• Ich glaube, den guten Brian Keene sollte man hier auch noch hinzu fügen.


    Der erste Roman den ich von ihm gelesen habe ( DIE VERSCHOLLENEN ) hatte mich jedenfalls schon gleich auf Anhieb für ihn eingenommen. Leider meinte der Heyne Verlag hierzu nur seine Zombie-Werke veröffentlichen zu müssen, um auf dem gerade laufenden Zombie Hype aufspringen zu können, seine anderen Werke aber mit Missachtung zu strafen.


    Da bin ich doch gleich recht glücklich gewesen, als ich von Frank Festa hörte (via Facebook), das Keene nun eine neue Heimat im FESTA Verlag finden wird. :thumbsup:

    ~ ABANDON ALL HOPE YE WHO ENTER HERE ~

  • Mein erster Keene-Roman war ebenfalls "Die Verschollenen", da mich die anderen Heyne-Veröffentlichungen des Autors aufgrund der (für mich jedenfalls) äußerst öden Zombie-Thematik nicht wirklich interessiert haben. "Die Verschollenen" war jedenfalls äußerst kurzweilig und rasant geschrieben.


    Kürzlich las ich dann noch seine Kurzgeschichtensammlung "Jacks magische Bohnen", bestehend aus der etwas längeren Titelgeschichte (nicht schlecht) und 4 weiteren Storys (richtig gut).


    Die Festa-Veröffentlichungen von Brian Keene werde ich mir auf jeden Fall komplett zulegen, weil mich dort die Inhaltsangaben bislang wiederum sehr angesprochen haben... :)

  • Ich habe nur "Die Verschollenen" gelesen und war da nicht so richtig begeistert, ganz in Ordnung, aber mehr nicht.


    Vielleicht bekommt Keene später noch mal eine Chance ;)


    Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten ;)


  • Interessant, dass offenbar die erste Berührung mit Keene immer durch "Die Verschollenen" stattfindet... ^^


    Das einzige Buch aus dem Heyne-Verlag, das mich von Brian Keene noch interessiert würde, ist "Am Ende der Straße", klingt jedenfalls von der Inshaltsangabe her nicht schlecht...kennt das Werk jemand?

  • Hallo zusammen, 8)


    bin ein Fan von Keene. Habe bis jetzt "Totes Meer", "Eine Versammlung von Krähen", "Am Ende der Straße", "Die Verschollenen" und "Der lange Weg nach Hause" gelesen. Alle Bücher sind empfehlenswert. Meiner Meinung einer der interessantesten Horrorautoren unserer Zeit. Werde zukünftig auf jeden Fall jedes Buch von ihm lesen.


    Keene hat eine ganz besondere Schreibweise, die Bücher lesen sich praktisch von selbst.
    Das besondere ist das alle Bücher irgendwie zusammengehören. Die Bücher sind natürlich alle einzeln abgeschlossen und müssen in keiner bestimmtem Reihenfolge gelesen werden. Ist so ähnlich wie bei S. King das die Orte usw... sich überall in den Büchern wiederfinden. In den neuen Romanen wird immer wiedermal Bezug auf "Die Wurmgötter" und "Das Reich der Siqqusim" genommen. Also es gibt im Prinzip ein eigenes Keene-Universum. Genauso wie es auch bei Lovecraft war. Zusätzlich haben die Bücher meist auch eine Verbindung mit Lovecraft. Cthulhu und Co. sind immer wieder ein Thema und sind im Keene-Universum mit dabei! Besonders in "Eine Versammlung von Krähen"


    Der Roman "Die Verschollenen" hebt sich von den anderen Romanen ab. Denn Keene hat das Buch als Andenken an Richard Laymon geschrieben. Im Prinzip die Vorgeschichte von "Der Keller"! Also wer nur "Die Verschollenen" von ihm gelesen hat, kennt nicht den wirklichen Keene-Stil.


    @ Creed: "Am Ende der Straße" ist wirklich ein sehr guter Roman von ihm. Danach am besten den Festa-Roman "Eine Versammlung von Krähen" lesen. Gibt eine kleine Verbindung. Ist aber nicht wichtig wegen Verständnis.


