Bibliophile Macken


  • und ein vater von freunden hat einige bücher im ofen ("teufelszeug")
    verbrannt! :thumbdown:


    Das ist heftig. Ich hatte nur mal eine Freundin, deren Eltern hätten mich wohl am liebsten auf den Scheiterhaufen gebracht als sie Mjoelnir um meinen Hals baumeln sahen.


    Aber zu Ausleihen: nur meinen Eltern leihe ich meine Bücher aus. Andere dürfen von Ferne schauen, aber nicht betatschen.

    "A life's a gospel - Some girls are soul
    Some baby's blues - Mine's rock'n'roll"


    Tiamat

  • Vor ein paar Jahren war es noch kein Problem für mich, Bücher zu verleihen. Mittlerweile halte ich es damit aber auch im engsten Familienkreis schon sehr bedeckt. Nicht nur, dass manche Bücher einen gewissen Wert aufweisen, den ich niemals nie in andere Hände geben würde, auch bei Taschenbüchern nerven mich (mittlerweile) meist schon kleinste Gebrauchsspuren am Buchrücken. Zugegebenermaßen lässt sich so etwas beim Lesen kaum vermeiden, es sollte sich im Ergebnis aber auf ein Minimum beschränken. Wenn ich mir dann aber anschaue, wie meine schönen Taschenbücher teilweise behandelt werden - es stellt wohl für andere Menschen kein Problem dar, die beim Lesen so umzuknicken, dass Buchrückseite auf Buchdeckel liegt und ähnliche Grausamkeiten, wie auch das mitten aufgeschlagene, umgedrehte Hinlegen des Buches, statt einfach ein Lesezeichen zu benutzen und es zuzuklappen (oder sich einfach die Seite zu merken. Eine Zahl, so schwer kann das meiner Meinung nach auch nicht sein) - nehme ich davon doch sehr weit Abstand und verleihe eigentlich gar nichts mehr.


    Man könnte natürlich anmerken, dass man es mit dem Buchzustand auch übertreiben kann, aber wer würde das hier ernsthaft machen wollen? ^^

    Ankh-Morpork had dallied with many forms of government and had ended up with that form of democracy known as One Man, One Vote.
    The Patrician was the Man; he had the Vote.


    Terry Pratchett

  • autos, frauen, BÜCHER verleiht ein echter mann nicht.... 8o


    immer schön aufpassen auf diese 3 schmuckstücke....


    ansonsten sind sie vielleicht schneller weg als man bei festa nen neuet buch bestellt :D

  • Ich sortiere meine Bücher entweder nach Verlag (Festa, Edition Phantasia...) oder nach Autor (Dean Koontz, David Eddings ...). Bücherregale komplett ohne Struktur sind für mich ein Graus :D . Einzelne Werke stehen bei mir zusammen ;)

  • Tach zusammen,

    ich sortiere meine Bücher nach Autor, manchmal Verlag (Festa, Luzifer) und Größe.

    Mit gebrauchten Büchern kann man mich jagen, ich bevorzuge Hardcover. Leider sind nicht alle Bücher, die mich interessieren, als HC erhältlich, z.B. Stephen King, so dass ich auf die Taschenbuchausgabe zurückgreifen muss. Alle Bücher befinden sich in Glasvitrinen, von offenen Regalen halte ich nichts.

    So weit, so gewöhnlich (jedenfalls in dieser Runde hier), was neu sein dürfte, ist, dass ich mir jedes Mal, bevor ich anfange zu lesen, die Hände wasche.

    Und wenn ein neues Taschenbuch bei mir eintrifft, wird zuerst der Buchdeckel mit nem feuchten Zewa abgewaschen, am liebsten würde ichs in die Waschmaschine stecken.

    Ach ja, und ich liebe die Einschweißfolie der HC - warum, dürfte klar sein...;)

  • Das mit dem Hände waschen finde ich gar nicht einmal so ungewöhnlich. Zumindest, wenn ich vorher draußen Holz hacken war oder den Müll rausbringe, vorher was gegessen habe. Dann wasche ich immer meine Hände, bevor ich mich dem Lesen widme. Lediglich wenn ich vorab schon 2 Stunden am PC verbracht habe, greife ich direkt zum Buch.
    Fairerweise sei gesagt, dass ich meine Hände nach oben erfolgten Tätigkeiten immer wasche, unabhängig davon, ob ich etwas lesen werde.
    Und wer seine kleine Sammlung liebt, der macht solche Dinge eben. ^^

  • Bin nicht sicher, was ich von den letzten beiden Beiträgen halten soll, nur soviel:

    Brathähnchen zerfleische ich nicht, weil ich keine Tiere esse und Holz hacke ich keins, weil ich keinen Kamin besitze.

