Märchen, Sagen, Mystik und Horror

  • Sind Märchen die ursprünglichen Horrorgeschichten?
    von Alison Littlewood
    "... es ist wirklich nur ein kleiner Schritt von den magischen Märchen bis zur
    dunklen, übersinnlichen Fremdartigkeit meiner bevorzugten Horrorgeschichten;
    denn Märchen waren zu allen Zeiten verdammt düster."


    behauptungen, die ich schon immer, hier seit 2013 vertrete... ;)^^


    https://phantastikon.de/201604…lichen-horrorgeschichten/

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • Sonderausstellung: „Animation und Avantgarde – Lotte Reiniger und der absolute Film“
    Vom 14.05.2016 bis zum 08.01.2017
    Katalog: 184 Seiten, über 100 s/w und Farb-Abbildungen, 14,90 Euro.
    Filmmuseum Düsseldorf
    Schulstraße 4
    40213 Düsseldorf
    ÖFFNUNGSZEITEN
    Di-So: 11 bis 17 UhrMi bis 21 Uhr
    Montags geschlossen



    Die aktuelle Sonderausstellung widmet sich dem Werk der Trickfilmpionierin Lotte Reiniger
    und stellt dieses der deutschen Filmavantgarde gegenüber. Originalfiguren, Filmausschnitte
    und ein interaktiver Tricktisch warten auf die Besucher.
    Parallel läuft in der Black Box eine umfassende Filmretrospektive.



    Lotte Reiniger brachte mit DIE ABENTEUER DES PRINZEN ACHMED (1926) den ersten abend-
    füllenden Silhouetten-Animationsfilm der Welt ins Kino. Sie ist damit in der Filmgeschichte
    die eigentliche Pionierin des Trickfilms vor Walt Disney.
    Die aktuelle Sonderausstellung des Filmmuseums „Animation und Avantgarde –
    Lotte Reiniger und der absolute Film“ widmet sich dem Werk der Trickfilmpionierin
    und stellt dieses erstmals der deutschen Filmavantgarde gegenüber. Denn die ersten
    Silhouetten-Animationsfilme von Lotte Reiniger entstanden unter dem Einfluss des
    Expressionismus und der Filmavantgarde der 1920er Jahre in Deutschland.Zudem zeigt
    die Sonderausstellung die weltweit noch einzig erhaltenen Originalfiguren aus dem Film
    DIE ABENTEUER DES PRINZEN ACHMED, dazu Dokumente, Fotos und Entwürfe aus dem
    Nachlass Lotte Reinigers. Formale Bildvergleiche mit effektvoll hinterleuchteten Szenenfotos
    des ACHMED-Films mit Werken des Expressionismus und der Avantgarde zeigen verblüffende
    Berührungspunkte. Auf Großleinwänden sind Filmausschnitte zu allen Themen der Ausstellung
    zu sehen, an einem eigens entwickelten interaktiven Tricktisch können die Besucher selbst
    Silhouettenfiguren animieren.
    https://www2.duesseldorf.de/filmmuseum.html

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • meine frau und ich waren in der ausstellung.
    lotte reiniger konnte zaubern und war von klein auf filmbesessen. :thumbsup:
    den katalog nahmen wir mit.

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • "Medusa, das Schlangenhaupt: schaurig und betörend schön, erotisch und furchteinflößend,
    abstoßend und trotzdem unwiderstehlich – was hat es mit der rätselhaften Figur aus dem
    griechischen Mythos auf sich, die Künstler zu allen Zeiten inspiriert hat?
    Medusa tötet. Wer es wagt, ihr ins Gesicht zu schauen und ihrem Blick zu begegnen, erstarrt
    zu Stein. Dank eines spiegelnden Schildes konnte Perseus sie schließlich besiegen, so die
    mythologische Überlieferung."


    neu bei wagenbach:
    david leeming: medusa. die schreckliche schöne.


    "Der Dichter Dante war der Erste, der in Medusa einen erotischen, männermordenden
    Vamp sah. In den folgenden Jahrhunderten bannten Maler und Bildhauer ihrerseits das
    schreckliche Antlitz auf Leinwand oder in Stein – und gaben damit den dunklen Seiten
    der eigenen Existenz ein Gesicht.
    Die Romantiker stilisierten Medusa zur exotischen Femme fatale oder zur sinnlichen
    Nymphe mit langem rotem Haar, Frauen sahen in ihr ein Opfer männlicher Gewalt.
    Heute ist das Medusenhaupt eines der Markenzeichen des Modehauses Versace. Der
    Schlangenkopf als niedliches Accessoire in luxuriösen Interieurs?


