Hobbyautoren - Wer schreibt hier denn selbst?

  • Hallo Leute,


    mich würde mal interessieren, ob es hier auch Kreative unter Euch gibt - also aktive Hobbyschreiberlinge (abseits von Comments in Foren und Twitter etc ;) ).
    Ich für meinen Teil versuche mich an Kritiken, Konzertberichten und Interviews soweit die Zeit es zulässt auf TERRORVERLAG (auch unter "Rigr"). Leider lässt mein Arbeitsleben das in letzter Zeit kaum zu.


    Sonst verfasse ich Kurzgeschichten (und auch längere) zu verschiedenen Themen ... meist jedoch irgendwo zwischen Mystik, Mythologie und Grusel. Eine Story ist auch im SciFi angesiedelt. Veröffentlicht hab ich bisher noch nichts ... hab mich allerdings auch nie bemüht.


    Bin aber gespannt, ob es hier vielleicht versteckte Genies gibt.


    Gruß
    Rigr

    "A life's a gospel - Some girls are soul
    Some baby's blues - Mine's rock'n'roll"


    Tiamat

  • Ich schreibe auch seit ich 6. Klasse oder so war, mal mehr, mal weniger regelmäßig, leider ist bei meinem letzten Umzug einiges verschwunden.
    Sind aber eh meist nur kurzgeschichten, bei was längerem geht mir iwie immer die Luft aus :)

    Ja jetzt bin ich nicht mehr wie früher
    aber das find' ich ganz okay
    denn ich hab' alles hinter mir gelassen
    was mich aufhält
    und jetzt bin ich nicht mehr wie früher
    ja, vielleicht wirkt das arrogant
    doch vielleicht haben wir uns all die Jahre
    nie wirklich gekannt.


  • Früher habe ich mich (mal besser, mal schlechter) an Kurzgeschichten versucht; heutzutage (sofern ich Zeit habe) verfasse ich eigentlich nur noch Gedichte, das aber sehr gerne...obwohl mir Freunde und Verwandte sagen, ich soll nicht immer solchen düsteren Kram reimen... ^^


    Das kenn ich irgendwie. Eine meiner Betaleserinnen meinte mal: "Tolle Geschichte aber widerlich." :D
    Gedichte hab ich auch mal versucht - aber da fehlt mir das richtige Maß für Verse und Reim.

    "A life's a gospel - Some girls are soul
    Some baby's blues - Mine's rock'n'roll"


    Tiamat

  • Ich habe früher sehr viel geschrieben. Das hatte angefangen als Therapieversuch; ich sollte alles aufschreiben, was mir im Kopf herumschwirrt. Besonders nachts.
    Dann hab ich irgendwann angefangen, Geschichten zu schreiben...habe die aber nie zuende gebracht. Ist schon blöd, wenn der Kopf aufgebaut ist wie ein Vergnügungspark und die Gedanken Kinder sind, die von einer Attraktion zur nächsten hüpfen X/
    In der Schule habe ich an der Schülerzeitung mitgearbeitet und auch schon Praktika in einigen Lokalredaktionen hinter mir. Da ist aber nie was draus geworden.


    Ich hab hier zwar noch einige angefangene Geschichten herumzuliegen, aber diese werden wohl irgendwann auf dem Berg des Vergessens landen.
    Es fehlt einfach die Zeit ;)

    "Why should I apologize for being a monster? Has anyone ever apologized for turning me into one?"

