Graham Masterton

  • Der neue Roman von Graham Masterton "Fleisch und Blut" ist, nachdem ich den Wälzer (650 Seiten) bereits zu einem Drittel

    inhaliert habe, mal wieder ein richtiger Knaller. Wer einen flüssigen Schreibstil ohne seitenlange Beschreibungsmonologe und monotone Inhaltsverschwendung

    liebt, wird hier auf spannende Weise bestens unterhalten. Ich bin natürlich vor eingenommen, da ich Masterton mit McCammon und Lansdale

    zu meinen absoluten Autoren-Favoriten zähle. Aber dennoch tut euch diesen Roman an, es lohnt sich wirklich :thumbup:

    Ich hoffe, das in den nächsten Jahren noch mehr unveröffentlichte Romane bei Festa erscheinen werden, da es ja noch derer viele gibt.

    Mein Herzenswunsch ist ja , das Masterton irgendwann eine eigene Reihe bekommt, wie eine Werksausgabe die einer Huldigung seines Schaffens als Horror-Autor

    gerecht wird. Aber das ist wohl utopisch......

  • Also ich lese auch grad "Fleisch und Blut".

    Find es auch Wahnsinn wie schnell die Seiten dahingehend und man das Buch garnicht bei Seite legen will. 😅

    Masterton ist auch einer meiner lieblingsautoren. Ja ne eigene Reihe wäre echt was. Fand eh immer nen bisschen schade das die masterton Bände so quer Beet im festa verlag erschienen sind und das Layout immer wieder geändert wurde. Wobei ich natürlich Frank sehr dankbar bin das er masterton überhaupt veröffentlicht. Aber in der pulp Reihe ist er auch sehr gut aufgehoben. Find die Reihe auch schön gemacht. Aber es könnten ruhig mehr als ein Buch pro Jahr von ihm erscheinen. 😅😉

    Hab letztens erst wieder die "Opferung" gelesen. Jedesmal ein Genuss. Übrigens suche ich noch den Band "Bestialisch" falls den jemand abgeben mag. 😅

    “There are not many persons who know what wonders
    are opened to them in the stories and visions of their youth; for when
    as children we learn and dream, we think but half-formed thoughts, and
    when as men we try to remember, we are dulled and prosaic with the
    poison of life.”
    -H. P. Lovecraft

  • Dan West, du sprichst mir aus der Seele, ich suche auch den Band " Bestialisch" schon seit einiger Zeit für einen einigermaßen vernünftigen Preis.

    Aber die gewinnsüchtigen Haie verlangen teilweise astronomische Preise dafür!! Wahrscheinlich kann man die Suche danach vergessen!

  • Dan West, du sprichst mir aus der Seele, ich suche auch den Band " Bestialisch" schon seit einiger Zeit für einen einigermaßen vernünftigen Preis.

    Aber die gewinnsüchtigen Haie verlangen teilweise astronomische Preise dafür!! Wahrscheinlich kann man die Suche danach vergessen!

    Genau darum verstehe ich nicht dass es davon keine ebooks gibt. Meinetwegen erst nach 2 bis 3 Jahren nach Erstveröffentlichung.

    Jeder hätte dann die Möglichkeit die Bücher zu lesen.

  • Dan West, du sprichst mir aus der Seele, ich suche auch den Band " Bestialisch" schon seit einiger Zeit für einen einigermaßen vernünftigen Preis.

    Aber die gewinnsüchtigen Haie verlangen teilweise astronomische Preise dafür!! Wahrscheinlich kann man die Suche danach vergessen!

    Fragt sich, ob die hohen Preise immer Geldgier sind oder eine Barriere wegen unterbewusstem nicht verkaufen wollen. Wobei ich für meinen Teil mein Exemplar von Bestialisch gar nicht erst irgendwo anbiete, so ein gutes Buch ist mir mehr wert als der ursprüngliche Kaufpreis, aber irgendwo würde ich mich auch schämen, wenn ich einen Verkaufspreis von 250€ angebe in stiller Hoffnung, dass es dann doch keiner kaufen will oder in der Hoffnung, dass jemand dafür soviel ausgibt und mein Bankkonto bereichert. Also bleibt es schön in meinem Regal und wird gelegentlich erneut (vorsichtig) gelesen.


    Genau darum verstehe ich nicht dass es davon keine ebooks gibt. Meinetwegen erst nach 2 bis 3 Jahren nach Erstveröffentlichung.

