das Gesamtpaket stimmen, was auch den Roman (Inhalt) und den Autor betrifft und da würde ich sowohl bei Koontz als auch King schlicht immer zur billigeren Taschenbuchausgabe (oder günstigem Hardcover) greifen, weil eine Sammlerausgabe, die man auch noch als Taschenbuch und E-Book abgreifen kann, sich nur beschwerlich an Wert steigert, trotz einiger Gimmicks wie Schuber und ähnliches. Und bei Hardcore-Fans steigt der Wert ja eh eher nach persönlichem Empfinden.

    Oder nehmen wir mal das Lovecraft-Gesamtwerk im Schuber. Da reicht mir das Werk von Lovecraft in den sechs schwarzen Hardcover von Festa ja auch, weshalb ich bei dem Schuber (auch wegen dem Preis) eben auch nicht zugegriffen hatte.


    Du siehst also, es liegt immer auch im Auge des Betrachters, ob eine Sammlerausgabe den Preis wert ist. Und ohne eine breit aufgestellte Kundschaft wird das dann halt nochmal etwas schwerer, solche durchaus hochwertig aufgemachten Bände flott unters Volk zu bringen.

    Ist es erst in deinem Kopf, wird es sich einnisten und von deinem Geist zehren. Sich an deinem Verstand satt essen, bis nichts mehr bleibt als Wahnsinn. :evil:

    Zitat: Die Heimsuchung der Ivy Good/Seite 100


  • Oder nehmen wir mal das Lovecraft-Gesamtwerk im Schuber. Da reicht mir das Werk von Lovecraft in den sechs schwarzen Hardcover von Festa ja auch, weshalb ich bei dem Schuber (auch wegen dem Preis) eben auch nicht zugegriffen hatte.

    Neun HCs wenn Du die Überarbeitungen, Kollaborationen und Ghost-Writer-Sachen dazuzählst, die im Schuber ebenfalls enthalten sind. ;)


    Bei HPL ist Festa aber ohnehin sehr breit aufgestellt. Da kann sich ja jeder die bevorzugte Version herauspicken. Den Schuber habe ich nicht. Aber die neun Bände aus der "Bibliothek des Schreckens", die zwei Bände mit Marco Frenschkowskis Vorworten und deren "Cousins" wegen "Fungi from Yuggoth" und der "Jugendsünden". Hätte der Schuber z. B. die Versionen mit den Kommentierungen von S. T. Joshi enthalten, hätte ich mir den wohl geholt. Aber so bietet er mir persönlich keinen Mehrwert. Das wären einfach die Geschichten noch einmal in der Sammlung.

  • Du siehst also, es liegt immer auch im Auge des Betrachters,

    Ich habe auch nichts anderes behauptet:!: Ob deine Gesamtbetrachtung der Schreibqualität neuer Koontz Romane für den Festa Verlag wohl dienlich ist :?:

    In 2022 erscheinen ja eine ganze Reihe Koontz Romane bei Festa und ich hoffe , es wird ein Verkaufserfolg für den Verlag :!:

    Der Heyne Verlag war früher einmal federführend , aber seit er übernommen wurde, ist das Programm im Bereich Phantastik nur noch gespickt mit Neuauflagen, speziell

    der bereits X-mal erschienenen Romane z.B. von dem angeblichen Großmeister Stephen King. Hier wird wirklich nur auf die Kohle gesehen und es kommt so gut wie nichts

    Neues. Nur Mainstream! Gut das wir den Festa Verlag haben, hier werden trotz betriebswirtschaftlicher Betrachtungen Experimente gewagt:!:

  • [...] Der Fan des Autors mag da natürlich gerne zuschlagen, aber selbst die, die ansonsten zuschlagen, nur um solche Sammlerstücke kurz darauf ziemlich überteuert über Ebay anzubieten [...]

