Festa Sammlerausgaben

  • Na dann muss ich auch noch einmal zu Wort melden.
    Wenn das:


    Hmmm, was wird das denn.... was ist mit:
    Der Roman wird niemals wieder in unserem Verlag nachgedruckt. Auch eine eBook-Ausgabe erscheint nicht.
    In diesem Fall war das meine letzte Sammlerausgabe, leider hab ich die nächste schon vorbestellt, aber das war es dann auch schon.


    Für bestimmte Personen, ein "dreister Angriff" ist, oder: solch eine Anmaßung dann frage ich mich schon in welcher Plüschecke der Betreffende lebt. In meinen Augen war das noch nicht mal eine Feststellung, sodern eine Frage nach dem Sachverhalt. Genausowenig habe ich hier jemanden als Lügner bezeichnet. Aber in meinen Augen ist eine Limitierung auf 999 St. nun einmal 999 Stück egal in welchem Format oder Medium.


    Na ja, in jedem Fall wurde rechtzeitig angekündigt, dass man mit einem eBook rechnen muss. Insofern ist fraglich, inwieweit man sich auf die Limitierung versteifen kann.

  • Also wenn man mit etwas nicht einverstanden ist, dann ist das hier gleich "gemotzt", na toll.
    Ihr sagt also in alles Belangen eures Lebens lieber Ja und Amen zu allem, nur um nicht aus Versehen einmal anzuecken.
    Super... äh und wenn ich den Beitrag von Dumonde richtig verstehe, dann scheint es ja doch nicht nur "einer" zu sein, der dieser Meinung ist. Aber danke für die Kommentare, ich sehe schon hier sind Meinungen jenseits des Mainstram nicht gefragt. Nichts desto trotz, allen noch eine guten Abend

  • Dann halt doch kein Themenwechsel ;)


    Ich verstehe deine Unzufriedenheit einfach nicht. Es wurde damals bereits angekündigt. Wenn das an dir vorbei gegangen ist, dann tut es mir leid, aber du kannst niemandem die Schuld dafür geben. Wenn du jetzt keine Freude mehr an deinem Exemplar hast, dann verkauf es doch. Deinen Einsatz bekommst du locker wieder raus.
    Würde Frank jetzt Ebooks zu anderen (erschienenen) Sammlerausgaben veröffentlichen, fände ich das auch scheiße. Nicht weil es mich persönlich interessiert, sondern weil er es im Vorfeld ausgeschlossen hat. Was neue Ausgaben betrifft, ist es mir schlicht egal.

  • Ich gebe mein Ehrenwort, das keine Sammlerausgabe als eBook erscheint - sofern es nicht sofort mit angekündigt wird.
    Das war bisher nur ein einziges Mal der Fall, bei DER BESUDLER AUF DER SCHWELLE. Keine der nächsten geplanten Ausgaben (zurzeit 5 Bände) wird als eBook erscheinen.

  • "In diesem Fall war das meine letzte Sammlerausgabe, leider hab ich die nächste schon vorbestellt, aber das war es dann auch schon."


    Gemotze vielleicht nicht...aber DAS war eine Mimimi-Aussage.
    Nur weil jetzt EINE Ausgabe als eBook erscheint, wie ganz zu Anfang darauf hingewiesen wurde. Eine Frage kann ich in deinem ersten Post auch nicht erkennen, wecro. Nur Entrüstung, die bei genauer Recherche gar nicht erst hätte auftreten müssen ;)


    Aber gut...sowas schriftlich zu diskutieren ist wie mit einer Taube Schach zu spielen.
    Wer aus diesem Grund auf die kommenden Ausgaben verzichtet...bitte. Freut sich ein anderer ^^

    "Why should I apologize for being a monster? Has anyone ever apologized for turning me into one?"

  • Wobei man auch sagen muß, daß das nicht unbedingt der klassische Einstand in einem neuen Forum seitens wecro war. Kritik in allen Ehren, und ich kritisiere hier auch wenn mir was nicht paßt, aber wenn ein neues Mitglied gleich mit Kritik oder Verkaufsangeboten sein Forendasein startet, finde ich das persönlich meist reichlich daneben.


    Dürfte ja nun aber alles hinreichend geklärt sein, hoffe ich mal :)


    Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten ;)


  • Ich find's gut und kaufe mir das eBook gern.
    Ich hab nichts gegen die Limitierung einer Ausgabe, aber die Beschränkung auf ein Medium stinkt mir weiterhin...aber das hatten wir schon an anderer Stelle und muss nicht wieder diskutiert werden.
    Für den Besudler zumindest ein großes, ehrliches Dankeschön an Frank von mir und ich wünschte die Einsicht würde sich auf die anderen Ausgaben auch übertragen.

