Pulp Legends

  • Bei den meisten Ausgaben machst du mit einem Wiederverkauf sogar Plus.
    Selbst wenn du eine Sammlerausgabe (oder allgemein limitierte Ausgabe) im Abo hast, die du nicht lesen willst, kannst du sie entweder zum Einkaufspreis oder sogar mit Gewinn weitergeben.


    Wäre halt eine Möglichkeit.
    Gibt genug Leute, die die Bücher nur kaufen, weil Festa draufsteht.

    "Why should I apologize for being a monster? Has anyone ever apologized for turning me into one?"

  • Dass diese Ausgabe limitiert sind, möchte ich hierbei jedoch gar nicht kritisieren (es sind ja schließlich Sammlerausgaben), aber ein Abo-System halte ich in diesem speziellen Fall aus Leser-Sicht einfach für extrem unglücklich.

    Ich bin dafür sehr, sehr dankbar. Und die Stammkunden sollen dafür mit Exklusivität und Wert belohnt werden!
    Bei einer Erhöhung der Auflage wäre das nicht mehr so ...

  • okay danke für die antwort frank. Mein Sammlerabo bleibt sowieso aber das Pulp Legends Abo werde ich dann nicht abschliessen. Das ist einfach nicht in meinem Budget und mir ist das dann zu blöd immer wieder Abo abschliessen und wieder kündigen. Schade eigentlich die Geschichten intressieren mich schon sehr aber 34,99 Euro ist einfach zu teuer. Da muss ich erst im Lotto gewinnen :D :D

  • schon etwas paradox wenn ein abo für sammlerausgaben nicht sinnvoll sein soll. schliesslich geht es beim sammeln gerade darum alles von etwas zu besitzen...


    aber soviel ich weiss sind noch gar keine 999 abos abgeschlossen. also bleibt dem aufmerksamen fan auch ohne abo zeit zu reagieren.


    und wenn einem etwas nicht genug wert ist... wie bei allem im leben, lässt man es dann einfach sein. von daher die richtige entscheidung von st. kabukiman das abo zu kündigen.

  • War nicht auch mal angedacht, die Limitierung der Sammelbände flexibel zu gestalten so das es auch mal zu einem Buch mit meinetwegen 1200 Ausgaben kommen könnte? Oder verwechsele ich da gerade was?



    Zum Thema: Bisher nichts angekündigt, wodurch mein Interesse entfacht wird.

  • War nicht auch mal angedacht, die Limitierung der Sammelbände flexibel zu gestalten so das es auch mal zu einem Buch mit meinetwegen 1200 Ausgaben kommen könnte? Oder verwechsele ich da gerade was?

    Ausnahmen bestätigen die Regel. SHINING IN THE DARK war ja auf 1250 limitiert ... Das kann mal wieder vorkommen, ist zurzeit aber nicht in Sicht.

  • Na ja, mal ehrlich gesagt wird die Behandlung des Abo hier so gehandhabt, wie überall auch. Da sehe ich nichts anstößiges.
    Wäre hier bei den Sammlerausgaben eine Art Los-System unter allen Bestellern, wäre ich wiederum raus, denn dann wären wir bald irgendwo da, wo Lotto seit Jahren steht und fällt ... hoffen, bangen und eventuell ärgern wenn es schief geht (beim Lotto ist man das ja zumindest seit Generationen gewohnt).


    Ich sehe da aber auch sonst kein Problem wenn da mal ein Buch ist, welches ich persönlich nicht haben wöllte. Man hat in einem freien Land schließlich auch die freie Wahl, so eine Sammlerausgabe mit einem gewissen Gewinn weiter zu veräußern. Man muss ja nicht gleich Horrorpreise verlangen wie es bei Ebay viele machen. Ist irgendwie wie im Märchen: Die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen. Und vielleicht sucht ja gerade im Forum hier jemand genau die Ausgabe, die man selbst nicht so gewünscht hatte, da kann man auch untereinander sich von der netten Seite zeigen. ;)


    Aber wie man es auch dreht, zu meckern wird es immer etwas geben, deshalb sehe ich die jetzige Form durchaus noch als den goldenen Mittelweg.

  • @K. Wolfram
    Da haben wir aber wieder das Problem, dass es nicht jedem recht gemacht werden kann. Und Frank hat in der Vergangenheit halt immer auf seine Kunden gehört.


    Davon angesehen hast du Recht. Bücher können auch weiterverkauft oder verschenkt werden.

