Tim Miller

  • Nichts gegen den guten Miller (freu mich auch auf weitere Titel), aber an eine literarische Größe wie Ed Lee kommt er meines Erachtens nach nicht ran. Sein Schreibstil liest sich für mich eher ziemlich flach - was die inhaltliche Unterhaltung jetzt natürlich nicht unbedingt schmälert. Wie gesagt: Lesen tue ich ihn gerne, aber zu den "Großen" zählt er meiner Meinung nach nicht...

  • Seine beiden Extrembände haben mir sehr gut gefallen und nun kann er zeigen, ob er auch mit längeren Büchern überzeugen kann!

    Es gibt einen Grund unsterblich zu sein! Man kann die meisten wichtigen Bücher lesen!
    Real Music Fans: "God Give us Malcom Young back and we give you Justin Bieber!" God: "Fuck no!"

  • "Die Verdammten des Himmels"


    Charlie Sims ist Pastor einer kleinen Gemeinde irgendwo in Texas. Er ist freundlich und hat immer ein offenes Ohr für seine Schäfchen. Aber genauso wie einige seiner Schafe, die ein dunkles Geheimnis hüten und eher einem Wolf im Schafspelz entsprechen, hat auch Charlie etwas zu verbergen. In seiner Freizeit ist er die Hand Gottes und fällt gerechte Urteile über Kinderschänder, Ehebrecher und allerlei anderer Sünder. Gott spricht durch Visionen zu ihm und weist ihm den Weg zu Menschen, die sich seine Rache verdient haben. Dann gibt es eine kleine Privatpredigt in einer verlassenen Kapelle. Anstatt Wein fließt hier jedoch Blut, und das nicht zu knapp.


    Eines Tages taucht ein Bischof in seiner Gemeinde auf und wartet mit einer Hand voll Tricks auf, zu denen unter anderem auch die Heilung von Kranken und sogar die Wiederbelebung Toter zählen. 8o Charlie schmeckt das gar nicht und er entscheidet der Sache auf den Zahn zu fühlen. Was es mit Bischof Hoover auf sich hat und wem Charlie sonst noch so begegnet, erfahrt ihr, wenn ihr selbst zum Buch oder e-reader greift.


    "Die Verdammten des Himmels" besteht aus insgesamt 3 Büchern bzw. Novellen in einem Band. Ich bin unsagbar froh, dass bei Festa alle in einem Buch erschienen sind. Vor allem, wenn man bedenkt, dass der erste Teil noch mit 234 Seiten, der Zweite mit ca. 159 Seiten und der Dritte mit nur noch 46 Seiten zu Buche schlägt. Sie passen aber auch Inhaltlich so gut zusammen, dass man eigentlich getrost alles am Stück lesen kann.


    Religion scheint anfangs einen großen Bestandteil der Geschichte auszumachen, aber keine Sorge. Weder sind irgendwelche Vorkenntnisse erforderlich, noch wird großartig auf einer Glaubensrichtung rumgeritten. (Zwinker @FUNKER) Die Geschehnisse in der Bibel liefern lediglich das Grundgerüst für Millers Werk und interpretieren sie zum Teil auch einfach etwas "anders"! :D Sofern auf ein bibelrelevantes Ereignis verwiesen wird, gibt es eine eingebaute Kurzfassung in 2 bis 5 Sätzen dazu. Das ist alles so ungemein gut gelungen, dass ich das Buch am liebsten noch gestern fertig gelesen hätte! Vor allem die Dialoge zwischen Charlie, dem Bischof, Lucifer und vielen Nebencharaktären animieren zum Schmunzeln. Das alles ohne jegliche Moralkeule!


    Vergleichen mit "Familienmassaker" oder "Willkommen in Hell, Texas" kann man hier eigentlich nicht. Ich finde das Niveau tatsächlich höher! (Mögt ihr vielleicht anders sehen)
    Dank einem extrem coolen Hauptcharakter, schrulligen Nebendarstellern und einer echt abgedrehten Story mit viel schwarzem Humor und Sarkasmus, bekommen wir gute-Laune-Unterhaltung vom Feinsten geboten! Und ja, auch Goreliebhaber kriegen etwas geboten, wenn auch nicht so extrem, wie bislang von Tim gewohnt.