  • Wenn sich jemand darüber beschwert etwas nicht zu kaufen, da es nicht limitiert ist, und weiteres nicht kaufen zu wollen, der hat es nicht verdient überhaupt eine Ausgabe zu bekommen.
    Man sollte sich die Bücher wegen des Inhaltes kaufen und nicht wegen der Limitierung.
    Wer nur wegen einer Limitierung kauft, ist wieso nur auf eine Preissteigerung aus mit Geldgewinn, und jemand der die Geschichte wirkich lesen will, wird um den Inhalt beraubt.

    „Ich frage nie einen Menschen nach seiner Arbeit, weil es mich nicht
    interessiert. Ich frage ihn nach seinen Gedanken und nach seinen
    Träumen.“
    H.P.Lovecraft

    Edited once, last by Never Perfect ().

  • Das wird ein sehr schöner Start in dieses Forum, der sicher vielen gefallen wird.


    [...]
    Wer nur wegen einer Limitierung kauft, ist wieso nur auf eine Preissteigerung aus mit Geldgewinn, und jemand der die Geschichte wirkich lesen will, wird um den Inhalt beraubt.


    Ich habe tatsächlich einige Anläufe gebraucht, bevor ich die passende Formulierung gefunden habe. Deshalb hier, einfach und knackig: Nö.



    Edit: Für nähere Erläuterungen meinerseits gibt es natürlich auch eine Langfassung.


    Wenn man es denn so bezeichnen möchte, suchst du den "Schuldigen" an der vollkommen falschen Adresse. Eine Limitierung ist grundsätzlich eine absichtlich herbeigeführte Verknappung, sei es nun die Veröffentlichung einer Geschichte in Form eines Sonderbandes, einer besonderen Aufmachung oder, wie bei Festa, die Veröffentlichung einer Geschichte innerhalb eines Mediums immer unter dem Gesichtspunkt einer vorher festgelegten Auflagenzahl, die nicht reproduziert wird. Wollte man eine Gesamtdeckung der Nachfrage nach dieser Geschichte erreichen, schließt das in den meisten Fällen eine Veröffentlichung als Sammlerausgabe wie im Festa-Verlag aus. Viele Verlage bringen Sammlerausgaben zu Büchern, die es in anderer Form bereits zu haben gibt, diese richtigen sich also vorwiegend an die wirklich interessierten, eben an die Sammler. Festa nimmt hier eine etwas andere Position ein (vollkommen wertfrei), da hier keine Veröffentlichung der Geschichte in anderer Form mehr stattfindet, hier wird vor Allem der Sammleraspekt angesprochen, wenn auch in etwas anderer Form. Es bleibt tatsächlich nur die Frage, ob einer Person ein Buch den Preis wert ist, oder ob man darauf verzichtet.
    Ginge es, wie du es gerne hättest, nur um den Inhalt, bräuchte es jegliche Form der limitierten, besonderen oder sonstwie abweichenden Veröffentlichungen eines Buches nicht. Die braucht es aber, weil es Menschen gibt, die den Wert eines Buches zwar nach seinem Inhalt bewerten, diesen Wert aber so hoch schätzen, dass sie eine angemessene Veröffentlichung eben dieser haben möchten, wobei hier unterschiedliche Maßstäbe anzusetzen sind, was man als angemessen betrachtet. Reicht es für den einen eben aus, einer von z.B. 500 anderen zu sein, die eine in Leder gebundene Veröffentlichung haben, wobei die Geschichte dennoch in einfacherer Aufmachung weiterhin zu kaufen ist, wollen manche, was Festa bietet. Die Möglichkeit, einer von 666 Menschen zu sein, die dieses Buch haben, ohne dass es weitere einfachere Veröffentlichungen gibt.
    Ginge es also nur darum, die Geschichte zu lesen, bieten sich tatsächlich andere Möglichkeiten. Die einfachste wäre, auf eine Veröffentlichung auszuweichen, deren Sprache man versteht, wahlweise Englisch, Spanisch, Französisch, weitere allgemein gebräuchliche Sprachen etc. Dass das nicht unbedingt die liebste Lösung ist, ist zwar verständlich, hat aber eigentlich auch gar nichts mit dem Thema zu tun.
    Dass solche Konzepte auch immer die Menschen anlocken, die darauf spekulieren, einen Gewinn einzufahren, wenn sie sich manche Veröffentlichungen bekannter oder gefragter Autoren kaufen und diese später teuer verkaufen, ist einfach auf Grund des Konzeptes "Limitierung" verständlich und nachvollziehbar, weil es eben die Menschen gibt, die bereit sind, für gewisse Veröffentlichungen mehr auszugeben, als ursprünglich notwendig war.


