Lisanne Surborg

  • Immer wieder wende ich dem deutschen Schwachsinn meinen Rücken zu...
    ...und dann kommt da so eine Perle und zeigt mir, dass es doch noch Überraschungen gibt.


    "Xoa" ist für mich mit Anstand das beste Werk aus der ZZG und zeigt, dass es auch in D-land noch richtig guten Horror gibt.

  • lisanne surborg ist sehr vielseitig...
    z.b. schreibt sie hörspiele....



    Die Sache mit der Mantelöse
    Eine Produktion von Radio mephisto 97.6 für die Hörkunstsendung "Lauschangriff", 2017.


    Text und Regie: Lisanne Surborg.
    Sprecher: Jan Lindner, Lisanne Surborg, Max Koterba.

    "Hoffentlich wird es nicht so schlimm wie es schon ist!"

    Karl Valentin (1882 - 1948).

  • konnte heute abend "xoa" von lisanna surborg
    :thumbsup: erfreut beenden.
    die daten der vielgelobten zombienovelle:
    erschienen im amrun-verlag, tb, 2019, 115 seiten.
    erschien in der "zombie zone germany" - reihe, ist da
    der 7. band. hrsg.: piper marou.


    von dieser jungen autorin wird man wohl noch viel positives
    hören können. sie beweist mit dieser erzählung jedenfalls, daß frau in
    deutschland zu bester horrorkost fähig ist.
    der kellerroman um xoa hat klare qualitäten zum klassiker des zombiegenres
    zu werden, weil er, wie alle starken texte, über die untoten hinaus weist.
    und eben immer ein menschheitsspiegel ist.

    "Hoffentlich wird es nicht so schlimm wie es schon ist!"

    Karl Valentin (1882 - 1948).

  • Für Mai ist ein neuer Roman angekündigt:

    https://lisannesurborg.de/buecher/


    „Imperator“ ist der Roman zum gleichnamigen Erfolgshörspiel von Kai Meyer. Er erscheint am 03. Mai 2021 bei Droemer Knaur, vorbestellbar ist er schon jetzt! Darum gehts:

    Rom in den Swinging Sixties – eine Stadt der Filmstars und Verbrecher, der Starlets und Geisterbeschwörer, des alten Adels und der korrupten Politik.

    Die Studentin Anna schließt sich einer Gruppe Paparazzi an, um inkognito den Mörder ihrer Mutter zu jagen. Zugleich soll der Privatdetektiv Gennaro Palladino den Tod eines wahnsinnigen Malers aufklären.

    Die Suche nach der Wahrheit führt Anna zusammen mit dem jungen Fotografen Spartaco durch Paläste und verlassene Villen, durch Filmstudios und verruchte Jazzclubs – und immer wieder auf die legendäre Via Veneto, den Brennpunkt des Dolce Vita. Während die High Society im Champagner badet und Regierungsgegner die Revolution planen, ziehen finstere Mächte die Fäden. Sie wollen die Auferstehung des antiken Roms – koste es, was es wolle.