    Es gibt auch noch so seltsame Gewächse wie mich, die Bücher deswegen kaufen, weil sie schön sind und gut gefallen. Ich freue mich, wenn ein Verlag wie Festa oder auch Buchheim aufwendige Ausgaben produziert. Eine hochwertige Ausgabe würde ich mir nicht kaufen, wenn mir der Inhalt überhaupt nicht gefällt, aber es gibt Bücher, die ich hauptsächlich der Optik wegen gekauft habe. Beispielsweise kenne ich Laura Purcell bisher nicht und wenn die Festa Bände nicht so toll aussehen würden hätte ich sie vermutlich nicht gekauft. Mal schauen, ob ich im Winter dann auch dazu komme sie zu lesen, neugierig bin ich schon :)

  • (.....)Der Fan des Autors mag da natürlich gerne zuschlagen, aber selbst die, die ansonsten zuschlagen, nur um solche Sammlerstücke kurz darauf ziemlich überteuert über Ebay anzubieten, laufen hier auch lieber zehn mal zögerlich um die besagten limitierten Ausgaben herum, wenn sie selbst bei einer so geringen Limitierung wie 666 Exemplare beim Verlag lange liegen bleiben (denn niemand würde dann ernsthaft zu entsprechenden Fantasie-Preisen bei Ebay zuschlagen wollen).(....)

    Auch ich bin so ein seltsames Gewächs das Bücher kauft weil sie was besonderes sind, und kaufe dann auch manche besondere Bücher mehrmals, da ich dann auch eines OVP für meine Sammlung habe.

    Bei Koontz z.b. habe ich zum einem die Limitierte Ausgabe vom Buchheim Verlag und auch die TB Ausgabe vom Festa Verlag.

    Die Ausgabe vom Buchheim Verlag ist wirklich toll und fantastisch aufgemacht und auch weil sie signiert ist habe ich sie gekauft, zum lesen und natürlich auch für die Festa Sammlung habe ich die TB Ausgabe von Festa gekauft.


    Von den Ausgaben von Laura Purcell habe ich die verschiedenen Aufmachungen auch mehrmals im Regal stehen, kannte die Autorin vorher auch nicht, aber nach Die stillen Gefährten hat Sie mich begeistert, das Buch war für mich eines meiner Jahreshighligts, lese gerade das Korsett und auch dieses Buch weiß mich zu fesseln.

    Gelesene Bücher 2021
    in
    Frankfurters Blog

  • Slayer ,

    ich glaube nun wirklich nicht, dass sich andere vom Kauf der Koontz Romane abhalten lassen würden, nur weil ich kleines Licht bei ihm nicht mit in die Lobeshymnen einstimmen kann (aber ich gönne da dem Festa Verlag natürlich durchaus einen Erfolg).;)

    Aber machen wir uns mal nichts vor, egal ob nun der Autor Koontz oder King heißt, bei einem Verlag wie Heyne (Verlagsgruppe Random House GmbH) wird immer auf die Kohle (Einnahmen) gesehen und Experimente scheut man eigentlich deshalb auch wie der Teufel das Weihwasser. Deshalb liebe ich glaube ich gerade Verlage wie Festa, weil da bei jedem veröffentlichten Buch noch eigenes Herzblut mit drin steckt.


    Perrish und Frankfurter ,

    jeder der Bücher liebt (auch einfach nur schön aufgemachte Bücher) soll da ruhig im Rahmen seiner Möglichkeiten auch seine Sammlung gestalten (gerne auch mehrere Ausgaben) und pflegen, wie er mag. Dagegen sage ich eigentlich auch nichts. Nur ist bei mir die Optik nur eine von mehreren Punkten, weshalb ich mir ein Buch zulege. Da habe ich persönlich ehrlicher Weise nur verdammt wenige (ich glaube nur zwei bis vier Bücher überhaupt) mehr als einmal im Regal stehen (das eine zum lesen und das andere zum hübsch im Regal stehen), aber alleine die optische Ausführung selbst ist für mich nicht wirklich kaufrelevant, wenn ich dem betreffenden Autor (oder Autorin) nicht wirklich (mehr) viel abgewinnen kann. Denn Bücher sind bei mir in erster Linie zum lesen da, sollen mich möglichst gut unterhalten und nicht nur überspitzt gesagt zum verträumt ansehen rumstehen. Wenn das Gesamtpaket aber stimmt, bin ich auch gerne bereit mehr für ein gutes Buch auch optisch gesehen auszugeben (warum auch nicht, das letzte Hemd hat ja eh keine Taschen, also warum um ein paar Euro mehr oder weniger feilschen). Aber wenn ich mit einem Autor z.B. nichts oder mittlerweile nichts mehr anfangen kann, dann nutzt dann auch die tollste Aufmachung mit Schuber, Illustrationen usw. nichts. Und das gilt auch dann, wenn es noch eine günstigere Variante (Taschenbuch) von einem Buch gibt. Aber das heißt ja nicht, das nicht jeder mit seinen Büchern und der persönlichen Sammlerleidenschaft so glücklich werden soll, wie er es möchte ... ganz im Gegenteil.;)


    Zitat Kain :

    "Bei HPL ist Festa aber ohnehin sehr breit aufgestellt. Da kann sich ja jeder die bevorzugte Version herauspicken."