    Tim Miller hat mich eigentlich schon mit seinen beiden Novellen aus der Extrem-Sparte begeistern können, aber mit "Die Verdammten des Himmels" hat er sich auf meiner "Von diesem Autor muss ich unbedingt mehr haben"-Skala ganz weit nach oben geschraubt!
    Ich vergebe tatsächlich 10 Punkte! Geiles Teil! Kaufen! Lesen! Spaß haben! :thumbup:
    Danke an den Festa-Verlag für diese tolle Ausgabe und das Wochenende voller Freude, dass ich beim Lesen hatte! ^^

  • danke efbomber.
    werde das buch bestellen.
    der autor ist bei mir auch ganz weit oben in meiner gunst.
    blos ich dachte das das ein religionbashing ist, wie es anscheinend mode ist zur zeit.
    aber dem ist ja nicht so 8o


    also, gekauft 8)

  • Ich bin christlich (liberal/e.v.) erzogen worden, glaube an Gott und zahle auch noch braf meine Kirchensteuer. Ich höre u.a. ACDC und KISS, lese harte Horrorliteratur und kann dies trotzdem mit meinem Glauben vereinen! Religion ist eine reine Privatsache und die uralten Schriften sollten zeitgemäß interpretiert werden und dürfen nicht wörtlich genommen werden (die dürfte das Hauptproblem beim Islam sein).


    In naher Zukunft werde ich mir das "blasphemische Werk" von Miller vornehmen und im Hintegrund läuft dann "Highway to Hell"! :D

    Es gibt einen Grund unsterblich zu sein! Man kann die meisten wichtigen Bücher lesen!
    Real Music Fans: "God Give us Malcom Young back and we give you Justin Bieber!" God: "Fuck no!"

  • ich halte beide thesen für NICHT beweisbar.


    die einen sagen das es gott gibt.
    die anderen sagen das es gott nicht gibt und alles märchen sind und blablabla ist.


    KEINER auf der welt kann beweisen das es einen gott gibt.
    auf der anderen seite kann man aber auch NICHT beweisen das es einen gott nicht gibt.


    von daher halte ich BEIDE aussagen für absolut falsch.BEIDE thesen kann man absolut in keinster weise beweisen.


    und wenn man glaubt, dass das alles mit gott nur ein märchen ist, ist es doch auch NUR ein GLAUBE.nämlich der glaube an ein märchen....



    ps: nur mal so meine gedanken zu diesem thema....

  • Die Verdammten des Himmels


    ist das erste längere bei Festa verlegte Tim-Miller-Buch, nach seinen zwei Installments in der Extrem-Reihe, in der er zwei doch wirklich richtig gut extreme und richtig schön harte Novellen ablieferte. Doch auch die "Hand of God Trilogy", die hier in einem Sammelband nun vorliegt, ist eben doch kein großer Roman, sondern stellt eine Sammlung von 2 kurzen Büchern und einer abschließenden Kurzgeschichte/Mini-Novelle dar. Das tut dem ganzen Spaß keinen Abbruch -- denn sie sind alle drei wirklich richtig gut!
    Miller, den ich von seinen Extrem-Bänden her zwar als guten Schocker, aber nicht als tollen Geschichtenerzähler kenne, hebt in seinem zwinkernd religionskritischen Second-Coming-Szenario deutlich seine schriftstellerischen Anspruch an, und das ist etwas, was mir beim gesamten Leseprozess sehr positiv aufgefallen ist. Abseits der gelungenen Geschichte, die zwar sicher nicht frei von ein paar Hänger-Kapiteln ist, aber so eine interessante und gut ausgedachte Hintergrundidee hat, dass man das gerne mal hinnimmt, kann mich der Mann endlich auch mit seiner Sprache mitreißen und begeistern. Er vollführt keine hochliterarischen stilistischen Tänzeleien, schreibt immer noch schnelle und flüssige Unterhaltungsliteratur mit Gewaltanteil und Irrsinn und Action.. aber es ist sprachlich einfach alles deutlich besser als bei seinen Extrem-Bänden, muss man doch ehrlich sagen.
    Ich freue mich auf alles weitere, was Festa von Tim zu veröffentlichen gedenkt*, denn hatte er mich vorher zwar zumindest interessiert und schon unterhalten, so habe ich mit "Die Verdammten des Himmels" endlich so richtig angebissen :thumbup:
    8/10