    Um zum Kern des Ganzen zu kommen: Wer die Geschichte wirklich lesen will, hat durch langfristige Vorankündigung deutlich genug Vorlaufzeit, um sich über eine Finanzierung Gedanken zu machen und 40€ ab und an sind nicht die Welt und um den Inhalt beraubt wird man eher durch das vom Festa-Verlag verfolgte Konzept und nicht durch diejenigen wenigen, die sich das Buch kaufen, einfach um es zu haben oder diejenigen, die es kaufen, um es teuer zu verkaufen.


    Und sollte hier ein übereifriger User einen Angriff auf den Festa-Verlag vermutet, so irrt er sich. Ich begrüße die Veröffentlichungspolitik der Sammlerausgaben wie sie hier erfolgt vollständig.

  • Eine Limitierung kommt auch deshalb zustande, weil man für eine normale Auflage nicht genug Absatzchancen sieht. Das trifft sicher nicht auf jeden Band zu. Das "Iron Road"-Teil wäre sicher auch so ganz gut gelaufen. Aber Lumley ... drei vorzeitig abgebrochene Reihen ("Titus Crow", "Dreamland" und zuletzt sogar "Necroscope"). Da haben solche Überlegungen sicher eine Rolle gespielt. Zudem ist auch der Gedanke, den Lesern etwas Besonderes bieten zu wollen durchaus legitim. Auch wenn der mit der Verknappung und Spekulationskäufern einhergeht. Dass es anders geht, zeigen die Beispiele aus anderen Bereichen. Und da seltsamerweise ohne Probleme. Festa ist im Übrigen nicht der einzige Verlag, der exklusive Ausgaben herausbringt, die dann nicht in anderer Form verwertet werden. Man denke nur an die Reiseführer aus dem Basilisk Verlag.

  • Noch ein verlagsinternes Gegenbeispiel:


    Jeffrey Tomas: "Punktown"


    Ist in allen Varianten erhältlich. Limitiertes und signiertes HC, normales TB und eBook.


    Sowohl TB, als auch erst recht das HC werden, wenn man überhaupt einmal fündig wird, zu sehr hohen Preisen gehandelt.


    Wer aber allein an den Geschichten interessiert ist, kann zum günstigen eBook greifen.

  • Diese Diskussion ist wie ein Kinderüberraschungsei:


    "Das sind ja drei Dinge auf einmal!
    Bizarr - amüsant - nervtötend!


    Frank Festa hat die Rechte an einer Veröffentlichung erworben und kann (je nach Vertrag) veröffentlichen wie er lustig ist, limitiert, nicht limitiert, HC, SC, TB, eBook, Hörbuch, Hörspiel.


    Die Sammlerausgaben sind limitiert und kosten entsprechend mehr.
    DER BESUDLER AUF DER SCHWELLE war im Gegensatz zu den anderen Ausgaben wie schon erwähnt als zusätzliches eBook avisiert.
    Hat mir das gefallen? NEIN
    Habe ich Grund zu meckern? NEIN
    Denn ich habe es ja vorher gewusst.
    Ich erfreue mich trotzdem daran, dass ich eines der 666 (oder waren es 999?) Exemplare in meinem Bücherschrank stehen habe.


    Ironie-Modus AN:
    Ich finde, Frank sollte alle Bücher unlimitiert und ewig verfügbar als SC drucken, immer ein HC limitiert auf 6 Stück mit zusätzlichem Prolog, Epilog und einer Bonus-Story veröffentlichen und dann auch immer ein eBook in einer zensierten Fassung mit alternativen Kapiteln verfügbar machen, kindle und EPUB in unterschiedlichen Versionen.
    Wer alles in jeder Version lesen will, muss mindestens zwei eBook-Varianten UND die limitierte HC-Ausgabe kaufen, wobei das SC ein anderes Covermotiv haben sollte.
    Ironie-Modus AUS


    Was mich allerdings nach der letzten Diskussion zum Thema eBook Vs Print (Kralle, Daumen hoch) ein weiteres Mal den Kopf schütteln lässt, ist diese schräge Sichtweise, dass ein eBook kein Buch wäre.


    HALLO


    Echte Bücher sind schon lange nicht mehr auf Papyrus geschrieben.


    Warum melden sich immer dieselben Leute zu Wort, um jedes Mal wenn das böse Wort eBook fällt, verächtlich auf eBook-Leser herabzuschauen und diese zu dissen ("...hab ich kein Mitleid, dass X nicht als eBook gibt...").
    Und das in einem Forum! HALLO?
    Ihr seid hier auch alle nur Pixel, die mit anderen Pixel austauschen. Greift zum Festnetztelefon und macht eine Telefonkonferenz.