    Sehe ich absolut genauso. :)

    Ist es erst in deinem Kopf, wird es sich einnisten und von deinem Geist zehren. Sich an deinem Verstand satt essen, bis nichts mehr bleibt als Wahnsinn. :evil:

    Zitat: Die Heimsuchung der Ivy Good/Seite 100


  • Also ich mag qualitativ und schön gemachte Bücher, bin auch sehr haptisch veranlagt und schon deshalb mag ich die Festa Ausgaben, den man spürt die Qualität. Kaufe kein Buch aufgrund der Optik, allerdings bei Autoren die ich nicht kenne ist es manchmal, neben dem klappentext, schon ein Kriterium. Finde es auch schön wen hochwertige Bücher angeboten werden und das sie manchmal aufgrund der zu erwartenden verkaufszahlen etwas teurer sind, weil sie halt nicht so hohe verkaufzahlen haben werden und trotzdem rentabel sein müssen, kann ich auch verstehen. Freu mich das es Leute mit Leidenschaft gibt die diese Bücher trotzdem veröffentlicht. Von Buchheim hatte ich noch kein Buch in der Hand. Ehrlich gesagt lese ich recht viel und das ist so schon recht kostenintensiv und buchheim ist da derzeit einfach nicht drin.

    Was Koontz angeht, denk ich ist es ja naheliegen das er zu Festa kommt, nicht nur thematisch 😃, seine verkaufszahlen sind denk ich nicht mehr rentabel für Heyne, aber für Festa könnte er trotzdem nen Bestseller werden, da er hier direkt an die relevante Gruppe kommt und festa ja denk ich nen bisschen andere auflagezahlen hat. Denk bei Ketchum was es ähnlich. Denk Frank weiß was er tut, sonst hätte er es nicht gemacht.

    Was Koontz inhaltlich angeht, muss ich sagen habe ich noch nicht viel von im gelesen. Und das war sehr durchwachsen. Odd Thomas fand ich gut, aber andere nicht so. Auch der Elsewhere hat mir nicht so gefallen. Aber werde noch das ein oder andere probieren. Bei heyne hielt mich auch immer die billige Qualität ab.

    “There are not many persons who know what wonders
    are opened to them in the stories and visions of their youth; for when
    as children we learn and dream, we think but half-formed thoughts, and
    when as men we try to remember, we are dulled and prosaic with the
    poison of life.”
    -H. P. Lovecraft

  • habe ich noch nicht viel von im gelesen

    Hier vier Koontz Lesetipps für dich : "Schwarzer Mond" / "Wenn die Dunkelheit kommt" / "Tür ins Dunkel" und "Schattenfeuer".

    Das sind für mich die besten Romane von ihm. Kannst du alle günstigst auf den verschiedenen Plattformen kaufen!

  • Hier vier Koontz Lesetipps für dich : "Schwarzer Mond" / "Wenn die Dunkelheit kommt" / "Tür ins Dunkel" und "Schattenfeuer".

    Das sind für mich die besten Romane von ihm. Kannst du alle günstigst auf den verschiedenen Plattformen kaufen!

    Sind notiert 😊


    Ich habe mir schon einige

    Horror & Thriller gemerkt. Besonders freue ich mich über den zweiten Teil von Ambrose Ibsen.

    Darauf warte ich schon.

    Ich hoffe das mehrere solche Bücher kommen.

    Da warte ich auch. War eines der wenigen Taschenbücher die ich gekauft hab. War echt gut und echt gruselig. 🙃

    “There are not many persons who know what wonders
    are opened to them in the stories and visions of their youth; for when
    as children we learn and dream, we think but half-formed thoughts, and
    when as men we try to remember, we are dulled and prosaic with the
    poison of life.”
    -H. P. Lovecraft