Stephen King-Verfilmungen...Tops und Flops

  • Von den Werken von Stephen King wurde bisher so gut wie alles filmisch (besser oder schlechter...oder richtig schlecht) umgesetzt.


    Wenn der Horror-Altmeister auf seine alten Tage ein Kochbuch herausbringen würde, dann wäre vermutlich innerhalb kürzester Zeit auch das Ding im Kino...


    Selbst fünfseitige Kurzgeschichten wurden zu Zwei Stunden-Filmen aufgebläht...oftmals auch sehr grenzwertig. Da King in seinen Büchern häufig die Gedanken und seelischen Befindlichkeiten seiner Protagonisten beschreibt, diese sich cineastisch aber kaum umsetzen lassen, muß der Drehbuchautor sich somit auf den reinen Plot beschränken.
    Und der ist bei Stephen King ja oftmals gar nicht so spektakulär oder originell...sein eindringlicher, detaillierter Schreibstil macht die Bücher erst zu dem, was sie sind.


    Also starte ich hiermit eine King-Verfilmungs-Genial-oder-Schrott-Umfrage...was habt ihr für Favoriten unter diesen Filmen, und welche gehen in euren Augen gar nicht?


    Ich mache mal den Anfang:


    TOP: "The Green Mile" (Für mich die absolute Nr.1 unter den Verfilmungen)
    "Misery" (Genial gespielt-meine ewige Nummer 2)
    "Der Nebel" (Was für ein Ende...konsequenter als in der Novelle)
    "Die Verurteilten" (Hohe Schauspielkunst)
    "Die unheimlich verrückte Geisterstunde" (Quietschbunt und trashig, ich weiß...aber ich fand ihn klasse!)
    "Friedhof der Kuscheltiere" (Viele finden ihn blöd, aber er hat eine unheimliche Atmosphäre..und einen coolen Song der Ramones! :) )
    "Dead Zone-Das Attentat" (Tolle visuelle Ideen von David Cronenberg)


    FLOP: "Der Rasenmähermann" (Da fällt mir wirklich so gar nichts mehr ein...)
    "Nachtschicht" (Eine aufgeblasene, öde Verfilmung einer King-Kurzgeschichte)
    "The Mangler" (Siehe Nachtschicht...kurze, düstere Geschichte-grottige, langgezogene Umsetzung)
    "Das geheime Fenster" (Trotz Johnny Depp...ich fand ihn merkwürdig und langweilig)
    "Dreamcatcher" (Kinogeld gezahlt, geärgert, blöd gefunden...und die Frage: Brauchte Morgan Freeman Geld?)


    Tja, auch "Stephen Kings Schlafwandler" hat mir sehr gut gefallen (schon wegen der Cameos von Clive Barker und anderen Horror-Größen), aber der basiert ja nicht auf einem Roman, sondern existiert nur als Drehbuch.


    Und einige andere Filme lassen sich für mich deswegen nicht einordnen, weil ich sie schlicht und egreifend verpennt habe! :)

  • Oh je. King und die Filme, ein umfangreiches Thema.


    Ich gebe mal kurz zum Besten, was mir auf die Schnelle einfällt:


    TOP:


    "The Green Mile"
    "Misery"
    "Die Verurteilten"
    "Friedhof der Kuscheltiere"
    "Dolores"
    "Schlafwandlerr"
    "Stand by me"
    "The Dark Half"
    "Friedhof der Kuscheltiere"


    Flop:


    Fast alles andere.


    Dann gibts natürlich einige Sachen die weder gut noch richtig schlecht sind. Hauptsächlich die TV Produktionen wie "The Stand", "ES" oder "Shining".


    "Shining" mit Nicholson übrigends finde ich ja als eigenständige Verfilmung nicht schlecht, aber als Romanverfilmung absoluten Rotz, da der Film kaum noch was mit der Vorlage zu tun hat :thumbdown:


    Glaub die Aufzählung ist nicht vollständig, bei Gelegenheit folgt mehr.


    Meine Traumverfilmung wäre ja "Der dunkle Turm". Budget unbegrenzt. Hauptdarsteller ist ja seit zwanzig Jahren Clint Eastwood, aber der wirds wohl nicht mehr machen und na ja, gegen ein anderes Ende als in der Romanvorlage hätte ich nichts einzuwenden :P


    Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten ;)


  • also ich mag als verfilmung besonders:
    TOP
    The Stand ( einfach ideal umgesetzt ) :love:
    Langoliers ( starke zeit-story! ) 8)
    Christine ( zuerst fand ichs trotz fan-sein von j.carpenters naja, aber nun: besonders ) :thumbup:
    The Green Mile ( allein schon m.c.duncan ! ) :thumbup:
    Misery ( ein muss, schriftsteller leben echt gefährlich )
    Running Man ( guter trash ! ) 8o
    Riding the Bullet ( was für ne atmosphäre! )
    In einer kleinen Stadt ( stimmungsvoll ! )
    Carrie – Des Satans jüngste Tochter ( auch hier: bilder die unvergesslich lodern! )
    Tommyknockers ( muss ich mir bald mal wieder anschauen )
    Dolores ( kings frauenrollen sind stets von tiefe! )
    thinner ( der fluch-film! )
    FLOP
    Brennen muß Salem ( fand ich öde )

