Festa Extrem

  • Bei Mellick hab ich so das Gefühl, dass die Bücher, als sie rauskamen, nicht so gut ankamen, aber jetzt immer mehr und mehr Fans bekommen.


    Nobodys perfekt, aber ich denk Frank hat schon ein gutes Gespür für das was der Markt sich wünscht. Klappt oft (sonst gäbe es den Verlag nicht mehr), aber halt auch nicht immer. Macht aber nix.


  • Sie sind doch gerade erst gestartet, bzw. bei Mellick noch gar nicht ... Bitte kein Wunschdenken posten, sondern bei der Realität bleiben.


    Ich schreibe hier von keinem Wunschdenken, habe nur erwähnt das die beiden Autoren bisher nochmal aufgegriffen werden und (noch) nicht wieder eingestellt sind.
    Zu Mellick schrieb ich auch das man da ja erst abwarten muss. Zudem das man die Verkaufsergebnisse betrachten müsste, ob der Autor sich rentiert für den Verlag.
    Ob Gifune wirklich funktioniert muss man abwarten, denn es gibt für mich ein negatives Zeichen bereits. Im Gifune Thread erwähnte ich vor paar Monaten schonmal, dass ich es seltsam finde das angekündigte Gifune Titel von der Luzifer Homepage verschwunden sind, was auf eine Einstellung deuten könnte.
    Man muss halt schauen ob es einen deutschen Markt für diese Autoren gibt oder nicht und zu welcher Zeit dieser Markt besteht, falls es überhaupt jemals dazu kommen sollte, wenn es der Fall wäre würden ja auch die Verkaufszahlen der bereits veröffentlichten Festa Titel steigen.


    Es war ja nicht gegen Festa gerichtet, ihr könnt es zudem besser einschätzen ob es sich lohnt oder nicht.
    Das Thema sollte am besten auch nicht hier diskutiert werden, da es nicht unbedingt mit Extrem mehr zutun hat ;) .

    „Ich frage nie einen Menschen nach seiner Arbeit, weil es mich nicht
    interessiert. Ich frage ihn nach seinen Gedanken und nach seinen
    Träumen.“
    H.P.Lovecraft


  • Ob Gifune wirklich funktioniert muss man abwarten, denn es gibt für mich ein negatives Zeichen bereits. Im Gifune Thread erwähnte ich vor paar Monaten schonmal, dass ich es seltsam finde das angekündigte Gifune Titel von der Luzifer Homepage verschwunden sind, was auf eine Einstellung deuten könnte.


    Soweit ich das richtig überblicke, sind nicht nur Gifunes, sondern auch ein paar Currans und noch andere aus den Ankündigungen verschwunden. Der Luzifer-Verlag hat die Ankündigungsseite der Titel früher so genutzt wie bei uns der "Vorschau für 2016"-Thread genutzt wird. Und auch da gibt es ein paar Änderungen bzw. Verschiebungen ins nächste Jahr. Luzifer bildet wohl nur noch Titel ab, die auch bereits übersetzt werden oder wo es bereits vertraglich klar ist, dass sie erscheinen werden. Wie gesagt, das ist kein exaktes Wissen, es sieht so für mich aus.


    Ähnliches gilt wohl auch für den voodoo-press-Verlag. Dort ist übrigens noch "Der Atmen des Teufels" von Gifune in der Vorschau.


    Also keine Sorge, Gifune könnte durchaus bald wieder in der Vorschau eines der beiden Verlage auftauchen, sofern es noch was zu veröffentlichen gibt. Keine Ahnung wie viel der Mann bereits geschrieben hat. ;)


    Und um noch etwas beim Threadthema zu bleiben:
    Nach all den Rezis hier im Forum wird wohl auch die Extreme-Horror Anthologie direkt als nächstes Buch angegangen. Freude! :thumbsup:

  • 01 Wrath James White / Sexspielzeug
    02. Shane McKenzie / Unwiderstehlich
    03. Graham Masterton / Wenn die Luft fehlt
    04. Edward Lee / Jede Nacht
    05. Jeffrey Thomas / Staub
    06. Monica O. Rourke / Asha
    07. Tim Miller / Pflegehölle
    08. Jack Ketchum / Falls die Erinnerung nicht trügt
    09. Kristopher Rufty / Eine Bettgeschichte
    10. Jack Ketchum / Der Beste
    11. Lucy Taylor / Knockouts


    Einige Thesen:


    Komisch, normal ist für mich Ketchum einer der Allergrößten...
    Monica O. Rourke? Besser als gedacht...
    Mal "andersrum" bei Edward Lee, super unangenehme Geschichte!
    "Unwiderstehlich" absolut eklig, ihhhhhh, ist aber ja Sinn der Sache...
    WJW, hart, sehr hart, unerbittlich wie ich diesen Autor kenne.
    Zu viel Sex, zu viel ähnliche Geschichten, hätte man (unter Umständen) variabler gestalten können. Vieles fand ich nicht soo extrem...
    Vor- und Nachwort fand ich auch nicht so dolle...
    Trotzdem natürlich empfehlenswert...


