Autoren die ich gerne treffen würde

  • jeder mit phantasie und leselust hat sich schon mal gefragt:
    mit welchen autoren würde ich gerne mal reden, ins museum
    gehen, zeit verbringen ??? hier ist raum für eure statements.


    folgende 5 lebende autoren würde ich gerne treffen:
    - helmut krausser, mit ihm halma spielen und über musik reden.
    - f.paul wilson, mit ihm ins uhlenbusch gehen und über handyman jack sprechen.
    - tanja dückers, mit ihr ins hiesige kunstmuseum gehen und ein eis essen.
    - sibylle berg, mit ihr in den hofgarten gehen und ins goethemuseum. gespräche über sex und philosophie.
    - simon mawer, mit ihm ins heine-institut und zum heinedenkmal. sprechen über motivationen.


    folgende verstorbene autoren hätte ich gerne getroffen:
    - novalis. mit novalis über hightec und die verbindung aller wissensgebiete sprechen.
    - ingeborg bachmann. ingeborg zuhören.
    - h.g.wells. oh, wie der tag es brächte.
    - iris murdoch. mit ihr meine biblithek durchschauen und für sie gefülltes fladenbrot machen. geniessen.
    - georges simenon. mit ihm bleistifte kaufen und japanisch essen gehen. er zahlt.


    freue mich auf eure posts, ideen ... :thumbup:



    hier auch: anna eule, klasse vloggerin am 11.07.2014. :)


    edit: fünf sind natürlich kein must. ;)

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

    Edited once, last by jörg ().

  • Interessante Frage, Jörg! :thumbup:


    Lebende Autoren, die ich gerne treffen würde:


    -Felix Francis (um mit ihm über seinen Vater und die Zusammenarbeit mit ihm zu sprechen)
    -Paul Auster (um mit ihm über Literatur und andere Schriftsteller zu diskutieren)
    -J.K. Rowling (um mit ihr über ihren Werdegang und zukünftige Projekte zu sprechen)
    -Jack Ketchum (um zu erfahren, woher er seine Ideen für neue Geschichten nimmt)
    -Stephen King (um mit ihm über das Erzeugen von Angst und die Geschichte des Horrors zu diskutieren)


    Verstorbene Autoren, die ich gerne treffen würde:


    -Dick Francis (um mit ihm über Pferdesport, seine berufliche Laufbahn und seine Familie zu sprechen)
    -Agatha Christie (um ihr für unendlich viele schöne Lesestunden zu danken)
    -Georges Simenon (um von ihm Details über sein Leben und seine Herangehensweise an eine Geschichte zu erfahren)
    -Terry Pratchett (um zu ergründen, woher er so viele skurrile Einfälle nimmt)
    -Ian Fleming (um herauszufinden, ob er privat wirklich so ist, wie er immer in den Medien dargestellt worden ist...und natürlich, um über James Bond zu sprechen)

  • Schwere Frage, da gibt es soviele... ||
    Aber ich versuche es mal mit denen, die mir spontan einfallen:


    Lebende Autoren:
    1. Stephen King (gar keine Frage)
    2. Edward Lee
    3. Brian Lumley
    4. Markus Heitz
    5. Bernhard Hennen


    Verstorbene Autoren:
    1. Richard Laymon
    2. H.P. Lovecraft (ich glaub das muss einfach sein)
    3. Alistair MacLean


    Außer Konkurrenz und zum Glück unter den Lebenden:
    1. Frank Festa :whistling:

  • Ich bin mal so frei und liste meine Auswahl auf.


    - Stephen King
    - Alan Moore
    - Garth Ennis
    - Ed Lee
    - Brian Smith
    - Stan Lee
    - Andreas Gruber


    und viele mehr, wenn ich es mir recht überlege ;-)


    - HPL
    - Arthur Conan Doyle
    - Richard Laymon
    - Robert E. Howard


    Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten ;)


  • Die Frage "Woher nimmst du deine Ideen" würde ich keinem Autor stellen. Das ist die häufigste Frage, die ihnen gestellt wird, und oft (oder meistens) gibt es darauf keine klare Antwort. Wenn der Autor oder die Autorin keine Ideenklauer sind, kommen sie aus der Phantasie bzw. dem Unterbewusstsein. Manchmal aus Träumen. Ideen werden über lange Zeit gesammelt und kombiniert (miteinander und mit realen Erlebnissen), überdacht und überarbeitet. Welche Antwort erwartet man da eigentlich? ;) Nur bei Büchern, die auf realen Begebenheiten (wie Evil von Jack Ketchum) basieren, kann man eine klare Antwort bekommen. Oder bei Hommagen wie Innswich Horror von Edward Lee. Aber bei solchen Büchern ist es meistens offensichtlich, wie die Ideen entstanden.
    Ich denke, wenn ein Autor 100 Mal am Tag gefragt wird, wie er auf seine Ideen kommt, wäre man kein interessanter Gesprächspartner für ihn, würde man genauso eine Frage stellen. Stephen King kann diese Frage wahrscheinlich nicht mehr hören. ^^
    Deshalb würde ich mit den Autoren lieber über ihre Lieblingsbücher und -autoren reden, über die Literatur im Allgemeinen. Vielleicht würde ich sie nach ihren Schreibmethoden fragen oder nach ihren Meinungen über dies und jenes.