    David Leeming folgt der schaurigen Schönen durch die Kulturgeschichte und fragt,
    was der grausame Mythos über uns erzählt und wie wir uns die Medusa der Gegenwart
    vorstellen – etwa als Darth Vader in Star Wars. Denn der Blick der Medusa fesselt bis heute."
    http://www.wagenbach.de/buecher/titel/1047-medusa.html

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • heute antiquarisch, wie neu, eingetroffen:
    rittergeschichten und gespenstersagen - friedrich de la motte fouque
    buchendorfer verlag, hc, 1.auflage - 2000, 336 seiten.


    der durch seine weltweit beliebte kulterzählung "undine" berühmte adlige und
    deutsche romantiker de la motte fouque (1777-1843), wird bis heute für seine stil bewundert.
    poe lobte ihn, goethe, arno schmidt, ingeborg bachmann u.v.m.
    in dieser schönen ausgabe finden sich folgende geschichten:
    - undine.
    - sintram und seine gefährten.
    - das galgenmännlein.
    - der siegeskranz.
    - adler und löwe.
    - rosaura und ihre verwandten.

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • "Das Schloss der Träumenden Bücher"
    von Walter Moers
    soll nun am 8.10. 2024 erscheinen. so teilt es amazon mit... :S
    geduld ist eine tugend. ...

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • "seemanns-sagen und schiffer-märchen" heinrich smidt
    als hc antiquarisch preisgünstig bekommen, ein klassiker der unheimlichen schifffahrt.
    "Heinrich Smidt geboren am 18.12.1798 in Altona; gestorben am 03.09.1867 in Berlin.
    Zehn Jahre lang fuhr Smidt als Matrose auf allen Meeren, brachte es bis zum Steuermann;
    anschließend studierte er seit 1824 in Kiel und Berlin Jura und schöne Wissenschaften
    (Dicht- und Redekunst)
    . Danach wurde er Redakteur der Staatszeitung, 1848 Mitarbeiter der Marineabteilung
    im Berliner Kriegsministerium, für das er zuletzt als Archivar arbeitete. Er hatte Verbindungen
    zu Devrient , Fontane und dem literarischen Verein Tunnel über der Spree.
    Sein schrifstellerisches Gebiet war die Seefahrt."

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • - seemanns-sagen und schiffer märchen - hrsg. heinrich smidt (1798-1867)
    elv, brosch, 2011, 191 seiten.
    enthält folgende wichtige texte:
    - der fliegende holländer
    - die fliehende insel
    - fata morgana
    - das steinerne schiff
    - the man of war
    - die glückliche probe
    - das leuchten des meeres
    - der fliegende fisch
    - die meeres-fee
    - die sturmvögel
    - helgoland
    - klabautermann
    - das totenschiff
    - die frommen schläfer
    - der geisterlotse
    - die rose von seeland
    - insel neuwerk
    - der elbgeist
    - meerkönigs töchterlein
    - der knurrhahn.

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • achtung walter moers-fans!
    Neuer Zamonienroman im August 17:
    "Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr"
    guckst du:
    http://www.zamonien.de/roman_prinzessin_insomnia.php


    ich habe in der forenfreien zeit u.a. das pentameron heißblütig verzehrt.
    eines der bücher - die man zu recht klassiker nennt. und die aktuell und
    wundervoll lesbar sind.
    einiges anderes, rares des thread-sektors liegt noch in der bücherkiste ... ;)

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • "Wenn Sie die Magie in einem Märchen sehen, können Sie in die Zukunft blicken."
    ~ Danielle Steel (*1947)


    studiere mit freuden in:
    "verschollene märchen. in manier der brüder grimm."
    gesammelt von johann wilhelm wolf (1817-1855).

    die andere bibliothek, hc, 2016, hrsg. christian döring, 348 seiten.


    die märchen, viele von wolf, damals, bei soldaten gesammelt, haben einen raueren ton,
    sind brutaler und haben ihren eigenen witz.

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • ---das kalte herz.
    2016, deutschland.
    - nach dem märchen von wilhelm hauff.
    regie: johannes naber.
    darsteller u.a.:
    frederick lau als peter munk,
    henriette confurius als lisbeth,
    milan peschel als glasmännchen,
    moritz bleibtreu als holländer-michel.
    ---auf dvd mit meinem sohn angeschaut---

    hauff hätte sich, da bin ich mir sehr sicher, über diese wertvolle verfilmung seiner erzählung
    herzlich gefreut. -
    ist bei mir klar in die topten meiner lieblingsmärchenverbilderung
    eingestiegen. starke ensembleleistung, ein kluges casting, herrliche tricks,
    wunderbare locations, feinfühlige regie von herrn naber und
    ein hervorragender hauptdarsteller: frederick lau!!!!
    henriette confirius mit ihrem bezaubernden, weiblichen spiel...
    m.bleibtreu legt den holländer-michel märchenhaft böse an.
    milan peschel gibt seiner figur eine archaische magie...
    - von mir: klare empfehlung für dieses meisterwerk!


    edit: ich bekomme irre lust hauff zu lesen.

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

    Edited once, last by jörg ().

