Fragen an den Festa Verlag

  • Da bin ich auf die gespannt welche Bücher uns erwarten . Vielleicht erscheint was von Smit und McBean ja 2023 / 2024

    Nein, da ist das Verlagsprogramm dann wieder zu voll. Ist schon klar, dass man es als Verlag nie allen recht machen kann. Aber ist schon enttäuschend das ein Autor der mal ein Aushängeschild des Verlags war, immer weiter abgeschoben wird. So wirkt es zumindest auf mich.

  • Nein, da ist das Verlagsprogramm dann wieder zu voll. Ist schon klar, dass man es als Verlag nie allen recht machen kann. Aber ist schon enttäuschend das ein Autor der mal ein Aushängeschild des Verlags war, immer weiter abgeschoben wird. So wirkt es zumindest auf mich.

    Nun ja, meine Antwort war etwas diplomatisch zurückhaltend. Also:
    Von Brett McBean haben wir alle Romane veröffentlicht, es gibt nur noch einige Novellen. Und das sind keine Meisterwerke.
    Bryan Smith schreibt fast nur noch über Zombies. Die literarische Qualität seiner letzten Werke überzeugt mich gar nicht. Warum SOLL ich diese Werke also veröffentlichen?


    Sobald was Gutes kommt, greif ich zu. Etwa der Roman von Brett McBean über Jack the Ripper, der seit Jahren in Arbeit ist.

  • Bryan Smith schreibt fast nur noch über Zombies. Die literarische Qualität seiner letzten Werke überzeugt mich gar nicht. Warum SOLL ich diese Werke also veröffentlichen?

    Dass er nur noch über Zombies schreibt, stimmt so auch nicht ganz. Mir sind nur zwei Veröffentlichungen in den letzten Jahren bekannt, in denen es um Zombies geht. Aber ist natürlich deine Entscheidung, was du veröffentlicht und was nicht.

  • Muss ich reinlesen ... Danke für den Tipp!

    Also rein vom Klappentext her überschneidet sich das Buch mit "Urban Gothic" und "Freakshow". Ist aber noch ganz neu auf dem Markt (noch keine Woche erhältlich).

    Rezensionen im Blog...
    Festa-Sammlung im Forum
    "Ihr seid Ka-tet, eins aus vielen. So wie ich. Wessen Ka-tet das stärkere ist, werden wir jetzt herausfinden müssen."

  • Also rein vom Klappentext her überschneidet sich das Buch mit "Urban Gothic" und "Freakshow". Ist aber noch ganz neu auf dem Markt (noch keine Woche erhältlich).

    Da überschneidet sich nichts. Laut Brian Keene ist das die Fortsetzung von "Urban Gothic" von ihm selbst und gleichzeitig die Fortsetzung von "Freakshow" von Bryan Smith.

  • Moin Frank,

    auf dem Second Markt tauchen relativ wenige Exemplare der

    signierten Joe Hill Vollgas Autogrammkarte auf, wie viele gab es davon ?

    "Ich schreibe so lange, bis der Leser davon überzeugt ist, in der Hand eines erstklassigen Wahnsinnigen zu sein". ... `Stephen King´

  • Nein, da ist das Verlagsprogramm dann wieder zu voll. Ist schon klar, dass man es als Verlag nie allen recht machen kann. Aber ist schon enttäuschend das ein Autor der mal ein Aushängeschild des Verlags war, immer weiter abgeschoben wird. So wirkt es zumindest auf mich.

    Das ist auch einer der Gründe warum ich bei Festa in diesem Jahr kaum Bücher gekauft habe (hier kaum noch aktiv bin) und wahrscheinlich auch nicht tun werde wenn ich mir die Vorschau anschaue, so leid es mir tut. Ich muss nicht alles gut finden und mit der Masse mitlaufen.

    Leider dreht sich aktuell fast alles nur um Geister (Hype?) und Action im Horror & Thriller o. Must Read-Bereich....

    Sind die Zeiten von damals vorbei? Gibt es in der Tat nichts neues von den Autoren der 1. Stunde (Ausnahme Lee, mag ich nicht aber spielt keine Rolle)?


    Am Anfang wo ihr die Pulp Legends Reihe eröffnet habt war ich wirklich begeistert. Endlich mal Autoren die vielleicht nicht jedem bekannt sind, die vielleicht auch nur ein "erfolgreiches" Buch geschrieben haben. Das habe ich mir wirklich gewünscht, neues "altes" zu entdecken und dazu eine kleine Priese Schund.

    Danach kamen ja die üblichen Verdächtigen. Ich hab nix gegen Graham/Platt aber muss das wirklich in Pulp rein? Hätte es nicht in Horror & Thriller (dafür Action raus) oder auch Extrem gekonnt? Generell könnte man ja auch sagen, so gut wie "alles" könnte in Pulp rein je nachdem wie man "Pulp" definiert. Dann braucht man ja auch keine neuen Sparten, alles in eine Sparte und gut ist.


    Dafür bin ich aktuell "noch" von der Festa-Special Reihe begeistert, leider mit drei Ausnahmen: Ketchum Übler Abschaum (mein Autor der 1. Stunde aber hier hat er zuviel geraucht oder so) und Killjoy (beide Bücher fand ich furchtbar, meine Meinung).