    LG

  • Bin selbst auch ein großer Fan von Keene... Auch weil ich es gut finde, dass alle Romane miteinander verbunden sind. Leider sind viele der Bücher, die diese Verbindungen explizit behandeln und für das Verständnis wichtig sind, gar nicht in Deutschland erschienen... Oder in der falschen Reihenfolge. Das wichtigste Buch in dieser Beziehung ist auf jeden Fall Tequila Sunrise, eine Kurzgeschichtensammlung. Da wird das Labyrinth erklärt und die Hauptdämonen seiner Mythologie. Hoffe, Frank veröffentlicht es mal (Wink mit dem Zaunpfahl, grins)

  • Interessant, dass offenbar die erste Berührung mit Keene immer durch "Die Verschollenen" stattfindet... ^^

    ich hab mit den zombie büchern von ihm angefangen. also "totes meer"war mein erstes buch von ihm danach habe ich "stadt der toten" und "auferstehung" gelesen die sind richtig gut. mir persönlich hatt " die verschollenen" auch nicht so gut gefallen. war ok aber nix besonderes ;)

  • Interessant, dass offenbar die erste Berührung mit Keene immer durch "Die Verschollenen" stattfindet...


    Das liegt wohl daran, das z.B. viele Laymon Fans hier bei DIE VERSCHOLLENEN zugreifen, weil das ja auf einer Kurzgeschichte basiert, die Keene in einer Anthologie zum Gedenken eben an Richard Laymon verfasst hat und die angelehnt ist an die Beast House Romane von Laymon (im deut. DER KELLER).


    Die Kurzgeschichte gefiel den Fans ja so gut, das sie Brian Keene beknieten, hieraus einen ganzen Roman zu machen. Und das Resultat ist eben dieser Roman, den ich wirklich verschlungen hatte.


    Gleich darauf habe ich von Keene dann die Büchlein EINGEPERRT und JACKS MAGISCHE BOHNEN (beides Atlantis Verlag) verschlungen. Ansonsten besitze ich noch von Keene die Romane AM ENDE DER STRASSE und TOTES MEER , wo ich mich aber eben wegen der Zombie Thematik noch nicht wirklich ran getraut hatte (mit den laufenden Leichen tue ich mich im Roman immer etwas schwer. Da greif ich lieber zu gut gemachten Zombie Filmen wegen dem visuellen Reiz).

    ~ ABANDON ALL HOPE YE WHO ENTER HERE ~

  • Mcbean81


    Cool das noch jemanden die verbindungen aufgefallen sind^^
    Würd mich natürlich auch darauf freuen wenn diese Kurzgeschichtensammlung erscheinen würde.
    Is dir aufgefallen das in "Totes Meer" die Akteure aus "Auferstehung" und "Stadt der Toten" erscheinen, aber als Zombies?^^

    “There are not many persons who know what wonders
    are opened to them in the stories and visions of their youth; for when
    as children we learn and dream, we think but half-formed thoughts, and
    when as men we try to remember, we are dulled and prosaic with the
    poison of life.”
    -H. P. Lovecraft

  • Ansonsten besitze ich noch von Keene die Romane AM ENDE DER STRASSE und TOTES MEER , wo ich mich aber eben wegen der Zombie Thematik noch nicht wirklich ran getraut hatte (mit den laufenden Leichen tue ich mich im Roman immer etwas schwer. Da greif ich lieber zu gut gemachten Zombie Filmen wegen dem visuellen Reiz).


    Geht mir mit Zombie-Romanen irgendwie genauso, keine Ahnung, warum. Vielleicht denke ich insgeheim, dass in diesem Bereich des Horror-Genres nicht mehr wirklich Neues zu erwarten ist...die einzige Zombiegeschichte, die ich in den letzten Jahren gelesen habe, waren die "Rock and Roll Zombies" von Bryan Smith... gut geschrieben (mit netten Anspielungen auf die Musikgeschichte), aber letztendlich konnte mich die Story auch nicht wirkich überzeugen.


    Okay, einige Kurzgeschichten, die ich in der Kannibalen-Anthologie von Frank Festa gelesen habe, zählen natürlich auch in diesen Bereich, wobei dort (vielleicht bedingt durch die Kürze der Storys) durchaus ein paar gute und überraschende Ideen dabei waren...


    Wenn mir allerdings mal wieder der Sinn nach der literarischen Untotenthematik stehen sollte, dann werde ich allerdings auf jeden Fall auf die Werke von Brian Keene zurückgreifen... ^^

  • Habe die letzten Tage auch über "Eine Versammlung von Krähen" gehangen und hab es verschlungen. Ich tu mich immer schwer mit Fantasy und Mystik, aber Keene hatte da die richtige Mischung.
    Hat mich sehr begeistern können das Buch und die nächsten, die über Festa erscheinen, sind eh schon vorbestellt :)
    Und wenn die auch gut sind, dann sollen gerne weitere folgen.