  • Käpt'n Blaubär-Erfinder Walter Moers ist 60
    Auch an seinem runden Geburtstag hält er sich bescheiden zurück
    "Das kleine Arschloch" wurde Mitte der 90er Jahre zum Renner.
    Der sexbesessene Junge mit der Knollennase verkaufte sich innerhalb weniger Monate fast
    eine Million Mal. Ins öffentlich-rechtliche Kinderprogramm brachte Walter Moers aber seinen
    Käpt'n Blaubär. Der 1999 erschienene, skurrile Fantasy-Roman, der auf dem Kontinent Zamonien
    mit viel Seemannsgarn spielt, wurde inzwischen in 14 Sprachen übersetzt.
    Aber auch an seinem 60. Geburtstag hält sich Walter Moers versteckt - wie schon seit 20 Jahren.
    Der gebürtige Mönchengladbacher brachte sich alles, was er kann, selbst bei.
    Vielleicht auch seinen Namen.


    quelle: deutschlandradio

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • @Procyon
    wird derzeit überall wiederentdeckt ... wäre schön wenn, im zuge dessen,
    märchen mehr leser fänden...


    ich habe heute beendet:
    "verschollene märchen. in manier der brüder grimm."
    gesammelt von johann wilhelm wolf
    (1817-1855).
    die andere bibliothek, hc, 2016, hrsg. christian döring, 348 seiten.
    51 märchen und informativer anhang.


    man darf wohl behaupten, daß das märchenjahrhundert, das 19. jahrhundert
    war - in deutschland. die romantik und der biedermeier schwelgten in den
    poesien und heftigkeiten der märchen.
    alles war möglich, man schwamm sich durch volks- und kunstmärchen frei
    von der macht der märchen aus 1001. nacht , dem pentameron und charles perraults
    klassiker, die freilich häufig in die neue deutsche märchenwelle, damals, ein-
    flossen. so bei den grimms, so bei wolf, dessen auswahl ich mit freuden auslas.
    die häufig von soldaten erzählten geschichten haben das formelhafte der
    märchen verinnerlicht, sind aber ebenso verwegen, wie die erste fassung der
    märchen der brüder grimm.
    da gibts mord, inzest, menschenfresser, drachen, hexen, prinzessinnen von sanft bis
    wild, bauern, teufel, pfarrer, wunder, gläubigkeit, verwünschungen, galgenbäume u.v.m.,
    und immer wieder... poesie.


    ist eindeutig zu empfehlen...


    meine lieblingsmärchen dieses bandes:
    1. das weiße hemd, das schwere schwert & der goldene ring.
    2. die 13 verwünschten prinzessinnen
    3. grünus kravalle
    4. der hinkelhirt
    5. die räuberhöhle im wald

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • für meine märchen-dvd-sammlung von meinem sohn geschenkt * bekommen:


    "die fantastische welt von oz" des regisseurs sam raimi von 2013. freufreufreu! :thumbsup:

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)

  • das kalte herz
    1978 im tv angeschaut und gejubelt, ab oktober gibts
    die komplette 6-teilige serie, nach dem märchen von wilhelm hauff,
    auf dvd bei pidax.
    das hauff-märchen ist eines meiner alltime-lieblingsmärchen.


    inhalt:
    Im Schwarzwald besitzt Peter Munk eine Köhlerei. Die schwere, schmutzige und wenig einbringende Arbeit gefällt ihm jedoch nicht. Die Legende berichtet von einem Waldgeist, dem Glasmännlein, der Sonntagskindern unter gewissen Bedingungen drei Wünsche erfüllt. Peter, an einem Sonntag geboren, sucht das Glasmännlein im tiefen Wald auf, um sich Glück und Reichtum zu wünschen. Doch die Erfüllung seiner Wünsche enttäuscht ihn auf ganzer Linie. Er gerät daraufhin in die Fänge des bösen Holländermichels, eines weiteren Geistes, der ihm rasche Hilfe verspricht. Allerdings soll Peter dafür sein Herz hergeben und an dessen Stelle einen Stein in der Brust tragen. Peter lässt sich auf den folgenschweren Tausch ein ...


    Hintergrundinformationen:
    Diese mit viel Liebe inszenierte Miniserie wurde damals als „Märchen auch für Erwachsene“ beworben. Sie basiert auf der berühmten und oft verfilmten Geschichte von Wilhelm Hauff. Das Drehbuch schrieb Kultautor Justus Pfaue („Anna“, „Oliver Maass“, „Patrick Pacard“).


    HANS SCHAFFNER PRÄSENTIERT "Das kalte Herz"
    MIT Thomas Ahrens, Inge Hebrecht, Reinhard Kolldehoff, Hans W. Hamacher, Egon Schäfer, Lena Stolze


    Drehbuch: Justus Pfaue (nach dem Märchen von Wilhelm Hauff)
    Kamera: Dieter Wedekind
    Musik: Rolf Bauer
    Regie: Werner Reinhold


    infos: pidax.

    "Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist." =O

    Yves Klein (1928-1962)