  • Meine Traumverfilmung wäre ja "Der dunkle Turm". Budget unbegrenzt. Hauptdarsteller ist ja seit zwanzig Jahren Clint Eastwood, aber der wirds wohl nicht mehr machen und na ja, gegen ein anderes Ende als in der Romanvorlage hätte ich nichts einzuwenden :P


    Tja, da gibt es bei der geplanten Verfilmung immer wieder Rückschläge und Probleme...hier ein paar lesenswerte Details:


    http://wiki.stephen-king.de/in…m-Zyklus_%28Verfilmung%29

  • Creed: Ja, ja. Das wird wohl nix mehr. Da war von einer TV Serie und mehreren Kinofilmen die Rede, aber das geht ja schon ewig. Da wird wohl nie was kommen. Für eine ordentliche Umsetzung der Turmreihe brauchste auch jede Menge Kohle und das Risiko wird keiner eingehen. Ich seh da schwarz, oder es kommt so was halbgares aufm Markt, was alle enttäuscht :S


    Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten ;)


  • Eastwood hatte ich beim Lesen immer als Roland im Kopf. Geht aber vielen Turmlesern so, vielleicht hat sich ihn King auch beim Schreiben vorgestellt ^^


    Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten ;)


  • "Shining" mit Nicholson übrigends finde ich ja als eigenständige Verfilmung nicht schlecht, aber als Romanverfilmung absoluten Rotz, da der Film kaum noch was mit der Vorlage zu tun hat :thumbdown:


    Ja, "Shining" ist eigentlich kein Stephen King-Film, sondern ein Stanley Kubrick-Film. Kubrick hat seine ganz eigene Vision von "Shining" auf die Leinwand gebracht, die King selbst ziemlich schlecht fand.


    Als filmtechnisches Werk ist der Film richtungsweisend, er machte die 'Steadycam'-Fotografie salonfähig und zeigte deren Möglichkeiten...außerdem befindet sich der Film bis heute im Guinness-Buch der Rekorde, mit dem am häufigsten wiederholten Szenendreh der Filmgeschichte...127 Mal wurde gefilmt, wie Nicholson eine Klotür mit einer Axt zerlegt... ^^

  • Mein Ranking …


    TOP:


    Es (grandios von Tim Curry gespielt – shit, war das gruselig ^^ )
    Die Verurteilten (geiler Cast)
    Carrie (eine der ganz frühen Verfilmungen, finde ich aber noch ausgereifter als den Roman :thumbsup: )
    Green Mile (der netteste Schwarze aller Zeiten 8o )
    Sturm des Jahrhunderts (muss bald mal das drehbuch lesen, der Film ist genial …)


    FLOP:


    Fast alles andere X(


    … außer das Mittelding The Stand, weil mir die Art des FIlms gefiel, der Cast aber nicht zusagte und ich mir die Charaktere ganz anders vorgestellt hatte …

    I saw the best minds of my generation, starving hysterical naked
    dragging themselves through the negro streets at dawn looking for an angry fix
    ________________


    Allen Ginsberg: Howl

  • "Sturm des Jahrhunderts" habe ich das Buch gelesen. Mal was völlig anderes, aber nach einigen Seiten war man drin. Hat mir ganz gut gefallen.


    Couteau: Stimmt, Carrie habe ich ganz vergessen. Bin auf das Remake gespannt, daß es aber laufend verschoben wird, bin ich da eher skeptisch, was die Qualität des Films betrifft :S


    Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten ;)


  • Ja, "Shining" ist eigentlich kein Stephen King-Film, sondern ein Stanley Kubrick-Film. Kubrick hat seine ganz eigene Vision von "Shining" auf die Leinwand gebracht, die King selbst ziemlich schlecht fand.

    ähm ja du hast recht stanley kubrick hatt eine version gedreht aber es gibt ja 2 versionen. ich finde die andere auch besser, die dauert auch wesentlich länger. haus der verdamnis und room 1408 habt ihr noch vergessen die verfilmungen fand ich auch noch gut :D ansonsten bin ich ganz eurer meinung was tops und flops angeht :thumbsup: und auf die "carrie" neuverfilmung freu ich mich schon. ich mag die schauspielerin die carrie spielt. ich fand die schon in "kick ass" und "dark shadows" recht gut

  • ich kenne die king-bücher nur von außen, sehe deshalb
    die verfilmungen sowieso ganz für sich.
    eine wirkliche 1:1 verfilmung wird es, denke ich, kaum geben...


    für mich ist gerade bei king-verfilmungen immer interessant
    wie gerade werke, die kritische leser nie sahen, verteufelt und für mies befunden
    werden ( ähnliches kenne ich von hardcore-herr-der-ringe-fans)...
    klar, alles geschmacksache, aber manche chance versagt man sich auch :)

  • Auch "Reha M", Kings einzige Regiearbeit, ist zu beachten...wenn auch eher im negativen Sinne...allerdings hat der Film in alkoholisiertem Zustand bestimmt durchaus Unterhaltungswert! :D


    Der Soundtrack von AC DC ("Who made Who") reisst jedoch einiges wieder heraus...die literarische Vorlage ist aber natürlich sehr viel gelungener...