    "A life's a gospel - Some girls are soul
    Some baby's blues - Mine's rock'n'roll"


    Tiamat

  • okay danke für die antwort frank. Mein Sammlerabo bleibt sowieso aber das Pulp Legends Abo werde ich dann nicht abschliessen. Das ist einfach nicht in meinem Budget und mir ist das dann zu blöd immer wieder Abo abschliessen und wieder kündigen. Schade eigentlich die Geschichten intressieren mich schon sehr aber 34,99 Euro ist einfach zu teuer. Da muss ich erst im Lotto gewinnen :D :D

    Würde es diese Ausgaben auch als preiswertes ebook geben wäre der Lottogewinn nicht nötig.
    Bei Edwards Lee "Der Besudler auf der Schwelle" war das ja auch möglich.

  • @ Rigr:


    Hast ja recht, Rigr, aber man wäre als Verleger verrückt, würde man bei einer Sammlerausgabe das einmal eingeführte Abo-System abschaffen wollen, weil plötzlich immer mehr ein Abo abschließen. Auf der anderen Seite müsste aber auch klar sein, dass man Sammlerausgaben nicht beliebig in der Auflage steigern kann, weil dann irgendwann mal die Sammlerausgabe keine Sammlerausgabe mehr wäre.
    Im Grunde würde dies ja auch kein Problem darstellen, wenn die Sammlerausgaben bei FESTA nicht so ein Erfolg wären, dass sie häufig schon lange vor dem erscheinen ausverkauft sind. Aber wollen wir es deshalb jetzt Frank und Inge nun nicht gönnen, damit Erfolg zu haben? Wäre auch wohl nicht in unserem Sinne, da der Erfolg ja auch wieder dem Verlag zugute kommt und man uns in den anderen Reihen somit wiederum erstklassige Bücher präsentieren kann.
    Und seien wir mal ehrlich, seit wann kann man es wirklich jedem recht machen? Das fällt schon bei drei Leuten manchmal recht schwer. Ich garantiere mal, dass wenn Frank jetzt hier aufgrund einer oder weniger Kritiken grundlegende Änderungen vornimmt, die nächsten schon in den Startlöchern sitzen, um dann ihren Unmut hierüber kund zu tun. Das wird eine Spirale ohne Ende.


    Ich kann die Befürchtungen von Sgt. Kabukiman durchaus verstehen und auch irgendwo nachvollziehen und will sie auch nicht als Unsinn abtun. Aber ich wüsste ehrlich keinen goldenen Weg, der dazu führt, das wirklich alle zufrieden und glücklich werden.

  • Fast ein exklusiver Buchclub. Vielleicht werden wir das auch so ausbauen, mal sehen ...

    Irgendwie musste ich bei diesem Satz direkt an die Red Leather Ausgaben von Stephen King denken, die es nur für die Mitglieder eines Clubs gab.
    Das Konzept eines Clubs klingt auf jeden Fall sehr interessant :)

  • Bücherclub ??


    Warum nicht...


    Pulp Legends könnte ja bei 999er Auflage bleiben.. Bücher exklusiv nur für Mitglieder zum "Mitgliedspreis", bei 999 ist der Club eben "voll".


    Wenn es weniger Mitglieder als die Auflagenhöhe gibt, kommen diese teurer als zum Mitgliedspreis auf den freien Markt...


    Klingt plausibel... :)


    Ach, warte mal.. das beschreibt ja einfach nur das derzeitige Abo Modell nur mit anderen Worten... ;)


    Frank ... Inge...
    Das derzeitige Modell ist doch prima, klappt gut & diejenigen, die Abo haben oder rechtzeitig vorbestellen bekommen ein Buch (Sammlerausgaben & in Zukunft: Pulp Legends) und das auch noch zum Frühbucher-, bzw Frühbücherrabatt....


    wer zu spät kommt, den bestraft der eBay Preis (& im Zweifel dann eben das Leben)


    Ach... einzige Bitte :
    Bitte kein ebook der Sammler- & Pulp Ausgaben anstreben. Das würde die Freude über das exklusive Schätzchen, das man im Regal stehen hat schmälern & das Prinzip der Sammlerausgabe "untergraben" und diese schönen Ausgaben entwerten... dann lieber gleich als unlimitierte reguläre festas raus bringen...

