Robert Aickman

  • beim lesen von aickmans besonderen erzählungen muß ich immerzu
    an gemälde und zeichnungen surrealistischer und symbolistischer
    künstler denken...
    aber dies alleine erklärt kaum tiefe und geheimnis im werk des engländers.
    er blickt scheinbar hinter den roten vorhang des lebens und zeigt wie jeder
    sinn entgleitet in der angst. still fast, die bedeutungen der details...
    ich sitze über den texten mit staunen und faszination...

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • robert aickman: "glockengeläut. makabre erzählungen."
    dumont, tb, 1991, übersetzung: susanne tschirner, 263 seiten.


    ich habe soeben die letzten seiten dieses meisterwerks, diese
    lohnenden, bereichernden geschichten beendet.
    alle, jede auf ihre spezielle weise, rütteln an den grundfesten
    des "gesunden" menschenverstandes.
    die protagonisten aickmans erleben augenblicke des grauens und
    müssen sich den gegebenheiten, und sei es ganz kurzfristig, unter-
    ordnen. das erleben erschüttert die figuren zutiefst.
    es gibt viele thematiken aickmans, die zum nachforschen anstacheln,
    etwa seine offensichtliche liebe zur malerei, etwa seine erforschung
    zum thema sex,es war die zeit der sexuellen revolution, 1968;
    etwa sein frauenbild ("tief in ihrem herzen sind alle frauen geschöpfe
    der finsternis." läßt er einen verbitterten soldaten sagen... - aber
    die anziehungskraft der weiblichen figuren läßt die männlichen protagonisten
    erschauern, teils aus freude, teils aus irritation.
    der große neuerer der ghost-story, robert aickman (1914-1981) erzählt aber
    vor allem vom eingerichtet-sein in eine lebensweise, die wenig freiheiten
    kennt, die, das beste aus der situation zu machen, sich einzureden sucht.


    wenn dann ein ereignis eintritt, was die erleidenden lebenslang prägen wird,
    gelingt es aickman, dem meister der sätze, die feinheit des unterschieds zu
    zelebrieren. das unsagbare ist stramme wirklichkeit.


    ich muß, lesezwang!!!, alles was aickman verfasst hat - lesen.
    auch englischsprachige ausgaben! (traurig, daß solche qualitätsphantastik
    aktuell keinen mutigen deutschen verleger findet.)
    so bleibt man, die preise treiben immer höher, ein exklusiver leserklub von
    wahnsinnig-starkem aickman-horror. :love::thumbsup::thumbsup::thumbsup:

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • spricht man über bildende künstler, die einfluss auf aickmans geschichten hatten, muß
    der name fernand khnopff fallen.


    heute kam der ausstellungskatalog der hamburger kunsthalle von april bis juni 1980,
    des symbolisten und schöpfers geheimnisvoller, melancholisch, morbid-phantastischen frauenbilder:
    "fernand khnopff. 1858 - 1921. im lebenstraum gefangen."
    -prestel-verlag, übergroß brosch. 1980, 180 seiten-
    bei mir an...
    es war dies die erste retrospektive der künstlerischen arbeit des malers,
    zeichners, Illustrators, bildhauers und kunstkritikers aus belgien, der wie ensor, gustave moreau,
    max ernst, yves tanguy u.a. dem werk aickmans ähnliche, verstörende
    wirklichkeiten boten....

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • @Frank Festa
    siehe hierzu die aickman-geschichte "ravissante" aus "glockengeläut",
    inbesondere seite 102/103.
    auch das nachwort des dumont-bands gibt hinweise, von anspielungen auf bilder von symbolisten,
    gerade den belgischen, und diversen surrealisten gar nicht zu reden.

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • Habe von Aickman bisher "Schlaflos" und "Glockengeläut" gelesen, ein großartiger Autor.
    "Phantastische Literatur 82" habe ich auch schon bei mir liegen, aber noch nicht gelesen. "Das Modell" ist mir im Moment noch zu teuer, kostet ja gebraucht ab 30 Euro aufwärts.


    "Das Hospiz" hat anscheinend die Macher von "A Cure for Wellness" inspiriert; zumindest hat der Film deutliche Parallelen zu der Story (die mein bisheriger Favorit von Aickman ist).

  • habe mir
    "das modell" von robert aickman
    als mein weihnachtsgeschenk an mich selbst gegönnt. :love::thumbsup:;):!:
    das mußte sein!


    vielleicht gibts ja ende 2019 übersetzten nachschub ... mehr
    will / darf ich nicht andeuten ... :whistling:


    hat meine lehrerin, frau schr., aus den, von aickman herausgegebenen,
    gespensterbüchern vorgelesen ?

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • traf soeben ein:
    "das modell" - robert aickman
    klett-cotta, hc, 1989, übersetzung: joachim kalka,
    cover & illustration: susanne ohl, 143 seiten.