    * (Viel Material ist ja da, denn als erfolgreicher Self-Publisher über Amazon hat Miller einen Output, der wirklich beeindruckend ist.. und das ist sicher nicht alles Gold, was da so ständig erscheint, aber sollte schon meistens gut und lesenswert sein denke ich..)


    PS: Wer sich mal von Tim in einem seiner Bücher umbringen lassen will.. hier ist der Link, wo man diese Ehre erwerben kann :thumbsup:
    http://timmiller.org/store/

  • Auch ich habe gestern Abend
    "Die Verdammten des Himmels" beendet.


    Muss meinen Vorrednern zustimmen. Klasse Buch mit super Handlung.
    Mich hat das Buch unheimlich gut unterhalten.
    Und da ich da ich die Bibel schon 14 mal gelesen habe, war es für mich noch unterhaltsamer. :saint:;)


    Zu empfehlen auch an die Scheinheiligen und Heiden ^^

  • "Die Verdammten des Himmels" hat mir insgesamt sehr gefallen, auch wenn der zweite und der dritte Teil nicht so super sind wie der erste. Aber es ist spannend, wendungsreich und unterhaltsam. Das Buch hat Spaß gemacht!

  • Ich stelle mal wieder fest, dass ich hier wohl der Einzige bin, dem "Die Verdammten des Himmels" nur mittelmäßig gefallen hat... Dabei fand ich die Grundidee richtig gut, aber handwerklich will mir Tim Miller einfach nicht zusagen...

  • Die Verdammten des Himmels hab ich noch nicht gelesen, aber da. Ich fand ja Das Familienmassaker schon recht krass. Dabei fehlt es am Witz wie bei Edward Lee. Den Schreibstil von Tim Miller find ich eigentlich recht gut.

  • Die Verdammten des Himmels hab ich noch nicht gelesen, aber da. Ich fand ja Das Familienmassaker schon recht krass. Dabei fehlt es am Witz wie bei Edward Lee. Den Schreibstil von Tim Miller find ich eigentlich recht gut.


    Die Verdammten des Himmels ist viel humorvoller als Familienmassaker und Willkommen in Hell, Texas ;)

  • "Die Verdammten des Himmels" interessiert mich vom Plot her nicht die Bohne, da ich mit diesem "Teufel/Gott/Himmel/Hölle"-Gedöns in Büchern so gar nichts anfangen kann...ich hab's mir trotzdem gekauft, da ich eigentlich neugierig bin, was Miller in längerer Form auf die Beine stellt. Doch nach einem genaueren Blick auf den Klappentext und den Rezensionen hier im Forum bin ich mir sehr unsicher, ob ich das Buch jemals beginnen werde...war ein Spontankauf, was bei mir meistens nach hinten losgeht... ^^

  • Creed, ich bin auch unreligiös und kann diesen ganzen Kram normalerweise nicht ertragen. Aber solche Religionssatire lese ich gerne, vielleicht gerade weil ich nicht religiös bin ;) Und Tim Miller ist meines Wissens ein Atheist.

  • Ich stelle mal wieder fest, dass ich hier wohl der Einzige bin, dem "Die Verdammten des Himmels" nur mittelmäßig gefallen hat... Dabei fand ich die Grundidee richtig gut, aber handwerklich will mir Tim Miller einfach nicht zusagen...


    Ich fand das Buch zu langweilig und zu verwirrend da mit dem gelaber wo er meint er sei ein Diener Gottes ect. Millers andere brutalen Bücher waren viel besser kommt wieder so schrott raus wie "verdammten des himmels" werde ich miller wohl nichtmehr lesen.