Vorschau-Planung-News 2023

  • Geil, endlich ein neuer Lee und auch wieder etwas von Mellick III. Aber warum als Spezialausgaben?

    Die Reihe, in der der Mellick III. erscheint heißt Festa Special... (so wie Must Read, etc.)


    In der Reihe erschienen auch schon die letzten beiden Mellicks "Quicksand House" & "Insel der Meerjungfrauen"

  • Da ist einiges dabei, freue mich vor allem auf:

    Laura Purcell

    Lynda Barry

    Joe R. Lansdale

    Darcy Coates

    Fritz Leiber

    Jonathan Janz

    Edward Lee

    Tiffany D. Jackson

    Und da sind auch noch für mich ein paar Unbekannte wo ich mich gern überraschen lasse.☺️

  • Die Annahme eines Best of erscheint mir bei der Bezeichnung "100 Jahre Weird Tales" logisch.


    Ich würde entsprechend erwarten, dass Autoren aus jeder Publikationsperiode des Magazins vertreten sind.

    1923-1937: hier würde ich mit Seabury Quinn und Robert Bloch rechnen, sowie Lovecraft, Robert E. Howard und Clark Ashton Smith, hoffentlich auch Donald Wandrei und Henry Kuttner

    1937-1954: das war die Zeit, wo es qualitativ bergab ging mit den Weird Tales, hier wurde viel Lovecraft kopiert, nicht zuletzt auch von August Derleth, andererseits aber auch Science Fiction aufgenommen, z.B. Ray Bradbury, Theodore Sturgeon, Fredric Brown (wäre schön, wenn von den dreien hier was käme, aber würde vielleicht nicht so zu Festa passen)

    1954- Gegenwart: mehrere mehr oder weniger erfolgreiche Wiederbelebungsversuchte, ab 1988 bis heute regelmäßiges Erscheinen, hier finden sich z.B. Richard Matheson, Ramsey Campbell, Michael Moorcock, Brian Lumley, Tanith Lee und Ligotti, ich würde auch erwarten, dass zumindest Lumley und Ligotti im Jubiläumswerk vertreten sind

  • Ich arbeite seit circa 8-9 Jahren an der WEIRD TALES MAGAZINE-Sammlung, seit Jahren wurde Monat für Monat übersetzt.

    Es wird eine Übersicht der wichtigsten Phase sein, 1923 bis 1954., Stories, Illustrationen, Artikel und alle 279 Titelbilder in Farbe. Viele unbekannte Stories in deutscher Erstveröffentlichung ...

    Mehr möchte ich noch nicht dazu sagen.

    Circa Mai 2023 erscheint der Schuber. Also genau 100 Jahre nach dem Start.

  • Sehnsüchtig erwarte Ich


    Brian Keene: Ghost Walk

    Man darf nicht vergessen das Leben ist vergänglich, deswegen genieße jeden Tag als wäre es dein letzter (Ja, mir ist die Abgedroschenheit dieser Phrase durchaus bewusst), leider Entwickeln sich einige Menschen und Staatsoberhäupter nicht weiter, sodass Ich nicht mit Sicherheit sagen kann ob Ich in einem Jahr noch auf dieser Welt wandeln darf um Natur und Literatur zu genießen.

  • Hallo,


    Kein Masterton geplant? 🥺

    Übrigens ist das Cover von der gebundenen Version von Der Ausgestoßene echt schön.


    Mfg

    “There are not many persons who know what wonders
    are opened to them in the stories and visions of their youth; for when
    as children we learn and dream, we think but half-formed thoughts, and
    when as men we try to remember, we are dulled and prosaic with the
    poison of life.”
    -H. P. Lovecraft

  • Also ich frage mich ein ganz klein wenig, was Masterton eigentlich in den Pulp Legends zu suchen hat. Ok, die Themen sind klassisch, insofern passt das. Aber für mich ist das eher eine Reihe, in der eher unbekannte, bislang viel zu wenig übersetzte Autoren eine Heimstatt finden. Sozusagen Geheimtipps. Das ist er ja nun ganz und gar nicht. Wäre das nicht eher etwas für das ganz normale Verlagsprogramm? Fans, die seine Bücher kaufen, hätte er ja ohnehin. Insofern ist er eine sichere Bank für Festa und niemand müsste auf ihn verzichten. Ich mag ihn zwar, er war aber nicht unbedingt der Grund die Pulp Legends zu abonnieren.

    Oder wäre die Reihe ohne ihn nicht lebensfähig?

  • Also ich frage mich ein ganz klein wenig, was Masterton eigentlich in den Pulp Legends zu suchen hat. Ok, die Themen sind klassisch, insofern passt das. Aber für mich ist das eher eine Reihe, in der eher unbekannte, bislang viel zu wenig übersetzte Autoren eine Heimstatt finden. Sozusagen Geheimtipps. Das ist er ja nun ganz und gar nicht. Wäre das nicht eher etwas für das ganz normale Verlagsprogramm? Fans, die seine Bücher kaufen, hätte er ja ohnehin. Insofern ist er eine sichere Bank für Festa und niemand müsste auf ihn verzichten. Ich mag ihn zwar, er war aber nicht unbedingt der Grund die Pulp Legends zu abonnieren.

    Oder wäre die Reihe ohne ihn nicht lebensfähig?

    Hmm, das sehe ich anders: Diese Masterton-Romane sind veraltete Perlen der Pulp-Literatur, aus den 1970 und 1980 Jahren. Sie passen am besten in die PULP LEGENDS-Reihe. Das gilt nicht für seine jüngeren Werke, die passen am besten in die Horror&Thriller-Reihe.

  • Danke, Frank Festa. Auch wenn weder "Flesh and Blood" noch "Das Haus von Jack Belias" in diesen Zeitraum passen (beides 90er-Jahre Titel), verstehe ich das Argument. Mir geht es eher darum, dass Masterton zusammen mit dem neu angekündigten Titel bereits jetzt die meisten Einträge in der Reihe hat. Zusammen mit McDowell, mit dem (für mich grossen) Unterschied, dass dieser noch nie übersetzt wurde (dafür mein grosser Dank an Euch!). Und es werden zukünftig wohl noch ein paar mehr, mutmasse ich jetzt mal.

    Wenn man jetzt der Reihe treu bleiben will, aber Masterton nicht so mag, wird's etwas umständlich. Und dass es genug andere Autoren gäbe, die hierzulande ungerechtfertigter Weise unbekannt sind und hier gut reinpassen würden, ist auch kein Geheimnis. Deshalb die Frage, ob man die Pulp Legends nicht besser den bisher übersehenen Autoren widmet, ihnen so mehr Platz anbietet und Masterton jenen, die ihn sowieso kaufen, an anderer Stelle...

    2 Mal editiert, zuletzt von Pat ()