    Grüße!

  • Wade H. Garrett - Ein Blick in die Hölle - Buch 1


    Wir alle haben schon mal in den Nachrichten davon gehört, entweder im Fernsehen oder in der Tageszeitung. Menschen, die diese Bezeichnung aufgrund ihrer Taten eigentlich nicht mehr verdienen, Vergewaltiger, Kinderschänder, Asoziale, die anderen aus Spaß körperliche Gewalt antun. Und oft sehr milde vom Gesetz belangt werden, wenn überhaupt. Meistens bekommen diese Personen kostspielige Therapien und besondere Betreuung, weil angeblich irgendwas in ihrer Kindheit schief gelaufen ist. Aber wer kümmert sich um die Opfer, um die Hinterbliebenen? Sind 2 Jahre auf Bewährung ausreichend um einen auf dem Bahnhof zum Krüppel geschlagenen Mann zu vergelten? Der Täter war ja noch jugendlich und braucht eine, dann eine zweite, dritte, gar zehnte Chance um seine Fehltritte zu bereuen und sein Leben vielleicht in den Griff zu bekommen. Die dutzenden Leben, die er dabei zerstört scheinen irrelevant.


    Wen von euch kotzt sowas auch an? Mich definitiv! Und Seth stört es ebenfalls. Er unternimmt allerdings aktiv etwas gegen diese Ungerechtigkeiten des Systems. Er jagt die Täter und verschleppt sie in seinen kleinen, unterirdischen Bunker. Einfach nur töten kann ja jeder, so lange wie möglich foltern ist eine Herausforderung! Der Täter soll ja schließlich Buße tun und der Tod ist nur eine frühzeitige Erlösung.


    Die Rahmenhandlung von "Ein Blick in die Hölle" ist schnell erklärt. Seth hat einen neuen Mieter in seinem Käfig und fühlt sich verpflichtet ihm seine anderen Mitbewohner vorzustellen. Es wird dann in den verschiedenen Kapiteln erzählt, welcher Drecksack, warum und wie in seinem Bunker gelandet ist und vor allem was er mit ihnen anstellt.


    Auf dem Klappentext steht fett geschrieben "GORE written for THE SAKE OF GORE" und nichts anderes darf man hier erwarten. Garrett liefert zu 110%, was versprochen wird. Hier darf man keine ausgeklügelte, hochintelligente Hintergrundgeschichte erwarten oder einen superspannenden Thriller. Wir bekommen hier eine Extreme Folterszene nach der anderen präsentiert. Und wenn ich extrem meine, dann meine ich wirklich abgefuckt extrem! Der Mann hat definitiv eine blühende Fantasie :D
    Das Ganze ist dann auch mit einem Schuss schwarzem Humor gewürzt und schon sind die ersten 370 Seiten mit Leben gefüllt.


    Es gibt leider auch einige kleine Logikfehler, die mir allerdings nicht die Freude an dem Gorefestival nehmen konnten. Wie kann jemand noch sprechen, dem die Zunge mit einem Schneidbrenner ausgebrannt wurde? Wie überleben Gefangene eine 6-Wöchige Abwesenheit von Seth, die in ihren Folterinstrumenten bewegungsunfähig festgehalten werden, während der Neuzugang die feuchten Wände ablecken und Ratten fangen muss um nicht zu verdursten und zu verhungern? Ganz ehrlich? Das ist in diesem Buch doch eigentlich nebensächlich, Hauptsache es wird ordentlich gefoltert und die Kinderschänder bekommen das, was sie verdienen ;)


    Während des Lesens habe ich mich gefragt, ob es vielleicht da draußen wirklich so jemanden wie Seth geben könnte und ob ich das gut finden würde, wenn er sich um diesen Abschaum in seiner unmenschlichen Art und Weise kümmern würde. Also ein wenig zum Nachdenken angeregt hat mich das Buch jedenfalls.