  • Sehr interessantes Thread-Thema, danke fürs Aufbringen erstmal, Rigr! :thumbup:


    Ich schreibe sehr gerne und (denke ich mal, selber eingeschätzt) viel, hab mich eigentlich schon durch alles durch probiert. Seit ich 10 bin, alle Genres abgeklappert, Kurzgeschichten, Gedichte, immer mal wieder was längeres versucht.. Eine Story in einem kleinen Heftchen nach einem Workshop mal veröffentlicht, mehr noch nicht. Bei solchen Dingern mach ich häufiger mal mit, schafft Kontakt zu tollen Leuten :) Ich will demnächst mal Einsendungen starten, einfach an jede Zeitschrift der Welt was schicken, irgendwer wird sich mir ja vielleicht annehmen.. Ich liebe dieses Hobby, ich räume mir die Zeit dafür ein, tippe immer und überall wo man mich antrifft Ideen oder Fragmente ins Handy, kritzle in der Schule in den Block, habe gefühlt zwanzigtausend Romananfänge auf Festplatte -- wie das halt so ist :D


    Und Journalistisches mache ich für die Zeitung hier ja auch.. aber das ist ein anderes Feld, das nenne ich nicht wirklich "schreiben". Ist aber etwas, was mich durchaus beruflich sehr interessiert für die Zukunft.

  • Ich habe bis jetzt eine Kurzgeschichte geschrieben. Es ist eine auotbiografische Gruselgeschichte, geschrieben anfang dieses Jahres.
    Als Kind habe ich mal einen Roman und einen Comic angefangen, leider nicht mehr zu finden.
    Ansonsten habe ich viele Gedanken, hätte sehr viele Ideen. Aber es hapert an der Umsetzung.


    Vielleicht setz ich mich mal wieder hin... 8)


    LG

  • hobbyautor. brrrrr, was für ein wort. ||


    wie schon im oktober 2013 hier geschrieben, für ein publikum schreibe
    ich seit jahren nicht mehr. die gedichtbände von mir gibts zuweilen antiquarisch
    * rasierklingen und blaue blumen. 1982
    * blauer glanz. 1988
    * falkenmond. 1994
    angefangen habe ich zu schreiben mit 6 jahren (1967), als ich kinderabenteuergeschichten
    meiner tante in die schreibmaschine erzählte. :)
    die rockopern "zwischen disco und hölle" (1980 ) und "charisma sosolala" (1982 )
    und die theaterstücke "aus der traum" (1979 ) und "muttersumpf" (1986)gab es nur in einzelausgaben.
    die sf-stories erschienen u.a. in morgen, vespula.
    einzelne gedichte in u.a. charisma, reizwort, lichtzwang, die schublade, nocturne schriften, junge zeit.
    eines der märchen konnte man in der schreibfabrik lesen,
    der illustrierte märchen-gesamtband erschien nie als buch.
    ich hatte lesungen u.a. in div.buchläden und der stadthalle mettmann und der aula der uni düsseldorf.
    dies war alles prä-internet ...

  • Ich schreibe auch schon lange - Kurzgeschichten und Romane, meistens aus dem phantastischen Bereich. Manche Storys habe ich in Anthologien und in Literaturmagazinen veröffentlicht.
    Wegen der Arbeit komme ich momentan leider nur selten dazu, aber ich bleibe dran. Habe ca. 2/3 meines neuen Romans (Horror/Sci-Fi/Dystopie) fertig.

  • Da mein Mann sich ein Buch wünscht , wie alles Begann sozusagen (ja ich weiß ziemlich schnulzig) , versuche ich mich daran eines zu schreiben. Genügend Stoff wäre da , da unsere Beziehung ziemlich ungewöhnlich begann.
    Naja aber die liebe Zeit .. ^^

  • Ich schreibe hauptsächlich kurze Kritiken zu Büchern, Filmen und Hörspielen. Teilweise auch auf der Seite der OFDB. Viele Gedichte habe ich vor einigen Jahren fabriziert, aber nix, was bisher veröffentlicht worden wäre. Außerdem eine kleine Fabel. Bei längeren Geschichten hatte ich es schon mehrfach versucht (längster Versuch waren fast 100 Seiten Din A 4, Schriftgröße 10). Irgendwann merkt man nur, dass das doch nicht so das Wahre ist. Aber ich geb nicht auf. Ziel ist es in meinem Leben eine Geschichte zu veröffentlichen.