    2019 kann kommen. ;)^^

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • es war ganz anders als erwartet, aber gerade deshalb
    ein lese-genuß:
    "das modell" - robert aickman
    klett-cotta, hc, 1989, übersetzung: joachim kalka,
    cover & illustration: susanne ohl, 143 seiten.


    staunend erlebt die hauptdarstellerin des textes: elena, -die russischste
    geschichte, die je ein engländer schrieb,- die geschehnisse.
    ihre eltern wollen sie, jeder zu seinem zweck, in ein gegensätzliches
    weiteres leben drängen und zwängen, was ihr so nicht vorschwebt, will sie
    doch künstlerin werden... so flieht sie ...
    vieles wirkt wie in einem russischen märchen der zarenzeit.
    aickman geht ganz in den russischen seelen seiner figuren auf.


    diese längere erzählung zeigt eine andere facette vom kristall
    des könnens von robert aickman. er nutzt hier sprachmelodie und
    duktus einer fremden mentalität, um sie wahrlich zu begreifen,
    als einen urgrund, für die menschen dort.
    elena erlebt ihr leben voller fügungen und wunder, und aickman
    läßt so der hoffnung freies geleit. :thumbsup:


    edit: als nächstes kommt der dumont-erzählband: "schlaflos" von aickman "dran".

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

    Edited once, last by jörg ().

  • "wahrscheinlich hängen alle entscheidungen der welt an seidenen fäden."
    robert aickman
    schlaflos. makabere erzählungen. - robert aickman.
    dumont, tb, 1992, übersetzung: reinhard merker, irene martschukat,
    hrsg. und nachwort: frank rainer scheck. 277 seiten.


    herausgeber frank rainer scheck gibt im nachwort robert aickmans
    besonderheit trefflich preis: "mit dem ganz andere wege gehenden
    lovecraft teilt aickman die überzeugung vom miniaturformat des
    menschen, der unrettbar verloren ist - jedoch nicht weil kosmische
    kräfte mit ihm spielen, sondern weil er hilflos im mahlstrom der
    eigenen psyche treibt, von wellen herumgewälzt wie ein schiffswrack."


    habe in einem monat die drei bücher, auf deutsch, robert aickmans gelesen und bin
    von seine texten erschüttert und schwer begeistert.
    in einer gerechten welt gäbe es alle texte von aickman auf deutsch und
    seine erzählungen würden verfilmt und zahlreiche analysen und doktor-
    arbeiten würden den kontinent seiner werke tief erschließen.
    vor allem aber würde jeder ernsthafte horrorkenner ihn mit hingabe
    lesen und in die fluten seiner schauerlichen geschichten stürzen.


    robert aickman ist mir an mein lesernarbenherz gewachsen.
    gerade seine weiblichen protagonisten sind heldinnen der psychonautik.
    und er liebt, neben frauen, belgien, regen, russland, scheinbar reizarmes,
    kunst, häuser usw. mit befremdlichem blick.

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • mein post vom 23. dezember 2018:

    vielleicht gibts ja ende 2019 übersetzten nachschub ... mehr
    will / darf ich nicht andeuten ... :whistling:

    offensichtlich ist obiges geplantes projekt geplatzt. ---
    also liebe verleger, die ihr euch hier im forum tummelt,
    ein meister wartet auf eure aufmerksamkeit und euren verlegermut! ;):thumbup:

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • in einer gerechten welt gäbe es alle texte von aickman auf deutsch und
    seine erzählungen würden verfilmt und zahlreiche analysen und doktor-
    arbeiten würden den kontinent seiner werke tief erschließen.
    vor allem aber würde jeder ernsthafte horrorkenner ihn mit hingabe
    lesen und in die fluten seiner schauerlichen geschichten stürzen.

    Bei Festa in Vorbereitung: Alle Erzählungen von Robert Aickman

    6 Bände, etwa 2.500 deutsche Buchseiten. Dazu die gerade fertig geschriebene Aickman-Biografie von Ray Russel, die noch nicht veröffentlicht wurde. Vielleicht bei Festa in Welterstveröffentlichung.


    Genaueres zu diesen Mammutprojekt kann ich noch nicht sagen. Ich freue mich drauf. ;)

  • Bei Festa in Vorbereitung: Alle Erzählungen von Robert Aickman

    6 Bände, etwa 2.500 deutsche Buchseiten. Dazu die gerade fertig geschriebene Aickman-Biografie von Ray Russel, die noch nicht veröffentlicht wurde. Vielleicht bei Festa in Welterstveröffentlichung.


    Genaueres zu diesen Mammutprojekt kann ich noch nicht sagen. Ich freue mich drauf. ;)

    Ich habe von Aickman nicht viel gelesen, aber was ich kenne hatte eine gewisse Faszination auf mich ausgeübt. Bin definitiv dabei. Inkl. der Biographie.

  • Hab tatsächlich noch nie was von Aickman gelesen. Aber klingt für mich interessant. Ich wäre dabei ^^

    Every hour wounds. The last one kills.


    It gets easier. Every day it gets a little easier. But you gotta do it every day. That's the hard part. But it does get easier.

    Edited once, last by Windir ().