    Jeder hätte dann die Möglichkeit die Bücher zu lesen.

    ist vielleicht auch eine Frage des Autorenvertrags bzw. die Abmachung mit dem Inhaber der Veröffentlichungsrechte. Manche Sammlerausgaben sind auch im US-Original in Kleinstauflagen ohne eBook erschienen, bei anderen (und vor allem damals bei den ersten SAs) bestand gar nicht so eine hohe Nachfrage, dass sich die Frage nach eBooks gestellt hat.

    Einmal editiert, zuletzt von PiercedEye () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von PiercedEye mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Fragt sich, ob die hohen Preise immer Geldgier sind oder eine Barriere wegen unterbewusstem nicht verkaufen wollen.

    Wer nicht verkaufen will, muss es ja auch nicht. Das als "unterbewusstem nicht verkaufen wollen" abzutun, halte ich für spekulativ und weit hergeholt!

    Was teilweise für einige Festa Sammlerausgaben verlangt wird, ist für mich Raubrittermanier vom Feinsten. Ich glaube einfach, das einige der Abonnenten nicht nur ein Abo innehaben, sondern mehrere. Und nicht nur für Familienangehörige. Ich finde gut das Festa die Limitierung erhöht hat.

  • Wer nicht verkaufen will, muss es ja auch nicht. Das als "unterbewusstem nicht verkaufen wollen" abzutun, halte ich für spekulativ und weit hergeholt!

    Was teilweise für einige Festa Sammlerausgaben verlangt wird, ist für mich Raubrittermanier vom Feinsten. Ich glaube einfach, das einige der Abonnenten nicht nur ein Abo innehaben, sondern mehrere. Und nicht nur für Familienangehörige. Ich finde gut das Festa die Limitierung erhöht hat.

    Ich glaube eben noch gelegentlich an das Gute im Menschen. Aber dass einige Abonnenten mehrere Abos haben, ja, das hatte, glaube ich, sogar mal jemand hier im Forum bestätigt. Und die erhöhte Limitierung scheint sich ja auch ein wenig auf die Weiterverkaufspreise auszuwirken, die letzten SAs sind jedenfalls deutlich leichter zu normalen Preisen zu finden als die stärker limitierten älteren. Auf der anderen Seite lese ich aber auch hier im Forum ab und zu von einigen, dass sie weniger interessante SAs nach Erhalt zum ursprünglichen Kaufpreis weitergeben, um das Abo nicht kündigen zu müssen.

  • Ich glaube eben noch gelegentlich an das Gute im Menschen. Aber dass einige Abonnenten mehrere Abos haben, ja, das hatte, glaube ich, sogar mal jemand hier im Forum bestätigt. Und die erhöhte Limitierung scheint sich ja auch ein wenig auf die Weiterverkaufspreise auszuwirken, die letzten SAs sind jedenfalls deutlich leichter zu normalen Preisen zu finden als die stärker limitierten älteren. Auf der anderen Seite lese ich aber auch hier im Forum ab und zu von einigen, dass sie weniger interessante SAs nach Erhalt zum ursprünglichen Kaufpreis weitergeben, um das Abo nicht kündigen zu müssen.

    Es gibt mit Sicherheit ein paar Leute mit mehreren Abbos die reine ´Verkäufer´ sind.

    Habe den Markt in den letzen Wochen, besonders wegen Gunpowder beobachtet, mir ist unter anderem ein Verkäufer aufgefallen der mehrere Gunpowder und Apeshit verkauft hat....

    Werde über alle Gunpowder Verkäufe weiterhin Buch führen, mal gucken wie sich

    die Preise eintwickeln.....

    "Ich schreibe so lange, bis der Leser davon überzeugt ist, in der Hand eines erstklassigen Wahnsinnigen zu sein". ... `Stephen King´

  • Vielleicht sollte Festa bei der Anzahl Abos auch mal auf "Abgabe in haushaltsüblichen Mengen" bestehen, das wäre dann je Person genau 1, maximal 2, wenn der Lebenspartner ein eigenes Exemplar wünscht.

  • Vielleicht sollte Festa bei der Anzahl Abos auch mal auf "Abgabe in haushaltsüblichen Mengen" bestehen, das wäre dann je Person genau 1, maximal 2, wenn der Lebenspartner ein eigenes Exemplar wünscht.

    Wäre ´theoretisch´ bestimmt wünschenswert, kann aber von den Profiverkäufern leicht umgangen werden, indem man einfach andere Leute Abbos abschließen lässt... nach dem Motte: Abbos für Oma+Opa+Ehefrau usw.....;(

    "Ich schreibe so lange, bis der Leser davon überzeugt ist, in der Hand eines erstklassigen Wahnsinnigen zu sein". ... `Stephen King´