  • @ Rigr:


    Hast ja recht, Rigr, aber man wäre als Verleger verrückt, würde man bei einer Sammlerausgabe das einmal eingeführte Abo-System abschaffen wollen, weil plötzlich immer mehr ein Abo abschließen. Auf der anderen Seite müsste aber auch klar sein, dass man Sammlerausgaben nicht beliebig in der Auflage steigern kann, weil dann irgendwann mal die Sammlerausgabe keine Sammlerausgabe mehr wäre.
    Ich kann die Befürchtungen von Sgt. Kabukiman durchaus verstehen und auch irgendwo nachvollziehen und will sie auch nicht als Unsinn abtun. Aber ich wüsste ehrlich keinen goldenen Weg, der dazu führt, das wirklich alle zufrieden und glücklich werden.

    Ich bin zwar etwas verwirrt, weil hier im Thread mal von "Sammlerausgaben" und mal von "Pulp Legends" geschrieben wird, aber in Bezug auf die Sammlerausgaben würde ich gerne mitteilen, was mir so durch den Kopf gegangen ist:


    Das Abosystem hat sich bewährt, und wozu um alles in der Welt sollten daran Änderungen vorgenommen werden? Auch die Auflagenhöhe ist okay.


    Ich respektiere auch, wenn jemand sagt: Ich will kein Abo abschließen und habe nur Interesse an bestimmten Büchern.


    Vielleicht wäre es möglich - nach Abverkauf aller Exemplare eines Bandes und entsprechender weiterer Nachfrage -, ein Angebot des jeweiligen Buches, jedoch ohne Signiervignette/Unterschriften, bei einer geringen Auflagenhöhe (vielleicht zehn Stück) anzubieten - und das bei gleichem Preis wie die "originale" Sammlerausgabe. - Die Hardcore-Fans eines bestimmten Autors hätten die Möglichkeit das jeweilige Buch ohne Abo zu bestellen; den "Originalpreis" bezahlen sie auch; den Mehrwert eines Buches mit Signiervignette haben sie nicht; die Abonnenten aber haben nach wie vor die höherwertige "echte" Sammlerausgabe.


    Und wenn die (etwa) zehn Stück weg sind, dannn haben sie wirklich Pech gehabt. Aus die Maus.


    Vom organisatorischen Standpunkt aus werden eben zehn Exemplare mehr gedruckt. - Aus diesen zehn Exemplaren wird die Signiervignette entfernt. Die Bücher werden beiseite gelegt und angeboten, wenn die Abonnenten beliefert wurden und alle "regulären" Exemplare verkauft sind - zum Preis der "echten" Sammlerausgaben.


    Vielleicht sehe ich das zu "blauäugig", aber in der Theorie klingt es gut ... :whistling:

  • danke für deine kreativität!
    eine auflage von 10 stück ist eine lustige idee und diese bücher wären eine absolute rarität, die jeder unbedingt haben wollen würde! :D

    Das war nur eine Zahl. Genausogut hätte ich 40 schreiben können.


    Und nachdem es die "weniger wertigen" Ausgaben wären, werden das kaum Raritäten sein. - Keiner würde die haben wollen, wenn bei eBay Original-Sammlerausgaben angeboten werden.


    Die Zahl habe ich übrigens so niedrig angesetzt, weil bei den Sammlerausgaben nicht gerade die "Überautoren" erscheinen mit einer riesigen Nachfrage über die Abonnentenzahl hinaus ...


    Es ging nur um einige Fans des jeweiligen Autoren, die nicht Abonnenten sind.

  • Bei der Pulp Legends Reihe besteht allerdings bei großem Erfolg die Option auf Nachdrucke und Ebooks.

    Ich finde ja die Limitierung auf 999 Stück für diese Reihe recht optimistisch. Bin ja mal gespannt, was wirklich weg geht, aber ich nehme mal an, die verkauften Exemplare bleiben weit hinter den Sammlerausgaben zurück. Ein Versuch ist es zumindest mal wert und ich lass mich gerne vom Gegenteil überzeugen :)


    Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten ;)


  • Ich finde ja die Limitierung auf 999 Stück für diese Reihe recht optimistisch. Bin ja mal gespannt, was wirklich weg geht, aber ich nehme mal an, die verkauften Exemplare bleiben weit hinter den Sammlerausgaben zurück. Ein Versuch ist es zumindest mal wert und ich lass mich gerne vom Gegenteil überzeugen :)

    Kommt wohl auf den Autor an. Bei Ketchum und Masterton könnte ich mir schon vorstellen, das die 999 Exemplare ziemlich schnell vergriffen sein könnten.

  • Meinst Du, die passen in die Reihe ?


    Mal abwarten, was da so kommt und wie es angenommen wird. Ich denke aber schon, daß die Sammlerausgaben auf Grund ihrer Limitierung, der Signierseite und den teils exklusiven Illustrationen da schon was Besonderes sind ;-)


    Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten ;)