Jason Starr

  • der new yorker autor jason starr (*1966) begann mit theaterstücken & drehbüchern auf sich aufmerksam
    zu machen. er las viele klassiker der dramatik und hielt sich mit jobs u.a. in callcentern über wasser.
    wichtig wurde ihm die zufällige (?) begegnung mit dem werk von jim thompson (1906-1977) durch welches er zu eigenen
    thrillern angeregt wurde, die eindeutig zur sorte "süchtigmacher" gehören, --- und die ich gerne grob
    umschreibe als betörende mischung aus jack ketchums und georges simenons kunst,
    gemischt mit film noir der dunkelsten sorte, geschüttelt im becher von starrs können, ureigen.
    starr hat auch wolverine und antman betreut.


    ich hab starr einige zeit umschlichen bis ich ihn 2010 zu lesen begann. 2011 war er mein lieblingsautor im jahrbuch.
    ein kritiker: "jason starr versteht es auf fröstelnde weise, seinen helden unweigerlich in die hölle zu führen." stern.


    seine romane
    1997 cold caller / top job, übersetung: bernhard robben; diogenes 1998.


    1998 nothing personal / die letzte wette, ü: bernhard robben; diogenes 2001.


    2000 fake i.d. / ein wirklich netter typ, ü: hans m. herzog; diogenes 2002.


    2002 hard feelings / hard feelings, ü: bernhard robben; diogenes 2003.


    2003 tough luck / dumm gelaufen, ü: hans m. herzog; diogenes 2012.


    2004 twisted city / twisted city, ü: bernhard robben; diogenes 2006.


    2006 bust ( mit ken bruen geschrieben) / flop, ü: richard betzenbichler; rotbuch 2008.


    2006 lights out / brooklyn brothers, ü: ulla kösters; diogenes 2011.


    2007 the follower / stalking,ü: Ulla Kösters; diogenes 2009.


    2007 slide (mit ken bruen) / crack, dt. von richard betzenbichler; rotbuch 2009.


    2008 the max ( mit ken bruen) / attica: hinter gittern... und gefährlich, ü: richard betzenbichler; rotbuch 2010.


    2009 panic attack / panik, ü: ulla kösters; diogenes 2010.


    2011 the pack


    2012 the craving


    2015 savage lane / phantasien, ü: hans m. herzog; diogenes 2015.
    das hammerbuch lese ich gerade!


    http://www.jasonstarr.com

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

    Edited once, last by jörg ().

  • meinung zu DUMM GELAUFEN von Jason Starr
    christian koch für lettratv



    Jason Starr reads SLIDE at The Cell Theatre:


    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • Deine beschriebene Mischung aus Ketchum und Simenon klingt ja nun sehr interessant, Jörg! Mit Starr habe ich mich bislang noch gar nicht beschäftigt, alleine deshalb, weil man mit dem Lesen der in unserem Regal stehenden Autoren schon nicht hinterherkommt... ^^
    Lediglich die jeweils aktuellen Klappentexte habe ich näher betrachtet, von denen mich die einen mehr, die anderen weniger ansprechen. Käme bei Gelegenheit auf einen Versuch an!

  • j.starrs "phantasien" ist bestimmt das spannenste buch, was ich bisher
    im jahr 2015 gelesen habe. :) noch 150 seiten... ;)
    klar creed, natürlich gibts zu viele bücher die man lesen will.


    ähnlich wie bei f.paul wilson kommt man von starr nicht los, wenn
    er einen am wickel hat.
    mein lieblingsbuch bisher von ihm: "ein wirklich netter typ" vor "topjob".
    starr in eigenen worten:
    "Ich schreibe gern über starke Gefühle. Bei großen Gefühlen sind die Einsätze hoch.
    Menschen, die an den Rand dessen gebracht werden, was sie ertragen können,
    verhalten sich unvorhersehbar, und daraus entstehen die spannendsten Geschichten.
    Im wirklichen Leben mag man sich Stabilität und Vernunft wünschen, aber für Thriller
    ist extremes Verhalten sehr viel ergiebiger. ..." - quelle: starrs homepage.

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

    Edited once, last by jörg ().

  • "Top Job" bezeichnen etliche Leser als ihr Lieblingsbuch von Starr, was ich eben im Internet herausfinden konnte. Interessant, dass der Diogenes Verlag jetzt das aktuelle Buch des Autors verlegt und die beiden zuvor erschienenen Werke noch nicht übersetzen ließ. Überhaupt hält sich der Verlag bei vielen Schriftstellern zu Beginn an die Originalreihenfolge, während später komplett durcheinander übersetzt wird, keine Ahnung, warum...
    "Phantasien" klingt jedenfalls sehr gut!

  • Oh, war mir bislang völlig neu, dass Star auch dieses Genre bedient hat...klingt gut, wird demnach allerdings nicht bei 'Diogenes' erscheinen, denke ich...


    Edit: Ah, ich habe gerade auf Starrs Homepage gelesen, dass die beiden Horror-Romane Werwölfe zu Thema haben und Teil einer Serie sind...okay, dann müßte sich wirklich ein anderer Verlag dieser separaten Werke annehmen...