    Jeder der ein Buch liest, egal ob analog oder digital, ist mir willkommen.
    In der U-Bahn setze ich mich nicht in einen freien Viererblock, sondern in einen, in dem bereits ein bis zwei Leute sitzen und lesen, egal was und wie.


    Ich habe einen 2x2 Meter Bücherschrank (zweireihig), der für meine gedruckten Bücher nicht ausreicht.
    Ich kaufe mir Bücher (meist gebraucht), um sie zu lesen und wieder weiter zu verkaufen.
    Ich kaufe mir Bücher (meist neu), um sie zu lesen und auf unabsehbare Zeit zu behalten. Einen evtl. Weiterverkauf zu einem späteren Zeitpunkt behalte ich mir ausdrücklich vor.
    Ich kaufe mir eBooks (meist direkt beim Verlag), um sie zu lesen und zu behalten.
    Ein Buch ist ein Buch ist ein Buch!


    Danke Frank Festa für die nicht limitierten Veröffentlichungen.
    Danke Frank Festa für die limitierten Veröffentlichungen.
    Danke Frank Festa für die eBooks.
    Ein Extra-Danke für die fairen, angemessenen eBook-Preise.


    Und jetzt streichle ich meinen Besudler und schüttle den Kopf über die Forenwelten.

    Bücher 2015


    Wird momentan gelesen:


    Tony Ballard 29 - Im Namen des Bösen - Morland, A.F.


    1.Satz: "Kevin Madigan und Amy Doorman schlenderten Hand in Hand durch den großen, düsteren Park."

  • Mal was ganz Anderes:
    Habe gerade gelesen, dass unter anderem eine Sammler-VÖ von Monika O´Roruke kommt. Steht so auf der FESTA-HP: „In Vorbereitung: Editionen von Bryan Smith, Joe R. Lansdale und Monica J. O'Rourke ...„ Das finde ich klasse!!!! J

  • was man da ja sammelt ist für mich alter pixel,
    der text in einer besonderen, einmaligen aufmachung.
    und DAS ist ein sammelobjekt so man es so bezeichnen will, oder der
    text eines lieblingsautoren, so bei mir, an den ich sonst
    nicht ran käme. ---
    in foren treffen halt meinungen brutal zusammen.
    ich vertrete meine.
    die mehrheit schweigt ohnehin.

  • Ich glaube, den Unterschied zwischen den Sammelbänden und Normalausgaben kennen die meisten.
    Aber das ist jetzt auch ein Punkt, wo ich nochmal einsteige, wenn das schon angesprochen wird ^^


    Vielen gehts hier um den Inhalt...Unterschriften hin oder her. Wie geschrieben, von den Sammlerausgaben gibt es einige, die ich auch gerne lesen würde, die es aber nicht mehr "normal" käuflich zu erwerben gibt.
    Da bleibt für mich nur die Option, sie im Original zu bestellen und dann zu lesen...was mir persönlich jetzt nicht viel ausmacht.
    WENN es neben den limitierten Bänden (die ja so bleiben können wie sie jetzt sind...signiert, bestimmte Stückzahl etc) noch eine handelsübliche Taschenbuch/eBook Ausgabe geben würde, für die Leser, die nur an der Story interessiert sind...was spräche dagegen?
    Wer ein "einzigartges" Stück daheim haben will, kauft es doch trotzdem. Und für den Rest gibt es eben ein normales TB.

    "Why should I apologize for being a monster? Has anyone ever apologized for turning me into one?"

  • @Procy: Das bleibt ja Frank überlassen. Mir persönlich ist es egal, ob von einer Sammlerausgabe noch ein TB/eBook/HC oder was auch immer erscheinen würde. Hab das aber auch schon ein paar Mal geschrieben und werde zu dem Thema nun schweigen ;-)


    Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten ;)


  • Klar bleibt es dem Verlag überlassen...sagt ja auch keiner was dagegen ^^
    Der eine macht es so, der andere eben so. Ich schreib ja auch nur meine Meinung dazu.


    Nur wird diese Diskussion spätestens bei HEADER wieder auftreten. Lee hat eine große Fangemeinde und nicht jeder wird bereit sein, dafür das nötige Geld locker zu machen ;)
    Wobei...ich habs schon im Original gelesen vor einiger Zeit...ein Wissensloch in der Welt der Literatur wird es nicht reissen, wenn man es nicht gelesen hat :D
    Bei dieser Ausgabe reizt dann natürlich das Goodie, dass der Film mit beiliegt.

    "Why should I apologize for being a monster? Has anyone ever apologized for turning me into one?"