    Sollte ich mich oder meine Frau jedoch befummelt haben, ist es selbstverständlich für mich, dass ich mir anschließend die Hände wasche (und nicht nur die...).

    Darum ging´s aber nicht, sondern darum, dass ich mir IMMER vor dem Lesen die Flossen wasche, EGAL was ich vorher getan hab, soll heißen auch wenn sie bereits sauber waren.

    Denke, das ging aus meinem Beitrag klar hervor, aber wenn man´s natürlich falsch verstehen will...

  • Ich kann das Händewaschen vor jedem Lesen gut nachvollziehen und halte es keinesfalls für überzogen oder ungewöhnlich.


    Manchmal genügt es schon mit sauberen Händen nur Zeitung gelesen zu haben.

    Dann muss ich mir, bevor ich ein Buch aus der Folie befreie oder einfach nur ein begonnenes Buch wieder zur Hand nehme,

    die Hände waschen. Sonst könnte der makellos saubere Buchschnitt sogleich unschön mit Druckerschwärze befleckt werden.


    Im Übrigen bin ich in Bezug auf Bücher ein Snop. Gebundene Ausgaben bevorzuge ich. Am liebsten jungfräulich ungelesen und in original in Folie eingeschweißt.

    Kaufe aber auch neuwertige gebrauchte Bücher.

  • Ich kann das Händewaschen vor jedem Lesen gut nachvollziehen und halte es keinesfalls für überzogen oder ungewöhnlich.


    Manchmal genügt es schon mit sauberen Händen nur Zeitung gelesen zu haben.

    Dann muss ich mir, bevor ich ein Buch aus der Folie befreie oder einfach nur ein begonnenes Buch wieder zur Hand nehme,

    die Hände waschen. Sonst könnte der makellos saubere Buchschnitt sogleich unschön mit Druckerschwärze befleckt werden.

    Ich muss gestehen, dass ich dies gut nachvollziehen kann und auch die Angewohnheit entwickelt habe, mir regelmäßig die Hände zu waschen, bevor ich zu einem Buch greife. Schließlich mag ich es auch nicht, wenn ein das Buch befleckt bzw. verdreckt wird.

  • Je mehr ich eure Beiträge lese, desto schlechter fühle ich mich ^^

    Bücher sind für mich Gebrauchsgegenstände, die zwar gut, aber nicht übervorsichtig behandelt werden. Wenn ich den Kaffeebecher mal abstellen muss und da ein Buch liegt...nun ja...je dunkler das Cover, desto weniger sieht man den Ring :whistling:


    Und nein...ich fühle mich nicht schlecht. Das war gelogen.

    Jeder wie er denkt :S

    "Why should I apologize for being a monster? Has anyone ever apologized for turning me into one?"

  • Proxy, wir sind uns mal wieder einig, ich sehe das ähnlich.

    Ich habe Bücher hier stehen, die sind total zerlesen, trotzdem würde ich nicht im Traum daran denken, mir da ne neue Ausgabe zu holen.

    Einem tollen Buch darf man ruhig ansehen, dass es oft gelesen wurde.

    Das heißt natürlich nicht, dass ich mit meinen Büchern nicht sorgsam umgehe, aber hey, es sind Bücher, die sind zum Lesen da und wenn sie ne Leserille haben, sterbe ich nicht gleich daran.

    Teure Ausgaben werden aber natürlich verhätschelt^^

    Ja jetzt bin ich nicht mehr wie früher
    aber das find' ich ganz okay
    denn ich hab' alles hinter mir gelassen
    was mich aufhält
    und jetzt bin ich nicht mehr wie früher
    ja, vielleicht wirkt das arrogant
    doch vielleicht haben wir uns all die Jahre
    nie wirklich gekannt.