    Von mir gibt es für diese genial sinnfreie Aneinanderreihung von Gräueltaten 8 von 10 Punkten. Ich freue mich schon auf den zweiten Teil und hoffe dass hier die Geschichte um Seth noch ein wenig dichter präsentiert wird. Seine Beweggründe sollen laut Wade H. Garrett im zweiten Teil der Geschichte näher erläutert werden.
    Ich wünsche euch Gorehounds viel Spaß bei der Lektüre, mir hat sie eine große Freude bereitet :)

  • Also ich habs als ebook angefangen und will es nun als Print weiterlesen. Ich muss sagen mich regt das Buch genau so zum Nachdenken an wie der Film Daddy's Little Girl.


    Ich frage mich tatsächlich ob derartige Gräueltaten gerechtfertigt sind, selbst vor dem Hintergrund der Taten der Opfer.


    Ich habe zwar erst ca. 20% des Buches gelesen, aber wenn es wirklich ausschließlich aus den Erzählungen von Seth und seiner Folterungen besteht, glaube ich dass es mich mit der Zeit ziemlich langweilen wird.
    Ich hatte gehofft, dass die Polizeiarbeit des Ermittlers aus Kapitel 1 etwas mehr im Vordergrund steht.


    Ich weiß nicht so recht...

  • Während des Lesens habe ich mich gefragt, ob es vielleicht da draußen wirklich so jemanden wie Seth geben könnte und ob ich das gut finden würde, wenn er sich um diesen Abschaum in seiner unmenschlichen Art und Weise kümmern würde. Also ein wenig zum Nachdenken angeregt hat mich das Buch jedenfalls.


    Den gibt es: http://theantimedia.org/man-us…stry-track-sex-offenders/
    Hat Wade auf Facebook geteilt mit der Anmerkung: "Fucking legend good on him".

  • Klingt ganz wie etwas, worauf sich das Warten gelohnt hat. Hatte kurz ins Original reingelesen und das versprach schon einiges.
    Solange aus Extrem nicht Sextrem wird, passt das. Ausserdem ist mir eine tiefgründige Story im Extrembereich eigentlich nicht so wichtig. Dieses Genre ist für mich sowas wie ein Ausgleich zur anspruchsvollen Literatur, die mir sonst unter die Augen kommt.
    Also kann sich meinetwegen eine Folterszene an die andere reihen...je grauenvoller desto besser :D


    Freue mich schon darauf ^^

    "Why should I apologize for being a monster? Has anyone ever apologized for turning me into one?"

  • Ich hatte gehofft, dass die Polizeiarbeit des Ermittlers aus Kapitel 1 etwas mehr im Vordergrund steht.


    Das erste Kapitel ist auch bislang der einzige Auftritt des Ermittlers. Hatte da ehrlich gesagt auch auf mehr gewartet, was ja durchaus noch im zweiten Buch kommen kann.


    Solange aus Extrem nicht Sextrem wird, passt das.


    Da kann ich dich beruhigen. Kein Sextrem. ;)

  • "Abschaltliteratur".
    Und nein, das ist nicht negativ gemeint^^

    Ja jetzt bin ich nicht mehr wie früher
    aber das find' ich ganz okay
    denn ich hab' alles hinter mir gelassen
    was mich aufhält
    und jetzt bin ich nicht mehr wie früher
    ja, vielleicht wirkt das arrogant
    doch vielleicht haben wir uns all die Jahre
    nie wirklich gekannt.


  • Schön zu sehen dass der Autor von "The Angel of Vengeance" gar nicht erst versucht zu verschleinern dass er nur ein degenerierter Redneck ist, da weiß man doch wenigstens gleich woran man ist. Erinnert von der Mentalität ein bisschen an den Psycho von American Sniper, wobei von dem ja glücklicherweise keine neuen Werke mehr zu erwarten sind.
    Dass Bücher aus dem Extrem-Genre auch mit Talent geschrieben werden können sieht man an Edward Lee, von dem ich jede Veröffentlichung gesammelt habe oder auch Jack Ketchum.
    Ich glaube Lee hat mal geschrieben dass es in diesem Genre vielleicht mehr faule Äpfel gibt als in anderen. Ob das stimmt kann ich nicht sagen, aber Wade Garrtett gehört auf jeden Fall dazu, selbst Wraith James White schreibt besser.