    Rezensionen im Blog...
    Festa-Sammlung im Forum
    "Ihr seid Ka-tet, eins aus vielen. So wie ich. Wessen Ka-tet das stärkere ist, werden wir jetzt herausfinden müssen."

  • Gerade mal das Beispiel herausgesucht, bisher unveröffentlicht:


    Apokalypse


    Ein Fluss plätschert dahin,
    den Abhang hinunter,
    das Boot legt vom Anker,
    ein Mann steht am Ruder.


    Ein Fluss voller Qualen,
    fließt ganz leicht mit dem Wind,
    viele Felsen entlang,
    vor dem trauernden Kind.


    Im Fluss wiegt das Schiffchen,
    sich leicht zu den Klippen,
    das Kind wendet sich ab,
    und fängt an zu weinen.


    Im Fluss auf der Strömung,
    fährt spät abends ein Boot,
    doch das Boot war ein Sarg
    und das Wasser war rot.

    Rezensionen im Blog...
    Festa-Sammlung im Forum
    "Ihr seid Ka-tet, eins aus vielen. So wie ich. Wessen Ka-tet das stärkere ist, werden wir jetzt herausfinden müssen."

  • Ich schreibe Rezensionen und Aufsätze für ein Printmagazin, regelmäßig übersetze ich auch Texte aus dem Englischen. Früher habe ich für ein Musik- und ein Sport-Portal im Internet geschrieben, Interviews geführt etc. aber sowas mache ich nicht mehr. Ich habe mich einige Male an Prosa versucht aber irgendwie bin ich wohl zu unkreativ dafür.


  • ...das Boot legt vom Anker,...


    Heißt aber eigentlich "...liegt vor Anker..."
    Musste ich jetzt als alter Segler und Seebärin einwerfen ;)


    Finde den Begriff 'Hobbyautor' auch passend. Besser als 'Möchtegernautor' oder ähnlichem ;)
    'Freizeitautor'? Ist doch egal wie man es nennt...jeder weiß, was gemeint ist.

    "Why should I apologize for being a monster? Has anyone ever apologized for turning me into one?"

  • als bezeichnung ist das schon o.k..
    aber mich schüttelt es immer wenn ich das wort höre. X/
    novalis, hölderlin, kafka, goethe u.s.w. waren hobbyautoren... =O
    gelebt haben sie von brotarbeit.


    edit: habe einige zeit literarische zeitschriften betreut im lyrik- und kurzprosa-bereich.
    teils gab es berge von zusendungen von "hobbyautoren", vor allem sehr viel gelegenheitsarbeiten, z.b. liebesgedichte
    an einen konkreten partner. auch das hat seine klare berechtigung, aber ungeübte liefern da
    selten besonderes ab. - es gab auch sehr agressive möchtegernautoren, deren texte soviel taugten
    wie ein mensch der nur schief singt, kein neuer caruso ist, - die mir, bei nichtveröffentlichung, prügel androhten..
    da kann wohl jeder verleger seine anekdoten zum besten geben.
    einige lieferten auch romane, ihre gesammelten werke usw. ab.


    ich hab das damals sehr ernst genommen und jedem zusender / jeder zusenderin freundlich
    geantwortet.
    stolz bin ich auf eine handvoll schriftsteller die ihren weg gegangen sind.
    für mich gibt es nur die einteilung, faszinierender text, lala-text und beschriebene blätter.


    heute kann ja theoretisch jeder sein buch auf den markt werfen. aber vieles ist nicht so dolle
    und etliches erschreckend. es geht mir nicht um grammatik, vielen texten fehlt jeder charme.

  • Solange man kein Geld damit verdient, ist man ein Hobbyautor. An dem Begriff sehe ich jetzt auch nichts Negatives.


    "Selfpublishing"sei dank kann aber auch jeder Dödel seinen Kram veröffentlichen. Und da gibt es nun wirklich genug, bei denen es verwundert, dass sie nicht bei einem richtigen Verlag untergekommen sind. Insofern ... ;)