    Bei beiden Reihen (Special & Pulp) habe ich noch ein Abo. Das Abo H. P. Lovecraft Limited habe ich bereist nach der zweiten Reihe gekündigt, war leider nicht meins.


    Tut mir leid Frank, es ist Kritik. Es ist auch nur meine Meinung ob andere Forummitglieder es genauso sehen oder auch anders darüber denken bleibt denen überlassen.

  • ich denke kein verlag kann alles abdecken, was man sich als leser so wünscht.
    ansonsten müsste man selbst verleger werden, und es allen zeigen, wie man es anders, besser macht. :);)

    ich suche mir, auch bei festa, zusammen was mir gefällt. mal ists halt mehr in einem jahr, mal weniger.

    dieses jahr waren & sind, für mich, etliche highlights dabei. meine meinung!

    2022 macht mich auch wuschig. 8):love::S

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • Tut mir leid Frank, es ist Kritik. Es ist auch nur meine Meinung ob andere Forummitglieder es genauso sehen oder auch anders darüber denken bleibt denen überlassen.

    Kritik ist willkommen und wichtig, alles okay. ;)
    Kritik zeigt, dass unsere Leser an dem Verlag interessiert sind, das Leben "in der Bude" ist. Es gibt ja auch scheintote Unternehmen, die keine Resonanz erhalten. Zombie-Firmen, die in einer Art Dornröschen-Schlaf dahindämmern.

    Und ich nehme Kritik wirklich ernst und denke darüber nach.


    Mir fällt nur auf: Du möchtest neue Autoren, willst aber auch die Pflege der alten Garde ... Ich muss dafür natürlich einen Mittelweg finden, da wir keine hunderte Bücher pro Jahr veröffentlichen können.
    Dazu soll Festa innerhalb des Genres Qualität auswählen. Wir können ja nicht auf Biegen und Brechen einfach blind einen Titel nach dem anderen von unseren Autoren veröffentlichen, wir müssen ja schon von dem Werk überzeugt sein.

  • Kritik ist willkommen und wichtig, alles okay.

    Das habt ihr ja bereits mehrfach geschrieben und auch bestätigt, hier definitiv ein fettes Lob von mir! Sowas hört man ja auch gerne als Kunde :thumbsup:


    Mir fällt nur auf: Du möchtest neue Autoren, willst aber auch die Pflege der alten Garde ... Ich muss dafür natürlich einen Mittelweg finden, da wir keine hunderte Bücher pro Jahr veröffentlichen können.
    Dazu soll Festa innerhalb des Genres Qualität auswählen. Wir können ja nicht auf Biegen und Brechen einfach blind einen Titel nach dem anderen von unseren Autoren veröffentlichen, wir müssen ja schon von dem Werk überzeugt sein.

    Mit "neue Autoren" meinte ich den Pulp-Legends-Bereich. Da habt ihr mMn sehr stark begonnen (Johnson, Greenhall, Higgs, völlig unbekannte Autoren zumindest für mich) und dann kam Ketchum (ich mag Ketchum ist mein Liebling, da kommt der King nicht ran), Masterton (läuft ja auch im Bereich H&T) & Platt (könnte in Extrem rein). Dazwischen auch was neues.


    In der Beschreibung zu Pulp Legends steht

    "Von 1970 bis in die 1990er-Jahre gab es in Amerika einen Boom blutiger Horrorromane: Satanskinder, Mörderpuppen, Killerclowns aus der Hölle…" etc. pp.


    Und hier hätte ich mir gewünscht, dass genau wie zu Beginn der Reihe Autoren gesucht werden die zum Teil unbekannt sind, die vielleicht einmal ein Buch veröffentlich haben.

    Also das der Fokus auf wirklich unbekannte Autoren gelegt wird.

    Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass in den 20+ Jahren (70-90er) sehr viel Pulp in Amerika veröffentlicht worden ist, der sicherlich auch ein Masterton/Platt/Ketchum übertreffen kann.


    Zu der "alten" Garde im H&T-Bereich:

    Ich vermisse schon ein bis zwei Bücher von Smith, McBean, White, Keene.... Vorausgesetzt, die Autoren liefern auch was neues.

    Wenn ich mir die letzten Bücher in diesem Bereich (H&T) anschaue, dann sehe ich Action (ich bleib dabei: Sansbury ist für mich Action egal wie du jetzt vielleicht argumentierst :)) Lee, Strand und dazwischen mal etwas anderes.


    ich denke kein verlag kann alles abdecken, was man sich als leser so wünscht.
    ansonsten müsste man selbst verleger werden, und es allen zeigen, wie man es anders, besser macht.

    Natürlich kann ein Verlag nicht nur meine Wünsche abdecken bzw. alle Wünsche von allen Lesern.

    Ich wollte nur meinen aktuellen Eindruck von der Auswahl an Büchern mitteilen.

    Frank hat es ja schon sehr oft geschrieben, Kritik ist für ihn wichtig. Also...


    Ne lass mal Verleger möchte ich nicht sein, sonst muss ich mich noch mit so Typen wie ich es einer bin rumschlagen 8o