    Von den Lebenden würde ich gerne treffen:


    - Michel Houellebecq
    - Chuck Palahniuk
    - Thomas Ligotti
    - Cormac McCarthy


    Von den Verstorbenen:


    - Kurt Vonnegut
    - Hubert Selby
    - Henry Miller

  • Bukowski (geht ja net mehr, wär bestimmt auch nicht sonderlich erheiternd :) ), King und Mo Hayder, mehr fallen mir auf die schnelle nicht ein

    Ja jetzt bin ich nicht mehr wie früher
    aber das find' ich ganz okay
    denn ich hab' alles hinter mir gelassen
    was mich aufhält
    und jetzt bin ich nicht mehr wie früher
    ja, vielleicht wirkt das arrogant
    doch vielleicht haben wir uns all die Jahre
    nie wirklich gekannt.


  • so bringt jeder etwas ein. ich finde diese frage hat schon
    etwas hübsch privates... danke für alle antworter.
    gerne mehr beteiligung... ^^

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • Zu einem Abendessen würde ich einladen Dan Simmons, Tim Curran, Dmitry Glukhovsky und Neil Gaiman.


    Wenn ich in die Zeit zurückreisen könnte, wären William Shakespeare, Dante Alighieri und Iain Banks meine auserwählten Gesprächspartner ^^

    "Why should I apologize for being a monster? Has anyone ever apologized for turning me into one?"

  • Lebend:


    - Thomas Ligotti
    - Neil Gaiman
    - Alan Moore
    - Jim Starlin
    - Kim Newman


    Tot:


    - Edgar Allan Poe
    - H. P. Lovecraft
    - Gustav Meyrink
    - Algernon Blackwood
    - Clark Ashton Smith
    - Terry Pratchett

  • Lebend :


    Edward Lee
    Wrath James White
    James Rollins
    Monica J.O'Rourke
    Clive Cussler


    Verstorben:


    De Sade
    Ian Flemming


    Yes Sir

    Bond: Wer würde wohl für meinen Tod eine Million Dollar bezahlen? M: Eifersüchtige Ehemänner, wütende Chefs, verzweifelte Schneider…die Liste ist endlos! –


    Der Mann mit dem goldenen Colt


    Tanaka: "In Japan kommen die Männer zuerst, die Frauen als zweite!" Bond: "Hier werde ich mich einmal zur Ruhe setzen!"


    Man lebt nur zweimal, 1967

  • Lebend:


    - Michel Houellebecq (auf eine Tasse Kaffee)
    - Stephen King (ein persönliches Dankeschön sagen für all die schönen Schauerstunden)
    - ?
    - ?
    - ?


    Verstorben: (die Liste könnte man schon fast ins Unendliche ziehen)


    - Howard Philips Lovecraft (danke für das kosmische Grauen)
    - J. R. R. Tolkien (der wahre Herr der Ringe)
    - H.G. Wells (Martians! & eine Runde Kriegspiel)
    - Mary Wollstonecraft Shelley (ein Handkuss für Frankenstein)
    - Lord Byron (Sommer 1816, Villa Diodati auf ein Gläschen Laudanum)

  • Mich würden mehr die unbekannteren Autoren reizen. King kann man ja auch so ganz gut kennenlernen. Gibt ja immer mal Interviews und auch in seinen Vor und Nachworten erfährt man einiges über ihn.


    Bryan Smith fände ich interessant. Ist ja ziemlich wenig über ihn bekannt. Wrath James White wäre auch interessant.

  • immer noch erlaubt:
    wer mag noch den edlen kreis vorstellen,
    den er / sie gerne treffen würde ? :)


    edit:
    [TOP 5 Friday] Autoren, die ich gern treffen würde
    von ohwhysosad

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

    Edited once, last by jörg ().

  • g.f.unger ist neben karl may, robert e.howard,
    jean m. auel und philip josé farmer der lieblingsautor
    meines schwiegervaters...

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • Breit gefächert. :)


    Ich hatte ne lange Phase, da waren es nur Western. Freilich auch "Winnetou" und "Der Lederstrumpf" gehörte ebenfalls zur Pflichtlektüre. Hab mir sogar diese DVD zum damaligen Weihnachts-Vierteiler mit Hellmut Lange geholt. Waren das noch Zeiten. Deutsche waren da noch U. H. Wilken, Rex Hayes oder Robert Ullmann, Amis Zane Grey, Max Brand, Gordon D. Shirreffs, Will Henry, Lewis B. Patten uvm.

    The water in my whisky is the poison in my brain