  • Ja, das mit den Akteuren ist mir aufgefallen ;-) Besuche auch oft Keenes Internetseite, weil mir seine Romane so gut gefallen... er gibt ja auch ab und zu Tipps zu Verbindungen. Finde es immer gut, wenn die Werke eines Autors irgendwie miteinander verbunden sind, das gibt einen gewissen Mehrwert für die Fans :D Kennst du auch die Verfilmungen von Keene? Sind leider nicht in Deutschland rausgekommen... hab vor kurzem noch Ghoul gesehen, der war echt gut und macht Lust auf das kommende Leichenfresser. Man kann wirklich nur hoffen, dass die Bücher hier bei Festa erfolgreich sind, sodass noch weitere folgen - den Stellenwert von Keene sieht man ja schon alleine daran, wie viele Auszeichnungen er unter anderem für Auferstehung etc. erhalten hat und wie viele andere Horrorautoren Bezug auf seine Werke nehmen.

    Bücher sind einzigartige, tragbare Magie.


    Stephen King

  • Mcbean81


    Hab damals die bei Heyne erschienen Bücher von Keene hintereinanderweg gelesen deswegen sind mir die Verbindungen extrem aufgefallen^^
    Hoffe auch das die Bücher so erfolgreich sind das Festa mehr von Keene veröffentlicht...abwarten.
    Nee noch nich aber wär mal nen versuch wert. Hab eh vor geraumer Zeit angefangen mir Filme in englisch anzuschauen, ist oftmal besser als die Deutschen Fassungen, weil man in Deutschland zum verschönigen und umändern neigt. X(

    “There are not many persons who know what wonders
    are opened to them in the stories and visions of their youth; for when
    as children we learn and dream, we think but half-formed thoughts, and
    when as men we try to remember, we are dulled and prosaic with the
    poison of life.”
    -H. P. Lovecraft

  • Also ich mag Keenes Schreibe recht gern, da darf gerne mehr kommen. :rolleyes:


    Und ja, wenn die Anthologie zu Richard Laymons Gedenken hier mal ins deutsche Veröffentlicht würde, das fände ich auch toll.

    ~ ABANDON ALL HOPE YE WHO ENTER HERE ~

  • Ich bin schon sehr gespannt auf die Veröffentlichung von "Leichenfresser", da Brian Keene in einem Nachwort seiner Novelle "Jacks magische Bohnen" erwähnt hat, dass "Leichenfresser" bisher vermutlich sein autobiografischstes Werk war, in dem er sehr viel (vermutlich Unschönes) aus seiner Kindheit verarbeitet hat...

  • Habe Eine Versammlung von Krähen vor ein paar Wochen gelesen und fand ihn fantastisch! Ein tolles Buch, die Story ist packend und mitreißend, der Stil gehoben und doch flott, die Charaktere (vor allem Levi Stoltzfus) machen Spaß und man fiebert bei allen verschiedenen mit (es gibt ja einige :whistling:) … Eines der besten Bücher, welches ich dieses Jahr gelesen habe :thumbsup:

    I saw the best minds of my generation, starving hysterical naked
    dragging themselves through the negro streets at dawn looking for an angry fix
    ________________


    Allen Ginsberg: Howl

  • So hab grad eben "Eine Versammlung von Krähen" zuende gelesen. Hat mir super gefallen.^^
    Keene's Mythoswelt wurde wieder um ein Stück ergänzt, Lovecraft wurde an vielen stellen gehuldigt und man bekommt ein immer besseres Bild von den 13.
    Find das Buch hätte auch fast in die "Bibliothek des Schreckens" gepasst (Eigentlich alle Bände die sich mit Keene's Mythoswelt beschäfftigen), weil Lovecraft's Einfluss und Cthulhu schon sehr Präsent sind, wenn auch auf eigener Interpretation.
    Sehr Geil...Freu mich auf "Leichenfresser"^^

    “There are not many persons who know what wonders
    are opened to them in the stories and visions of their youth; for when
    as children we learn and dream, we think but half-formed thoughts, and
    when as men we try to remember, we are dulled and prosaic with the
    poison of life.”
    -H. P. Lovecraft

  • Hab eben mal die Leseprobe von Leichenfresser auf der Verlagshompage gelesen (seit wann ist die da denn? ziemlich neu, oder?), und fand sie richtig gut. Prolog mit einer Sexszene, das hat man echt oft – bei Ed Lee auch –, aber macht schon Lust auf mehr :D

    I saw the best minds of my generation, starving hysterical naked
    dragging themselves through the negro streets at dawn looking for an angry fix
    ________________


    Allen Ginsberg: Howl