  • phantasien - jason starr
    diogenes, brosch, tb, 2015. original: savage lane, 2015.
    übersetzung: hans m.herzog. 393 seiten.
    - heute zuende gelesen. -


    "manchmal ist das, was offensichtlich scheint, nicht die wahrheit."
    weiss ein detektiv in jason starrs neuestem thrillerstreich zu berichten.
    ich habe das musterwerk von einem noir-text verschlungen und
    war von der spannung und jedem satz überwältigt.
    2015 durfte ich mir schon einige starke bücher einverleiben.
    starr schlägt, in meiner wertung, krausser, ligotti und mawer. :thumbup:
    (starr hat seit 2010 bei mir eine sonderstellung inne. wie viele fans des
    großstädters,- er lebt im big apple, - war ich in sorge ob und wann es
    endlich einen neuen roman von ihm geben würde, da seine marvel-arbeit
    ihn sehr in anspruch nahm.)
    und nun kommt der spielefan und dramatiker mit einem roman daher vor
    dem man durchgeschüttelt staunend und fasziniert zurückbleibt.
    es ist dies kein splatterthriller, es ist dies ein stück literatur mit psychothriller-
    attitüde und sprachlich sitzt jedes wort, als dramatiker hat er erprobt wie
    menschen miteinander worte wechseln.
    wunschträume, realitätsverluste, kommunikationsunfälle trotz handys,
    selbstbilder und wie man auf andere wirkt u.v.m. umranken die irrwitzige spannung
    der "phantasien".
    die blickwinkel aller hauptpersonen sind von entfremdung und missverständnis
    geprägt. simenon wäre wegen dieser qualitäten wohl schier ausgeflippt, würde ich
    mir gerne denken. ich bin jedenfalls vogelwild aus dem häuschen.
    klare leseempfehlung! :thumbsup:

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • beginne heute:
    ken bruen & jason starr: flop.
    rotbuch, tb, 2008, übersetzung: richard betzenbichler, 287 seiten.
    original erschien 2006 unter dem titel: bust.


    "wenn du einen killer engagierst, nimm keinen psychopathen."


    "Ken Bruen, 1951 in Galway geboren, promovierte am Trinity College in
    Dublin über Metaphysik, unterrichtete Englisch in Singapur, Japan und
    Saudi-Arabien, saß in Rio im Knast und arbeitete als Wachmann im World
    Trade Center. Seine über dreißig Romane sind in viele Sprachen übersetzt worden..."
    "Jason Starr, geboren 1968, wuchs in Brooklyn auf und begann schon früh zu
    schreiben, zunächst Kurzgeschichten, später auch Theaterstücke und Romane.
    Er lebt in New York. Bei Rotbuch erschienen Bücher in der Serie Hard Case Crime,
    die er zusammen mit Ken Bruen schrieb." - quelle: rotbuch.de

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

    Edited once, last by jörg ().

  • ausgelesen:
    band eins der max & angela -reihe:
    "flop" von ken bruen & jason starr.
    -daten: siehe oben-


    als leser bekommt man eine tolle thriller-show geboten, eine noir-geschichte
    mit den typischen zutaten, sprich: eine gangster und gaunerwelt, die sich
    im milieu wie in der chefetage abspielt, skrupellose, einsame killer voll coolness und
    netter ticks, eine betörende femme fatale und muntere sprücheklopferei für
    das thriller-poesiealbum.
    bruen und starr, zwei meister ihres faches, arbeiten gediegen zusammen. wie aus einem
    guss zaubern sie eine flotte story die mich deutlich mitgerissen hat, auch wenn
    die überraschungen eher solide waren.
    freue mich bald teil zwei und drei zu schnabulieren.


    jason starr solobücher gefallen mir besser, bruen muss ich noch kennenlernen...


    p.s.: eine besprechung:
    http://www.x-zine.de/xzine_rez…rue.exact_true.seek_Bruen, Ken.htm

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

    Edited once, last by jörg ().

  • so lautet die widmung im 2016 in den usa erscheinenden buch
    von jason starr und ken bruen "pimp":
    "for all those who did fuck all to help us or give us a review."

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • beginne:
    "crack" - ken bruen und jason starr
    rotbuch, tb, 2009, original 2007. übersetzt von richard betzenbichler, 219 seiten.
    2. teil der max & angela -reihe.
    "wo zum teufel bin ich ?"

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • danke blaine.
    hoffe starr kommt auch mal in meine heimatstadt. :)


    meine starr/bruen: max & angela-lektüre, siehe post von gestern, macht richtig
    spass. stichwort: entfaltung der charaktere. ^^


    starr twitterte:
    "Working on an unannounced new comics project."

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • heute beendet:
    "crack" - ken bruen und jason starr
    rotbuch, tb, 2009, original 2007 "slide". übersetzt von richard betzenbichler, 219 seiten.
    2. teil der max & angela -reihe.


    max und angela sind zwei so rechte bilderbuchganoven
    wie sie zu schreiben irre spass machen muss. abgedreht
    rumthrillern - das liefern starr und bruen deftig ab.
    wieder gibts den psychopathen der psychopathen, brüste,
    saufgelage, cops und verbrecher der coleur kunterbunt,
    pulp meets anspruch meets humor.
    besonders was max von sich hält ist zum schreien komisch.
    er unterhält sich bestens allein. abgehoben.
    wäre auch als tv-serie nicht übel... ^^


    bleibt die frage zu klären, wer schreibt von den beiden
    autoren den part des max, wer den der angela.
    ich tippe als starr-fan max ist starrs buchfigur-kind. ;)

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)