  • Schön zu sehen dass der Autor von "The Angel of Vengeance" gar nicht erst versucht zu verschleinern dass er nur ein degenerierter Redneck ist, da weiß man doch wenigstens gleich woran man ist. Erinnert von der Mentalität ein bisschen an den Psycho von American Sniper, wobei von dem ja glücklicherweise keine neuen Werke mehr zu erwarten sind.
    Dass Bücher aus dem Extrem-Genre auch mit Talent geschrieben werden können sieht man an Edward Lee, von dem ich jede Veröffentlichung gesammelt habe oder auch Jack Ketchum.
    Ich glaube Lee hat mal geschrieben dass es in diesem Genre vielleicht mehr faule Äpfel gibt als in anderen. Ob das stimmt kann ich nicht sagen, aber Wade Garrtett gehört auf jeden Fall dazu, selbst Wraith James White schreibt besser.


    Phuu, da muss ich dann leider doch ein wenig zu loswerden. Du schreibst ja gerade so, als ob du Wade Garrett und Chris Kyle persönlich kennen würdest. Oder wie kommst du darauf, dass der eine ein degenerierter Redneck ist und der andere ein Psycho?
    Ich meine, okay, dir gefällt das Buch nicht, (hast du es überhaupt gelesen?) dann ist es dein gutes Recht es scheiße zu finden und das sogar kund zu tun, aber dann den Autor in so eine Schublade zu stecken? Ich weiß ja nicht...


    Machen wir uns nichts vor, den Bram Stoker Award gewinnt Wade nicht damit, aber es gibt genug Leute, denen das als seichte Unterhaltung für Zwischendurch zusagt. (zähle ich mich auch zu) Sind wir deshalb alle degeneriert, weil wir sowas mögen?


    Aber richtig unverschämt finde ich deine Aussage gegenüber Chris Kyle, dass "von dem ja glücklicherweise keine neuen Werke mehr zu erwarten sind". Der Typ ist für viele ein Held und hat immerhin nach seiner aktiven Zeit versucht alten Veteranen und kriegsgeschädigten Soldaten zu helfen. Umso tragischer war sein Tod durch einen ehemaligen Marine, der an einer posttraumatischen Belastungsstörung gelitten haben soll. Ich bin absolut kein Fan von amerikanischer Politik und deren Kriegstreiberei, aber die einzelnen Soldaten verdienen Respekt. Klar kommt man in Deutschland mit deren Hang zum Patriotismus nicht klar, aber es gleich gut zu finden, dass nichts literarisches von ihm zu erwarten ist, da er ja getötet wurde... diese Aussage finde ich echt zum kotzen!


    Und was hast du eigentlich gegen Wrath James White? Der Mann schreibt doch super! Der schreibt hart, hat meist eine echt tolle Story und dann ist das Ganze auch noch literarisch auf einem relativ hohen Niveau für Extreme-Horror. ?(

  • Es ist wohl ein passendes Zeichen, dass in dem Moment, wo ich mich hier anmelde, um etwas zu schreiben, eine Antwort von dir kommt. Kann ich mir das sparen.
    Vielleicht äußere ich mich dazu, sobald ich den ersten Band hier habe und das selber beurteilen kann, bis dahin hätte ich das ungerne gemacht.


    Zu der Sache mit den Autoren, da gibt es nichts schön zu schreiben. Selbst, wenn man mit jemandem nicht einverstanden ist, ist eine so herabwürdigende Herangehensweise mehr als unangebracht. Auch unter dem Aspekt der Meinungsfreiheit, bevor sich jetzt darauf berufen wird (Beleidigungen werden davon sowieso nicht gedeckt, nur am Rande).


  • "Abschaltliteratur".


    Beim Lesen von haufenweise detailliert beschriebenen Folterszenen könnt ihr gut abschalten? ist ja abgefahren! Und ein bißchen unheimlich... ^^


    Ich bin auch schon recht gespannt auf das Buch, obwohl ich befürchte, dass ich es nach eine Weile entnervt beiseite legen werde, weil es mich aufgrund seiner (in bombers Rezension sehr gut und anschaulich beschriebenen) Endlosaufzählung langweilt...aber mal schauen, wird sich zeigen! :)

  • mein alltag ist voll mit "normalität"


    da möchte ich natürlich diese ganzen EXTREM beschriebenen dinge in buchform lesen.


    ich freue mich auf dieses werk.


    ja, ich schalte sogar sehr gut mit solche art literatur ab.... 8)