Edgar Allan Poe

  • Nohl ist eine Pfeife. Der glättet den Originaltext und vereinfacht sperrige Sätze um es für den Leser zu vereinfachen. Sagt auch was über die Einstellung aus, wenn man seine Leser für zu dumm hält, solche Sachen verstehen zu können.

  • an Hahlebopp:

    Ich kann Dir folgende Veröffentlichung empfehlen:
    Ausgewählte Werke in drei Bänden. (Herausgegeben und Nachwort von Günter Gentsch)
    Band 1: Erzählungen und Skizzen.
    Band 2: Erzählungen und Skizzen. Reflexionen. Essays und Kritiken.
    Band 3: Dichtungen und Briefe.

    Insel Verlag, Leipzig, 1989

    Ich wahre stets die Beherrschung, es sei denn, es wäre vorteilhaft, sie nicht zu wahren.

  • Danke für eure Rückmeldungen.

    Ich hab dann heute auch mal selbst noch ein wenig gestöbert. Hier an dieser Stelle hab ich dann auch mal zumindest ein kleines Beispiel mit einem Vergleich zwischen verschiedenen Übersetzungen gefunden:

    http://www.alliteratus.com/pdf/klass_poe.baudelaire.pdf

    Am besten gefällt mir dort tatsächlich die Variante von Barbara Cramer-Neuhaus und Erika Gröger, was dann wohl in aktuellster Form diese Ausgabe hier wäre - ebenfalls herausgegeben von Günter Gentsch:

    https://literaturkritik.de/id/12292


    Hab dann noch ein paar Rezensionen dazu gelesen und so richtig perfekt ist diese Veröffentlichung wohl auch nicht:

    - nicht in gebundener Form erhältlich

    - an wenigen Stellen gibt es wohl französische und lateinische Textpassagen, allerdings ohne Übersetzung

    - "Der Rabe" ist nicht enthalten


    Tja, die Qual der Wahl ... was nehm ich?

    Aktuell tendiere ich ja tatsächlich dazu, mir beide Veröffentlichungen aus dem Insel-Verlag zuzulegen, also die alte, dreibändige und die neue, vierbändige Veröffentlichung ... :rolleyes:

    Naja, mal noch ein, zwei Tage abwarten, ob hier vielleicht noch andere Meinungen kommen.

  • Also wie wäre es denn mit dieser dreibändigen Version vom Anaconda Verlag, Hahlebopp ?

    Ich kann da eigentlich nicht meckern und als Hardcover sind die drei Bände auch mit 14,95 Euro noch recht günstig.

    Die drei Bände habe ich jedenfalls und bin damit auch eigentlich sehr zufrieden.

    Mh, eine Neuausgabe einer Übersetzung von Theodor Etzel, von 1922...

    Wäre natürlich klasse, wenn du hier mal zum Vergleich zitieren könntest, wie Etzel den ersten Satz von Berenice seinerzeit übersetzt hat.

  • die werke von herrn poe muß man sich, zumindest hier in deutschland,

    will man (fast) alles haben, zusammenstoppeln. ... aber, wenn einem ein schriftsteller

    wichtig genug ist, da sucht man, forscht man, vergleicht usf. :) ...

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • Da dürfte aber auch "Der Rabe" nicht enthalten sein (oder überhaupt die Gedichte).

    Nein...sind ja auch seine Geschichten, die dort gesammelt wurden.

    "Why should I apologize for being a monster? Has anyone ever apologized for turning me into one?"

  • die werke von herrn poe muß man sich, zumindest hier in deutschland,

    will man (fast) alles haben, zusammenstoppeln. ... aber, wenn einem ein schriftsteller

    wichtig genug ist, da sucht man, forscht man, vergleicht usf. :) ...

    Oder kauft doch die Insel-Box von Arno und Co. ;) Wobei, seit die zusammengestellt wurde, wurden ja noch ein paar Gedichte Poes entdeckt. Insofern … :D

  • Quote from Procyon

    Mannigfach sind Trübsal und Not. Unglück und Gram sind vielgestaltig auf Erden.

    Oh, das ist ebenfalls eine sehr schöne Übersetzung. Ich würde sagen, diese steht der Variante von Barbara Cramer-Neuhaus und Erika Gröger in nichts nach. Weniger poetisch, aber auf ihre ganz eigene, erzählerische Art trotzdem sehr schön zu lesen.

    ... Da möcht man ja am liebsten beide Varianten lesen ... :S


    Puh! Also ich tendiere dann mal, ganz subjektiv ... zur Insel-Variante. Aber wirklich nur mit einem hauchdünnen Vorsprung.

  • Ehrlich gesagt, DER RABE finde ich zu Hauf im Internet und da hatte ich in den drei Büchern nicht einmal drauf geachtet, zumal Gedichte eh nie so mein Fall waren und ich eh mehr an den Geschichten interessiert bin.

    Aber ich habe noch ein anderes Büchlein zu Poe irgendwo in einem Schrank oder Regal stehen, wo DER RABE als Poes bekanntestes Gedicht eventuell drin ist (wenn mich meine Erinnerung da nicht gerade betrügt bis sich die Socken von alleine aufrollen).

    Da hat jörg allerdings schon recht, wenn man von Poe wirklich alles will, muss man wohl oder übel schon etwas "zusammenstoppeln".

    "Hackfleisch kneten ist wie Tiere streicheln ... nur eben später!":D